Artikel zum Schlagwort Einkommen

Bruttoverdienste stiegen in Sachsen 2015 um 5,4 Prozent

Selbst bei gleicher Gehaltsgruppe bekommen Frauen im Schnitt deutlich weniger Gehalt

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Eigentlich wollten Sachsens Statistiker am Montag, 25. April, ja nur stolz verkünden, dass Sachsens Arbeitsnehmer 2015 endlich mal ein bisschen mehr Geld bekommen haben. Aber ihre Statistik hätte auch gut zum „Equal Pay Day“ gepasst: Sie zeigt, warum Frauen so deutlich weniger Einkommen erzielen als Männer. Weiterlesen

„Immobilienkompass 2016“ von „Capital“: Anschluss geschafft

Leipzig ist zu einer festen Größe auf dem Immobilienmarkt geworden, nur das Einkommensniveau bremst den Wohnungsmarkt

Foto: Marko Hofmann

Dass Leipzig als Großstadt im Osten eine wichtige Rolle spielt, wird auch daran deutlich, dass es regelmäßig in großen Erhebungen zu Mietpreisen und Immobilienmärkten auftaucht und dort mit den üblichen Top 10 aus dem Westen verglichen wird. Das passiert auch wieder in der Mai-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins „Capital“, in dessen zehntem „Immobilien-Kompass“. Weiterlesen

Bürgerumfrage 2015, ein paar erste Zahlen (1)

Langsam steigt das Einkommensniveau zumindest für die Leipziger, die Arbeit haben

Foto: Ralf Julke

Bis die Auswertung der jeweiligen Bürgerumfrage fertig ist, vergehen auch im Leipziger Amt für Statistik und Wahlen immer ein paar Monate. 18.000 Leipziger wurden für die jüngste „Bürgerumfrage 2015“ angeschrieben und konnten bis Januar 2016 antworten. Die Auswertung wird es wohl so um den Juni herum geben. Aber ein paar Zahlen gab es schon am Dienstag, 12. Juni. Weiterlesen

Eine ausführliche Antwort auf einen bemerkenswert unhöflichen Leserbrief

Wie hoch müssten Mieten in Leipzig sein, damit sich Wohnungsbau eigentlich rechnet?

Foto: Ralf Julke

Herr G. fragte hier einfach mal so aus der Hüfte per Leserbrief an, ob wir ihm nicht gleich noch elektronische Auskunft spielen, wie teuer denn Mieten sein müssten, damit sich Sanierung überhaupt rechnet. Wahrscheinlich hat er die Unhöflichkeit bei Facebook gelernt. Die Umgangsformen, Herr G., sind augenscheinlich völlig auf den Hund gekommen. Wir geben trotzdem mal was zum Nachrechnen. Weiterlesen

Neuer Quartalsbericht für Leipzig, IV/2015

Teil 5 zum Zahlenpaket: Leipzig ist nur noch Armuts-Hauptstadt-Vize, aber das Thema wird nun zum Rentenproblem

Foto: Ralf Julke

Es ist ein Beitrag im neuen Quartalsbericht, den man zwingend erwarten musste, auch als Korrektiv der immer neuen Lobgesänge auf den wirtschaftlichen Aufschwung in der Stadt Leipzig: „Leben mit wenig Einkommen - eine vergleichende Gruppenanalyse“. Denn Leipzig hat zwar seit 2014 nicht mehr den inoffiziellen Titel „Armutshauptstadt“. Aber der Blick ins Detail zeigt, dass die Stadt nicht ansatzweise aus dem Schneider ist. Weiterlesen

Neuer Quartalsbericht für Leipzig, IV/2015

Teil 2 zum Zahlenpaket: Nicht nur die Arbeitswelt ist durch männliches Denken geprägt, auch der Verkehr

Foto: Ralf Julke

Am 19. März wird in diesem Jahr offiziell der Equal Pay Day begangen. Das Datum markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, ehe sie quasi das „Gehalt der Männer“ bekommen. Aber halt aus verschiedensten Gründen. Dass Frauen finanziell schlechter gestellt sind, hat nicht nur mit dem niedrigeren Gehaltsniveau zu tun. Und an der Gehaltsschraube zu drehen würde das Problem auch nicht lösen. Unser Denken muss sich ändern. Weiterlesen

Trendreport 1991 bis 2014

Vor allem Frauen und junge Erwerbstätige erlebten die Arbeitsmarktreformen ab 2000 als Einkommensverlust

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Manche Kurven im in dieser Woche veröffentlichten Trendreport „Lebensbedingungen in Leipzig seit der Wiedervereinigung“ ähneln sich. Das ist kein Zufall. Die Kurven zur Einschätzung der wirtschaftlichen Situation der Stadt Leipzig laufen fast parallel zur Entwicklung der persönlichen Nettoeinkommen. Samt verräterischen Dellen. Weiterlesen

Leipzigs Fieberkurve von 1991 bis 2014

Nach Aufbau-Euphorie und Jammertal endlich auf Klettertour – aber wohin?

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Jedes Jahr gibt's aus dem Amt für Statistik der Stadt Leipzig eine frisch ausgewertete Bürgerumfrage, sozusagen den statistischen Gesundheitsbericht zur Lage der Stadt. Und alle fünf Jahre gibt es dann aus all den jährlich gesammelten Daten noch einen „Trendreport“. Den neuesten haben Ulrich Hörning, Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung, und Dr. Andrea Schultz, Abteilungsleiterin Stadtforschung im Amt für Statistik und Wahlen, am Donnerstag, 18. Februar, vorgestellt. Weiterlesen

Raus aus der Einkommensdelle

Die Leipziger haben real 2014 endlich wieder so viel verdient wie 2004

Foto: Ralf Julke

Gerade haben wir uns hier mit einer Landtagsanfrage des Linke-Abgeordneten Nico Brünler beschäftigt, den die Frage bewegt: Warum sind eigentlich immer mehr Sachsen auf Grundsicherung im Alter angewiesen? So richtig konnte ihm das auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) nicht erklären, außer: Es sollte eigentlich weniger Bedürftige geben, wenn die Beschäftigung steigt. Weiterlesen

Berechtigte Frage an den Wirtschaftsminister

Warum müssen immer mehr Rentner in Sachsen Antrag auf Grundsicherung stellen?

Foto: Ralf Julke

Es gibt eine Menge Sachsen, die gewöhnen sich schon jetzt daran, dass die Rente zum Leben nicht reichen wird. Die einen - und das sind immer mehr - gehen auch nach dem 60. bzw. 65. Lebensjahr weiter arbeiten oder verdienen sich dazu. Und wer das nicht kann, der beantragt staatliche Alimente, zu Amtsdeutsch: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Auch diese Zahlen steigen, erfuhr jetzt Nico Brünler. Weiterlesen

Einkommensschere in Deutschland

Volkswirtschaftlich sind Gewinne nicht zum Horten da, sondern zum Investieren

Foto: Ralf Julke

Man glaubt es oft nicht, womit sich die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung so alles beschäftigt, wenn man die SPD in der offiziellen Politik agieren sieht. Als wären beide in völlig verschiedenen Welten unterwegs. Und was die Forscher als sinnvoll und notwendig erkennen, muss die Lebenswirklichkeit der SPD noch lange nicht erreichen. Etwa die Frage: Wie kann man wieder eine größere Einkommensgerechtigkeit in Deutschland schaffen? Weiterlesen

Bevölkerungswachstum gleich Wohlstand?

