Chemie Leipzig vs. Lok Leipzig 0:1 n.V. – Lok siegt im ältesten Stadtderby Deutschlands

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist in das Halbfinale des Sächsischen Landespokals eingezogen. Die Probstheidaer gewannen das Duell beim Oberligisten und Ortsnachbarn BSG Chemie mit 1:0 nach Verlängerung. Im 99. Aufeinandertreffen der beiden Stadtteilvereine im ältesten Stadtderby Deutschlands erzielte Hiromu Watahiki in der 117. Spielminute den Siegtreffer, nachdem die Gastgeber in einem echten Kampfspiel drei große Möglichkeiten und damit auch eine einstündige Überzahl nicht nutzen konnten.

Ein Japaner hat am Ende das Stadtderby zwischen der BSG Chemie Leipzig und dem 1. FC Lok entschieden. Hiromu Watahiki griff nach 117 Minuten zu einem Mittel, das beide Teams fast über die gesamte Spielzeit außer Acht ließen: dem Fernschuss. Sein Ball aus 18 Metern setzte vor Chemie-Torhüter Marcus Dölz unglücklich auf und landete direkt vor den 750 Lok-Fans im Netz. Der Japaner war eigentlich beim Lok-Trainerduo Scholz und Hoppe etwas in Ungnade gefallen, weil die Leistungen zuletzt nicht mehr stimmten. Nun war er der gefeierte Derbyheld. „Es fühlt sich großartig an, so viele Tore schieße ich ja auch nicht“, gab der Mann aus Ibaraki kurz und knapp zu Protokoll.

Aber nicht nur, dass Watahiki selten Tore macht, Lok – immerhin als Regionalligist eine Liga höher als Chemie – hatte im ganzen Spiel nur wenige Möglichkeiten. Die bessere Chancen hatten die Gastgeber, alleine Alexander Bury hätte mit einem starken Kopfball aus Nahdistanz, der von Latendresse-Levesque ebenso stark gehalten wurde, und einem Freistoß aus 20 Metern, der an den Innenpfosten klatschte, nach 95 Minuten die Waage für Chemie neigen können. Aber weder er noch Manuel Wajer, der im Strafraum freistehend aus 11 Metern nur ein Schüsschen zustande brachte, konnten für die Chemiker vor 4.999 Zuschauern einnetzen.

Die beiden 13er im direkten Duell - Djamal Ziane (Lok) vs. Benjamin Schmidt (Chemie). Foto: Jan Kaefer

Die beiden 13er im direkten Duell – Djamal Ziane (Lok) vs. Benjamin Schmidt (Chemie). Foto: Jan Kaefer

Genau genommen waren das auch die einzigen ernsthaften Torannäherungen beider Teams. Oberligist Chemie investierte die meiste Kraft in die Zweikämpfe und versuchte Lok durch tausendundeine Grätsche den Schneid abzukaufen. Die Gäste kamen anfangs gar nicht mit dem Boden und den Gastgebern klar. Und auch nicht mit den vor allem in der regulären Spielzeit regelmäßig lamentierenden Grün-Weißen, die aus zahlreichen Foulspielen eine Generalversammlung beim Schiedsrichter machten.

Den Höhepunkt erreichte die Lamentier-Wut nach einem unschönen und sinnlosen Foul von Lok-Spieler Steffen Fritzsch, der Chemie-Kapitän Stefan Karau nicht nur von hinten an der Mittellinie mit Schwung weggrätschte, sondern danach auch noch triumphierend posierte. Der souverän leitende Schiedsrichter Jens Klemm wollte erst Gelb zeigen, entschied sich dann aber für Rot. Möglicherweise auch beeinflusst von der Flut an Chemie-Spielern, die im Vollsprint Richtung Mann in Schwarz liefen. Acht Stück an der Zahl versuchten zum einen, Fritzsch die Meinung zu geigen, zum anderen, Klemm ihre Sicht der Dinge darzulegen.

