Latcho Dives – das 1. Leipziger Kulturfestival der Roma und Sinti

„Latcho Dives“ ist Romanes, die Sprache der Roma, und bedeutet „ein schöner Tag“. Gleich acht „Latcho Dives“ bietet das 1. Kulturfestival der Roma und Sinti, dass vom Romano Sumnal e. V. – der einzigen in Sachsen existierenden Selbstorganisation der Sinti und Roma – und dem Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus e. V. – Zentrum jüdischer Kultur – ins Leben gerufen wurde.
Anzeige

Die Kultur der Roma und Sinti mit ihrer Poesie, der authentischen Musik- und Tanzkunst und den bildenden Künsten spiegelt wahren europäischen Geist wider, weil diese Kultur – trotz beständiger Ausgrenzungen – keine Grenzen kennt. Doch in Leipzig sind Roma und Sinti im Alltag und in der Kultur meist unsichtbar.

„Wir Roma und Sinti Bürger der europäischen Länder tragen zur Kultur der Länder bei und sehen uns als eine Bereicherung. Leider wir das selten in den Vordergrund gestellt, sondern von manchen Menschen sogar angezweifelt. Mit unserem Festival wollen wir in Leipzig selbst nach vorne treten und uns zeigen.“ so Gjulner Sejdi, der 1. Vorsitzende des Romano Sumnal e. V. Ungefähr 150 Roma und Sinti sind in Leipzig in diesem Verein engagiert.

„Selbst in einer so kulturprallen Stadt wie der unseren sucht man Kunst, Kultur und Lebenswirklichkeit von Sinti und Roma noch immer viel zu oft vergebens in den Veranstaltungskalendern,“ sagt Oberbürgermeister Burkhard Jung in seinem Grußwort zum Festival. Mit dem Kulturfestival soll nun die Vielfalt und Kultur der Lebenswelt der Roma und Sinti in Leipzig an sechs verschiedenen Veranstaltungsorten erlebbar werden.

„Das Festival ist ein guter Schritt, um ein breiteres Bewusstsein für die Anliegen der Sinti und Roma zu schaffen“, so Katja Meier, sächsische Staatsministerin der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung. Und es ist ein Statement gegen Vorurteile, Rassismus, Hass und Rechtspopulismus in unserer Gesellschaft.

Das Programm beginnt am Sonntag, den 6. September mit der Eröffnung des Kulturfestivals und der Vernissage der Ausstellung „Forgotten Lines“ von Emanuel Barica. Der Berliner Roma-Künstler entwickelte die Methode der „Zeichnung der Intuition“, wobei er performativ zu Musikklängen zeichnet. Dabei entstehen dynamische Portraits mit Kugelschreiber oder Zeichentusche in wenigen, kräftigen Farben, die sich durch ihre Einfachheit und zugleich durch ihre Detailtreue und Poesie auszeichnen.

Zur Eröffnung der Ausstellung „Forgotten Lines“, die im Anschluss einen Monat lang im Ariowitsch-Haus zu sehen ist, erschafft er mit seiner Partnerin, der Tänzerin Haruka Tomatsu, ein neues Kunstwerk in einer Live-Performance. Zur Eröffnung der Festwoche sprechen der 1. Vorsitzende des Romano Sumnal e.V., Herr Gjulner Sejdi, der Beigeordnete der Stadt Leipzig für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule, Prof. Dr. Thomas Fabian, der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma in Deutschland, Herr Romani Rose und die Staatsministerin für Justiz und Demokratie, Europa und Gleichstellung, Frau Katja Meier, ab 16 Uhr im Ariowitsch-Haus. Die Veranstaltung wird im Livestream übertragen.

Das musikalische Programm des Kulturfestivals eröffnet am Sonntag die Bojan Ristic Brass Band, um 20 Uhr auf der Terrasse der Moritzbastei. Die serbische Brassband, die kein Tanzbein still stehen lässt, sahnte in den vergangenen Jahren unzählige Preise ab und gilt als ein Juwel südosteuropäischer Blasmusik, das man nicht verpassen darf.

