1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Thüringen

Die Geschichte der heutigen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mal im Versuch einer rotierenden Großerzählung

Kann man ein Geschichtsbuch für eine ganze Region schreiben? Eine, die heute als „Mitteldeutschland“ durch die Nachrichten taumelt, aber aus drei eigenbrötlerischen Kleinbundesländern besteht? Die niemals, niemals zusammenkommen werden, wie der Historiker Steffen Raßloff vermutet? Eigentlich ist er sich sogar sicher, erzählt aber trotzdem die ganze Geschichte. Er versucht es zumindest.

Eine Sommer-Liebes-Geschichte mit Spurensuche in einem finsteren Kapitel der DDR-Geschichte

Eigentlich ist Verena Zeltners Buch „Kornblumenkinder“ eher ein Jugendbuch, so ein richtiges. Für Mädchen, die einfach gern hin und weg sind von wirklich schönen, romantischen Liebesgeschichten. Manche Autorinnen und Autoren füllen damit ja dicke Bücher. Bei Verena Zeltner aber kommen eigentlich noch zwei Geschichten extra dazu. Eine davon führt in die Finsternisse der DDR-Zeit, als tausende Menschen aus den Grenzgebieten rabiat umgesiedelt wurden.

Nur Tillich thematisiert Gewalt gegen Geflüchtete

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat Gewalt gegen Geflüchtete zum Thema seiner Neujahrsansprache gemacht – im Gegensatz zu seinen Amtskollegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt. Dies dürfte auch daran liegen, dass Tillichs Bundesland sämtliche Statistiken über flüchtlingsfeindliche Vorfälle im Jahr 2015 mit großem Abstand anführt.

Realpolitische Zwänge und Linke Ideale – Ein Jahr rotes Arbeits- und Sozialministerium in Thüringen

Marco Böhme, Linker Landtagsabgeordneter aus Leipzig lädt unter dem Thema "Ein Jahr rotes Arbeits- und Sozialministerium in Thüringen" die Ministerin für Arbeit und Soziales, Heike Werner, zur Diskussion ins Abgeordneten- und Projektebüro INTERIM, Demmeringstraße 32, ein. Am Dienstag, dem 1. Dezember 2015, wird sie dort ab 18:00 Uhr über ihre Arbeit im Ministerium in Erfurt informieren und allen daran Interessierten Rede und Antwort stehen.

Gudrun Dietze frönt noch einmal ihrer Backlust und zeigt ein wenig den Wandel im Land der deftigen Braten

Sie schreibt. Sie kocht. Sie bäckt. Sie probiert aus. Sie schreibt. Sie sammelt. Und wer dachte, mit ihrem 2013 vorgelegten Band "Neue Köstlichkeiten" habe Gudrun Dietze die thüringische Küche mit all ihren leckeren Rezepten endgültig abgearbeitet, der hat sich geirrt. Hier gibt es die nächsten 100 Rezepte.

Nico Brünler (Linke): Bei Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit kann sich Sachsen an Thüringen ein Beispiel nehmen

Zur heutigen Anhörung des Antrages "Neue Perspektiven für Langzeitarbeitslose im Freistaat Sachsen" (Parlaments-Drucksache 6/2075) der Fraktion Die Linke im Ausschuss für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr erklärt der Sprecher für Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Linksfraktion Nico Brünler: Die Mehrzahl der zur Anhörung anwesenden Experten forderte wie Die Linke einen dauerhaften öffentlich geförderten Beschäftigungssektor, insbesondere um Langzeitarbeitslosen und trotz Teilnahme an zahlreichen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen schwer auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittelbaren Menschen eine soziale Perspektive bieten zu können.

Sachsens Linksfraktionsspitze bei Thüringer Landesregierung

Heute halten sich Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, und der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Sebastian Scheel, zu Arbeitsgesprächen in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt auf.

Eine etwas unfertige Geschichte aus der thüringischen Einsamkeit

Es gibt Bücher, die sind eigentlich noch nicht fertig. Dies hier ist so eins. Eigentlich soll es der erste Teil eines Romans in drei Teilen sein. Aber auch Romane in mehreren Teilen funktionieren nur, wenn sie das Spannungsmoment aufbauen und offen halten können. Erinnerungsarbeit ist etwas anderes.

Die Bindestrich-Sachsen in Napoleons Kriegen: Ein kriegerischer Fürst, ein Dichter mit Ehrenkreuz und mehr als eine Sachsenklemme

Eines der großen Rätsel der Napoleonzeit ist: Warum hat Napoleon zwar lauter neue Königreiche gegründet - aber warum hat er - außer im Königreich Westphalen - nicht gründlich aufgeräumt mit der deutschen Kleinstaaterei? Sie machte ja auch seine Truppenaushebungen komplizierter, auch wenn die deutschen Fürsten gehorsam mitspielten, wenn es um das Beschaffen von Kanonenfutter ging. Auch die in Thüringen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -