Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (5): Braunkohleverstromung sorgt allein in Sachsen für Ausfalltage im Wert von 30 Millionen Euro

Braunkohleverstromung ist weder billig noch preiswert. Gleich mehrfach wird Braunkohleverstromung in Deutschland subventioniert und begünstigt. Die Kosten verschwinden in den Etats von Bund und Ländern. Aber den entsetzten Stromkunden wird mit ernster Miene erzählt, es seien die Erneuerbaren Energien, die den Strompreis in die Höhe treiben. Wie die Braunkohleverbrennung auch durch ihre Gesundheitsschädigung massive Kosten verursacht, belegt jetzt eine Greenpeace-Studie.

Sie baut auf Forschungen in den USA aus den 1980er Jahren auf, mit denen ermittelt wurde, welche Folgen die gesundheitsschädigenden Emissionen auf Krankheitstage und Todesrate der in der Umgebung lebenden Bevölkerung hat. Erarbeitet wurde die jetzige Greenpeace-Studie für die 67 größten Kohlekraftwerke Deutschlands. Bei Greenpeace ist man alarmiert. Denn während der GAU in Fukushima dazu geführt hat, dass die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomkraft doch wieder auf die Tagesordnung setzte, geht der Neubau neuer Kohlekraftwerke in Deutschland unvermindert weiter. 15 solcher Kraftwerke sind derzeit noch in der Planung, darunter das von der Mibrag geplante Kraftwerk Profen, für das das Kohleunternehmen nun schon seit zwei Jahren nach Mit-Investoren sucht.

„Trotz ihrer verheerenden gesundheitlichen Folgen, ist die Kohle nach wie vor die wichtigste Säule der deutschen Stromversorgung. Ungefähr 140 Stein- und Braunkohlekraftwerke sind in Deutschland in Betrieb und erzeugen 45 Prozent des gesamten Strombedarfs. Davon entfallen 26 Prozent auf die besonders dreckige Braunkohle“, heißt es in der Greenpeace-Studie. Einer der Gründe dafür, dass Kohlestrom scheinbar so billig ist, ist neben der umfassenden direkten und versteckten Subventionierung auch die Tatsache, dass ein wesentliches Steuerinstrument völlig versagt: der so genannte Zertifikatehandel. Nur durch eine anhaltende und deutliche Verknappung der Zertifikate für das klimaschädliche CO2, das bei der Kohleverbrennung freigesetzt wird, wird auch ein finanzieller Druck auf die Kraftwerksbetreiber ausgeübt, die Kohleverbrennung zu drosseln und stattdessen umweltfreundlichere Energiegewinnung zu finanzieren.

„Aufgrund niedriger Preise für Importkohle und Emissionszertifikate nimmt die Kohleverstromung in Deutschland gegenwärtig sogar zu. Dies hängt auch damit zusammen, dass Deutschland über riesige Vorkommen der besonders schmutzigen Braunkohle verfügt“, stellt die Studie fest. „Diese wird in Tagebauen abgebaut und in nahegelegenen Kraftwerken verbrannt. Mit 185 Millionen Tonnen im Jahr 2012 ist Deutschland ‚Weltmeister‘ bei der Braunkohleförderung – ein höchst fragwürdiger Titel.“

Und: „Zwischen 2010 und 2012 nahm die Stromerzeugung aus Stein- und Braunkohle in Deutschland um fünf Prozent zu. Die gestiegene Kohleverbrennung dürfte seitdem zu einer Zunahme von ungefähr 155 jährlichen Todesfällen und damit rund 1.650 verlorenen Lebensjahren geführt haben. Die 15 Kohle-Neubauprojekte würden – inklusive der 2012 ans Netz gegangenen Blöcke in Neurath und Boxberg – zum Verlust von weiteren 1.100 Menschenleben sowie ungefähr 12.000 verlorenen Lebensjahren führen.“

So nebenbei rückte dabei auch wieder ein Kraftwerk ins Blickfeld, das seit über zehn Jahren im Leipziger Süden vor sich hin schmaucht: das Kraftwerk Lippendorf. Es taucht ganz oben in der Liste der schmutzigsten deutschen Kohlekraftwerke auf. Der erste Preis dieser Negativbewertung ging freilich nach Brandenburg: Das Kraftwerk Jänschwalde verursacht rein rechnerisch 393 Todesfälle pro Jahr. Wie sich die Zahl ermittelt, wird in der Studie erläutert.

Es geht vor allem um die toxischen Verbrennungsrückstände im Feinstaub, den die Kraftwerke in die Luft blasen. Dazu Stick- und Schwefeloxide. Und da wird es jetzt spannend. Da bekommt auch die Leipziger „Feinstaubzonen“-Diskussion einen neuen Dreh. Denn die Leipziger Feinstaubbelastung ist schon durch die so genannte Hintergrundbelastung besonders hoch – höher auch als die Dresdener. Was auch daran liegt, dass die Emissionen aus den Kraftwerksschloten nicht immer nur im direkten Umfeld der Kraftwerke niederregnen, sondern auch mit dem Wind „verweht“ werden. Und da der Wind in Leipzig am häufigsten aus Süden und Westen weht, spielt selbst das bei Schkopau gelegene Kohlekraftwerk für die Leipziger Feinstaubbelastung eine Rolle.