Am Montag, den 7. September wird die Ausstellung „Auf dem Dienstwege“ mit einem Vortrag von Alexander Rode in der Unteren Wandelhalle im Neuen Rathaus präsentiert. Rode forscht zur Ausgrenzung von Sinti und Roma in Leipzig, die Ausstellung arbeitet die Ausgrenzung und Deportation während des Nationalsozialismus auf. Die rassistisch motivierte Verfolgung und Vernichtung Leipziger Sinti und Roma geschah schrittweise in aller Öffentlichkeit, wobei die Polizei und das damalige „Institut für Rassen und Völkerkunde“ der Leipziger Universität eng zusammenarbeiteten.

Die Musikkultur ist eines der herausragenden Alleinstellungsmerkmale der Kultur von Sinti und Roma. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts lebten jüdische und Roma-Musikerfamilien in Südosteuropa zusammen, heirateten untereinander und musizierten gemeinsam. Diese einzigartige Musikkultur aus jüdischen Klezmer- und Roma-Lautar-Musik wurde durch den zweiten Weltkrieg und den Holocaust zerstört.

Im Dokumentarfilm „Der zerbrochene Klang“ begeben sich 12 bekannte Musikerinnen und Musiker aus aller Welt auf eine Reise in die Vergangenheit. Der Film wird am Dienstag, den 8. September ab 19 Uhr und anschließendem Gespräch mit der Regisseurin Yvonne Andrä in der Cinémathèque Leipzig gezeigt.

Am Mittwoch, den 9. September diskutieren Sonja Kosche, Romaaktivistin aus Berlin, der Geschäftsführer von Amaro Drom e.V., Merdjan Jakupov und Gjulner Sejdi, der Vorsitzende des Romano Sumnal e.V. Leipzig im Ariowitsch-Haus über die Rolle der Roma und Sinti im Kampf gegen Rassismus. Es wird insbesondere um den Beschluss des Bundestags aus dem vergangenen Jahr gehen, eine Antiziganismuskomission einzurichten.

Was konnte der Beschluss bis heute bewirken? Wo steht der Freistaat Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern im Kampf gegen den Rassismus? Diese Fragen betreffen das tagtägliche Leben von Roma und Sinti in Sachsen, die in dieser Podiumsdiskussion verständlich gemacht werden sollen.

Am Donnerstag, den 10. September wird die lyrische Seite der Kultur der Roma und Sinti vorgestellt. In einer literarischen Lesereise werden ab 19 Uhr im Ariowitsch-Haus Gedichte, Kurzgeschichten und Romanauszüge aus allen Teilen der Welt vorgestellt. Die Literaturstücke aus Regionen von Asien bis Europa werden von Bildern und regionaler Musik untermalt.

Ein weiteres musikalisches Highlight ist das Konzert der Gipsy Kings Leipzig. Die junge Rap-Gruppe aus Grünau spiegeln ihre Lebensrealität in ihren Songs und Texten wider. Die Combo setzt sich aus Roma, Geflüchteten und gebürtigen Leipzigern zusammen und trat schon beim Leipziger Brückenfest oder beim Hederlezi Straßenfest in Berlin auf. Am Freitag, den 11. September um 18 Uhr rappen sie dort, wo ihre Texte entstehen: in Leipzig-Grünau im OFT Völkerfreundschaft.

Zum Festival-Abschluss sind alle eingeladen zum Begegnungsabend mit Musik, Tanz, Poesie und kulinarischen Köstlichkeiten am Samstag, den 12. September ab 18 Uhr. Leipziger Roma und Sinti musizieren und laden zu gemeinsamen Tänzen ein, Lesepaten wie Jürgen Zielinski, Dr. Thomas Feist u.a. nehmen Sie mit auf kurze literarische Reisen und der Straßenkünstler Emanuel Barica zeichnet für Sie.

Kulinarische Köstlichkeiten bieten die Mitglieder des Romano Sumnal e. V. auf einem großen Buffet an.

