Nicht nur Dresden leidet am „Pegida-Effekt“, lediglich Leipzig legte bei Übernachtungszahlen noch zu

Sachsen ist nicht gleich Sachsen. Vielleicht steckt das hinter den völlig unterschiedlichen Entwicklungen der Gästezahlen im Jahr 2015. Um 3 Prozent gingen die Dresdner Gästezahlen zurück, nachdem sie zuvor jahrelang gestiegen waren. In Leipzig stiegen sie hingegen um 2,3 Prozent. Für die tourismuspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Luise Neuhaus-Wartenberg, eindeutig ein „Pegida-Effekt“.
Anzeige

Auf der Hand liegt es natürlich. Denn in keiner anderen Stadt Sachsens können die versammelten Islam- und Fremdenfeinde derart regelmäßig ohne größeren zivilen Widerstand jeden Montag auf zentralem Platz demonstrieren wie in Dresden. Aus dem ganzen Umfeld reisen die Teilnehmer an – aus Bautzen, Freital, Heidenau und Meißen. Und die Bilder wirken natürlich und verändern die Außenwahrnehmung der bislang so attraktiven Barockstadt deutlich.

„Der Tourismus in Sachsen ist von eminenter Bedeutung für die Wirtschaft des Freistaates. 24.000 Menschen verdienen in diesem Bereich ihren Lebensunterhalt, für die Großstädte und viele Regionen Sachsens liegen hier wichtige Einnahmequellen für die Kommunen. Gerade über den touristischen Bereich hat sich Sachsen in den letzten Jahren ein positives Image aufgebaut“, stellt Neuhaus-Wartenberg fest. „Betrachtet man die Entwicklung in ganz Sachsen, erkennt man eine Stagnation auf gutem Niveau. Dass ausgerechnet die Landeshauptstadt sinkende Besucherzahlen feststellen muss, ist dabei kein Zufall.“

Die am Dienstag, 23. Februar, von der Dresdner Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, Bettina Bunge und Thomas Ott vorgestellten Zahlen für die Landeshauptstadt zeugen aus ihrer Sicht nach Jahren der positiven Entwicklung von negativen Konsequenzen durch die ständigen Auftritte von Islam- und Fremdenfeinden für den Tourismus der Stadt. Die Verantwortlichen sprechen gar vom „Pegida-Effekt“.

„Pegida wird für Dresden mehr und mehr zum Imageproblem. Dabei müssen die Zahlen aus Dresden für den gesamten Freistaat als Warnsignal begriffen werden. Mit den traurigen Höhepunkten in Freital, Heidenau sowie Clausnitz und Bautzen am vergangenen Wochenende manifestiert sich in der Außenwahrnehmung ein immer schlechteres Bild des gesamten Freistaates“, so Neuhaus-Wartenberg. „Was mit den Aufmärschen in Dresden seinen öffentlichen Anfang nahm, ist zum sächsischen Problem geworden, und es wird bei der aktuellen Entwicklung auch im Tourismus nicht lange dauern, bis sich die Dresdner Entwicklung auf den Freistaat überträgt. – Tourismus braucht Weltoffenheit, Toleranz und kulturelle Vielfalt. Wenn potentielle Besucher dies in Sachsen nicht mehr finden, wird eine gesamte Branche unter dem Einfluss von Pegida leiden müssen.“

Leipzig legt noch ein bisschen zu

Da passt es irgendwie nicht so ganz ins Bild, wenn Leipzig einfach nur jubelt: „10. Rekordjahr in Folge: Neuer Gästerekord mit 2,83 Millionen Übernachtungen 2015. ‚Leipzig Region‘ ist die einzige Tourismusdestination in Sachsen mit Wachstum“.

Und differenziert war die Meinungsäußerung von Volker Bremer, Geschäftsführer der Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH, aus Anlass der neuen Zahlen auch nicht: „Es ist ein hervorragendes Ergebnis, dass Leipzig zum zehnten Mal in Folge mehr Gäste gewinnen konnte. Einen großen Anteil daran haben unsere umfangreichen Marketingaktivitäten im In- und Ausland sowie die Zunahme an Kongressen, Tagungen und Events. Durch die Eröffnung der aufwendig sanierten Kongresshalle am Zoo im Mai 2015 erhielt Leipzig ein weiteres schlagkräftiges Argument, um für Kongresse und Tagungen zu werben. Hier setzen wir auch zukünftig auf die erfolgreiche Kooperation mit der Leipziger Messe GmbH und der Kongressinitiative do-it-at-leipzig.de, der 50 Partner angehören.“

Wer’s glaubt, wird selig. Die Analyse fehlt. Immer noch und weiterhin.

Denn Leipzig hat – in abgeschwächter Form – auch die Probleme ganz Sachsens. Denn nicht nur in Dresden gingen die Zahlen zurück. Chemnitz verzeichnete einen noch viel deutlicheren Rückgang von 8,9 Prozent. Und man könnte das durchaus interpretieren unter der Überschrift: „Mitgefangen, mitgehangen“. Denn während Dresden und Leipzig ein eigenes wahrnehmbares internationales Renommé haben, muss sich Chemnitz deutlich stärker unter der Marke „Sachsen“ verkaufen. Und all das, was in Heidenau, Bautzen, Clausnitz, Freiberg usw. passiert, wird international natürlich unter „Sachsen“ vermeldet.

Die Wirkung, die die Nachrichten innerhalb Deutschlands haben, wird dann in deutlich differenzierten Zahlen sichtbar: In Dresden und in Chemnitz gingen nämlich auch die Übernachtungen von Gästen aus Deutschland zurück – um 5,1 bzw. 6 Prozent. Dieser Wert aber stieg in Leipzig um 4,6 Prozent.

Eigentlich ein starkes Indiz dafür, dass innerhalb der Bundesrepublik sehr wohl differenziert wird, wo die wildesten Aufmärsche sind und wo sich die Zivilgesellschaft noch wirksam wehrt. Wobei auch das Plus von 1,4 Prozent in dieser Kategorie noch nicht wirklich Anlass zum Schampustrinken ist. Wenn die „Marketingaktivitäten“ wirklich so toll waren, hätte hier mehr passieren müssen – gerade im Jahr des 1.000-jährigen Jubiläums der Ersterwähnung.

Die Wahrscheinlichkeit ist wesentlich größer, dass die Stadt sich langsam als feste Bezugsgröße für Städte- und Kulturtouristen etabliert, aber dennoch im Inland nicht die Werte erreicht, die sie erreichen könnte.

„Im Verhältnis zum Gesamtwachstum erhöhte sich der Anteil der inländischen Gäste im Jahr 2015 nur geringfügig um 1,0 Prozent (Ankünfte) und 1,4 Prozent (Übernachtungen). Die Zuwächse der Gäste- und Übernachtungszahlen in Leipzig gehen vor allem auf ausländische Touristen zurück. Deren Ankünfte und Übernachtungen erhöhten sich 2015 auf 209.252 (+6,6 Prozent) und 424.975 (+8,3 Prozent).“

Und auch das ist kein Selbstläufer, denn bei Franzosen, Niederländern, Schweizern und Italienern gab es rückläufige Tendenzen. Die starke Werbung in Tschechien und Polen hat dafür die Gästezahlen von dort ansteigen lassen.

Insgesamt verzeichnete Leipzig 1.535.955 Ankünfte und 2.829.824 Übernachtungen, was dann die Zahlen von 2014 noch einmal übertraf.

Irgendwie spielt die Region in Sachsen noch eine Sonderrolle: „Zu diesen Zahlen kommen 2.036.168 gewerbliche Übernachtungen in der Region Leipzig hinzu, sodass sich insgesamt ein Volumen von rund 4,9 Millionen Übernachtungen für die Gesamtdestination ‚Leipzig Region‘  ergibt. Das entspricht einem Anteil von 26 Prozent an den gesamten Übernachtungen in Sachsen. Damit liegt die ‚Leipzig Region‘ an der Spitze der Gästestatistik. Sie ist auch das einzige Reisegebiet in Sachsen, das 2015 wachsende Ankünfte und Übernachtungen verzeichnet“, geht die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH kurz auf die gegenläufige Tendenz ein.

Aber die Besorgnis ist auch bei Bremer angekommen: „Es bleibt abzuwarten, ob sich unsere potentiellen Gäste vom derzeit schlechten Sachsen-Image beeinflussen lassen. Mit verstärkter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, kreativen Projektkooperationen sowie Präsentationen in unseren Wachstumsmärkten wollen wir deshalb noch deutlicher unsere Vorzüge herausstellen und aufzeigen, dass Leipzig traditionell eine weltoffene, gastfreundliche Handels- und Kulturstadt ist. Daher erwarten wir auch für das Jahr 2016 ein moderates Wachstum.“

Das könnte klappen, denn mit dem „100. Deutschen Katholikentag“ vom 25. bis 29. Mai 2016 hat die Stadt zumindest ein überregional für Aufmerksamkeit sorgendes Ereignis im Kalender. Das Max-Reger-Jubiläum erwähnt die LTM noch. Leibniz fällt erst mal unter den Tisch. Vielleicht kann Leipzig tatsächlich noch ein wenig von seinem Image zehren als Stadt der Friedlichen Revolution. Aber wie lange noch?

Die Kritik jedenfalls an der Politik der sächsischen Staatsregierung will dieser Tage nicht verstummen.

LTMTourismusPegidaGästezahlen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.