Die Stuttgarter Forscher haben die entsprechenden Emissionsmessungen aus ganz Europa mit den entsprechenden Kraftwerkstandorten in einer Karte übereinander projiziert. Es ist eine Karte mit Aha-Effekt. Deutlich sichtbar ist die höhere Feinstaubbelastung rund um das nordrhein-westfälische Kohlerevier, wo sich etliche der deutschen Kohlekraftwerke ballen. Aber der Blick nach Mitteldeutschland zeigt: Da stehen nicht nur ebenfalls einige Braunkohlemeiler, da ist die Feinstaubkonzentration auch deutlich höher.Das Kraftwerk Lippendorf gehört mit 108.000 Tonnen Feinstaubemissionen noch nicht einmal zu den staubigsten Anlagen. Bei der Emission von Schwefeldioxid liegt es freilich deutschlandweit auf Rang 2, gleich hinter Jänschwalde.

Bei den Gesundheitsauswirkungen liegt es nach den Berechnungen der Stuttgarter Forscher auf Rang drei, verursacht also statistisch 212 Todesfälle pro Jahr und 47.995 Tage Arbeitsausfall, weil die Betroffenen so krank sind, dass sie nicht zur Arbeit gehen können.

Und das ist eine berechenbare Größe, denn damit wird die Wirtschaft ganz direkt geschädigt. Man kann das erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt pro Stunde und Erwerbstätigen nehmen, wie es 2012 in Sachsen erwirtschaftet wurde. Das sind immer 33,12 Euro. Die kann man mit der Standardarbeitszeit von 8 Stunden und den 47.995 Ausfalltagen multiplizieren. Das ergibt allein für das Kraftwerk Lippendorf eine volkswirtschaftliche Wirkung von 12,7 Millionen Euro im Jahr. Weil aber all die Patienten mit Lungenwegserkrankungen oder Krebs oder was alles noch Folge der Atemluftbelastungen sind, natürlich nicht sagen können, welches Kraftwerk nun konkret für ihre Leiden verantwortlich ist, gehen diese direkten Folgen der Luftbelastung im großen Rauschen der Gesundheits- und Wirtschaftsstatistik unter. Die Leute fallen aus, die Unternehmen haben den Schaden.

Damit ist Lippendorf das volkswirtschaftlich schädlichste Kraftwerk in Sachsen – ganz knapp vor Boxberg, das mit bislang 164 errechneten Todesfällen und 37.018 Ausfalltagen in der Liste auftaucht. Aber 2012 ging ja der neue Block in Boxberg ans Netz. Der neue Block bringt rechnerisch weitere 53 Todesfälle pro Jahr, plus weitere 11.922 Ausfalltage. Zum volkswirtschaftlichen Folgeschaden von 9,8 Millionen Euro kommen also 3,16 Millionen weitere hinzu – macht also fast 13 Millionen Euro.

Es tauchen auch noch zwei kleinere sächsische Kraftwerke in der Liste auf – das von der Mibrag betriebene Kraftwerk Deuben, das ungefähr 1,33 Millionen Euro an gesundheitlichen Folgeschäden verursacht, und das Heizkraftwerk Chemnitz Nord II, das hier rund 930.000 Euro verursacht. Zusammen also über 27,9 Millionen Euro, die allein durch krankheitsbedingte Ausfalltage an Schaden entstehen. Da sind die direkten Gesundheitskosten – noch nicht berücksichtigt: Medikamente, Behandlungen, Arztkosten …

Das neue Kraftwerk Profen in der Elsteraue, das die Mibrag plant, würde mit weiteren 1,56 Millionen Euro volkswirtschaftlichen Ausfallkosten zu Buche schlagen.

In einer Grafik zeigt Greenpeace auch, wie sich das Verhältnis der gesundheitsschädlichen Emissionen der Kohlekraftwerke verhält etwa zu denen aus Gas-und-Dampf-Kraftwerken, wie die Leipziger Stadtwerke eines betreiben. Die Emissionen dieser GuD-Kraftwerke, die eigentlich die richtige „Übergangstechnologie“ in der „Energiewende“ wären, sind um ein Mehrfaches geringer. Nur sorgt gerade die dauerhafte Präsenz „billigen“ Kohlestroms in den Netzen dafür, dass sich Investitionen in GuD-Kraftwerke nicht rechen.

Und natürlich stehen die erneuerbaren Energieanlagen auch daneben – hier insbesondere die Windanlagen, gegen die die sächsische Regierung mit all ihrer Macht ankämpft. Die haben natürlich keine dieser Emissionen.

„Anstatt die Kohleverstromung geordnet zu beenden, werden in Deutschland auch weiterhin neue Kohlekraftwerke geplant und gebaut. In den vergangenen Jahren konnten Bürgerinitiativen und Umweltverbände zwar über 20 neue Kohlekraftwerke verhindern. Doch die Energiekonzerne planen immer noch 17 neue Kohlekraftwerke“, kritisiert Greenpeace. „Sechs dieser Kraftwerke sind bereits genehmigt und in Bau – mit einer Inbetriebnahme wird für die Jahre 2013 bis 2015 gerechnet. Die Betreiber der Kohlekraftwerke rechnen für neue Anlagen mit Laufzeiten von 40 Jahren und länger. Jedes neue Kohlekraftwerk wird somit zu einem Hindernis für die Energiewende.“

Die Meldung findet man auf der Greenpeace-Website.

Den Report findet man hier: www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/klima/Kohle-Gesundheitsreport.pdf


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.