2.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Fröhlich-rasantes Maskentheater: Compania Sincara inszeniert „Die Liebe zu den drei Orangen“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Von der Liebe, dem Lachen und von der Melancholie: Frei nach Carlo Gozzi bringt die mehrfach ausgezeichnete Compania Sincara das neueste Abenteuer um ihre Figuren Truffaldino, Pantalone, Dottore und Brighella als ein virtuos interdisziplinäres Spiel zur Premiere.

    „Die Liebe zu den drei Orangen“ ist eine Geschichte vom verlorenen und vom wiedergefundenen Lachen. Es geht um einen Königssohn, den eine geheimnisvolle Krankheit befällt und seinen Vater, Silvio, den König „vom Brett“, in ein tiefes Unglück stürzt. Schon bald gerät darüber das gesamte Land aus den Fugen. Die Ärzte prognostizieren, wenn der Prinz nicht lacht, wird er bald im Sarg liegen und mit ihm alle „auf dem Brett”. Nur Lachen könne ein Zeichen der Heilung sein. Unmöglich! Oder?

    „Keine Sache ist unendlich. So auch unser Spiel. Unerwartete Vorfälle werdet Ihr an diesem Abend in großem Überfluss erleben, Wunder, von denen Ihr vielleicht gehört, aber die Ihr nie gesehen habt! Es ist… die Liebe zu den drei Orangen.“ (Compania Sincara in ihrer Stückankündigung)

    Compania Sincara ist eine 2016 gegründete Theatergruppe mit Basis in Leipzig. Der Name „Sincara“ (von spanisch „sin cara“, „ohne Gesicht“) spielt auf die besondere Theaterarbeit mit Masken und Figuren an, durch die sich die Compagnie auszeichnet. Jedes Stück wird in einem kollektiven Prozess erarbeitet und lässt unsichtbare Welten sehbar werden, voll von Figuren und Geschichten, die etwas über das Menschsein erzählen.

    In ihrem spielerischen Umgang mit neuen und alten, experimentellen und historischen Spiel- und Erzählweisen schafft Compania Sincara Theatererlebnisse voller Spielfreude und Poesie. Tourneen und Gastspiele führten sie durch ganz Europa, und ihre Produktionen wie „Don Q“ wurden mehrfach ausgezeichnet bzw. für Preise nominiert. Ihr letztes Stück „Turandot“ erhielt 2019 den Leipziger Bewegungskunstpreis.

    Spiel: Rico Dietzmeyer, Felicitas Erben, Cosima Fischlein, Maximilian Thienen | Musik: Lukas Diller, Annegret Enderle, Scenario: Gerda Baumbach, Rico Dietzmeyer | Masken: Franziska E. Schubert | Bühne und Objekte: Lisa-Maria Totzke | Licht und Produktionsleitung: Christoph Püngel | Assistenz: Hedwig Mildner, Meera Theeßen

    Premiere: Do, 11. November | 19.30 Uhr im Ballsaal der Schaubühne
    Weitere Termine: Fr, 12. und Sa, 13. November | jeweils 19.30 Uhr, So, 14. November | 18 Uhr sowie Do, 2. bis Sa, 4. Dezember | jeweils 19.30 Uhr und So, 5. Dezember | 18 Uhr

    Eine Produktion von Compania Sincara in Koproduktion mit der Schaubühne Lindenfels. Gefördert von der Stadt Leipzig, Kulturamt und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

    Tickets in der Schaubühne, online über www.schaubuehne.com und an allen Reservix-VVK-Stellen: 15 / 9 (erm.) / 25 (Soli-Preis) Euro.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige