Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (5): Braunkohleverstromung sorgt allein in Sachsen für Ausfalltage im Wert von 30 Millionen Euro

Braunkohleverstromung ist weder billig noch preiswert. Gleich mehrfach wird Braunkohleverstromung in Deutschland subventioniert und begünstigt. Die Kosten verschwinden in den Etats von Bund und Ländern. Aber den entsetzten Stromkunden wird mit ernster Miene erzählt, es seien die Erneuerbaren Energien, die den Strompreis in die Höhe treiben. Wie die Braunkohleverbrennung auch durch ihre Gesundheitsschädigung massive Kosten verursacht, belegt jetzt eine Greenpeace-Studie.

Sie baut auf Forschungen in den USA aus den 1980er Jahren auf, mit denen ermittelt wurde, welche Folgen die gesundheitsschädigenden Emissionen auf Krankheitstage und Todesrate der in der Umgebung lebenden Bevölkerung hat. Erarbeitet wurde die jetzige Greenpeace-Studie für die 67 größten Kohlekraftwerke Deutschlands. Bei Greenpeace ist man alarmiert. Denn während der GAU in Fukushima dazu geführt hat, dass die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomkraft doch wieder auf die Tagesordnung setzte, geht der Neubau neuer Kohlekraftwerke in Deutschland unvermindert weiter. 15 solcher Kraftwerke sind derzeit noch in der Planung, darunter das von der Mibrag geplante Kraftwerk Profen, für das das Kohleunternehmen nun schon seit zwei Jahren nach Mit-Investoren sucht.

„Trotz ihrer verheerenden gesundheitlichen Folgen, ist die Kohle nach wie vor die wichtigste Säule der deutschen Stromversorgung. Ungefähr 140 Stein- und Braunkohlekraftwerke sind in Deutschland in Betrieb und erzeugen 45 Prozent des gesamten Strombedarfs. Davon entfallen 26 Prozent auf die besonders dreckige Braunkohle“, heißt es in der Greenpeace-Studie. Einer der Gründe dafür, dass Kohlestrom scheinbar so billig ist, ist neben der umfassenden direkten und versteckten Subventionierung auch die Tatsache, dass ein wesentliches Steuerinstrument völlig versagt: der so genannte Zertifikatehandel. Nur durch eine anhaltende und deutliche Verknappung der Zertifikate für das klimaschädliche CO2, das bei der Kohleverbrennung freigesetzt wird, wird auch ein finanzieller Druck auf die Kraftwerksbetreiber ausgeübt, die Kohleverbrennung zu drosseln und stattdessen umweltfreundlichere Energiegewinnung zu finanzieren.

„Aufgrund niedriger Preise für Importkohle und Emissionszertifikate nimmt die Kohleverstromung in Deutschland gegenwärtig sogar zu. Dies hängt auch damit zusammen, dass Deutschland über riesige Vorkommen der besonders schmutzigen Braunkohle verfügt“, stellt die Studie fest. „Diese wird in Tagebauen abgebaut und in nahegelegenen Kraftwerken verbrannt. Mit 185 Millionen Tonnen im Jahr 2012 ist Deutschland ‚Weltmeister‘ bei der Braunkohleförderung – ein höchst fragwürdiger Titel.“

Und: „Zwischen 2010 und 2012 nahm die Stromerzeugung aus Stein- und Braunkohle in Deutschland um fünf Prozent zu. Die gestiegene Kohleverbrennung dürfte seitdem zu einer Zunahme von ungefähr 155 jährlichen Todesfällen und damit rund 1.650 verlorenen Lebensjahren geführt haben. Die 15 Kohle-Neubauprojekte würden – inklusive der 2012 ans Netz gegangenen Blöcke in Neurath und Boxberg – zum Verlust von weiteren 1.100 Menschenleben sowie ungefähr 12.000 verlorenen Lebensjahren führen.“

So nebenbei rückte dabei auch wieder ein Kraftwerk ins Blickfeld, das seit über zehn Jahren im Leipziger Süden vor sich hin schmaucht: das Kraftwerk Lippendorf. Es taucht ganz oben in der Liste der schmutzigsten deutschen Kohlekraftwerke auf. Der erste Preis dieser Negativbewertung ging freilich nach Brandenburg: Das Kraftwerk Jänschwalde verursacht rein rechnerisch 393 Todesfälle pro Jahr. Wie sich die Zahl ermittelt, wird in der Studie erläutert.

Es geht vor allem um die toxischen Verbrennungsrückstände im Feinstaub, den die Kraftwerke in die Luft blasen. Dazu Stick- und Schwefeloxide. Und da wird es jetzt spannend. Da bekommt auch die Leipziger „Feinstaubzonen“-Diskussion einen neuen Dreh. Denn die Leipziger Feinstaubbelastung ist schon durch die so genannte Hintergrundbelastung besonders hoch – höher auch als die Dresdener. Was auch daran liegt, dass die Emissionen aus den Kraftwerksschloten nicht immer nur im direkten Umfeld der Kraftwerke niederregnen, sondern auch mit dem Wind „verweht“ werden. Und da der Wind in Leipzig am häufigsten aus Süden und Westen weht, spielt selbst das bei Schkopau gelegene Kohlekraftwerk für die Leipziger Feinstaubbelastung eine Rolle.

Die Stuttgarter Forscher haben die entsprechenden Emissionsmessungen aus ganz Europa mit den entsprechenden Kraftwerkstandorten in einer Karte übereinander projiziert. Es ist eine Karte mit Aha-Effekt. Deutlich sichtbar ist die höhere Feinstaubbelastung rund um das nordrhein-westfälische Kohlerevier, wo sich etliche der deutschen Kohlekraftwerke ballen. Aber der Blick nach Mitteldeutschland zeigt: Da stehen nicht nur ebenfalls einige Braunkohlemeiler, da ist die Feinstaubkonzentration auch deutlich höher.Das Kraftwerk Lippendorf gehört mit 108.000 Tonnen Feinstaubemissionen noch nicht einmal zu den staubigsten Anlagen. Bei der Emission von Schwefeldioxid liegt es freilich deutschlandweit auf Rang 2, gleich hinter Jänschwalde.

Bei den Gesundheitsauswirkungen liegt es nach den Berechnungen der Stuttgarter Forscher auf Rang drei, verursacht also statistisch 212 Todesfälle pro Jahr und 47.995 Tage Arbeitsausfall, weil die Betroffenen so krank sind, dass sie nicht zur Arbeit gehen können.

Und das ist eine berechenbare Größe, denn damit wird die Wirtschaft ganz direkt geschädigt. Man kann das erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt pro Stunde und Erwerbstätigen nehmen, wie es 2012 in Sachsen erwirtschaftet wurde. Das sind immer 33,12 Euro. Die kann man mit der Standardarbeitszeit von 8 Stunden und den 47.995 Ausfalltagen multiplizieren. Das ergibt allein für das Kraftwerk Lippendorf eine volkswirtschaftliche Wirkung von 12,7 Millionen Euro im Jahr. Weil aber all die Patienten mit Lungenwegserkrankungen oder Krebs oder was alles noch Folge der Atemluftbelastungen sind, natürlich nicht sagen können, welches Kraftwerk nun konkret für ihre Leiden verantwortlich ist, gehen diese direkten Folgen der Luftbelastung im großen Rauschen der Gesundheits- und Wirtschaftsstatistik unter. Die Leute fallen aus, die Unternehmen haben den Schaden.

Damit ist Lippendorf das volkswirtschaftlich schädlichste Kraftwerk in Sachsen – ganz knapp vor Boxberg, das mit bislang 164 errechneten Todesfällen und 37.018 Ausfalltagen in der Liste auftaucht. Aber 2012 ging ja der neue Block in Boxberg ans Netz. Der neue Block bringt rechnerisch weitere 53 Todesfälle pro Jahr, plus weitere 11.922 Ausfalltage. Zum volkswirtschaftlichen Folgeschaden von 9,8 Millionen Euro kommen also 3,16 Millionen weitere hinzu – macht also fast 13 Millionen Euro.

Es tauchen auch noch zwei kleinere sächsische Kraftwerke in der Liste auf – das von der Mibrag betriebene Kraftwerk Deuben, das ungefähr 1,33 Millionen Euro an gesundheitlichen Folgeschäden verursacht, und das Heizkraftwerk Chemnitz Nord II, das hier rund 930.000 Euro verursacht. Zusammen also über 27,9 Millionen Euro, die allein durch krankheitsbedingte Ausfalltage an Schaden entstehen. Da sind die direkten Gesundheitskosten – noch nicht berücksichtigt: Medikamente, Behandlungen, Arztkosten …

Das neue Kraftwerk Profen in der Elsteraue, das die Mibrag plant, würde mit weiteren 1,56 Millionen Euro volkswirtschaftlichen Ausfallkosten zu Buche schlagen.

In einer Grafik zeigt Greenpeace auch, wie sich das Verhältnis der gesundheitsschädlichen Emissionen der Kohlekraftwerke verhält etwa zu denen aus Gas-und-Dampf-Kraftwerken, wie die Leipziger Stadtwerke eines betreiben. Die Emissionen dieser GuD-Kraftwerke, die eigentlich die richtige „Übergangstechnologie“ in der „Energiewende“ wären, sind um ein Mehrfaches geringer. Nur sorgt gerade die dauerhafte Präsenz „billigen“ Kohlestroms in den Netzen dafür, dass sich Investitionen in GuD-Kraftwerke nicht rechen.

Und natürlich stehen die erneuerbaren Energieanlagen auch daneben – hier insbesondere die Windanlagen, gegen die die sächsische Regierung mit all ihrer Macht ankämpft. Die haben natürlich keine dieser Emissionen.

„Anstatt die Kohleverstromung geordnet zu beenden, werden in Deutschland auch weiterhin neue Kohlekraftwerke geplant und gebaut. In den vergangenen Jahren konnten Bürgerinitiativen und Umweltverbände zwar über 20 neue Kohlekraftwerke verhindern. Doch die Energiekonzerne planen immer noch 17 neue Kohlekraftwerke“, kritisiert Greenpeace. „Sechs dieser Kraftwerke sind bereits genehmigt und in Bau – mit einer Inbetriebnahme wird für die Jahre 2013 bis 2015 gerechnet. Die Betreiber der Kohlekraftwerke rechnen für neue Anlagen mit Laufzeiten von 40 Jahren und länger. Jedes neue Kohlekraftwerk wird somit zu einem Hindernis für die Energiewende.“

Die Meldung findet man auf der Greenpeace-Website.

Den Report findet man hier: www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/klima/Kohle-Gesundheitsreport.pdf


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.