Warum Märchen, Sagen und Kinderbücher beim Pressegespräch des Börsenvereins in Leipzig so eine wichtige Rolle spielten

Für alle LeserAm 27. Februar gab es im Haus des Buches wieder den eigentlichen Auftakt zur Leipziger Buchmesse. Dorthin lädt der Börsenverein jedes Jahr wenige Tage vor Messebeginn ein und Verleger aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zeigen, was sie an besonderen Büchern im Frühjahr im Angebot haben. Meist war das ein Ereignis, an dem es Bücher zu den großen Jubiläen des Jahres gleich bergeweise gab. Diesmal nicht. Dafür gab’s traurige Nachrichten.

Denn wenige Tage zuvor, am 22. Januar, war Regine Lemke im Alter von 68 Jahren gestorben. 24 Jahre lang hatte sie den Börsenverein der drei mitteldeutschen Länder geleitet. Sie hat diesen Büchertreff vor der Buchmesse aus der Taufe gehoben, der etwas herstellt, was die Messe selbst nicht schafft: Die Titel und die Arbeit der 101 Verlage, die in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tätig sind, in den Fokus der regionalen Medien zu bringen. Zumindest der Medien, die es schaffen, an dem Termin teilzunehmen und dem Schnelldurchlauf zu lauschen. Denn knapp vier Minuten Zeit hat jede Verlegerin, jeder Verleger, um das Wichtigste aus dem Frühjahrsprogramm vorzustellen.

Vier Minuten, für die viele Verlage eine lange Anreise auf sich nehmen. Das ist oft eine Anstrengung, die viele nicht mehr unterkriegen in der sowieso hektischen Zeit vor der Messe. Denn die wichtigsten Titel sind zu dem Zeitpunkt zwar endlich durch Lektorat, Korrektorat und Satzabteilung – aber sie liegen noch in der Druckerei. Auf den meisten Büchern steht: Veröffentlichungstag 15. März.

Deswegen gibt es oft nur Dummies, Kataloge oder selbst zusammengebastelte Blindbände zu sehen. Was aber egal ist. Denn all das zu lesen, was vorgestellt wird, schafft niemand vor der Messe. Das tut man gerade bei den dicken Titeln sowieso erst hinterher.

Aber man bekommt ein Gefühl dafür, was spannend sein könnte auf der Messe. Was die Verleger in Mittelland wichtig und interessant finden. Denn oft stupsen sie Themen an, die gesellschaftlich noch tief unten schlummern. Aber was schlummert da? Wo ist der Trend?

Karl Marx ist es nicht. Ein einziges Büchlein aus dem Buchverlag für die Frau beschäftigt sich mit der starken Frau an der Seite des Rauschebarts, Jenny.

Der Dreißigjährige Krieg ist es auch nicht. Auch weil er für die mitteldeutsche Region ja eigentlich erst lange nach 1618 begann. Sachsens Kurfürst hatte sein Land erfolgreich aus diesen Händeln herausgehalten – bis der Schwedenkönig Gustav Adolf sich einmischte und Sachsen in den Krieg zwang. Deswegen setzt ein Buch aus dem Leipziger Universitätsverlag erst viel später an und nennt sich drum auch folgerichtig: „Die Schweden in Leipzig“.

Und was ist mit dem Ende des 1. Weltkriegs und der Novemberrevolution? Augenscheinlich herrscht auch da in den Verlagen Vorsicht. Denn man sieht auch in der Medienlandschaft wenig bis kein Interesse, diese Zeitenwende irgendwie thematisch so ernst zu nehmen wie den allein seligmachenden Herrn Hitler.

Aber vielleicht kommen all diese Titel noch.

