17.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

#LeaveNoOneBehind

Das Wochenende, 29. / 30. Mai 2021: Demo-Marathon in Leipzig, eskalierte Corona-Kontrolle, Zahl der Neuinfektionen sinkt weiter + Video

Wieder mal liegt ein umfangreiches Demo-Wochenende hinter Leipzig. So teilten am Samstag unter anderem etwa 60 „Querdenker“ auf dem Simsonplatz ihre Visionen mit, wobei es für einen der Redner ein strafrechtliches Nachspiel haben könnte. Daneben gab es auch eine Mahnwache für geflüchtete Menschen auf dem Masurplatz und eine Kundgebung unter dem Motto „Leave No One behind“ in Connewitz. Außerdem: Am späten Freitagabend war eine Corona-Kontrolle in der Südvorstadt in Gewalt umgeschlagen und wegen sinkender Neuinfektionen mit dem Coronavirus steht Sachsen vor umfangreichen Erleichterungen der Schutzmaßnahmen. Die LZ fasst zusammen, was am Wochenende, 29. / 30 Mai 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Kundgebung unter dem Motto: „LeaveNoOneBehind!“ in Leipzig Connewitz

Am Samstag, 29.5.21, wird auf der Wolfgang-Heinze-Straße im Leipziger Stadtteil Connewitz von 16:00 bis 20:00 Uhr eine Kundgebung stattfinden. Diese Veranstaltung steht unter dem Motto: „LeaveNoOneBehind!“, wurde von der Initiative Tanztee organisiert und angemeldet und ist durch das zuständige Ordnungsamt der Stadt Leipzig genehmigt. Es kommt in diesem Zeitraum zur Sperrungen und Umleitungen im Stadtteil. 

#LeaveNoOnebehind – für ein Landesprogramm zur Aufnahme von 500 Geflüchteten aus Griechenland

Die Linksfraktion fordert die Landesregierung auf (Drucksache 7/2153), unverzüglich ein Landesprogramm zur Aufnahme von bis zu 500 Geflüchteten aus den griechischen Lagern aufzulegen. Rechtsgutachten haben herausgestellt, dass die Bundesländer in humanitären Notlagen selbst handeln können und der Bund sein Einvernehmen zur Aufnahme schwer verweigern kann.

Gemeinsamer bundesweiter Aktionstag „Wir hinterlassen Spuren – LeaveNoOneBehind“ + Bildergalerie

Mit einem bundesweiten Aktionstag haben SEEBRÜCKE, Fridays for Future, Sea-Watch und viele weitere Organisationen auf die Situation in den griechischen Lagern aufmerksam gemacht. Auch in Leipzig zeigten viele Menschen ihren Protest mit kreativen Mitteln. Die L-IZ.de hat die Aktion mit dem Fotoapparat begleitet (Text, Mitteilung der Initiativen).

Aktuell auf LZ

- Advertisement -