Wurzelsuche in einer entwurzelten Zeit

Warum Märchen, Sagen und Kinderbücher beim Pressegespräch des Börsenvereins in Leipzig so eine wichtige Rolle spielten

Für alle LeserAm 27. Februar gab es im Haus des Buches wieder den eigentlichen Auftakt zur Leipziger Buchmesse. Dorthin lädt der Börsenverein jedes Jahr wenige Tage vor Messebeginn ein und Verleger aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zeigen, was sie an besonderen Büchern im Frühjahr im Angebot haben. Meist war das ein Ereignis, an dem es Bücher zu den großen Jubiläen des Jahres gleich bergeweise gab. Diesmal nicht. Dafür gab’s traurige Nachrichten.

Denn wenige Tage zuvor, am 22. Januar, war Regine Lemke im Alter von 68 Jahren gestorben. 24 Jahre lang hatte sie den Börsenverein der drei mitteldeutschen Länder geleitet. Sie hat diesen Büchertreff vor der Buchmesse aus der Taufe gehoben, der etwas herstellt, was die Messe selbst nicht schafft: Die Titel und die Arbeit der 101 Verlage, die in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tätig sind, in den Fokus der regionalen Medien zu bringen. Zumindest der Medien, die es schaffen, an dem Termin teilzunehmen und dem Schnelldurchlauf zu lauschen. Denn knapp vier Minuten Zeit hat jede Verlegerin, jeder Verleger, um das Wichtigste aus dem Frühjahrsprogramm vorzustellen.

Vier Minuten, für die viele Verlage eine lange Anreise auf sich nehmen. Das ist oft eine Anstrengung, die viele nicht mehr unterkriegen in der sowieso hektischen Zeit vor der Messe. Denn die wichtigsten Titel sind zu dem Zeitpunkt zwar endlich durch Lektorat, Korrektorat und Satzabteilung – aber sie liegen noch in der Druckerei. Auf den meisten Büchern steht: Veröffentlichungstag 15. März.

Deswegen gibt es oft nur Dummies, Kataloge oder selbst zusammengebastelte Blindbände zu sehen. Was aber egal ist. Denn all das zu lesen, was vorgestellt wird, schafft niemand vor der Messe. Das tut man gerade bei den dicken Titeln sowieso erst hinterher.

Aber man bekommt ein Gefühl dafür, was spannend sein könnte auf der Messe. Was die Verleger in Mittelland wichtig und interessant finden. Denn oft stupsen sie Themen an, die gesellschaftlich noch tief unten schlummern. Aber was schlummert da? Wo ist der Trend?

Karl Marx ist es nicht. Ein einziges Büchlein aus dem Buchverlag für die Frau beschäftigt sich mit der starken Frau an der Seite des Rauschebarts, Jenny.

Der Dreißigjährige Krieg ist es auch nicht. Auch weil er für die mitteldeutsche Region ja eigentlich erst lange nach 1618 begann. Sachsens Kurfürst hatte sein Land erfolgreich aus diesen Händeln herausgehalten – bis der Schwedenkönig Gustav Adolf sich einmischte und Sachsen in den Krieg zwang. Deswegen setzt ein Buch aus dem Leipziger Universitätsverlag erst viel später an und nennt sich drum auch folgerichtig: „Die Schweden in Leipzig“.

Und was ist mit dem Ende des 1. Weltkriegs und der Novemberrevolution? Augenscheinlich herrscht auch da in den Verlagen Vorsicht. Denn man sieht auch in der Medienlandschaft wenig bis kein Interesse, diese Zeitenwende irgendwie thematisch so ernst zu nehmen wie den allein seligmachenden Herrn Hitler.

Aber vielleicht kommen all diese Titel noch.

