Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (5): Braunkohleverstromung sorgt allein in Sachsen für Ausfalltage im Wert von 30 Millionen Euro

Braunkohleverstromung ist weder billig noch preiswert. Gleich mehrfach wird Braunkohleverstromung in Deutschland subventioniert und begünstigt. Die Kosten verschwinden in den Etats von Bund und Ländern. Aber den entsetzten Stromkunden wird mit ernster Miene erzählt, es seien die Erneuerbaren Energien, die den Strompreis in die Höhe treiben. Wie die Braunkohleverbrennung auch durch ihre Gesundheitsschädigung massive Kosten verursacht, belegt jetzt eine Greenpeace-Studie.

Sie baut auf Forschungen in den USA aus den 1980er Jahren auf, mit denen ermittelt wurde, welche Folgen die gesundheitsschädigenden Emissionen auf Krankheitstage und Todesrate der in der Umgebung lebenden Bevölkerung hat. Erarbeitet wurde die jetzige Greenpeace-Studie für die 67 größten Kohlekraftwerke Deutschlands. Bei Greenpeace ist man alarmiert. Denn während der GAU in Fukushima dazu geführt hat, dass die Bundesregierung den Ausstieg aus der Atomkraft doch wieder auf die Tagesordnung setzte, geht der Neubau neuer Kohlekraftwerke in Deutschland unvermindert weiter. 15 solcher Kraftwerke sind derzeit noch in der Planung, darunter das von der Mibrag geplante Kraftwerk Profen, für das das Kohleunternehmen nun schon seit zwei Jahren nach Mit-Investoren sucht.

„Trotz ihrer verheerenden gesundheitlichen Folgen, ist die Kohle nach wie vor die wichtigste Säule der deutschen Stromversorgung. Ungefähr 140 Stein- und Braunkohlekraftwerke sind in Deutschland in Betrieb und erzeugen 45 Prozent des gesamten Strombedarfs. Davon entfallen 26 Prozent auf die besonders dreckige Braunkohle“, heißt es in der Greenpeace-Studie. Einer der Gründe dafür, dass Kohlestrom scheinbar so billig ist, ist neben der umfassenden direkten und versteckten Subventionierung auch die Tatsache, dass ein wesentliches Steuerinstrument völlig versagt: der so genannte Zertifikatehandel. Nur durch eine anhaltende und deutliche Verknappung der Zertifikate für das klimaschädliche CO2, das bei der Kohleverbrennung freigesetzt wird, wird auch ein finanzieller Druck auf die Kraftwerksbetreiber ausgeübt, die Kohleverbrennung zu drosseln und stattdessen umweltfreundlichere Energiegewinnung zu finanzieren.

„Aufgrund niedriger Preise für Importkohle und Emissionszertifikate nimmt die Kohleverstromung in Deutschland gegenwärtig sogar zu. Dies hängt auch damit zusammen, dass Deutschland über riesige Vorkommen der besonders schmutzigen Braunkohle verfügt“, stellt die Studie fest. „Diese wird in Tagebauen abgebaut und in nahegelegenen Kraftwerken verbrannt. Mit 185 Millionen Tonnen im Jahr 2012 ist Deutschland ‚Weltmeister‘ bei der Braunkohleförderung – ein höchst fragwürdiger Titel.“

Und: „Zwischen 2010 und 2012 nahm die Stromerzeugung aus Stein- und Braunkohle in Deutschland um fünf Prozent zu. Die gestiegene Kohleverbrennung dürfte seitdem zu einer Zunahme von ungefähr 155 jährlichen Todesfällen und damit rund 1.650 verlorenen Lebensjahren geführt haben. Die 15 Kohle-Neubauprojekte würden – inklusive der 2012 ans Netz gegangenen Blöcke in Neurath und Boxberg – zum Verlust von weiteren 1.100 Menschenleben sowie ungefähr 12.000 verlorenen Lebensjahren führen.“

So nebenbei rückte dabei auch wieder ein Kraftwerk ins Blickfeld, das seit über zehn Jahren im Leipziger Süden vor sich hin schmaucht: das Kraftwerk Lippendorf. Es taucht ganz oben in der Liste der schmutzigsten deutschen Kohlekraftwerke auf. Der erste Preis dieser Negativbewertung ging freilich nach Brandenburg: Das Kraftwerk Jänschwalde verursacht rein rechnerisch 393 Todesfälle pro Jahr. Wie sich die Zahl ermittelt, wird in der Studie erläutert.

Es geht vor allem um die toxischen Verbrennungsrückstände im Feinstaub, den die Kraftwerke in die Luft blasen. Dazu Stick- und Schwefeloxide. Und da wird es jetzt spannend. Da bekommt auch die Leipziger „Feinstaubzonen“-Diskussion einen neuen Dreh. Denn die Leipziger Feinstaubbelastung ist schon durch die so genannte Hintergrundbelastung besonders hoch – höher auch als die Dresdener. Was auch daran liegt, dass die Emissionen aus den Kraftwerksschloten nicht immer nur im direkten Umfeld der Kraftwerke niederregnen, sondern auch mit dem Wind „verweht“ werden. Und da der Wind in Leipzig am häufigsten aus Süden und Westen weht, spielt selbst das bei Schkopau gelegene Kohlekraftwerk für die Leipziger Feinstaubbelastung eine Rolle.

Die Stuttgarter Forscher haben die entsprechenden Emissionsmessungen aus ganz Europa mit den entsprechenden Kraftwerkstandorten in einer Karte übereinander projiziert. Es ist eine Karte mit Aha-Effekt. Deutlich sichtbar ist die höhere Feinstaubbelastung rund um das nordrhein-westfälische Kohlerevier, wo sich etliche der deutschen Kohlekraftwerke ballen. Aber der Blick nach Mitteldeutschland zeigt: Da stehen nicht nur ebenfalls einige Braunkohlemeiler, da ist die Feinstaubkonzentration auch deutlich höher.Das Kraftwerk Lippendorf gehört mit 108.000 Tonnen Feinstaubemissionen noch nicht einmal zu den staubigsten Anlagen. Bei der Emission von Schwefeldioxid liegt es freilich deutschlandweit auf Rang 2, gleich hinter Jänschwalde.

Bei den Gesundheitsauswirkungen liegt es nach den Berechnungen der Stuttgarter Forscher auf Rang drei, verursacht also statistisch 212 Todesfälle pro Jahr und 47.995 Tage Arbeitsausfall, weil die Betroffenen so krank sind, dass sie nicht zur Arbeit gehen können.

Und das ist eine berechenbare Größe, denn damit wird die Wirtschaft ganz direkt geschädigt. Man kann das erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt pro Stunde und Erwerbstätigen nehmen, wie es 2012 in Sachsen erwirtschaftet wurde. Das sind immer 33,12 Euro. Die kann man mit der Standardarbeitszeit von 8 Stunden und den 47.995 Ausfalltagen multiplizieren. Das ergibt allein für das Kraftwerk Lippendorf eine volkswirtschaftliche Wirkung von 12,7 Millionen Euro im Jahr. Weil aber all die Patienten mit Lungenwegserkrankungen oder Krebs oder was alles noch Folge der Atemluftbelastungen sind, natürlich nicht sagen können, welches Kraftwerk nun konkret für ihre Leiden verantwortlich ist, gehen diese direkten Folgen der Luftbelastung im großen Rauschen der Gesundheits- und Wirtschaftsstatistik unter. Die Leute fallen aus, die Unternehmen haben den Schaden.

Damit ist Lippendorf das volkswirtschaftlich schädlichste Kraftwerk in Sachsen – ganz knapp vor Boxberg, das mit bislang 164 errechneten Todesfällen und 37.018 Ausfalltagen in der Liste auftaucht. Aber 2012 ging ja der neue Block in Boxberg ans Netz. Der neue Block bringt rechnerisch weitere 53 Todesfälle pro Jahr, plus weitere 11.922 Ausfalltage. Zum volkswirtschaftlichen Folgeschaden von 9,8 Millionen Euro kommen also 3,16 Millionen weitere hinzu – macht also fast 13 Millionen Euro.

Es tauchen auch noch zwei kleinere sächsische Kraftwerke in der Liste auf – das von der Mibrag betriebene Kraftwerk Deuben, das ungefähr 1,33 Millionen Euro an gesundheitlichen Folgeschäden verursacht, und das Heizkraftwerk Chemnitz Nord II, das hier rund 930.000 Euro verursacht. Zusammen also über 27,9 Millionen Euro, die allein durch krankheitsbedingte Ausfalltage an Schaden entstehen. Da sind die direkten Gesundheitskosten – noch nicht berücksichtigt: Medikamente, Behandlungen, Arztkosten …

Das neue Kraftwerk Profen in der Elsteraue, das die Mibrag plant, würde mit weiteren 1,56 Millionen Euro volkswirtschaftlichen Ausfallkosten zu Buche schlagen.

In einer Grafik zeigt Greenpeace auch, wie sich das Verhältnis der gesundheitsschädlichen Emissionen der Kohlekraftwerke verhält etwa zu denen aus Gas-und-Dampf-Kraftwerken, wie die Leipziger Stadtwerke eines betreiben. Die Emissionen dieser GuD-Kraftwerke, die eigentlich die richtige „Übergangstechnologie“ in der „Energiewende“ wären, sind um ein Mehrfaches geringer. Nur sorgt gerade die dauerhafte Präsenz „billigen“ Kohlestroms in den Netzen dafür, dass sich Investitionen in GuD-Kraftwerke nicht rechen.

Und natürlich stehen die erneuerbaren Energieanlagen auch daneben – hier insbesondere die Windanlagen, gegen die die sächsische Regierung mit all ihrer Macht ankämpft. Die haben natürlich keine dieser Emissionen.

„Anstatt die Kohleverstromung geordnet zu beenden, werden in Deutschland auch weiterhin neue Kohlekraftwerke geplant und gebaut. In den vergangenen Jahren konnten Bürgerinitiativen und Umweltverbände zwar über 20 neue Kohlekraftwerke verhindern. Doch die Energiekonzerne planen immer noch 17 neue Kohlekraftwerke“, kritisiert Greenpeace. „Sechs dieser Kraftwerke sind bereits genehmigt und in Bau – mit einer Inbetriebnahme wird für die Jahre 2013 bis 2015 gerechnet. Die Betreiber der Kohlekraftwerke rechnen für neue Anlagen mit Laufzeiten von 40 Jahren und länger. Jedes neue Kohlekraftwerk wird somit zu einem Hindernis für die Energiewende.“

Die Meldung findet man auf der Greenpeace-Website.

Den Report findet man hier: www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/klima/Kohle-Gesundheitsreport.pdf


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.