Sind die Reserve-Kraftwerke im Ernstfall tatsächlich wieder reaktivierbar?

Rechnerisch fehlt Buschhaus heute schon beim wirtschaftlichen Betrieb der Tagebaue im Leipziger Südraum

Für alle LeserWas geht die Leipziger eigentlich das Kraftwerk Buschhaus in Niedersachsen an? Und die Frage, ob es im Ernstfall (also in einer langen Kälteperiode) schnell wieder ans Netz kommt oder nicht? Eine ganze Menge. Denn das 2013 von der MIBRAG für 3,6 Millionen Euro erworbene Kraftwerk ist Teil jenes komplizierten Kosten-Geflechts, das darüber entscheidet, wie lange Kohleabbau im Leipziger Südraum noch funktioniert.

Erworben hat die Mibrag das Kraftwerk Buschhaus in einer Phase, als die Kohleförderungen im Tagebau Schöningen, aus dem Buschhaus beliefert wurde, schon rückläufig waren. 2014 und 2015 belieferte die Mibrag das Kraftwerk dann mit Kohle aus den Tagebauen Profen in Sachsen-Anhalt und Vereinigtes Schleenhain in Sachsen, was nicht wirklich wirtschaftlich ist. Der aufwendige Transport mit Lkw und Bahn hat für Buschhaus hohe Kosten verursacht und am Ende ein dickes Minus im Jahresergebnis erbracht. Weshalb es logisch war, dass die Mibrag das 30 Jahre alte Kraftwerk Buschhaus 2015 mit einbrachte in den ersten Pool von Kohlekraftwerken, die in die sogenannte Sicherheitsreserve der Bundesregierung überführt wurden.

Das heißt: Seit dem 1. Oktober 2016 ist der letzte verbliebene Block im Kraftwerk Buschhaus aus. Das Kraftwerk ist im Stand-by-Modus und soll 2020 endgültig stillgelegt werden. Dafür bekommt die Mibrag für diese vier Jahre insgesamt rund 200 Millonen Euro vom Bund – quasi für das Bereithalten eines Kraftwerks, das im Notfall schnell wieder hochgefahren werden kann.

Schnell heißt in diesem Fall nicht – wie bei Gaskraftwerken – binnen Minuten, sondern binnen zehn Tagen. Denn erst einmal muss ja irgendwo die Kohleförderung wieder angekurbelt werden, die Mannschaft muss aufgefüllt und die Kessel müssen bis zum elften Tag auf Netto-Leistung hochgefahren werden.

Etwas, was die Linksfraktion im Bundestag herzlich bezweifelt, dass das im Fall von Buschhaus überhaupt möglich ist. Denn der Tagebau Schöningen ist praktisch ausgekohlt. Die 6.000 Tonnen Braunkohle, die Buschhaus täglich braucht, müssten also von der Mibrag herangefahren werden – aus Schleenhain und / oder Profen.

Im Dezember stellte die Linksfraktion eine entsprechend detaillierte Anfrage an die Bundesregierung, ob die sich eigentlich um solche wesentlichen Details auch gekümmert hat, als sie die Verträge über die Sicherheitsbereitschaft mit den Kraftwerksbetreibern schloss?

Die Antwort, die die Fraktion jetzt bekam, ist zwar recht ausführlich. Aber sie erzählt auch von einem klaren „Nein“. Man hat sich bei Abschluss der Verträge völlig auf die Angaben der Kraftwerksbesitzer verlassen, dass sie im Notfall in der Lage sind, den Kraftwerksblock wieder auf Touren zu bringen. Der Vertrag enthalte lediglich Klauseln, die bestimmen, dass die Vergütung (also die erwähnten 200 Millionen Euro) sinkt bzw. gänzlich storniert wird, wenn es dem Betreiber nicht gelingt, den Block mit Netto-Leistung in dieser Frist ans Netz zu bekommen.

