Sind die Reserve-Kraftwerke im Ernstfall tatsächlich wieder reaktivierbar?

Rechnerisch fehlt Buschhaus heute schon beim wirtschaftlichen Betrieb der Tagebaue im Leipziger Südraum

Für alle LeserWas geht die Leipziger eigentlich das Kraftwerk Buschhaus in Niedersachsen an? Und die Frage, ob es im Ernstfall (also in einer langen Kälteperiode) schnell wieder ans Netz kommt oder nicht? Eine ganze Menge. Denn das 2013 von der MIBRAG für 3,6 Millionen Euro erworbene Kraftwerk ist Teil jenes komplizierten Kosten-Geflechts, das darüber entscheidet, wie lange Kohleabbau im Leipziger Südraum noch funktioniert.

Erworben hat die Mibrag das Kraftwerk Buschhaus in einer Phase, als die Kohleförderungen im Tagebau Schöningen, aus dem Buschhaus beliefert wurde, schon rückläufig waren. 2014 und 2015 belieferte die Mibrag das Kraftwerk dann mit Kohle aus den Tagebauen Profen in Sachsen-Anhalt und Vereinigtes Schleenhain in Sachsen, was nicht wirklich wirtschaftlich ist. Der aufwendige Transport mit Lkw und Bahn hat für Buschhaus hohe Kosten verursacht und am Ende ein dickes Minus im Jahresergebnis erbracht. Weshalb es logisch war, dass die Mibrag das 30 Jahre alte Kraftwerk Buschhaus 2015 mit einbrachte in den ersten Pool von Kohlekraftwerken, die in die sogenannte Sicherheitsreserve der Bundesregierung überführt wurden.

Das heißt: Seit dem 1. Oktober 2016 ist der letzte verbliebene Block im Kraftwerk Buschhaus aus. Das Kraftwerk ist im Stand-by-Modus und soll 2020 endgültig stillgelegt werden. Dafür bekommt die Mibrag für diese vier Jahre insgesamt rund 200 Millonen Euro vom Bund – quasi für das Bereithalten eines Kraftwerks, das im Notfall schnell wieder hochgefahren werden kann.

Schnell heißt in diesem Fall nicht – wie bei Gaskraftwerken – binnen Minuten, sondern binnen zehn Tagen. Denn erst einmal muss ja irgendwo die Kohleförderung wieder angekurbelt werden, die Mannschaft muss aufgefüllt und die Kessel müssen bis zum elften Tag auf Netto-Leistung hochgefahren werden.

Etwas, was die Linksfraktion im Bundestag herzlich bezweifelt, dass das im Fall von Buschhaus überhaupt möglich ist. Denn der Tagebau Schöningen ist praktisch ausgekohlt. Die 6.000 Tonnen Braunkohle, die Buschhaus täglich braucht, müssten also von der Mibrag herangefahren werden – aus Schleenhain und / oder Profen.

Im Dezember stellte die Linksfraktion eine entsprechend detaillierte Anfrage an die Bundesregierung, ob die sich eigentlich um solche wesentlichen Details auch gekümmert hat, als sie die Verträge über die Sicherheitsbereitschaft mit den Kraftwerksbetreibern schloss?

Die Antwort, die die Fraktion jetzt bekam, ist zwar recht ausführlich. Aber sie erzählt auch von einem klaren „Nein“. Man hat sich bei Abschluss der Verträge völlig auf die Angaben der Kraftwerksbesitzer verlassen, dass sie im Notfall in der Lage sind, den Kraftwerksblock wieder auf Touren zu bringen. Der Vertrag enthalte lediglich Klauseln, die bestimmen, dass die Vergütung (also die erwähnten 200 Millionen Euro) sinkt bzw. gänzlich storniert wird, wenn es dem Betreiber nicht gelingt, den Block mit Netto-Leistung in dieser Frist ans Netz zu bekommen.

Was natürlich Fragen aufwirft, die die Linke nicht auch noch gestellt hat. Zum Beispiel die, welchen Sinn eine Kraftwerksreserve macht, die man im Ernstfall gar nicht oder nicht schell genug ans Netz bekommt? Zwar operieren auch Länder wie die USA mit einer solchen Reserve für große Kältewellen. Aber in Deutschland kommt hinzu, dass Deutschland keine Energieinsel ist. In allen Nachbarländern sind ganze Kraftwerksbatterien an den Netzen und schaffen weitere Überkapazitäten – auch welche mit schmutziger Kohle wie in Polen. Denn dass 2015 die ersten acht Kraftwerksblöcke für eine Sicherheitsreserve vorgesehen wurden, hat ja mit der gewaltigen Stromüberproduktion zu tun, die durch den Ausbau erneuerbarer Energien entsteht. Dadurch wird Strom so billig, dass man damit an den Börsen keine Gewinne mehr erzielt.

Das planmäßige Abschalten der ersten Kraftwerksblöcke stand also ab 2015 zwingend auf der Tagesordnung. Und bei den acht Blöcken wird es nicht bleiben. So gehen im Oktber 2018 und im Oktober 2019 auch jeweils ein Block im Kraftwerk Jänschwalde vom Netz. Was in der Lausitz zur Folge hat, dass es keine Tagebauausweitungen mehr geben muss.

Und dasselbe gilt für Schleenhain und das noch immer bedrohte Pödelwitz. Zum Betrieb von Lippendorf wird die Kohle unter Pödelwitz gar nicht gebraucht. Mit der Reserve-Stellung von Buschhaus sind die dorthin zuvor noch bis 2030 geplanten Kohletransporte beendet worden. Was natürlich dazu führt, dass die Profitabilität von Schleenhain gesunken ist. Und dass der Fernwärmeliefervertrag für Leipzig, der noch bis 2023 läuft, noch viel wichtiger geworden ist.

Und da auch mit Strom aus dem Kraftwerk Lippendorf nicht wirklich mehr Geld zu verdienen ist, tut sich eine Frage auf, die schon vor 2023 interessant wird: Wird Leipzig überhaupt noch einen Verhandlungspartner für einen Liefervertrag finden? Oder rechnet sich Lippendorf für EnbW (das Block S betreibt) und die Mibrag-Schwester LEAG (die Block R betreibt) nur noch, wenn beide Blöcke bei der nächsten Vertragsrunde für die Sicherheitsreserve dabei sind?

Denn einen Fernwärmevertrag, der für die LEAG zum Zuschussgeschäft wird, wird Leipzig nicht bekommen. Bislang war Fernwärme immer nur ein bezahlbares Nebenprodukt der Stromversorgung. Und es sieht nicht so aus, dass die Strompreise an den Börsen wieder steigen werden. Im Gegenteil.

Welche Logistik nötig wäre, um Buschhaus im Notfall mit 6.000 Tonnen Kohle täglich zu beliefern, hatte die Linksfraktion in ihrer Anfrage extra noch einmal aufgedröselt: vier Züge mit insgesamt 240 Waggons, die dann übrigens samt Loks und Personal ebenfalls kurzfristig irgendwo besorgt werden müssten. Aber auf solche Dinge ging die Bundesregierung gar nicht erst ein. Dafür sei der Kraftwerksbetreiber verantwortlich.

Man ahnt eine Denkweise voller Seufzen und Stöhnen, die dahintersteckt. Mit solchen Dingen will man sich gar nicht erst beschäftigen müssen. Auch das ein Aspekt des neoliberalen Denkens, der Regierungen und Ministerien regelrecht von der Beschäftigung mit den ganzen leidigen Problemen einer gesellschaftlichen Grundversorgung entwöhnt. Man will sich damit nicht mehr belasten und glaubt, die Versorgungssicherheit mit möglichen Zahlungskürzungen an die Vertragspartner gewährleisten zu können.

MibragKraftwerk LippendorfKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pegida feiert Geburtstag: „Leipzig nimmt Platz“ kommt als Partycrasher
"Leipzig nimmt Platz" ruft zur "Herz statt Hetze"-Demo nach Dresden. Bild: platznehmen.de

Bild: platznehmen.de

Für alle LeserAm 21. Oktober möchte Pegida in Dresden seinen vierten Geburtstag feiern. Noch immer finden sich einige tausend Personen ein, die regelmäßig montags auf die Straße gehen, um menschenfeindliche Parolen zu rufen. Im Zusammenhang mit diesen Demonstrationen hat die Staatsanwaltschaft fast 200 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese betreffen sowohl Redner als auch Teilnehmer und umfassen Straftaten wie Körperverletzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Ortsbesuch: Der Müllvulkan von Möckern – ist noch aktiv + Bildergalerie
Nahleberg in Leipzig-Möckern: Öffentlich zugänglich, aber auf eigene Gefahr. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserDie alte Mülldeponie im Stadtteil Möckern ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Sie liegt idyllisch in der Auenlandschaft und heißt inzwischen auch Nahleberg. Manch einer kennt diese einzige Erhebung weit und breit vielleicht nur unter diesem Namen – und weiß gar nicht, was sich unter ihrem grünen Mantel befindet. Doch der Mantel hat gewaltige Risse bekommen. Im Berg muss es brodeln. Die Deponie spuckt ihren Müll wieder aus. Wie ein Vulkan seine Lava.
Im Großstadtvergleich sind Mieten in Leipzig noch moderat, das Risiko für Anleger aber gering
Das Spannungsfeld zwischen Rendite und Risiko. Grafik: TAG Immobilien AG

Grafik: TAG Immobilien AG

Für alle LeserDie TAG Immobilien AG kümmert sich zwar eher um die Anleger, also all die Leute, die ihr Geld in Immobilien anlegen und dann erwarten, dass die Geldanlage auch wieder Rendite erzielt. Aber natürlich erzählt die Auswertung der TAG AG auch etwas darüber, ob Wohnkosten, Einkommen und Markt noch zusammenpassen. Denn wenn sich Mieter die Wohnungen nicht mehr leisten können, ist auch die Rendite im Eimer.
Die multimediale Ausstellung „Oh Yeah!“ lässt 90 Jahre Popmusik in Deutschland erleben
Ausstellung "Oh yeah!" Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Martin Luther, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit Dienstag, 16. Oktober, ist im Stadtgeschichtlichen Museum eine Ausstellung zu sehen, die ihre Besucher daran erinnert, dass Erinnerungen nicht nur aus Bildern, Tagebüchern, Pokalen und all den anderen greifbaren Sammelstücken besteht, die so im Fundus eines Stadtmuseums landen, sondern auch aus Musik. Wer die richtige Scheibe rauspackt, kann Menschen ohne viel Aufwand in die Träume ihrer Jugend zurückkatapultieren. Eine, in der „Oh yeah!“ noch cool klang zum Beispiel.
Sachsens SPD schlägt die Einführung einer Hotline gegen AfD-Mobbing vor
Das Anschwärz-Portal der AfD kommt ganz schlecht an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnprangern, Verleumden, Einschüchtern. Mit ihrem Lehrerpranger hat die AfD endgültig gezeigt, wes dunklen Geistes Kind sie ist. Und worum es der Partei eigentlich geht, wenn sie von Meinungsfreiheit redet. Dass sie mit ihrem Vorstoß gerade in Sachsen in einen Leerraum vorstieß, hat vor wenigen Tagen erst die Grüne Abgeordnete Petra Zais auf den Punkt gebracht.
Das Leipziger „Café kaputt“ fordert ein „Recht auf Reparatur“ für alle Verbraucher
Die Mannschaft des "Café kaputt". Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Foto: Sebastian Kastenholz, Café kaputt

Für alle LeserDass unsere Müllberge so wachsen und unsere Umwelt so zerstört wird, hat auch mit einer Art des heutigen Wirtschaftens zu tun, die Dinge so herstellt, dass sie immer schneller verschleißen, geplant kaputtgehen und dann nur noch weggeschmissen werden können. Selbst Dinge, die in einer vernünftigen Welt alle wieder zu reparieren wären. Logischer Schluss: Eine Forderung nach einem EU-weiten Recht auf Reparatur.
Sachsens Vorstoß im Bundesrat zur Änderung des Wolfsschutzes ist blanker Populismus
Rüde des Daubitzer Wolfsrudels auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz im sächsischen Teil der Lausitz. Foto: NABU/Jan Noack

Foto: NABU/Jan Noack

Für alle LeserBundesweit orakeln ja die Parteien aus der Großen Koalition in Berlin, woran es liegt, dass sie bei Wahlen derart abgestraft werden. Auch in Sachsen geht ja das große Geheule um. Aber am Mittwoch, 17. Oktober, machte Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt deutlich, warum das so ist. Und warum mit der CDU im jetzigen Zustand kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Ein exemplarisches Beispiel von So-tun-als-ob-Politik.
André Herrmanns „Platzwechsel“ oder Zurück mit allen Gefühlen in der mittelostdeutschen Provinz
André Herrmann: Platzwechsel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEiner unser treuesten Leser warf uns gleich vor, wir würden eine nicht wirklich begründete Jubelmeldung veröffentlichen, als wir ankündigten, für André Herrmanns neuen Roman „Platzwechsel“ seien die Filmrechte schon vergeben worden. Und dann liest man das Buch und weiß schon beim Lesen: Das kann ein gnadenlos guter Film werden. Wenn es nur nicht die üblichen ÖRR-Regisseure in die Hand bekommen.
Video „Sportpunkt“: Ein langes Fußball-Interview und die Einladung zur Selbstzerstörung
Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch drücken allen Leipziger Sportvereinen die Daumen. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 41. Sportpunkt flimmert seit Mittwoch über die Bildschirme. Ein langes Interview mit Philipp Bludovsky vom Vorstand des FC Blau-Weiß Leipzig bildet den Mittelpunkt der Sendung. Zudem lockt der Ex-Kanu-Weltmeister Stefan Holtz die Leipziger Freizeitsportler mit einem Event, um sich "richtig schön zu zerstören".
„Herz statt Hetze“ am 21.10.2018 in Dresden
Foto: HsH

Foto: HsH

Demokratie und Menschenrechte sind nicht verhandelbar, sondern die Grundlage unserer Gesellschaft! Für ein solidarisches Dresden ohne Rassismus auf die Straße zu gehen, dazu ruft die Initiative „Herz statt Hetze“ für den 21.10.2018 auf. ...mehr
Verklebte Vögel verenden in Leipzig – NABU Sachsen erstattet Strafanzeige
Der verklebte Hausrotschwanz wurde im Mai tot in der Leipziger Innenstadt gefunden. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserDa sind nun das große Insektensterben und der Rückgang der Vogelbestände in aller Munde, Leipzig diskutiert über das Verschwinden wichtiger Habitate für Vögel wie Hecken, große, alte Bäume oder Brachen – aber einige Hausbesitzer führen einen regelrechten Krieg gegen Vögel. Und zwar mit verbotenen Methoden. Der NABU Sachsen hat Strafanzeige gestellt.
Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.
Hochrechnung: Rund 490.000 Sachsen sind von Depression betroffen
Arbeiten, auch wenn's hart wird. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der die Ansprüche an Mobilität, Flexibilität und Verfügbarkeit der Beschäftigten immer weiter wachsen? In der auch die Freizeit immer weiter durchplant, optimiert und nutzbar gemacht wird? – Sie zeigt Überlastungserscheinungen. Die Menschen sind dafür nicht gemacht und erkranken psychisch. Die Barmer Ersatzkasse hat jetzt einmal Zahlen für 2016 vorgelegt.
Warum hat die Rheinische Post die Zahlen eher als der Abgeordnete, der gefragt hat?
Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSören Pellmann ist sauer. Und das wohl zu Recht. Seit 2017 sitzt er für die Linkspartei im Bundestag. Und er nimmt seine Arbeit ernst und beschickt die Bundesregierung auch immer wieder mit Anfragen zu Themen, bei denen die Regierung immer nur herumdruckst. Normalerweise bekommt ein Abgeordneter nach einer Woche Antwort. Aber nun tauchen dise Zahlen auf einmal in der Presse auf, ohne dass Pellmann die Antwort der Verteidigungsministerin bekommen hätte.