Sind die Reserve-Kraftwerke im Ernstfall tatsächlich wieder reaktivierbar?

Rechnerisch fehlt Buschhaus heute schon beim wirtschaftlichen Betrieb der Tagebaue im Leipziger Südraum

Für alle LeserWas geht die Leipziger eigentlich das Kraftwerk Buschhaus in Niedersachsen an? Und die Frage, ob es im Ernstfall (also in einer langen Kälteperiode) schnell wieder ans Netz kommt oder nicht? Eine ganze Menge. Denn das 2013 von der MIBRAG für 3,6 Millionen Euro erworbene Kraftwerk ist Teil jenes komplizierten Kosten-Geflechts, das darüber entscheidet, wie lange Kohleabbau im Leipziger Südraum noch funktioniert.

Erworben hat die Mibrag das Kraftwerk Buschhaus in einer Phase, als die Kohleförderungen im Tagebau Schöningen, aus dem Buschhaus beliefert wurde, schon rückläufig waren. 2014 und 2015 belieferte die Mibrag das Kraftwerk dann mit Kohle aus den Tagebauen Profen in Sachsen-Anhalt und Vereinigtes Schleenhain in Sachsen, was nicht wirklich wirtschaftlich ist. Der aufwendige Transport mit Lkw und Bahn hat für Buschhaus hohe Kosten verursacht und am Ende ein dickes Minus im Jahresergebnis erbracht. Weshalb es logisch war, dass die Mibrag das 30 Jahre alte Kraftwerk Buschhaus 2015 mit einbrachte in den ersten Pool von Kohlekraftwerken, die in die sogenannte Sicherheitsreserve der Bundesregierung überführt wurden.

Das heißt: Seit dem 1. Oktober 2016 ist der letzte verbliebene Block im Kraftwerk Buschhaus aus. Das Kraftwerk ist im Stand-by-Modus und soll 2020 endgültig stillgelegt werden. Dafür bekommt die Mibrag für diese vier Jahre insgesamt rund 200 Millonen Euro vom Bund – quasi für das Bereithalten eines Kraftwerks, das im Notfall schnell wieder hochgefahren werden kann.

Schnell heißt in diesem Fall nicht – wie bei Gaskraftwerken – binnen Minuten, sondern binnen zehn Tagen. Denn erst einmal muss ja irgendwo die Kohleförderung wieder angekurbelt werden, die Mannschaft muss aufgefüllt und die Kessel müssen bis zum elften Tag auf Netto-Leistung hochgefahren werden.

Etwas, was die Linksfraktion im Bundestag herzlich bezweifelt, dass das im Fall von Buschhaus überhaupt möglich ist. Denn der Tagebau Schöningen ist praktisch ausgekohlt. Die 6.000 Tonnen Braunkohle, die Buschhaus täglich braucht, müssten also von der Mibrag herangefahren werden – aus Schleenhain und / oder Profen.

Im Dezember stellte die Linksfraktion eine entsprechend detaillierte Anfrage an die Bundesregierung, ob die sich eigentlich um solche wesentlichen Details auch gekümmert hat, als sie die Verträge über die Sicherheitsbereitschaft mit den Kraftwerksbetreibern schloss?

Die Antwort, die die Fraktion jetzt bekam, ist zwar recht ausführlich. Aber sie erzählt auch von einem klaren „Nein“. Man hat sich bei Abschluss der Verträge völlig auf die Angaben der Kraftwerksbesitzer verlassen, dass sie im Notfall in der Lage sind, den Kraftwerksblock wieder auf Touren zu bringen. Der Vertrag enthalte lediglich Klauseln, die bestimmen, dass die Vergütung (also die erwähnten 200 Millionen Euro) sinkt bzw. gänzlich storniert wird, wenn es dem Betreiber nicht gelingt, den Block mit Netto-Leistung in dieser Frist ans Netz zu bekommen.

Was natürlich Fragen aufwirft, die die Linke nicht auch noch gestellt hat. Zum Beispiel die, welchen Sinn eine Kraftwerksreserve macht, die man im Ernstfall gar nicht oder nicht schell genug ans Netz bekommt? Zwar operieren auch Länder wie die USA mit einer solchen Reserve für große Kältewellen. Aber in Deutschland kommt hinzu, dass Deutschland keine Energieinsel ist. In allen Nachbarländern sind ganze Kraftwerksbatterien an den Netzen und schaffen weitere Überkapazitäten – auch welche mit schmutziger Kohle wie in Polen. Denn dass 2015 die ersten acht Kraftwerksblöcke für eine Sicherheitsreserve vorgesehen wurden, hat ja mit der gewaltigen Stromüberproduktion zu tun, die durch den Ausbau erneuerbarer Energien entsteht. Dadurch wird Strom so billig, dass man damit an den Börsen keine Gewinne mehr erzielt.

Das planmäßige Abschalten der ersten Kraftwerksblöcke stand also ab 2015 zwingend auf der Tagesordnung. Und bei den acht Blöcken wird es nicht bleiben. So gehen im Oktber 2018 und im Oktober 2019 auch jeweils ein Block im Kraftwerk Jänschwalde vom Netz. Was in der Lausitz zur Folge hat, dass es keine Tagebauausweitungen mehr geben muss.

Und dasselbe gilt für Schleenhain und das noch immer bedrohte Pödelwitz. Zum Betrieb von Lippendorf wird die Kohle unter Pödelwitz gar nicht gebraucht. Mit der Reserve-Stellung von Buschhaus sind die dorthin zuvor noch bis 2030 geplanten Kohletransporte beendet worden. Was natürlich dazu führt, dass die Profitabilität von Schleenhain gesunken ist. Und dass der Fernwärmeliefervertrag für Leipzig, der noch bis 2023 läuft, noch viel wichtiger geworden ist.

Und da auch mit Strom aus dem Kraftwerk Lippendorf nicht wirklich mehr Geld zu verdienen ist, tut sich eine Frage auf, die schon vor 2023 interessant wird: Wird Leipzig überhaupt noch einen Verhandlungspartner für einen Liefervertrag finden? Oder rechnet sich Lippendorf für EnbW (das Block S betreibt) und die Mibrag-Schwester LEAG (die Block R betreibt) nur noch, wenn beide Blöcke bei der nächsten Vertragsrunde für die Sicherheitsreserve dabei sind?

Denn einen Fernwärmevertrag, der für die LEAG zum Zuschussgeschäft wird, wird Leipzig nicht bekommen. Bislang war Fernwärme immer nur ein bezahlbares Nebenprodukt der Stromversorgung. Und es sieht nicht so aus, dass die Strompreise an den Börsen wieder steigen werden. Im Gegenteil.

Welche Logistik nötig wäre, um Buschhaus im Notfall mit 6.000 Tonnen Kohle täglich zu beliefern, hatte die Linksfraktion in ihrer Anfrage extra noch einmal aufgedröselt: vier Züge mit insgesamt 240 Waggons, die dann übrigens samt Loks und Personal ebenfalls kurzfristig irgendwo besorgt werden müssten. Aber auf solche Dinge ging die Bundesregierung gar nicht erst ein. Dafür sei der Kraftwerksbetreiber verantwortlich.

Man ahnt eine Denkweise voller Seufzen und Stöhnen, die dahintersteckt. Mit solchen Dingen will man sich gar nicht erst beschäftigen müssen. Auch das ein Aspekt des neoliberalen Denkens, der Regierungen und Ministerien regelrecht von der Beschäftigung mit den ganzen leidigen Problemen einer gesellschaftlichen Grundversorgung entwöhnt. Man will sich damit nicht mehr belasten und glaubt, die Versorgungssicherheit mit möglichen Zahlungskürzungen an die Vertragspartner gewährleisten zu können.

MibragKraftwerk LippendorfKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Fund eines toten Kleinstkindes in Leipzig – Tatverdächtige in Untersuchungshaft
Museum im Stasi-Bunker am 24. und 25. Februar 2018 geöffnet
Neues Projekt zu religiösen Identitäten Deutschlands und der Schweiz
IHK-Gründerabend: Seit über 10 Jahren eine feste Instanz für Gründungswillige
Pleißemühlgraben: Zweite Phase der Bürgerbeteiligung gestartet
Freie Pflegekurs-Plätze für Nachbarschaftshelfer in Torgau und Delitzsch
Bürgerversammlungen zum Breitbandausbau in Markkleeberg
Vortrag zur Fassadenbegrünung: Kletterfix – Grüne Wände für Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Nöte des Erfolges am TdjW + Video
TdjW-Intendant Jürgen Zielinski: in einer wachsenden Stadt kann sein Theater nicht mitwachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 52Meist sind ja Spielzeitpressekonferenzen in den kommunalen Theater- und Kulturstätten eher launig und eine Weile sieht es auch am 1. Februar 2018 so aus, als ob alles routiniert verlaufen sollte. Ein aufgeräumter Intendant, trotz leichter Erkältung mit dem Stück „Juller“ einen internationalen Erfolg und einer Menge Vorhaben im Gepäck, Kaffe für alle und ein paar belegte Brötchen auch.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert zur Amtseinführung Schleiermacher, Berg und Mendelssohn
Andris Nelsons dirigiert das Gewandhausorchester. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Gewandhausorchester hat wieder einen Chefdirigenten. Zum Auftakt seiner Amtszeit als 21. Gewandhauskapellmeister dirigierte Andris Nelsons am Freitagabend eine Uraufführung des Leipziger Komponisten Steffen Schleiermacher. Auf dem Programm standen außerdem Alban Bergs Violinkonzert und Mendelssohns „Schottische“.
Leipzigs CDU-Fraktion beantragt eine dauerhafte Absenkung der Elternbeiträge
2014 eröffnet: Kita in der Goyastraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal darf man durchaus staunen über die Leipziger CDU-Fraktion. Da legt sie tatsächlich Stadtratsanträge vor wie den zu den Leipziger Elternbeiträgen für Kitas. Dass selbst die CDU-Fraktion mit den ständig steigenden Beiträgen nicht einverstanden ist, darüber haben wir schon geschrieben. Aber dass die Leipziger CDU die Regierungs-CDU auffordert, endlich wieder ehrlich die Kitas mitzufinanzieren, das ist neu.
Oberlandesgericht Naumburg bestätigt Freispruch von Tierschutzfilmer/innen
Beispielbild aus der Ferkelmast. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAls am Donnerstag, 22. Februar, in Leipzig das Bundesverwaltungsgericht über mögliche Fahrverbote in deutschen Städten verhandelte, fiel nur wenige Kilometer weiter ein Urteil, das genauso viel Aufmerksamkeit verdient hat. Da ging es nämlich um die Frage: Dürfen Tierschützer in Schweinemastanlagen Aufnahmen machen, die die ganze dortige Tierquälerei sichtbar machen? Die Gerichte vorher hatten geurteilt: Ja, dürfen sie. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg war in Revision gegangen.
Warum die Gespenster so mächtig gewaltig sind und die einfachen, klaren Gedanken so unauffindbar
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserZumindest hat es Giovanni di Lorenzo in der „Zeit“ versucht, sich einer ziemlich naheliegenden Frage zu widmen: „Wer reanimiert die politische Mitte?“ lautete der Titel seines Beitrags in der „Zeit“, in dem es irgendwie um Volksparteien ging. Und er stieg ein mit der Behauptung: „Die große Mehrheit der Deutschen kann sich weder mit rechten noch mit linken Ideologen anfreunden. Noch könnten die Volksparteien sich darauf einstellen.“ Man wird den Titel „Zombie“ im Ohr nicht los.
Energie-Experten der sächsischen SPD empfehlen die Ablehnung des Koalitionsvertrages
Windräder und Überlandleitungen im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Jusos haben ihre Bauchschmerzen mit dem Koalitionsvertrag von Union und SPD und der Großen Koalition, die für weitere vier Jahre jede große Lösung in der deutschen Politik verhindern wird. Jetzt meldet sich auch der Arbeitskreis Energie der sächsischen SPD zu Wort und empfiehlt die Ablehnung des Koalitionsvertrages (KoaV).
Schon lange vor der Ankunft des modernen Menschen bemalte der Neandertaler die Wände spanischer Höhlen
Der Handabdruck eines Neandertalers (farbverstärkt) aus der Maltravieso-Höhle ist mehr als 66.000 Jahre alt. Foto: MPI EVA, H. Collado

