Wirtschaftsprognose des IWH für die ostdeutschen Länder

Ostdeutschland läuft auch im nächsten Jahr wirtschaftlich stabil

Für alle LeserMan vergisst ja immer wieder, dass Wirtschaftswachstum nicht gleich Wirtschaftswachstum ist. Die deutschen Wirtschaftsinstitute hängen nach wie vor in ihren alten Routinen fest, in denen die Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als einziger Maßstab für Wachstum gilt. Aber das gilt schon lange nicht mehr für Ostdeutschland. Was selbst das IWH in Halle konstatieren muss. Natürlich mit alter Beleuchtung.

Die Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose prognostiziere in ihrem Herbstgutachten eine Verlangsamung des Aufschwungs in ganz Deutschland, meldet das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle. Dies sei auch darauf zurückzuführen, dass die Impulse aus dem Ausland, insbesondere dem europäischen, nachgelassen hätten.

Eine Aussage, die natürlich skeptisch macht. Noch am 6. September meldete der „Spiegel“ – nach Zahlen aus zwei ebenfalls am Wirtschaftsgutachten beteiligten Wirtschaftsinstituten: „Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen für dieses und die kommenden beiden Jahre weiterhin mit stabilem Wachstum. Sowohl das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Ifo-Institut als auch das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) sagen bis einschließlich 2020 jährliche Wachstumsraten von zwei Prozent oder knapp darunter voraus.“

Und gerade drei Wochen später heißt die Aussage nun: „Wirtschaftsforscher senken Prognose für 2018 deutlich“?

Das darf man wohl mit ganz spitzen Fingern anfassen. So schnell verändern sich wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Auftragslagen nicht.

Nur die Grundprobleme bleiben natürlich dieselben. Es sind die altbekannten, wie das IWH erklärt: „Zugleich fällt es den Unternehmen aufgrund von Kapazitätsengpässen immer schwerer, die Produktion auszuweiten. Beide Argumente gelten in besonderem Maß für Ostdeutschland: Hier ist die Knappheit des Faktors Arbeit, etwa gemessen am Anteil der offenen Stellen an der Gesamtheit aller Stellen, trotz der höheren Arbeitslosigkeit noch größer als im Westen.

Außerdem ist die ostdeutsche Wirtschaft zwar weiterhin insgesamt weniger exportorientiert als die westdeutsche, aber ein besonders hoher Anteil der ostdeutschen Exporte geht ins europäische Ausland. Allerdings hatte die Dynamik im ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbe und mit ihm die ostdeutsche Konjunktur schon im Jahr 2017 nachgelassen.“

Das ist alles nicht neu und bietet keine Grundlage für eine weitere Alarmmeldung, mit der wieder nur Stimmung gemacht wird, ohne sich die Entwicklung wirklich im Detail anzuschauen.

So lag nach Meldung des IWH das Bruttoinlandsprodukt in Ost- wie Westdeutschland im ersten Halbjahr 2018 um 1,9 % über dem Vorjahresniveau (Sachsen sogar 2,1 Prozent), was für den Westen eine Abschwächung der Konjunktur bedeute, für den Osten dagegen der Zuwachsrate des Jahres 2017 entspricht.

Das heißt: Vor allem die exportorientierte Industrie in Süd- und Westdeutschland bekommt zu spüren, was zum Beispiel die ganzen Eiertänze des US-Präsidenten Trump bewirken.

In Ostdeutschland sind die Auswirkungen schon deshalb geringer, weil hier die Dienstleistungsbranchen einen viel größeren Anteil am Wirtschaftsbesatz haben. Und je stärker die Dienstleitungsbranche punktuell aufgestellt ist, umso höher ist tatsächlich das BIP-Wachstum in den einzelnen Bundesländern.

Mit den Worten von Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomie und Vizepräsident am IWH: „Während die Dynamik in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit Zuwachsraten von 1,0 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 besonders schwach ist, können Berlin und Brandenburg mit jeweils 2,3 % überdurchschnittlich zulegen.“

Heißt im Klartext: Die Dienstleistungsmetropole Berlin ist wirtschaftlich das Zugpferd im Osten.

Das BIP-Wachstum im ersten Halbjahr 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Das BIP-Wachstum im ersten Halbjahr 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Und so sieht es auch das IWH bei genauerem Hinschauen: „Dabei spielt die Wachstumsdynamik im Dienstleistungszentrum Berlin eine wichtige Rolle. Anders als das Verarbeitende Gewerbe legen die Dienstleistungen in Ostdeutschland seit einigen Jahren stets etwas rascher zu als im Westen.