Ein Foul von Steffen Fritzsch (#6, Lok/ 3.v.r.) an Stefan Karau wird in der 61. Minute mit Rot geahndet und löst eine heftige Schubserei aus. Foto: Jan Kaefer

Ein Foul von Steffen Fritzsch (#6, Lok/ 3.v.r.) an Stefan Karau wird in der 61. Minute mit Rot geahndet und löst eine heftige Schubserei aus. Foto: Jan Kaefer

Ein unwürdiges Schauspiel in einem für ein Derby fairen Fußballspiel mit sechs gelben Karten in 120 Minuten – und eben dieser roten Karte. „Wir wussten, dass es so kommen wird. Das war die einzige Chance von Chemie. Eigentlich wollten wir uns aus diesen Rudelbildungen raushalten, aber das ist natürlich schwer bei so einem Spiel mit diesen Emotionen“, so Lok-Außenverteidiger Ronny Surma, der selbst nach 45 Minuten aus Angst vor einer gelb-roten Karte ausgewechselt wurde.

Sein Ersatz Pascal Ibold belebte sichtlich das Geschäft, reifte mit Robert Zickert und Marcel Trojandt zu den Stützen im Lok-Spiel, während sich die Gastgeber vor allem an Stürmer Andy Müller und Kapitän Stefan Karau aufrichteten, der ebenso wie sein Trainer nach dem Spiel bitter enttäuscht war. Demuth legte sich gar fest: „Heute hat nicht die schlechtere Mannschaft verloren, die Jungs haben gefightet und gekämpft, wie man bei Chemie eben kämpft. Aber es war nicht unbedingt ein Vorteil, gegen 10 Mann zu spielen. Uns hat es eigentlich geschadet.“

120 Minuten lang ein Kampfspiel - Stefan Karau (#3, Chemie) und Djamal Ziane (#13, Lok) am Boden. Foto: Jan Kaefer

120 Minuten lang ein Kampfspiel – Stefan Karau (#3, Chemie) und Djamal Ziane (#13, Lok) am Boden. Foto: Jan Kaefer

Tatsächlich übernahm Lok zehn Minuten nach dem Platzverweis wieder die Initiative und hatte auch mehr Impulse in der zweiten Halbzeit der Verlängerung. Chemie war phasenweise totz 60-minütiger Überzahl körperlich an der Grenze. Mit der Einwechslung von Alexander Bury nahm Demuth noch einmal personellen Einfluss auf das Spiel seiner Mannschaft, was allerdings auf dem schlechten Leutzscher Boden nie wirklich ansehnlich wurde. Lok schien dagegen oft in Schönheit zu sterben, schob, wenn es die Truppe von Heiko Scholz mal in den Strafraum geschafft hatte, immer noch einmal mehr quer als nötig gewesen wäre.

Trotzdem erzielte Lok das eine Tor mehr als der Gegner. „Ob verdient oder unverdient, ist doch morgen schon egal. So glücklich war es aus meiner Sicht nicht. Wir haben sechzig Minuten in Unterzahl gespielt, Chemie hat seit Juni 2015 zu Hause nicht verloren. Wir haben sie geschlagen“, so Scholz. Ganz nebenbei zog Lok auch in das Halbfinale des sächsischen Landespokals ein. Soweit war man zuletzt im Frühjahr 2000. Damals musste der FC Sachsen zum 1. FC Lok. Heiko Scholz ist der Gegner relativ wurscht. „Wir müssen eh den nehmen, der kommt.“ Im Lostopf sind noch die Drittligisten FSV Zwickau und der Chemnitzer FC und der Oberligist Bischofswerda. Einfacher wird es jedenfalls nicht werden.

Der Derby-Sieg 2016 geht an den 1. FC Lok. Trainer Heiko Scholz feiert mit. Foto: Jan Kaefer

Der Derby-Sieg 2016 geht an den 1. FC Lok. Trainer Heiko Scholz feiert mit. Foto: Jan Kaefer

In eigener Sache: Lokaljournalismus sucht Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

1. FC LokChemie LeipzigSachsenpokalHiromu Watahiki
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.