Konjunkturexperten sind wieder überrascht

Konjunktureinbruch blieb einfach aus und der Osten ist stärker gewachsen, als zugetraut

Für alle LeserWenn Ökonomen versuchen, die wirtschaftliche Entwicklung in der nahen Zukunft zu beschreiben, wird das meistens ein bisschen Kaffeesatzleserei. Man hat einige Grunddaten, die man vorsichtig in die Zukunft fortschreiben kann. Aber man weiß nicht, welcher Faktor im nächsten Jahr aus der Reihe fällt und die Prognosen heftig konterkariert. Auch die Wirtschaftsforscher am IWH in Halle wissen nicht wirklich, was da so kommt.

Auch sie wurden in der Vergangenheit mehrfach überrascht – etwa von der eigentlich erwarteten Delle im Wirtschaftsaufschwung 2016. Statt abzuflauen, legte die Konjunktur noch einen Zahn zu.

Erst im Nachhinein fassten sich die Forscher an den Kopf: „Hätten wir doch ahnen können! Der Konsum!“

Und nicht der Export. Der Export erlebte seine Delle 2016. Das hätte ins Kontor hauen können, wenn nicht in Deutschland seit 2011 ein völlig anderer Binnentrend im Gange wäre, den die Wirtschaftsforscher in Deutschland meist nicht allzu ernst nehmen. In den USA gestehen sie es zu: Wenn die Leute dort ein bisschen mehr Geld in der Tasche haben, befeuert das sofort die Binnennachfrage – die Wirtschaftsleistung macht einen Hüpfer. Das sieht dann wie tolles Wirtschaftswachstum aus – auch wenn es eher davon erzählt, wie knapp die meisten amerikanischen Konsumenten bei Kasse sind.

Schon ein bisschen mehr Beschäftigung sorgt dafür, dass gerade bei den Menschen, die prekär leben, sofort mehr Geld flüssig ist, das auch sofort in notwendige Anschaffungen gesteckt wird. Ein Land ohne besondere soziale Auffangnetze animiert nicht gerade zum Sparen. Man gibt das Geld aus, wenn man es hat.

In Deutschland ist es seit 2005 ein wenig genauso. Immer wieder tauchen seitdem leichte Konjunkturspitzen auf, die direkt auf gesteigerte Binnennachfrage zurückzuführen sind.

Ernst nehmen es auch die Forscher vom Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) nicht. Sie sind darauf konditioniert, den Weltmarkt und damit den Export als Hauptgrund für die deutsche Konjunkturkurve zu betrachten. Sie bewerten den ausgebliebenen Einbruch am Weltmarkt (den man eigentlich in den USA und China erwartet hatte) als Hauptgrund dafür, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2017 wohl um unerwartete 2,2 % zunehmen wird, kalenderbereinigt sogar 2,5 %.

„Der Aufschwung ist breit aufgestellt“, meint Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik und Vizepräsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). „Schon länger treibt die deutliche Zunahme der Beschäftigung die privaten Einkommen, den Konsum und den Wohnungsbau, der außerdem weiterhin von den sehr niedrigen Zinsen Rückenwind erhält.“

Dem folgt in der Pressemeldung des IWH dann ein langer Absatz über die Weltkonjunktur, die erheblich an Schwung gewonnen habe. Und die niedrigen Zinsen für Unternehmenskredite. Aber tatsächlich kommt der Industrieexport immer nur oben drauf.

Denn dass sich die Wirtschaftsforscher immer wieder die Augen reiben darüber, wie „überraschend kräftig“ der „nun schon vier Jahre dauernde Aufschwung in Deutschland“ wieder mal war, hat eben nicht zuerst mit dem Export zu tun, sondern mit einem Zeitenwechsel am Arbeitsmarkt, der seit 2013 überall spürbar ist: Seitdem klafft jene berühmte Lücke zwischen ausbildbarem Nachwuchs und dem wachsenden Bedarf an Arbeitskräften, angetrieben durch ein exorbitantes Wachstum der Dienstleistungsbranche.

Oder mal so formuliert: Obwohl der Nachwuchs rar ist, wächst die Zahl der Erwerbstätigen in Ost und West.

Auch wenn die IWH-Autoren mit diesem Wachstum im Osten nicht so richtig umgehen können: „Die ostdeutsche Wirtschaft dürfte in den Jahren 2017 und 2018 mit 2,1 % bzw. 2,0 % etwas langsamer expandieren als die gesamtdeutsche, nachdem sie in den vergangenen drei Jahren etwas stärker gewachsen war. Weil das Verarbeitende Gewerbe in Ostdeutschland nicht so exportorientiert ist wie das im Westen, profitiert es auch nicht ganz so stark von der gegenwärtig sehr kräftigen internationalen Konjunktur.“

Unübersehbar schaut man auf Export und Industrie.

Aber die Arbeitsplätze entstehen im Dienstleistungsbereich, wo die Löhne deutlich niedriger sind. Die Löhne rechnen sich aber immer ein in das so emsig errechnete Bruttoinlandsprodukt (BIP). Es sieht dann rechnerisch so aus, als würde die Produktivität im Osten langsamer steigen.

Gleichzeitig ist längst ein anderer Trend im Gang, der direkt mit der Arbeitskräfteknappheit zu tun hat: Die Löhne steigen deutlich stärker als die Inflationszuwächse. Einer Inflationsrate von 1,7 Prozent stehen Lohnzuwächse von 2,8 Prozent gegenüber – vor allem in den höheren Verdienstklassen. Das muss hinzugefügt werden. Das bremst die Konjunktur eigentlich, weil man mit hohen Einkommen natürlich wesentlich weniger Bedarf an wichtigen kurzfristigen Ersatzbeschaffungen hat.

In Deutschland gibt es ein eklatantes Missverhältnis zwischen prekären Einkommen und Gutverdienern. Und trotzdem sorgt gerade die Tatsache, dass immer mehr Menschen auch in recht bescheiden bezahlten Dienstleistungsjobs unterkommen, dafür, dass die Binnennachfrage anzieht und die Konjunktur stärkt.

Trotzdem geht jedes Mal Zeter und Mordio los, wenn über bedingungsloses Grundeinkommen, Solidarrente oder Mindestlohn debattiert wird. Das falsche alte Wirtschaftdenken sitzt in den Köpfen der meisten Politiker wie festgenagelt.

Möglich, dass 2018 etliche Unternehmen gezwungen sein werden, ihre Kapazitäten auszubauen, wie das IWH meint. Aber eine Branche ist längst an ihrer Kapazitätsgrenze: die Bauwirtschaft. „Dagegen sind die Bauinvestitionen trotz sehr hoher Auftragsbestände im Sommerhalbjahr kaum mehr gestiegen. Offensichtlich stößt die Bauwirtschaft gegenwärtig an Kapazitätsgrenzen: Arbeitskosten und Preise legen hier mittlerweile um mehr als 3 % pro Jahr zu, mit steigender Tendenz“, so das IWH.

Kommunen wie Leipzig bekommen nicht mehr alle Bauaufträge auf den Markt. Und dabei ist ein tragfähiger Wohnungsbau noch nicht mal in Gang gekommen. Die Bauwirtschaft steckt in einem regelrechten Schweinezyklus, hat in den 1990er Jahren („Aufbau Ost“) gewaltige (Über-)Kapazitäten aufgebaut und danach tausende Jobs gestrichen. Und seit vier Jahren steht man da und kommt mit Bauen nicht hinterher. Auch weil hier mittlerweile die Leute fehlen.

Was für das IWH in das Fazit mündet: „Schließlich birgt die günstige Konjunktur in Deutschland ihre eigenen Risiken: Steigt die gesamtwirtschaftliche Nachfrage auch im Jahr 2018 so kräftig wie zuletzt, so ist es denkbar, dass die Produktionskapazitäten in einigen Wirtschaftszweigen nicht mehr ausreichen und dass Preissteigerungen mehr und mehr an die Stelle der realen Produktionsausweitung treten. Eine solche Entwicklung scheint sich im Bausektor schon abzuzeichnen.“

Wobei auch die Lohnsteigerungen längst sichtbar sind.

Da ist es eher müßig, darüber zu spekulieren, welche „Richtung die deutsche Wirtschaftspolitik in den nächsten Jahren nehmen wird, solange es keine neue Regierung gibt“, oder ob die Finanzpolitik gar expansiver wird – die nächsten Finanzminister also die Mehreinnahmen mal wirklich in Investitionen stecken.

Das alles weiß kein Mensch. Genauso wenig, ob es doch wieder ein wenig Sozialausgleich nach den Vorstellungen der SPD gibt. Wirtschaft besteht aus viel mehr Faktoren, als es die deutschen Wirtschaftsexperten gern suggerieren. Und ob die Bundesrepublik mit ihrem expansiven Exportdenken noch lange durchkommt, ist ziemlich fraglich. Dass aber die Nachfrage nach Dienstleistungen weiter steigen wird und Deutschland auf Zuwanderung von Arbeitskräften angewiesen ist, das ist jetzt schon sicher. Taucht aber in den üblichen Prognosen nur sehr selten auf. Ist ja nicht ganz so schick wie frisch gebaute Autos, die in alle Welt verschifft werden.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

KonjunkturIWH Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.