An unterschiedlichen Stationen auf der Wiese – kleinen kulturellen „Inseln“ – werden die inhaltlichen Schwerpunkte der Kulturwoche aufgegriffen und laden zum Kennenlernen und Mitmachen ein.

LATCHO DIVES, 1. Leipziger Kulturfestival der Roma und Sinit
6.9.-13.9.2020
www.latchodives.de
 
Der Romano Sumnal e.V. bietet mit seinem Büro in Leipzig Grünau einen Anlaufpunkt mit Unterstützungs- und Beratungsangeboten. Mit Projekten und Aktionen gegen Antiromaismus und für das Empowerment von Roma in Sachsen leistet der Verein einen wichtigen Beitrag gegen andauernde Diskriminierung.

Das Ariowitsch-Haus ist das größte Zentrum für jüdische Kultur in Sachsen. Die Begegnungsstätte bildet mit zahlreichen Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Seminaren und Vorträgen sowie dem Mehrgenerationenhaus ein buntes Zentrum in der Nachbarschaft des Leipziger Waldstraßenviertels.

Das Programm in Kürze

Sonntag, 6. September | 16 Uhr
Eröffnung des 1. Leipziger Kulturfestivals der Roma und Sinti LATCHO DIVES
Und Vernissage der Ausstellung „Forgotten Lines“ von Emanuel Barica
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße 14
Die Anmeldung ist bereits geschlossen, die Veranstaltung wir via Livestream übertragen.

Sonntag, 6. September | 20 Uhr
Bojan Ristic Brass Band
Ort: Terrasse Moritzbastei Leipzig
Eintritt: VVK 18 €/13 € (ermäßigt), AK 20 €/15 € (ermäßigt)
www.tixforgigs.de

Montag, 7. September | 18 Uhr
Ausgrenzung und Deportation der Leipziger Sinti und Roma im Nationalsozialismus
Vortrag zur Ausstellung „Auf dem Dienstwege“ von Alexander Rode
Ort: Neues Rathaus, Untere Wandelhalle, Martin-Luther-Ring 4-6
Eintritt frei

Dienstag, 8. September | 19 Uhr
„Der zerbrochene Klang“, Dokumentarfilm über Jüdische und Sinti-Musik
Ort: Cinémathèque Leipzig e.V., Karl-Liebknecht-Straße 48
Eintritt: 6,50 €, 5 € (ermäßigt), 3 € (Leipzig-Pass)

Mittwoch, 9. September | 19 Uhr
Roma und Sinti und der Kampf gegen den Rassismus
Podiumsdiskussion
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße 14
Eintritt frei

Donnerstag, 10. September | 19 Uhr
Eine literarische Reise durch das Europa der Roma und Sinti
mit Gedichten, Kurzgeschichten und Romanauszügen, begleitet von Bildern und Musik
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße 14
Eintritt frei

Freitag, 11. September | 18 Uhr
Gypsy Kings Leipzig
Konzert junger Roma und Sinti
Ort: OFT Völkerfreundschaft Grünau, Stuttgarter Allee 9
Eintritt frei

Samstag, 12. September | 18 Uhr
Festival-Abschluss: Begegnungsabend mit Musik, Tanz, Poesie und kulinarischen Köstlichkeiten
Ort: Wiese der Galerie für Zeitgenössische Kunst, Wächter-/Grassistraße
Eintritt frei

AUSSTELLUNGEN

31.08.-11.09.2020
Ausstellung „Auf dem Dienstwege“ –Dokumente zur Erfassung, Ausgrenzung und Deportation der Leipziger Sinti und Roma im Nationalsozialismus
Ort: Neues Rathaus, Untere Wandelhalle, Martin-Luther-Ring 4-6
Eintritt frei
Die Ausstellung ist immer Montag-Freitagvon 9-18 Uhr geöffnet.

6.9.-5.10.2020
Emanuel Barica: „Forgotten Lines“
Ort: Ariowitsch-Haus (Saal), Hinrichsenstraße
Eintritt frei
Die Ausstellung ist Montag-Donnerstag von 9-18 Uhr und sonntags zu Veranstaltungen geöffnet.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

MelderFestivalRomaSinti
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.