Der Wiener Tiefkühlkostvertreter Franz Schlicht soll einem makabren Wunsch nachkommen. Sein Kunde Doktor Schauer ist fest entschlossen, sich zum Sterben in eine Tiefkühltruhe zu legen. Er beauftragt Franz Schlicht, den gefrorenen Körper auf eine Lichtung zu verfrachten. Zum vereinbarten Zeitpunkt ist die Tiefkühltruhe jedoch leer, und Schlicht begibt sich auf eine höchst ungewöhnliche Suche nach der gefrorenen Leiche.

Dabei begegnet er der Tatortreinigerin Schimmelteufel, einem Ingenieur, der sich selbst eingemauert hat, und einem Ministerialrat, der Nazi-Weihnachtsschmuck sammelt. Ferdinand Schmalz nimmt uns in „Mein Lieblingstier heißt Winter“ mit auf eine abgründige Tour quer durch die österreichische Gesellschaft, skurril, intelligent und mit großem Sprachwitz.

Ferdinand Schmalz, geboren 1985 in Graz, erhielt gleich mit seinem ersten Theaterstück „am beispiel der butter“ 2013 den Retzhofer Dramapreis und wurde zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. 2017 gewann mit einem Auszug aus „Mein Lieblingstier heißt Winter“ den Ingeborg-Bachmann-Preis. Sein gleichnamiger Debütroman stand u. A.  auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

S. FISCHER Verlage

20 Uhr Cammerspiele

Eintritt: frei

https://www.cammerspiele.de/stueck/ferdinand-schmalz-mein-lieblingstier-heisst-winter/

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar