Wirtschaftsprognose des IWH für die ostdeutschen Länder

Ostdeutschland läuft auch im nächsten Jahr wirtschaftlich stabil

Für alle LeserMan vergisst ja immer wieder, dass Wirtschaftswachstum nicht gleich Wirtschaftswachstum ist. Die deutschen Wirtschaftsinstitute hängen nach wie vor in ihren alten Routinen fest, in denen die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als einziger Maßstab für Wachstum gilt. Aber das gilt schon lange nicht mehr für Ostdeutschland. Was selbst das IWH in Halle konstatieren muss. Natürlich mit alter Beleuchtung.

Die Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose prognostiziere in ihrem Herbstgutachten eine Verlangsamung des Aufschwungs in ganz Deutschland, meldet das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle. Dies sei auch darauf zurückzuführen, dass die Impulse aus dem Ausland, insbesondere dem europäischen, nachgelassen hätten.

Eine Aussage, die natürlich skeptisch macht. Noch am 6. September meldete der „Spiegel“ – nach Zahlen aus zwei ebenfalls am Wirtschaftsgutachten beteiligten Wirtschaftsinstituten: „Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen für dieses und die kommenden beiden Jahre weiterhin mit stabilem Wachstum. Sowohl das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Ifo-Institut als auch das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sagen bis einschließlich 2020 jährliche Wachstumsraten von zwei Prozent oder knapp darunter voraus.“

Und gerade drei Wochen später heißt die Aussage nun: „Wirtschaftsforscher senken Prognose für 2018 deutlich“?

Das darf man wohl mit ganz spitzen Fingern anfassen. So schnell verändern sich wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Auftragslagen nicht.

Nur die Grundprobleme bleiben natürlich dieselben. Es sind die altbekannten, wie das IWH erklärt: „Zugleich fällt es den Unternehmen aufgrund von Kapazitätsengpässen immer schwerer, die Produktion auszuweiten. Beide Argumente gelten in besonderem Maß für Ostdeutschland: Hier ist die Knappheit des Faktors Arbeit, etwa gemessen am Anteil der offenen Stellen an der Gesamtheit aller Stellen, trotz der höheren Arbeitslosigkeit noch größer als im Westen.

Außerdem ist die ostdeutsche Wirtschaft zwar weiterhin insgesamt weniger exportorientiert als die westdeutsche, aber ein besonders hoher Anteil der ostdeutschen Exporte geht ins europäische Ausland. Allerdings hatte die Dynamik im ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbe und mit ihm die ostdeutsche Konjunktur schon im Jahr 2017 nachgelassen.“

Das ist alles nicht neu und bietet keine Grundlage für eine weitere Alarmmeldung, mit der wieder nur Stimmung gemacht wird, ohne sich die Entwicklung wirklich im Detail anzuschauen.

So lag nach Meldung des IWH das Bruttoinlandsprodukt in Ost- wie Westdeutschland im ersten Halbjahr 2018 um 1,9 % über dem Vorjahresniveau (Sachsen sogar 2,1 Prozent), was für den Westen eine Abschwächung der Konjunktur bedeute, für den Osten dagegen der Zuwachsrate des Jahres 2017 entspricht.

Das heißt: Vor allem die exportorientierte Industrie in Süd- und Westdeutschland bekommt zu spüren, was zum Beispiel die ganzen Eiertänze des US-Präsidenten Trump bewirken.

In Ostdeutschland sind die Auswirkungen schon deshalb geringer, weil hier die Dienstleistungsbranchen einen viel größeren Anteil am Wirtschaftsbesatz haben. Und je stärker die Dienstleitungsbranche punktuell aufgestellt ist, umso höher ist tatsächlich das BIP-Wachstum in den einzelnen Bundesländern.

Mit den Worten von Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomie und Vizepräsident am IWH: „Während die Dynamik in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit Zuwachsraten von 1,0 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 besonders schwach ist, können Berlin und Brandenburg mit jeweils 2,3 % überdurchschnittlich zulegen.“

Heißt im Klartext: Die Dienstleistungsmetropole Berlin ist wirtschaftlich das Zugpferd im Osten.

Das BIP-Wachstum im ersten Halbjahr 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Das BIP-Wachstum im ersten Halbjahr 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Und so sieht es auch das IWH bei genauerem Hinschauen: „Dabei spielt die Wachstumsdynamik im Dienstleistungszentrum Berlin eine wichtige Rolle. Anders als das Verarbeitende Gewerbe legen die Dienstleistungen in Ostdeutschland seit einigen Jahren stets etwas rascher zu als im Westen.

Die Anbieter von Dienstleistungen profitieren von deutlich steigenden verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Denn die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nimmt in Ostdeutschland derzeit mit einer Jahresrate von knapp 2 % recht kräftig und trotz schlechterer demographischer Bedingungen nur wenig langsamer als in Westdeutschland zu.“

Man kann die Aussage auch einfach vom Kopf auf die Füße stellen: Die Zahl der besser bezahlten Ostdeutschen nimmt stärker zu, weil vor allem in gut dotierten Dienstleistungsbereichen (IT und Kommunikationstechnologie z.B.) neue Arbeitsplätze entstehen. Die Arbeitsplätze der Zukunft sind nun mal keine Industriearbeitsplätze, sondern eher welche im IT-und Elektronik-Bereich.

Die deutlich steigenden Einkommen erklären, warum die Lagebeurteilung im ostdeutschen Einzelhandel in den vergangenen Quartalen immer günstiger ausgefallen ist, während sie im Westen bestenfalls stagniert, betont das IWH noch etwas, was man in der heutigen BIP-Philosophie ungern betont: Dass bessere Bezahlung – und zwar gerade in bisherigen Niedriglohnsektoren – dazu führt, dass der Konsum zunimmt und damit wieder der Konsum zur Triebkraft für die Wirtschaft wird.

Das wird so ungern betont. Hat in diesem Fall aber mehrere Ursachen. Die eine ist der 2015 endlich eingeführte Mindestlohn. Die andere ist aber der nun seit Jahren offenkundige Mangel an Fachkräftenachwuchs, der dazu führt, dass tausende Ostdeutsche ihre prekären Jobs aufgeben und in besser bezahlte Vollzeitstellen wechseln konnten.

Es ist eben nicht nur die Auftragslage in der exportorientierten Industrie, die eine Wirtschaftsentwicklung stärkt, sondern auch die simple Bezahlung realer Arbeit im Inland. Die bringt nämlich gleich mehrere Geldkreisläufe in Gang. Oder so formuliert: Gut bezahlte Arbeit schafft im Effekt weitere gut bezahlte Arbeitsplätze. Im Inland.

Alles in allem prognostiziert das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) für das Jahr 2018 einen Anstieg des ostdeutschen Bruttoinlandsprodukts mit Berlin um 1,5 % (Gemeinschaftsdiagnose für Deutschland insgesamt: 1,7 %), nach 1,9 % im Jahr 2017.

Im Jahr 2020 dürfte die ostdeutsche Produktion dann in wenig verändertem Tempo (1,7 %) weiter expandieren. Sie hat also ihr eigenes Entwicklungstempo, das nicht so stark von Veränderungen auf den Weltmärkten abhängig ist wie in Westdeutschland.

Die Arbeitslosenquote nach der Definition der Bundesagentur für Arbeit dürfte von 7,6 % im Jahr 2017 auf 6,9 % im Jahr 2018 und 6,6 % im Jahr 2019 sinken (Deutschland insgesamt 2017: 5,7 %, 2018: 5,2 %, 2019: 4,8 %), so das IWH.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

IWH HalleWirtschaftsprognose
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.