Foto: MPI EVA, H. Collado

Für alle LeserDer Bursche war in den vergangenen Jahren immer wieder für eine Überraschung gut. Erst wurde seine DNA entschlüsselt, dann fand man seine Spuren auch in der DNA heute lebender Menschen. Dann konnte man ihm Werkzeuge zuordnen, die ihm seit seiner Entdeckung im Neandertal niemand zugetraut hätte. Und nun der nächste Paukenschlag: Die ältesten Kunstwerke Europas stammen von ihm. Und er hat erst gar nicht auf den Neuankömmling aus Afrika gewartet, bevor er Höhlenwände mit Kunst verzierte.
Sachsens Umweltminister redet sich die Lage in den Städten schön und träumt von milderen Maßnahmen
Kundgebung am 22. Februar vor dem Bundesverwaltungsgericht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Februar, verhandelte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die mögliche Verhängung von Fahrverboten in deutschen Städten. Es kam noch nicht zum Urteil, das soll nun erst am 27. Februar verkündet werden. Aber das sächsische Umweltministerium glänzte mal wieder beim sofortigen Abwiegeln, so etwas ginge Sachsen doch nichts an.
Der NuKLA stellt dem Leipziger Stadtrat lauter Gretchenfragen zum wichtigsten Leipziger Naturschutzgebiet
Gestürzter Baumriese im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr machte der NuKLA e.V. von sich Reden, als er den juristischen Weg beschritt, um die geplanten Baumfällungen im Leipziger Auenwald zu stoppen. Denn die erfolgten seit Jahren ohne Rechtsgrundlage, weil der Stadtrat nicht über die aktuellen Forstwirtschaftspläne entschied. Was einer der Gründe dafür ist, warum der Auenwald in der Arbeit der Stadtratsfraktionen so gut wie keine Rolle spielt. Ein Unding, findet der NuKLA und konfrontiert die Stadträte jetzt mit lauter Fragen zum Umgang mit dem Auenwald.
Franziska Schubert vermisst die Demut einer schuldig gewordenen Staatsregierung
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig beliebt hat sich Sachsens neuer Finanzminister Dr. Matthias Haß (CDU) mit seiner Auskunft zu den Kosten des Sachsen-LB-Debakels am 17. Januar nicht gemacht. An dem Tag hatte er auch den vorläufigen Jahresabschluss für 2017 verkündet. Sachsen hat mal wieder 600 Millionen Euro mehr erwirtschaftet als geplant. Da haben nicht nur die Grünen das Gefühl, dass es mit Matthias Haß genauso weitergeht, wie es unter Georg Unland lief.
Der Traum von einem modernen Land, das an der eigenen Planwirtschaft scheiterte
Gabriele Zürn: Alles nach Plan? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland war es ein Schatz, den sie 2005 übernehmen konnte: Die um viele weitere Sammelstücke ergänzte Sammlung des Amtes für industrielle Formgestaltung der DDR. 40 Jahre lang waren hier die wichtigsten Beispiele gelungener Formgestaltung in der DDR-Industrie gesammelt worden. Also auch das, was den Alltag der DDR-Bürger prägte. Die Berliner durften das alles schon sehen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Die Weiße Rose, die Geschwister Scholl und unsere Verantwortung heute
Flugblätter gegen das Nazi-Regime (Filmszene aus „Sophie Scholl“). © X-Verleih

© X-Verleih

Für alle LeserHeute vor 75 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie der Medizinstudent Christoph Probst von den Nazis ermordet; Willi Graf, Alexander Schmorell und der Münchner Professor Kurt Huber wurden später hingerichtet. Früher als viele andere hatten die Mitglieder der „Weißen Rose“ den verbrecherischen Ansatz der nationalsozialistischen Ideologie durchschaut und erhoben Protest gegen die Judenvernichtung und Hitlers sinnlosen Angriffskrieg.
Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit?
Leipziger Zeitung Nr. 52: Opfer & Täter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Warum so eilig?“, fragt Michael Freitag gleich im Editorial zur neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 52, die schon heute Abend ausgefahren wird an die bekannten Verkaufspunkte. „Was für eine Hast in dieser Welt. Die Ereignisse überschlagen sich scheinbar und zwischendurch wird medial eingeordnet, nachgefragt, kommentiert und berichtet.“ Und auf Seite 16 fragt Konstanze Caysa: „Wer ist Herr der Zeit?“ Ja, wer eigentlich? Eigentlich doch der, der mehr erfährt, weil er oder sie in Ruhe liest.
Amtseinführung von Andris Nelsons: Vorfreude der Leipziger Klassik-Fans hält sich noch in Grenzen
Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDass ein großes Jubiläum und die Inthronisierung eines neuen Chefdirigenten terminlich zusammenfallen, passiert in der Klassik-Welt nicht alle Tage. Umso standesgemäßer sollen die Feierlichkeiten ausfallen, dachten sich die Programmgestalter des Leipziger Gewandhauses. Das Problem: Das Publikum scheint an dem musikalischen Großereignis kein besonders großes Interesse zu haben. Für die meisten Veranstaltungen sind noch Karten erhältlich.
Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gibt es erst am 27. Februar + Bildergalerie
Kundgebung gegen "Dicke Luft" vorm Bundesverwaltungsgericht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten: Das Thema ist komplex. Das lässt sich in einer Verhandlungsrunde nicht unbedingt bewältigen. Am Donnerstag, 22. Februar, gab das Bundesverwaltungsgericht noch kein Urteil in der Verhandlung um mögliche Fahrverbote in deutschen Städten bekannt. Das soll es jetzt erst in der nächsten Woche geben. Die lokale Zeitung war ja bekanntlich wieder zu hysterischer Glanzform aufgefahren.