Leipzigs Steuerkraft wächst – aber noch immer auf einem durchschnittlich sehr niedrigen Einkommensniveau

Foto: Ralf Julke

Rechnet schneller, möchte man rufen, wenn man sich so durch das neue Statistische Jahrbuch der Stadt Leipzig blättert und sieht, dass einige Statistiken noch im Jahr 2013 herumhängen. Das betrifft auch das ganze Thema Bruttoinlandsprodukt und Umsätze. Denn nur was erwirtschaftet wird, ergibt am Ende auch Steuern für den klammen Stadthaushalt. Weiterlesen

Wenn Einkommen immer weiter auseinander klaffen

Zunehmende Ungleichheit unterminiert unser demokratisches Gemeinwesen

Foto: Ralf Julke

Über alles Mögliche wird geredet in der aktuellen Flüchtlingsdebatte, aber nicht wirklich über die Ursachen, warum Europa jetzt am Zerfallen ist und in Deutschland die Fetzen fliegen. Reihenweise fühlen sich Länder, die in früheren Jahrzehnten problemlos Flüchtlingszahlen der aktuellen Dimension stemmen konnten, überfordert. Natürlich liegt es am Geld - und an einer völlig falsch gelaufenen Finanzpolitik. Weiterlesen

Bürgerumfrage 2014, Teil 9

Leipzigs Selbstständige in der Achterbahn der Einkommen

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Selbstständigen - ein uraltes Thema. Gern in zartem Schatten verborgen. Gefeiert, wenn mal wieder jemand "Hypezig" vermarkten will. Bei Fördermitteln meist veralbert, nicht nur von Banken, die erst mal nach dem Goldschatz in der Familie fragen, bevor sie auch nur über Investitionskredite nachdenken. Aber jammert da jemand? Weiterlesen

Bürgerumfrage 2014, Teil 8

Besonders das Tarifplus bei hohen Einkommen ließ 2014 das Einkommensniveau in Leipzig weiter steigen

Foto: Ralf Julke

Es ist schon so: Mit viel Rücksichtnahme können Leipziger, die mit ihrem Einkommen am Existenzminimum kratzen, nicht rechnen. Die halbe Stadtgesellschaft ist regelrecht trunken vom Wachstum der Bevölkerung, des Arbeitsmarktes, der Wirtschaft und der Einkommen. Die sind gestiegen 2014. Aber davon profitierten nicht alle. Weiterlesen

Vom Kaufrausch erwischt?

Haben die Sachsen 2013 tatsächlich mehr konsumiert oder doch nur wieder mehr Geld ausgegeben?

Foto: Ralf Julke

Wie geht man eigentlich mit Konsumstatistiken um? So richtig wissen das augenscheinlich auch die deutschen Statistiker nicht. Irgendwie scheinen sie zu versuchen, mit ihren Meldungen zum Thema die flapsige Oberflächlichkeit einiger Medien nachzuahmen. "Einkommenszuwächse der Sachsen flossen 2013 nur in den privaten Konsum", überschrieben Sachsens Statistiker so eine Meldung vom Mittwoch, 1. Juli. Ein konsumverrücktes Volk also, diese Sachsen? Weiterlesen

Rückblick ins Jahr 2013

Hohe Sozialtransfers weisen Sachsen als überaltertes Bundesland aus

Foto: Ralf Julke

Manche Rechnung dauert etwas länger. Auch beim Einkommen. Der einzelne Sachse weiß zwar so ungefähr, was er am Jahresende bekommen hat. Aber bis das zu einer großen Summe fürs Ganze wird, braucht auch der Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ seine Zeit. Um 2,1 Prozent stieg das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in Sachsen 2013 an. Aber was heißt das? Weiterlesen

Nach hinten durchgerutscht

Warum Sachsen beim BIP pro Erwerbstätigem selbst im Osten hinterherkleckert

Grafik: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Nicht nur das Brutto-Inlands-Produkt (BIP) lässt sich alle Jahre wieder so schön berechnen, dass man dann ein nettes Bundesländer-Ranking draus machen kann. Denn wenn man den Gesamthaufen dessen hat, was in einem Land wie Sachsen 2014 insgesamt an Produkten und Dienstleistungen alles umgesetzt wurde, dann kann man das auch ganz hübsch umrechnen auf die Arbeitsstunde des jeweiligen Geldverdieners. Weiterlesen