Wenn der Neue nervt: Über den Umgang des Leipziger Fußballverbandes mit der Confederation of Football

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 62Im Juli hatte die LEIPZIGER ZEITUNG (Nr. 57) die Confederation of Football (CoF) vorgestellt. Mit diesem Anfang des Jahres in Leipzig gegründeten Verein wollen Präsident René Jacobi und seine Mitstreiter hauptsächlich im Amateurbereich „einen Gegenentwurf zu den aktuellen Verbandsstrukturen aufbauen, um Vereinen, Schiedsrichtern und Fans eine andere Art der Verbandsarbeit zu bieten.“ Entsprechend lautet das Credo der CoF: „Verband neu gedacht.“

Das klingt erst mal interessant, stößt aber nicht überall auf Gegenliebe – vor allem nicht beim bestehenden Fußballverband Stadt Leipzig e.V. (FVSL). Kurz vor Weihnachten brennt daher sprichwörtlich der Baum – und außerdem ein Schiedsrichterausweis.

Auslöser des Streits zwischen FVSL und CoF ist ein B-Jugend-Turnier, das die CoF zur Überbrückung der viermonatigen Winterpause ins Leben gerufen hat (CoF-Mini-Liga) und welches vom FVSL als „alternativer Spielbetrieb“ angesehen und abgelehnt wird. Wie und warum sich die Stimmung zwischen beiden Kontrahenten in den letzten Wochen ordentlich aufheizte, soll die folgende Chronologie der Ereignisse deutlich machen.

Am 16. November fand der 8. Ordentliche Verbandstag des FVSL statt. Dort wurde der bisherige Präsident Dirk Majetschak in seinem Amt bestätigt. Nach der LZ vorliegenden Information thematisierte er im Rahmen seines Rechenschaftsberichtes auch die CoF und soll verkündet haben: „Dieser in Leipzig eingetragene Verein verstößt gegen die Satzungen und Ordnungen des DFB sowie gegen Gesetze.“

Das sieht René Jacobi naturgemäß anders: „Dass die CoF nicht gegen die Satzung des DFB verstoßen kann, ist offensichtlich. Gegen die Satzung des DFB können ausschließlich Personen und Organisationen verstoßen, welche Teil des DFB sind. Da dies auf die CoF nicht zutrifft, ist diese Aussage ohne Basis.“ Ebenso sieht er seinen Verein nicht gegen Gesetze verstoßen, „da es hierfür keine rechtliche Regelung gibt.“ Im weiteren Verlauf des Verbandstages sollen den anwesenden Vereinen zudem vom FVSL harte Sanktionen angekündigt worden sein, sollten sie sich irgendwie an der CoF beteiligen (Name eines Zeugen liegt der LZ vor).

CoF-Gründer René Jacobi (vorn). Foto: CONIFA

CoF-Gründer René Jacobi (vorn). Foto: CONIFA

Als am 25. November beim SV Lok Engelsdorf ein Spiel der A-Jugend über den Rasen geht, kriegt der Schiedsrichter spitz, dass parallel auf dem Gelände zudem eine Partie der CoF-Mini-Liga (B-Jugend) stattfindet. Der Referee meldet dieses Vorkommnis an den FVSL. Gleich am nächsten Tag (26.11.) telefoniert der Verband mit dem Engelsdorfer Fußball-Abteilungsleiter und droht schwere Konsequenzen an, sollte der Verein weiterhin an CoF-Veranstaltungen teilnehmen. Der FVSL kündigte zudem an, dass in einer Krisensitzung am 28. November weiter darüber beraten werden soll, wie mit der CoF und den Vereinen verfahren werden soll, die deren Angebot nutzen.

Nach dieser Krisensitzung bekommt der VfB Zwenkau am 29. November Besuch vom Fußballverband, denn auch die Zwenkauer hatten mit ihrer B-Jugend am CoF-Mini-Turnier teilgenommen. Dem VfB wird ein Sportgerichtsverfahren angedroht, sollte er seine Teilnahme daran nicht beenden. Daraufhin meldete der Zwenkauer Verein seine B-Jugend umgehend aus der Mini-Liga ab.

Direkt am nächsten Tag verschickte der FVSL an alle seine Mitgliedsvereine ein von Geschäftsführer Uwe Schlieder unterzeichnetes Rundschreiben (liegt der LZ vor), das explizit die CoF thematisiert. Darin heißt es unter anderem: „Im Rahmen unserer Satzungsaufgaben sind wir dazu aufgefordert vor einer Teilnahme an den Angeboten der CoF dringend abzuraten und die bereits teilnehmenden Vereine zur Einstellung des Spielbetriebs dort aufzufordern.“

Begründet wird diese Aufforderung vor allem mit „ungeklärten Rechtsfragen“ und „mögliche(n) Konflikte(n) mit der Versicherung“. Weiterhin heißt es in dem Schreiben wörtlich: „Bei der CoF handelt es sich hier um keine mit dem FVSL abgesprochene Initiative. Dieser Verband ist weder bei der FIFA, UEFA, DFB, SFV oder FVSL angeschlossen. Er geht hier sogar weiter und lehnt in der eigenen Satzung gar ab, dass Mitglieder der CoF gleichzeitig Mitglieder in einem der vorgenannten offiziellen Fußballverbände sein können. Darüber hinaus ist dieser Verband kein Mitglied im Stadtsportbund Leipzig und Landessportbund Sachsen.“

