Handball, DHB-Nationalmannschaft

All-Star-Game: Kritisierter Prokop steht zu seiner Philosophie

Für alle LeserDer in der Kritik stehende Bundestrainer Christian Prokop coachte am Freitagabend seine Nationalmannschaft im Event-Spiel gegen die Auswahl der besten internationalen Bundesliga-Profis. Ohne Verletzung hätte übrigens auch der Leipziger Franz Semper zu diesen gezählt. Dem Spiel ging eine Sitzung des Präsidiums des Deutschen Handballbundes voraus, bei der über Prokops Zukunft beraten wurde. Der Handballbund entschied, sich vier bis sechs Wochen für eine Analyse Zeit zu lassen, Prokop sagte, er wolle weiter die Nationalmannschaft zu Erfolgen führen. Auch er habe nicht alles richtig gemacht.

Viele überregionale Medien stellen Prokop derzeit wegen des Abschneidens bei der EM – das erste Turnier des ehemaligen SC DHfK-Trainers – an den Pranger. Bisher wurde dabei nie erwähnt, dass auch Heiner Brand – Kult-Trainer beim WM-Wintermärchen 2007 – Jahre brauchte, um Erfolg zu haben. Beim Spiel ging es, wie bei dieser Gelegenheit zu erwarten, einzig um den Spaß. Die Spieler versuchten sich an allerlei Trickwürfen – mit eingesprungener Drehung scheiterte allerdings Casper Ulrich Mortensen.

Dafür gelangen zahlreiche Kempa-Tricks, also Torwürfe, bei denen der finale Pass erst im Sprung gefangen wird. Am schönsten wirkten dabei die beiden Ausführungen von Linksaußen Mortensen auf Rechtsaußen Kristian Björnsen bei den internationalen Spielern und mit getauschten Positionen von Patrick Groetzki auf Uwe Gensheimer bei der DHB-Nationalmannschaft.

Nicht nur diese Anspiele quer über den Kreis zeigten, dass in der Abwehr dem Gegner freie Hand gelassen wurde. Auch die Schiedsrichter waren eher Statisten, außer sie spielten selbst mit. So in der 24. Minute, als der Schiedsrichter hinter der Torauslinie den Ball auf den einlaufenden Nationalspieler passte. Die Pfeifen blieben bis auf wenige Augenblicke stumm, und statt klarer Zwei-Minuten-Strafe gab es nur einen mahnenden Zeigefinger.

Dies alles konnte Christian Prokop weitestgehend mit einem Grinsen verfolgen, auch ihm war anzusehen, dass er nicht voll konzentriert zu Werke gehen musste. Die wichtigste Aufgabe beider Trainer blieb, im Auge zu haben, dass alle ihre Akteure auch Einsatzzeiten bekamen. Im DHB-Team wirkten drei Spieler des SC DHfK Leipzig mit: Philipp Weber, Bastian Roscheck und Maximilian Janke.

Im grünen DHfK-Trikot jubelten Janke, Weber und Roscheck (v.l.) schon oft gemeinsam - und spielen nun auch zusammen für das DHB-Team. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Im grünen DHfK-Trikot jubelten Janke, Weber und Roscheck (v.l.) schon oft gemeinsam – und spielen nun auch zusammen für das DHB-Team. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Beim Spiel ohne Regeln und Taktik stand es somit schon zur Pause 22:21 für die „Bad Boys“. Der weiterhin in Leipzig lebende Trainer sah dies mit Wohlwollen, an diesem Tag war dem akribischen Taktiker auch die Leistung seiner Abwehr einmal nicht wichtig. Zu Beginn der zweiten Halbzeit stand der Nationaltrainer auch für Fotos bereitwillig zur Verfügung und schrieb Autogramme.

Ein Zeichen dafür, dass er bei den Fans – zumindest an alter Wirkungsstätte – noch immer beliebt ist. Weitere Albernheiten sorgten für die Unterhaltung der Zuschauer, wie drei von der Siebenmeterlinie getretene Bälle mit beiden Schiedsrichtern im Tor. Diese positionierte sich Silvio Heinevetter mit dem Hintern in seine Richtung, hatte aber den Anstand, die Veranstaltung nicht ganz ins Lächerliche zu ziehen, in dem er über sie ins Tor schoss.

Dem Sport ist dennoch zu wünschen, dass im nächsten Jahr nicht versucht wird, dieses 60-minütige Äquivalent zum großen Schunkelfest der Volksmusik zu toppen. „Ein bisschen Spaß muss sein“, tönte es aus den Lautsprechern. Zumindest ein bisschen Ernsthaftigkeit allerdings auch, sonst wird selbst der Spaß nur eines: Langweilig. Ein Punkt, den einige Kollegen wahrscheinlich auch noch Christian Prokop ankreiden werden.

Maximilian Janke sagte in gewohnter Bescheidenheit: „Ich bin nicht der Spielertyp für die große Schau, aber in der Abwehr lässt man natürlich die Hände weg. Man will niemandem wehtun oder den Trickwurf versauen, von denen es vielleicht wirklich mehr gab als Standardwürfe“.

Dass die Allstars schließlich mit 39:43 gewannen, war aus sportlicher Sicht recht einerlei. Wichtiger waren dann noch Prokops Statements: „Meine Taktik bei der EM war keineswegs ein „Leipziger Weg“, sondern meine Philosophie, für die ich stehe. Wir haben die in der Vorbereitung gut umgesetzt und im Turnier dann nicht die volle Leistung abgerufen. Ich habe aber nicht ohne Grund einen langfristigen Vertrag unterschrieben, sondern weil ich eine Vision vom Handball habe. Die EM habe ich für mich schon einmal analysiert und sehe schon, dass ich während Auszeiten schon besser kommuniziert habe.“

Dies gelte in der Vorrunde für die Unzufriedenheit, die er zu viel an die Mannschaft weitergegeben habe, es sei vielleicht auch ein Aspekt von noch zu sammelnder internationaler Erfahrung. In der Hauptrunde habe er seine Ansprachen etwas überfrachtet. In „seiner“ ehemaligen Halle konnte er sich auf jeden Fall auf den Rückhalt der Fans verlassen.

Ein Zuschauer in Leipziger Trikot gab seiner Meinung mit einem „PROkop“-Plakat Ausdruck. Und auch Finn Lemke, als Abwehrchef der 2016er-Titel „Bad Boys“ zunächst bei der diesjährigen EM zu Hause gelassen, fand lobende Worte: „Christian ist unbestritten ein toller Trainer. Meinerseits ist das Verhältnis noch ein bisschen angespannt, aber es gibt da nichts, das wir nicht mit einer persönlichen Aussprache klären könnten.“

DHBChristian ProkopAll-Star
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten
Timo Pinder und Kerry-U. Brauer bei der Vorstellung des neuen Wohnungsmarktberichts. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.
Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.