Was auffiel, war die starke Rückbesinnung auf Märchen. Die Edition Hamouda bringt eine starke Auswahl rumänischer Märchen mit dem Band „Im Bann des Zauberdrachen“. Der Lychatz-Verlag sorgt für das Comeback einer Sagenfigur, die fast schon verschwunden schien: „Rübezahl“. Eine Gestalt, wie Verleger Sven Lychatz erzählt, die mehr bedeutet, als sich heutige Besucher im Riesengebirge, dem eigentlichen Rübezahlgebirge, noch vorstellen können. Und gleichzeitig ist das Buch ein Plädoyer für die Beschäftigung mit den Sagen und Märchen, die eine Menge über uns, unsere Geschichte und unsere Art zu Denken erzählen.

Vielleicht ist es das, was jetzt tatsächlich dran ist: eine tiefwurzelnde Vergewisserung unserer Herkunft. Denn augenscheinlich sind wir ziemlich wurzellos geworden. Und wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wie es weitergehen soll.

Deswegen ist Katharina Salomo stolz, zur Buchmesse Dieter Kalkas „Sudicka“ mitbringen zu können. Eigentlich ein historischer Roman, aber einer, der sich mit einem fast völlig aus unseren Geschichtsbüchern eliminierten Kapitel beschäftigt – mit der Eroberung der slawischen Gebiete östlich von Elbe und Saale. Dieter Kalka – vielen als Leipziger Musiker bekannt, anderen als Logopäde – hat sich tief eingearbeitet in das, was an Quellen zu diesem Verschwinden der Slawen im heutigen Ostdeutschland zu finden war. Sudicka ist die Heldin seiner Geschichte. Und der Leser lernt ein wenig von der reichen Landschaft der Stämme kennen, die um 850 in der alten Sorbenmark lebten. Zu der auch das heutige Leipzig gehörte. Wenn es damals schon existierte …

Das Buch hat Katharina Salomo dem Verleger Frank Stübner gewidmet, der zu den treuesten Gästen dieses Verlegertreffens gehörte. Er hat 1992 den Lusatia Verlag gegründet und war eigentlich die erste Adresse für dieses Buch. Aber er hat es an den Salomo Verlag in Dresden weitergereicht. Auch weil er wohl fühlte, dass die Kräfte schwanden. 2017 ist Frank Stübner, der sich mit dem Lusatia Verlag ganz ähnlich wie der Domoewina-Verlag intensiv um die Literatur und Sprache der Sorben bemühte, im Alter von 63 Jahren verstorben.

Was auch allen Angereisten noch einmal deutlich machte, wie sehr große Teile dessen, was an Buchveröffentlichungen in Mitteldeutschland passiert, vom Engagement einiger weniger Menschen abhängt. Oft sind die Verlage fast reine Ein-Mann-Betriebe, in denen die Verleger alles selbst machen – von der Autorensuche und -pflege bis hin zur professionellen Buchwerdung von Texten und Bildern.

Sebastian Woilter von Voland & Quist stellt zwei Spitzentitel seines Verlags aus dem Frühjahrsprogramm vor. Darunter auch ein neuer Band von Julius Fischer. Foto: Ralf Julke

Sebastian Woilter von Voland & Quist stellt zwei Spitzentitel seines Verlags aus dem Frühjahrsprogramm vor. Darunter auch ein neuer Band von Julius Fischer. Foto: Ralf Julke

Sie graben Sagen und Märchen aus. Oder sie bringen – wie der Leipziger Familia Verlag – eine österreichische Autorin dazu, mit Schulkindern gemeinsam ein Fantasy-Format zu entwickeln, das die Kinder gern lesen wollen. Der erste Band dieser Reihe – „Das Vermächtnis von Arassis“ – erscheint zur Buchmesse, der zweite dann im Herbst.

Und Mark Lehmstedt hat sowieso gefeiert. Am 1. März hat er 15 Jahre Lehmstedt gefeiert im Mendelssohn-Haus und damit auch die Vollendung eines großen Buchprojekts zelebriert, mit dem er 1.000 Jahre Leipziger Musikgeschichte in drei opulente Bildbände gepackt hat. Natürlich nicht allein: Für jeden Band hat er sich versierte Autorinnen und Autoren geholt. Auch dies eine Art der Vergewisserung der eigenen Geschichte.

