Leipziger Lachmesse 2019

Das 29. Internationale Humor- und Satirefestival bietet vom 20. bis 27. Oktober mit 170 Künstler auf 14 Bühnen politisches Kabarett, Comedy, Poetry und Musik-Kabarett vom Feinsten. Den Preis der Lachmesse, den „Leipziger Löwenzahn“ für das beste Programm 2018 erhält im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 20. Oktober der Kabarettist Philipp Weber.

Leipzig sagt: GRÜEZI SCHWEIZ

Erstmals in der Festivalgeschichte setzen die Macher der Lachmesse einen Länderschwerpunkt und haben über ein Dutzend Künstler und Künstlergruppen aus der Schweiz eingeladen.

Höhepunkt neben vielen Einzelgastspielen wird der Schweizer Satire-Abend am 22. Oktober im Kupfersaal – präsentiert von den Oltner KabarettTagen – sein. Seit mehr als 25 Jahren verbindet die Lachmesse eine Freundschaft mit dem Schweizer Pendant im Kanton Solothurn. Nun präsentieren die Oltner zum ersten Mal einen eigenen großen Kabarett-Abend.

Die folgenden Schweizer Künstler sind zu Gast:

Gardi Hutter – 20.10. 18.00 Schauspielhaus
Uta Köbernick (mit Stefan Waghubinger) – 20.10. 20.00 Pfeffermühle
Andreas Thiel – 20.10. 19.00 Moderation Eröffnung, 22.10. 20.00 Pfeffermühle
Daniel Ziegler – 22.10. 20.00 SanftWut
Lisa Catena, Gabriel Vetter, StrohmannKauz – 22.10. 20.00 Kupfersaal
Jane Mumford – 23.10. 20.00 Kupferpfennig, 24.10. 20.00 Slam vs. Kabarett
Veri – 23.10. 20.00 Ariowitsch-Haus
Starbugs Comedy – 24.10. 20.00 Haus Leipzig, 26.10. 16.30 + 20.00 Gala
This Maag – 26.10. 19.30 Blauer Salon
Lara Stoll – 26.10. 16.30 + 20.00 Gala Haus Leipzig
Thomas Meyer – 27.10. 15.00 Uhr academixer

Alte Bekannte und neue Gesichter

Der Mix macht die Lachmesse seit jeher aus. Hier sind die Elefanten der Szene ebenso zu erleben wie die Geheimtipps.
Aus der Gilde der Spitzenkabarettisten sind Reiner Kröhnert, Wilfried Schmickler, Christoph Sieber, Gernot Hassknecht, Mathias Tretter und HG Butzko live on stage.

Mit Lizzy Aumeier, Sarah Hakenberg, Ausbilder Schmidt, Volkmar Staub, Bill Mockridge, Philipp Schaller, Luise Kinseher, Ingo Oschmann, der Tod, Carmela de Feo und Ass-Dur sowie den in Leipzig ebenso bekannten wie beliebten Kabarettensembles Distel, Herkuleskeule und Magdeburger Zwickmühle treten wieder alte Festivalbekannte auf.

Erstmals dagegen sind Tamika Campbell, Fee Badenius, Simon & Jan (Salzburger Stier 2019), Lara Stoll (Deutscher Kleinkunstpreis 2019) und Miss Allie zu Gast.

Ebenfalls zum 1. Mal präsentieren sich literarisch zur Lachmesse der Schweizer Autor Thomas Meyer und die beiden Satire-Autoren Katinka Buddenkotte und Stefan Schwarz.

Der Sieger des Kupferpfennig-Wettbewerbs 2018 – Jakob Heymann – bekommt traditionell einen eigenen Abend. Er tritt am 27. Oktober in der MB auf.

Formate für Newcomer

Die Lachmesse bietet traditionell jungen Talenten eine Plattform.

Wie im vergangenen Jahr können sich Jung und Alt am 24. Oktober im Kupfersaal am Wettstreit „Slam vs. Kabarett“ beteiligen und abstimmen, ob die Darbietungen der Slammer oder der Kabarettisten besser ankommen. Im Kupfersaal treffen drei Poetry Slammer auf drei Kabarettisten.
Mit dem „Kupferpfennig-Wettstreit“ findet der Lachmesse-Nachwuchs-Wettbewerb schon zum 7. Mal im Kabarett academixer statt.

Wie gewohnt von Christoph Walther und Gastgeberin Anke Geißler moderiert, treten in diesem Jahr eine Schweizerin (Jane Mumford), ein Österreicher (Christoph Fritz) und ein Deutscher (Bernard Paschke) gegeneinander an. Das Preisgeld wird gestiftet von der Ur-Krostitzer Brauerei.
In „Jugend forsch!“ stellen sich Nachwuchskabarettisten dem Lachmesse-Publikum vor – eine Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung Kabarett und dem Kabarett Theater SanftWut.

Höhepunkte in Schauspiel und Haus Leipzig

Den Reigen der Lachmesse-Stars 2019 beginnt Gardi Hutter – die beste Clownin der Welt – am 20. Oktober im Schauspielhaus.
Slapstick und musikalische Clownerie bieten im Haus Leipzig am 24. Oktober Starbugs Comedy und am 27. Oktober Gogol & Mäx.
Satirischer Höhepunkt des Festivals ist die Jürgen-Hart-Satire-Matinee mit Carmela de Feo, Wilfried Schmickler, Christoph Sieber und Gernot Hassknecht sowie den Gastgebern Anke Geißler und Mathias Tretter am 27. Oktober um 11.00 Uhr im Haus Leipzig.

Katrin Weber und Lars Redlich präsentieren auch 2019 die große Ur-Krostitzer Lachmesse-Gala. Im Haus Leipzig stellt das Traumduo am 26. Oktober um 16.30 Uhr und 20.00 Uhr seine Lieblingsstars vor: Starbugs Comedy mit Ausschnitten aus ihrem neuesten Programm sowie die frischgebackene Deutsche Kleinkunstpreisträgerin Lara Stoll ebenfalls aus der Schweiz. Gogol & Mäx und der Löwenzahnpreisträger Philipp Weber komplettieren diese Show der Superlative.

Die Gala wird vom MDR Fernsehen mitgeschnitten.

Alle Infos unter www.lachmesse.de

Das komplette Programm sowie weitere Infos sind auf der unter www.lachmesse.de einsehbar. Der Spielplan und das Programmheft der Lachmesse 2019 liegen in allen Veranstaltungsstätten und Vorverkaufsstellen sowie zahlreichen Lokalitäten und Einrichtungen der Stadt und im Umland aus.

Der Leipziger Löwenzahn für das beste Programm 2019 wird zur Eröffnung der Lachmesse 2020 verliehen.

Die 30. Lachmesse findet vom 18. bis 25. Oktober 2020 statt.

Medienpartner, Sponsoren und Förderer

Die Lachmesse ist bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen auf die Unterstützung durch Medienpartner, Sponsoren und Förderer angewiesen. Diesen gilt der ausdrückliche Dank des gesamten Veranstaltungsteams. Medienpartner der Lachmesse 2019 sind die Leipziger Volkszeitung, MDR Kultur, die MDR Spaßzone, Joke fm und das Stadtmagazin urbanite Leipzig.

Förderer und Sponsoren sind das Kulturamt der Stadt Leipzig, die Leipziger Gruppe, die Leipziger Messe, die Sparkasse Leipzig, die Krostitzer Brauerei ein Unternehmen der Radeberger Gruppe, der Getränkegroßhandel Staude, Rat + Rösch Messebau, das Honda Center Leipzig und die UNITAS Wohnungsgenossenschaft e.G.

Die Künstler übernachten auch in diesem Jahr im seaside Park Hotel Leipzig unserem Festival-Hotel.

MelderLachmesse
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipziger Mieterprobleme von heute sind andere als die der 1990er Jahre
Wie ist ein guter Zustand für alle erreichbar, wenn es um Wohnen und Mieten geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mieterverein ist in Leipzig seit 1992 aktiv. Damals konnte er die Leipziger dazu beraten, wie man mit der neuen, marktwirtschaftlichen Mieterwelt umgehen muss. Aber heute könnte er eine völlig neue Rolle bekommen, stellt das Netzwerk „Leipzig – Stadt für alle“ fest und ruft alle Mitglieder des Mietervereins auf, am 21. Oktober an dessen Vollversammlung teilzunehmen.
Einige Thesen über himmlische Heimstätten und die kalifornische Kanalisation
Gilt für New York genauso wie für Schleußig: Bezahlbarer Wohnraum für alle! Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit Thesen ist es so eine Sache: Sie bestechen zum einen durch ihre Einfachheit, sind zugleich aber höchst komplizierte Gebilde. Der einfache Teil der Geschichte beginnt für gewöhnlich damit, dass Menschen Thesen über die Welt aufstellen, in der sie leben. Werden diese Thesen populär, dann werden auch die Menschen, die sie aufgestellt haben, bekannt. Mitunter erreichen sie sogar den Rang eines Popstars, werden als Legenden verehrt oder auf sonst einen Thron erhoben. Und den Nimbus des Quasi-Heiligen gibt's gratis dazu.
Politischer Kitsch: Ein philosophischer Versuch, die Sehnsucht der Deutschen nach sentimentaler Scheinpolitik zu erklären
Alexander Grau: Politischer Kitsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Das merkte nicht nur der hessische Philosoph und Journalist Alexander Grau, der mit seinem Buch „Hypermoral“ schon einmal versucht hat zu erfassen, warum in unserer Gesellschaft so eine riesige Lücke klafft zwischen Realität und politischer Geste. Mit „Politischer Kitsch“ versucht er das Phänomen von einer anderen Seite zu erfassen. Denn wo Rationalität verschwindet, regiert der moralische Kitsch.
SC DHfK Leipzig vs. TBV Lemgo 34:32 – Lemgos Lazarettliste zu lang
Viggo Kristjansson feiert mit seinem DHfK-Team einen weiteren Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSchon zum Pressegespräch war klar, Lemgo wird ohne einige verletzte Stammspieler anreisen. Zur langen Liste der Invaliden gesellten sich kurzfristig zwei weitere Spieler. Schon zu Beginn der ersten Halbzeit sah es aus, als könnten die Leipziger daraus Kapital schlagen. Eine 10:5-Führung stand auf der LED-Anzeige. Doch mit Kampfeswillen und leidenschaftlichem Einsatz gestalteten die Gäste das Spiel spannend, führten gar zur Pause wieder.
Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.