Im Staats- und Privatwald des Landkreises wurden in der diesjährigen Sammelsaison insgesamt etwa 19,7 Tonnen Früchte von Trauben-, Stiel- und Roteiche gesammelt. Bei der Forstsaatguternte geht es vordergründig darum, bestimmte erwünschte und sich über das Saatgut vererbende Eigenschaften der Bäume aus dem Saatgutbestand zu erhalten. So sollen in zukünftigen Waldbeständen besonders gerade, schnellwüchsige, gegen Sturm und Trockenheit widerstandsfähige, feinastige und aus der Region stammende Waldbäume in Forstkulturen (Anpflanzungen) weitervermehrt werden. Weiterlesen