Was natürlich Fragen aufwirft, die die Linke nicht auch noch gestellt hat. Zum Beispiel die, welchen Sinn eine Kraftwerksreserve macht, die man im Ernstfall gar nicht oder nicht schell genug ans Netz bekommt? Zwar operieren auch Länder wie die USA mit einer solchen Reserve für große Kältewellen. Aber in Deutschland kommt hinzu, dass Deutschland keine Energieinsel ist. In allen Nachbarländern sind ganze Kraftwerksbatterien an den Netzen und schaffen weitere Überkapazitäten – auch welche mit schmutziger Kohle wie in Polen. Denn dass 2015 die ersten acht Kraftwerksblöcke für eine Sicherheitsreserve vorgesehen wurden, hat ja mit der gewaltigen Stromüberproduktion zu tun, die durch den Ausbau erneuerbarer Energien entsteht. Dadurch wird Strom so billig, dass man damit an den Börsen keine Gewinne mehr erzielt.

Das planmäßige Abschalten der ersten Kraftwerksblöcke stand also ab 2015 zwingend auf der Tagesordnung. Und bei den acht Blöcken wird es nicht bleiben. So gehen im Oktber 2018 und im Oktober 2019 auch jeweils ein Block im Kraftwerk Jänschwalde vom Netz. Was in der Lausitz zur Folge hat, dass es keine Tagebauausweitungen mehr geben muss.

Und dasselbe gilt für Schleenhain und das noch immer bedrohte Pödelwitz. Zum Betrieb von Lippendorf wird die Kohle unter Pödelwitz gar nicht gebraucht. Mit der Reserve-Stellung von Buschhaus sind die dorthin zuvor noch bis 2030 geplanten Kohletransporte beendet worden. Was natürlich dazu führt, dass die Profitabilität von Schleenhain gesunken ist. Und dass der Fernwärmeliefervertrag für Leipzig, der noch bis 2023 läuft, noch viel wichtiger geworden ist.

Und da auch mit Strom aus dem Kraftwerk Lippendorf nicht wirklich mehr Geld zu verdienen ist, tut sich eine Frage auf, die schon vor 2023 interessant wird: Wird Leipzig überhaupt noch einen Verhandlungspartner für einen Liefervertrag finden? Oder rechnet sich Lippendorf für EnbW (das Block S betreibt) und die Mibrag-Schwester LEAG (die Block R betreibt) nur noch, wenn beide Blöcke bei der nächsten Vertragsrunde für die Sicherheitsreserve dabei sind?

Denn einen Fernwärmevertrag, der für die LEAG zum Zuschussgeschäft wird, wird Leipzig nicht bekommen. Bislang war Fernwärme immer nur ein bezahlbares Nebenprodukt der Stromversorgung. Und es sieht nicht so aus, dass die Strompreise an den Börsen wieder steigen werden. Im Gegenteil.

Welche Logistik nötig wäre, um Buschhaus im Notfall mit 6.000 Tonnen Kohle täglich zu beliefern, hatte die Linksfraktion in ihrer Anfrage extra noch einmal aufgedröselt: vier Züge mit insgesamt 240 Waggons, die dann übrigens samt Loks und Personal ebenfalls kurzfristig irgendwo besorgt werden müssten. Aber auf solche Dinge ging die Bundesregierung gar nicht erst ein. Dafür sei der Kraftwerksbetreiber verantwortlich.

Man ahnt eine Denkweise voller Seufzen und Stöhnen, die dahintersteckt. Mit solchen Dingen will man sich gar nicht erst beschäftigen müssen. Auch das ein Aspekt des neoliberalen Denkens, der Regierungen und Ministerien regelrecht von der Beschäftigung mit den ganzen leidigen Problemen einer gesellschaftlichen Grundversorgung entwöhnt. Man will sich damit nicht mehr belasten und glaubt, die Versorgungssicherheit mit möglichen Zahlungskürzungen an die Vertragspartner gewährleisten zu können.

MibragKraftwerk LippendorfKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne berantragen die Schaffung eines Kompetenzzentrums Ökolandbau für Sachsen
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Umstieg von der konventionellen zur ökologischen Landwirtschaft ist nicht einfach. Man muss die ganze Produktionsweise umstellen, man muss jede Menge bürokratischer Vorschriften einhalten, man riskiert auch vorübergehende finanzielle Einbußen – und man muss sich jede Menge Wissen zulegen. Da braucht der Bauer jede Menge Unterstützung, gerade in Sachsen, finden die Grünen.
Pläne der TU Dresden: Studium für Landärzte in Sachsen
Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserIn Sachsen fehlen derzeit mehr als 250 Allgemeinmediziner – vor allem auf dem Land. So ist in einigen ländlichen Regionen jede fünfte Praxis nicht besetzt. Um das Problem in den Griff zu bekommen, planen einige Bundesländer eine Landarztquote. In Sachsen sucht man offenbar nach anderen Lösungen: Die TU Dresden möchte laut einem Medienbericht in Chemnitz einen Studiengang speziell für Landärzte ansiedeln.
„Rückkehr zur Lagerpolitik abgeschlossen“: Sächsischer Flüchtlingsrat kritisiert geplante Gesetzesänderung
Im Landtag Sachsens. Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Foto: Sächsischer Landtag / Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber müssen in Sachsen künftig bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung leben – so möchte es zumindest die Koalition aus CDU und SPD. In den Massenunterkünften wohnen mehrere hundert Menschen. Am Dienstag, den 11. Dezember, soll der Landtag über die Gesetzesänderung abstimmen. Der Sächsische Flüchtlingsrat äußert Kritik an diesem Vorhaben und den jetzt schon existierenden Zuständen in den Unterkünften.
Das Arbeitsvolumen steigt, die Zahl der Teilzeitjobs ebenfalls
Arbeitsvolumen nach Bundesländern. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserWenn in jüngster Zeit immer wieder neue Zahlen zum schrumpfenden Pro-Kopf-Arbeitsvolumen der Deutschen veröffentlicht werden, darf man durchaus skeptisch sein. Die Zahlen besagen oft nicht das, was behauptet wird. Schon gar nicht, dass die Deutschen für besseres Geld kürzer arbeiten dürfen. Auch dann nicht, wenn statistisch mehr Menschen das gleiche zeitliche Volumen arbeiten.
An den Chancen für diesen Stadtteil war die Stadtverwaltung überhaupt nicht interessiert
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 28. November meldete sich Sören Pellmann, Vorsitzender der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, mit einem Leserbrief zu Wort, in dem er vor allem den Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel und dessen Position zum Pleißemühlgraben verteidigte. Am Mittwoch, 12. Dezember, steht ja bekanntlich die Entscheidung zur Offenlegung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache im Stadtrat an. Für Heinz-Jürgen Böhme Anlass, auf Sören Pellmanns Leserbrief zu antworten und aus Sicht des Neue Ufer e.V. auch die wichtige Rolle der Öffnung für das alte Naundörfchen zu benennen.
Anti-Aging: Tipps für gesündere Haut
Foto: Deedee86

Foto: Deedee86

Gerade die Sparte der Anti-Aging-Produkte verspricht uns, bis ins hohe Alter eine gesunde Haut zu behalten. Tatsächlich verweist die Wissenschaft inzwischen auf bedeutende Einflussgrößen, die sich für den Erhalt der Jugend nutzen lassen. Wir werfen einen Blick auf die gesundheitlichen Grundlagen, die dabei eine Rolle spielen.
Am 15. Dezember im Anker: Wolf Maahn & Band – Weihnachtsshow 2018
Wolf Maahn. Foto: Angelika Maahn

Foto: Angelika Maahn

Seine Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und bis heute landen sie regelmäßig in den Verkaufscharts. Wolf Maahn gilt als einer der einflußreichsten und beständigsten Musiker des Landes. Über 1200 Live Shows und etliche Festivals unter anderem mit Bob Marley, Fleetwood Mac oder Bob Dylan machten den Linkshänder und gebürtigen Berliner zu “einer der größten deutschen Live-Legenden“ (wdr.de).
Auch die Zauneidechse wird den Bau des Harthkanals nicht verhindern
Aufgeschüttetes Gelände für den künftigen Harthkanal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn vier Anfragen hat der grüne Landtagsabgeordnete Wolfram Günther versucht herauszubekommen, ob der vorzeitige Baubeginn am Harthkanal, der Zwenkauer und Cospudener See einmal verbinden soll, eigentlich rechtmäßig ist – oder ob dieses 80 Millionen Euro teure Kanalbauwerk eigentlich eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung gebraucht hätte. Aber aus Sicht der Staatsregierung trifft das nicht zu. Und die Zauneidechse habe man auch nicht wieder gefunden.
Wie kam ein Angeklagter der Freien Kameradschaft Dresden in der JVA an Internetzugang und Ermittlungsdetails? + Update
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 7. November machte ein kleiner Skandal in Sachsen Furore: Das MDR-Nachrichtenmagazin „exakt“ berichtete über einen Vorfall, wonach einer der Angeklagten des Prozesses gegen die Freie Kameradschaft Dresden (FKD) über sieben Monate über einen illegalen Internetzugang aus der JVA heraus Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden pflegen konnte, um Zeugenaussagen zu beeinflussen und Verfahrensinterna weiterzugeben.
Untersuchungen für die Leipziger Auenwiedervernässung sind weiter nicht öffentlich
Das neu gebaute Nahleauslasswerk - im Vordergrund die Neue Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer nichts tut, macht auch nichts verkehrt. So ungefähr muss man wohl in Leipzigs Stadtverwaltung denken, wenn es um den Auenwald geht. Auch wenn es sich auf den ersten Blick nicht so liest, ist die jüngste Antwort von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther eine Bestätigung dafür, dass in Leipzigs Rathaus nicht das geringste Interesse daran besteht, den Leipziger Auenwald zu retten.
Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?
Die etwas seltsam formulierte Postkarte zur ASP. Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Motiv: Freistaat Sachsen, SMS

Für alle LeserEs ist nicht nur der Klimawandel, der uns vor Augen führt, wie unfähig heutige Regierungen sind, überhaupt nur gedanklich die Verbindung herzustellen zwischen regionalen Versäumnissen und ihren globalen Folgen. Oder mal so gesagt: National denkenden Regierungen fehlt völlig der Sinn für die Folgen dessen, was wir so leichthin „Globalisierung“ nennen. Selbst die Wildschweine sind dafür ein lebendiges Beispiel.
Der „Supersommer“ 2018 hat gezeigt, wie verletzlich eine Stadt auf dem Trockenen ist
Sonnenscheindauer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 3 / 2018

Für alle LeserDie Veröffentlichung des Quartalsberichts Nr. 3/2018 nutzte Andreas Martin auch zu einem eher seltenen Beitrag in Leipziger Quartalsberichten: Er beschäftigte sich mit dem „Supersommer 2018 in Leipzig“, ein Sommer, der so war, wie früher eher selten einer war. Er übertraf auch noch den bisherigen „Rekordsommer“ 2003. Und das gleich mehrfach.
EVG-Bahnstreik: Auswirkungen auch in Leipzig und Sachsen + Update
Am Montag 10. Dezember 2018 von 5 bis 9 Uhr Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoNach dem Abbruch der Verhandlungen am gestrigen 8. Dezember zwischen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutschen Bahn (DB AG) steht nun ab Montag, 10.12., zwischen 5 und 9 Uhr ein erster Warnstreik ins Haus. Nach anfänglichen Meldungen, dieser bliebe wohl auf Nordrhein-Westfalen begrenzt, sind nun deutschlandweite Beeinträchtigungen zu erwarten, denn die EVG hat ihre Mitglieder nun zum deutschlandweiten Ausstand aufgerufen. Kunden der Bahn müssen morgen mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen, auch in Leipzig und Sachsen. Man sollte das Infoportal der DB nutzen.
1. FC Lok Leipzig vs. Viktoria Berlin – #LokVik ohne Happyend
So sehr sich Matthias Steinborn (Lok) auch streckt, ein Treffer gelang im Spiel gegen Viktoria nicht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDas Regionalliga-Jahr hat der 1. FC Lok Leipzig mit einem 0:0 gegen den FC Viktoria Berlin beendet. Gegen die zuvor fünfmal siegreichen Berliner, die jeweils ohne Gegentor blieben, hätte Lok in der Schlussphase sogar mehr verdient gehabt. Nicky Adler verpasste mit der letzten Aktion den Sieg. Das zweite 0:0 für Lok in Folge war wie in der Vorwoche gegen Meuselwitz keineswegs langweilig.
SC DHfK holt einen Punkt gegen Tabellennachbarn Lemgo
Patrick Wiesmach (DHfK) kommt frei zum Torwurf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer SC DHfK Leipzig kann sich zunehmend auf seine bekannten Stärken verlassen: bewegliche Abwehr, wurfgewaltiger Rückraum und variables Angriffsspiel. Nach einer ereignisreichen ersten Halbzeit mit fünf Führungswechseln und Gelben Karten gegen beide Cheftrainer, konnten die Hausherren eine 11:9-Führung herausspielen. Die Führung wechselte munter weiter, Lemgo hielt gut dagegen und erstritt ein gerechtes Unentschieden.