Was auffiel, war die starke Rückbesinnung auf Märchen. Die Edition Hamouda bringt eine starke Auswahl rumänischer Märchen mit dem Band „Im Bann des Zauberdrachen“. Der Lychatz-Verlag sorgt für das Comeback einer Sagenfigur, die fast schon verschwunden schien: „Rübezahl“. Eine Gestalt, wie Verleger Sven Lychatz erzählt, die mehr bedeutet, als sich heutige Besucher im Riesengebirge, dem eigentlichen Rübezahlgebirge, noch vorstellen können. Und gleichzeitig ist das Buch ein Plädoyer für die Beschäftigung mit den Sagen und Märchen, die eine Menge über uns, unsere Geschichte und unsere Art zu Denken erzählen.

Vielleicht ist es das, was jetzt tatsächlich dran ist: eine tiefwurzelnde Vergewisserung unserer Herkunft. Denn augenscheinlich sind wir ziemlich wurzellos geworden. Und wer nicht weiß, wo er herkommt, weiß auch nicht, wie es weitergehen soll.

Deswegen ist Katharina Salomo stolz, zur Buchmesse Dieter Kalkas „Sudicka“ mitbringen zu können. Eigentlich ein historischer Roman, aber einer, der sich mit einem fast völlig aus unseren Geschichtsbüchern eliminierten Kapitel beschäftigt – mit der Eroberung der slawischen Gebiete östlich von Elbe und Saale. Dieter Kalka – vielen als Leipziger Musiker bekannt, anderen als Logopäde – hat sich tief eingearbeitet in das, was an Quellen zu diesem Verschwinden der Slawen im heutigen Ostdeutschland zu finden war. Sudicka ist die Heldin seiner Geschichte. Und der Leser lernt ein wenig von der reichen Landschaft der Stämme kennen, die um 850 in der alten Sorbenmark lebten. Zu der auch das heutige Leipzig gehörte. Wenn es damals schon existierte …

Das Buch hat Katharina Salomo dem Verleger Frank Stübner gewidmet, der zu den treuesten Gästen dieses Verlegertreffens gehörte. Er hat 1992 den Lusatia Verlag gegründet und war eigentlich die erste Adresse für dieses Buch. Aber er hat es an den Salomo Verlag in Dresden weitergereicht. Auch weil er wohl fühlte, dass die Kräfte schwanden. 2017 ist Frank Stübner, der sich mit dem Lusatia Verlag ganz ähnlich wie der Domoewina-Verlag intensiv um die Literatur und Sprache der Sorben bemühte, im Alter von 63 Jahren verstorben.

Was auch allen Angereisten noch einmal deutlich machte, wie sehr große Teile dessen, was an Buchveröffentlichungen in Mitteldeutschland passiert, vom Engagement einiger weniger Menschen abhängt. Oft sind die Verlage fast reine Ein-Mann-Betriebe, in denen die Verleger alles selbst machen – von der Autorensuche und -pflege bis hin zur professionellen Buchwerdung von Texten und Bildern.

Sebastian Woilter von Voland & Quist stellt zwei Spitzentitel seines Verlags aus dem Frühjahrsprogramm vor. Darunter auch ein neuer Band von Julius Fischer. Foto: Ralf Julke

Sebastian Woilter von Voland & Quist stellt zwei Spitzentitel seines Verlags aus dem Frühjahrsprogramm vor. Darunter auch ein neuer Band von Julius Fischer. Foto: Ralf Julke

Sie graben Sagen und Märchen aus. Oder sie bringen – wie der Leipziger Familia Verlag – eine österreichische Autorin dazu, mit Schulkindern gemeinsam ein Fantasy-Format zu entwickeln, das die Kinder gern lesen wollen. Der erste Band dieser Reihe – „Das Vermächtnis von Arassis“ – erscheint zur Buchmesse, der zweite dann im Herbst.

Und Mark Lehmstedt hat sowieso gefeiert. Am 1. März hat er 15 Jahre Lehmstedt gefeiert im Mendelssohn-Haus und damit auch die Vollendung eines großen Buchprojekts zelebriert, mit dem er 1.000 Jahre Leipziger Musikgeschichte in drei opulente Bildbände gepackt hat. Natürlich nicht allein: Für jeden Band hat er sich versierte Autorinnen und Autoren geholt. Auch dies eine Art der Vergewisserung der eigenen Geschichte.

Die zuweilen auch berührende Züge annimmt. So wie im Buchfunk Verlag, der – so sagt es zumindest Hörbuch-Verleger Johannes M. Ackner – eigentlich eher sperrige Titel produziert. Kinderbücher spielten bislang keine Rolle im Programm. Aber jetzt haben sich gleich zwei hineingemogelt. Eines durch die österreichische Musikerin und Komponistin Marion von Tilzer, die zu „Das verschenkte Weinen – ein Märchen nicht nur für Kinder“ des Leipziger Schriftstellers Werner Heiduczek eine bezaubernde Musik geschrieben hat und unbedingt wollte, dass Musik und Text in einem Leipziger Verlag erscheinen. So kam sie zu Buchfunk und Buchfunk zu einem Kinderbuch (auch für Erwachsene). Und dann staunte Johannes M. Ackner über sich selbst, denn nun wollte er auch noch eine seiner Lieblingsgeschichten aus Kindertagen auf CD haben – Hans Falladas „Geschichten aus der Murkelei“.

Viel mehr Vergewisserung geht gar nicht.

Oder doch?

Im Oktober schon feierte Viktor Kalinke das Erscheinen der druckfrischen, vollständigen, zweisprachigen Ausgabe des Werkes von Zhuangzi, des bekannten Philosophen aus China. „Zhuangzi erfüllte die daoistische Philosophie mit Leben und inspirierte seine Schüler und Weiterdenker zum Buch ‚Zhuangzi‘, das maßgeblich die Entstehung des Zen-Buddhismus entlang der Seidenstraße stützte. Martin Buber, Hermann Hesse und Martin Heidegger öffneten ihr Schreiben diesem anspruchsvollsten Autor des alten China. Dennoch existierte im deutschen Sprachraum bislang keine vollständige Übersetzung des Buches ‚Zhuangzi‘ aus dem Chinesischen“, lud Kalinke damals zur Party ein.

Das dicke Buch wird natürlich zur Buchmesse eine Hauptrolle spielen. Auch weil sieben Jahre harte Arbeit drinstecken, unterstützt von vielen chinesischen Freunden, die bei der Übersetzung halfen. Aber wer die chinesischen Philosophen kennt, weiß, dass der härteste Teil der Arbeit erst danach beginnt, wenn man aus dem riesigen Interpretationsspielraum wirklich die richtigen Übersetzungen herauspicken muss. Was nicht geht, wenn man dem Leser nicht gleichzeitig die nötige Interpretation der zugrundeliegenden Schriftzeichen mitgibt.

Da wundert es nicht, dass das nun wirklich die erste komplette Zhuangzi-Übersetzung ist ins Deutsche und dass Viktor Kalinke noch immer das Gefühl hat, in dieser Welt zu leben, aus der er erst so langsam wieder auftaucht. Entstanden ist damit ein Buch, zu dem man sich erst recht Zeit nehmen muss. An dem man lange lesen darf, vielleicht unterbrochen durch ein paar nachdenklich machende Titel – wie das Kinderbuch „Im Gefängnis“ aus dem Klett Kinderbuch Verlag, das erstmals – auch durch intensive Innenrecherchen unterlegt – für Kinder erzählt, wie es ist, im Gefängnis zu sein.

Oder durch einen jener mittlerweile gefragten Lost-Places-Bände, von denen der Sutton Verlag aus Erfurt einige im Angebot hat – wie „Verlassene Orte in Mitteldeutschland“. Scheinbar zauberhafte Orte, die aber so langsam am Verschwinden sind.

Vergänglichkeit und Wurzelsuche – vielleicht bringt es das auf den Punkt, was das Treffen der 20 Verlage in Leipzig auf einen vorläufigen Nenner bringt. Bis zum nächsten Buch. Und der nächsten Überraschung.

Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

 

BuchmesseBörsenverein
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.
Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.