Die Antwort der CoF ließ keine 24 Stunden auf sich warten. Auf seiner Internetseite geht der Verein auf die vom FVSL dargelegten Kritikpunkte ein und stellt seine Sicht der Dinge dar – nachzulesen unter https://cof.one/de/antwort-zum-rundschreiben-des-fussballstadt-verbandes-leipzig. Konkret geht es dabei um die fünf Punkte „1. einen alternativen Fußballspielbetrieb zu etablieren, 2. Kein Versicherungsschutz über den Landessportbund, 3. Auswirkung auf Pachtverträge, 4. Auswirkung auf Fördermittelbescheide und 5. Verbot für CoF Mitglieder, auch Mitglieder der bestehenden Verbände zu sein.“

Beendet war die Auseinandersetzung zwischen den beiden Verbänden damit allerdings nicht. So versuchte der SV Dölzig am 1. Dezember, für den nächsten Tag ein Freundschaftsspiel gegen die B-Jugend des SV Lok Engelsdorf ansetzen zu lassen. Dieses Vorhaben scheiterte LZ-Informationen zufolge am Veto des FVSL-Präsidenten Majetschak, der in diesem Zusammenhang mit dem Satz zitiert wird: „Ich werde niemals einen anderen Verband akzeptieren!“ Sowohl Dölzig als auch Engelsdorf hatten vorher am CoF-Turnier teilgenommen…

Den Engelsdorfern droht zudem weiteres Ungemach. Ein D-Jugendteam soll für den Einsatz eines D2-Spielers, der einmal kurz in der D1 ausgeholfen hatte und die Wartefrist von 5 Tagen nicht erfüllte, mit einer Geldstrafe und mit Punktabzügen sanktioniert werden. Wie hoch diese Geldstrafe ausfällt, ist noch unklar. Die CoF vermutet hinter dieser Aktion eine Retourkutsche des FVSL wegen der Teilnahme der Engelsdorfer am CoF-Turnier.

René Jacobi verbrennt in diesem Facebook-Video seinen Schiedsrichterausweis. Screenshot: Facebook (privat)

René Jacobi verbrennt in diesem Facebook-Video seinen Schiedsrichterausweis. Screenshot: Facebook (privat)

Für René Jacobi war das jedenfalls der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Auf seiner Facebook-Seite wendet sich der 34-Jährige am 5. Dezember mit einem emotionalen Schreiben öffentlich an den FVSL. „Wie erklärt ihr einem Kind, dass es nun dafür bestraft wird, weil es Fußball spielt?“, fragte er und weiter: „Wie wollt ihr Menschen für unseren Sport begeistern und Emotionen wecken, wenn ihr Menschen, egal welchen Alters, bei der Durchführung ihres Hobbys permanent Steine in den Weg legt?“

Der Veröffentlichung hängt ein Video an, in welchem der ehrenamtliche Schiedsrichter seinen FVSL-Ausweis mit einem Feuerzeug anzündet und verbrennen lässt. „Hiermit lege ich mit sofortiger Wirkung mein Ehrenamt als Schiedsrichter nieder“, schreibt er dazu. „Der Grund ist, dass Eure Organisation, aus meiner Sicht, den Boden des menschlichen Anstands, der Fairness, des Respekts sowie dem sportlichen Wettkampf komplett verlassen hat.“ Sein Statement wurde in den folgenden zehn Tagen insgesamt 39 Mal geteilt, erhielt 61 Reaktionen und verzeichnete 47 Kommentare. Das dazugehörige Video wurde sogar 2.773 Mal angesehen.

In der Kommentarleiste erhält Jacobi viel Zuspruch für sein Engagement. „Endlich spricht mal einer Klartext“, ist da zu lesen oder „Respekt für diese Worte“. Ein Follower hat den Post sogar zum Anlass genommen, ebenfalls sein Ehrenamt niederzulegen. „Meine Erfahrungen mit dem Verband sind dieselben. Man bekommt als Ehrenamtlicher vor allem viele Steine in den Weg und das erste was passiert ist immer eine Geldstrafe“, begründet er diesen Schritt.

Für Jacobi bedeutet die Beendigung seiner FVSL-Schiedsrichtertätigkeit allerdings nicht, dass er sich aus dem Fußball komplett zurückzieht. Vielmehr will er die CoF weiter voranbringen und damit seine „Energie lieber in den Aufbau einer Organisation (…) stecken, welche den Namen Verband wirklich verdient. Eine Organisation in der tatsächlich die Spieler, Schiedsrichter, Trainer und Ehrenamtliche im Fokus stehen und Funktionäre einzig und allein die Aufgabe haben, das bestmögliche Umfeld zu schaffen.“

Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) hat auch Uwe Schlieder – den Geschäftsführer vom Fußballverband Stadt Leipzig e.V. – zur Confederation of Football e.V. befragt. Das vollständige Interview finden Sie hier.

Mehr Informationen:
https://cof.one
www.fussballverband-stadt-leipzig.de

„Sehen derzeit keine Grundlage für einen konstruktiven Meinungsaustausch“

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

* Leserclub *Leipziger ZeitungFVSLCoF
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.