Die zuweilen auch berührende Züge annimmt. So wie im Buchfunk Verlag, der – so sagt es zumindest Hörbuch-Verleger Johannes M. Ackner – eigentlich eher sperrige Titel produziert. Kinderbücher spielten bislang keine Rolle im Programm. Aber jetzt haben sich gleich zwei hineingemogelt. Eines durch die österreichische Musikerin und Komponistin Marion von Tilzer, die zu „Das verschenkte Weinen – ein Märchen nicht nur für Kinder“ des Leipziger Schriftstellers Werner Heiduczek eine bezaubernde Musik geschrieben hat und unbedingt wollte, dass Musik und Text in einem Leipziger Verlag erscheinen. So kam sie zu Buchfunk und Buchfunk zu einem Kinderbuch (auch für Erwachsene). Und dann staunte Johannes M. Ackner über sich selbst, denn nun wollte er auch noch eine seiner Lieblingsgeschichten aus Kindertagen auf CD haben – Hans Falladas „Geschichten aus der Murkelei“.

Viel mehr Vergewisserung geht gar nicht.

Oder doch?

Im Oktober schon feierte Viktor Kalinke das Erscheinen der druckfrischen, vollständigen, zweisprachigen Ausgabe des Werkes von Zhuangzi, des bekannten Philosophen aus China. „Zhuangzi erfüllte die daoistische Philosophie mit Leben und inspirierte seine Schüler und Weiterdenker zum Buch ‚Zhuangzi‘, das maßgeblich die Entstehung des Zen-Buddhismus entlang der Seidenstraße stützte. Martin Buber, Hermann Hesse und Martin Heidegger öffneten ihr Schreiben diesem anspruchsvollsten Autor des alten China. Dennoch existierte im deutschen Sprachraum bislang keine vollständige Übersetzung des Buches ‚Zhuangzi‘ aus dem Chinesischen“, lud Kalinke damals zur Party ein.

Das dicke Buch wird natürlich zur Buchmesse eine Hauptrolle spielen. Auch weil sieben Jahre harte Arbeit drinstecken, unterstützt von vielen chinesischen Freunden, die bei der Übersetzung halfen. Aber wer die chinesischen Philosophen kennt, weiß, dass der härteste Teil der Arbeit erst danach beginnt, wenn man aus dem riesigen Interpretationsspielraum wirklich die richtigen Übersetzungen herauspicken muss. Was nicht geht, wenn man dem Leser nicht gleichzeitig die nötige Interpretation der zugrundeliegenden Schriftzeichen mitgibt.

Da wundert es nicht, dass das nun wirklich die erste komplette Zhuangzi-Übersetzung ist ins Deutsche und dass Viktor Kalinke noch immer das Gefühl hat, in dieser Welt zu leben, aus der er erst so langsam wieder auftaucht. Entstanden ist damit ein Buch, zu dem man sich erst recht Zeit nehmen muss. An dem man lange lesen darf, vielleicht unterbrochen durch ein paar nachdenklich machende Titel – wie das Kinderbuch „Im Gefängnis“ aus dem Klett Kinderbuch Verlag, das erstmals – auch durch intensive Innenrecherchen unterlegt – für Kinder erzählt, wie es ist, im Gefängnis zu sein.

Oder durch einen jener mittlerweile gefragten Lost-Places-Bände, von denen der Sutton Verlag aus Erfurt einige im Angebot hat – wie „Verlassene Orte in Mitteldeutschland“. Scheinbar zauberhafte Orte, die aber so langsam am Verschwinden sind.

Vergänglichkeit und Wurzelsuche – vielleicht bringt es das auf den Punkt, was das Treffen der 20 Verlage in Leipzig auf einen vorläufigen Nenner bringt. Bis zum nächsten Buch. Und der nächsten Überraschung.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

BuchmesseBörsenverein
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.