Die Anbieter von Dienstleistungen profitieren von deutlich steigenden verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte. Denn die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nimmt in Ostdeutschland derzeit mit einer Jahresrate von knapp 2 % recht kräftig und trotz schlechterer demographischer Bedingungen nur wenig langsamer als in Westdeutschland zu.“

Man kann die Aussage auch einfach vom Kopf auf die Füße stellen: Die Zahl der besser bezahlten Ostdeutschen nimmt stärker zu, weil vor allem in gut dotierten Dienstleistungsbereichen (IT und Kommunikationstechnologie z.B.) neue Arbeitsplätze entstehen. Die Arbeitsplätze der Zukunft sind nun mal keine Industriearbeitsplätze, sondern eher welche im IT-und Elektronik-Bereich.

Die deutlich steigenden Einkommen erklären, warum die Lagebeurteilung im ostdeutschen Einzelhandel in den vergangenen Quartalen immer günstiger ausgefallen ist, während sie im Westen bestenfalls stagniert, betont das IWH noch etwas, was man in der heutigen BIP-Philosophie ungern betont: Dass bessere Bezahlung – und zwar gerade in bisherigen Niedriglohnsektoren – dazu führt, dass der Konsum zunimmt und damit wieder der Konsum zur Triebkraft für die Wirtschaft wird.

Das wird so ungern betont. Hat in diesem Fall aber mehrere Ursachen. Die eine ist der 2015 endlich eingeführte Mindestlohn. Die andere ist aber der nun seit Jahren offenkundige Mangel an Fachkräftenachwuchs, der dazu führt, dass tausende Ostdeutsche ihre prekären Jobs aufgeben und in besser bezahlte Vollzeitstellen wechseln konnten.

Es ist eben nicht nur die Auftragslage in der exportorientierten Industrie, die eine Wirtschaftsentwicklung stärkt, sondern auch die simple Bezahlung realer Arbeit im Inland. Die bringt nämlich gleich mehrere Geldkreisläufe in Gang. Oder so formuliert: Gut bezahlte Arbeit schafft im Effekt weitere gut bezahlte Arbeitsplätze. Im Inland.

Alles in allem prognostiziert das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) für das Jahr 2018 einen Anstieg des ostdeutschen Bruttoinlandsprodukts mit Berlin um 1,5 % (Gemeinschaftsdiagnose für Deutschland insgesamt: 1,7 %), nach 1,9 % im Jahr 2017.

Im Jahr 2020 dürfte die ostdeutsche Produktion dann in wenig verändertem Tempo (1,7 %) weiter expandieren. Sie hat also ihr eigenes Entwicklungstempo, das nicht so stark von Veränderungen auf den Weltmärkten abhängig ist wie in Westdeutschland.

Die Arbeitslosenquote nach der Definition der Bundesagentur für Arbeit dürfte von 7,6 % im Jahr 2017 auf 6,9 % im Jahr 2018 und 6,6 % im Jahr 2019 sinken (Deutschland insgesamt 2017: 5,7 %, 2018: 5,2 %, 2019: 4,8 %), so das IWH.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

IWH HalleWirtschaftsprognose
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Sachsen wandern aus, aber nicht mehr so viele
Wohin Sachsen so auswandern. Karte: Freistatt Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistatt Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. Dezember, ist Internationaler Tag der Migranten. Ja klar, da denken Sie natürlich nur an die einen, die, über die immer geredet wird. Und vergessen, dass der Mensch schon immer gewandert ist – immer auf der Suche nach einem besseren Ort zum Leben. Migranten sind wir – historisch betrachtet – alle. Und alle kommen wir aus Afrika. Nur kamen einige früher und andere später. Und manche wandern auch wieder weg. Auch eingeborene Sachsen.
Was richtet eigentlich der technische Fortschritt mit den Menschen und ihren Arbeitsorten an?
Ulrich Hachulla, Arbeiter am Containerstapelfahrzeug. Foto: MdbK, © VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Foto: MdbK, © VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Für alle LeserDas Leben ist nicht immer nur schön. Meistens ist es Arbeit. Arbeit prägt das Leben der Menschen und wird auch immer wieder Thema der bildenden Künste. Und nicht immer wählen die Künstler dabei die schönen, für Werbung tauglichen Seiten. Denn der für die Arbeit in der Industrie optimierte Mensch ist selten noch er selbst. Eine Schau voller Widersprüche, die das Museum der bildenden Künste jetzt zeigt.
Immer mehr verschuldete Rentnerinnen und Rentner suchen Hilfe in der sächsischen Schuldnerberatung
Das gierige deutsche Wappentier ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das nicht nett? So richtig deutsch? Jubelnd wird Monat für Monat die sinkende Zahl von Menschen im SGB II gefeiert. Weil: Die einen haben jetzt endlich einen Billigjob. Und die anderen sind in den Altersabstellraum abgeschoben worden. Der nennt sich für sie nicht wirklich Rente, sondern SGB XII, Sozialhilfe. Was ihnen oft nicht die Bohne nützt. Denn aus einem Billigjobberleben landen sie dort oft mit einem Schuldenberg, mit dem sie nicht mehr fertig werden. Die Linke hat im Landtag mal wieder nachgefragt.
Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.