Konjunkturumfrage der sächsischen IHKs im Herbst 2018

Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.

Was erst sichtbar wird, wenn man sich die Auswertung der Konjunkturumfrage der sächsischen IHKs im Detail anschaut. Denn in den Gesamtzahlen fließen natürlich Stimmungs- und Lageberichte aus allen Branchen zusammen.

Was dann diese Gesamtauswertung ergibt: „Die sächsische Wirtschaft bewegt sich nach wie vor auf Expansionskurs, allerdings verringert sich das Wachstumstempo. Während die Unternehmen weiterhin robuste Einschätzungen zur Geschäftslage abgeben, flauen die Geschäftserwartungen für die kommenden 12 Monate etwas ab.

Das Vertrauen schwindet angesichts drohender Handelskonflikte sowie steigender Kosten- und Bürokratiebelastungen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern, an der sich 1.810 Unternehmen mit mehr als 85.000 Beschäftigten beteiligten.“

Der IHK-Geschäftsklimaindex, der die Einschätzungen zur aktuellen Lage und zu den Geschäftserwartungen gleichmäßig berücksichtigt, fällt nach der Bestmarke zum Jahresbeginn mit 138 Punkten weiter auf 133 Punkte (Frühjahr 2018: 136 Punkte).

Das ist noch nicht dramatisch. Denn Erwartungen sind erst einmal nur Kaffeesatz. Niemand weiß, wie sich die Trumpsche Zollpolitik wirklich auswirken wird und ob und wie der Brexit ins Kontor schlägt. Und welche Branchen das wirklich betrifft. Die exportorientierte Industrie natürlich.

„Die sächsische Industrie hat nach dem Stimmungshoch zum Jahresbeginn 2018 ihren konjunkturellen Zenit überschritten. Sowohl die Zufriedenheit der sächsischen Industriebetriebe mit ihren laufenden Geschäften, als auch die Prognosen der Unternehmen für die kommenden Monate sind zum zweiten Mal in Folge rückläufig. Ursächlich dafür ist eine abnehmende Dynamik bei der Auftragsorder, insbesondere aus dem Ausland“, formulieren die IHKs das Fazit.

Wichtig ist hier immer das Lagesaldo, das, was die Geschäftsbücher tatsächlich sehen an Aufträgen, die abgearbeitet werden und die in den Auftragsbüchern stehen. Hier zeigt sich, ob man genug Maschinen, Autos, Motoren bauen kann, um den Betrieb im Plus zu halten und die Leute bezahlen zu können. Wenn 58 Prozent der Unternehmen noch eine gute Lage melden, ist das ein vorerst gutes Zeichen. Nur die Euphorie vom Januar ist weg. Da waren es noch 65 Prozent.

Dass sogar die Bauwirtschaft wieder etwas grauer malt, verblüfft da eher. Das kann mit einer Realität, in der Kommunen ihre Bauaufträge nicht mehr platziert bekommen, nicht wirklich übereinstimmen. Deswegen lautet das Fazit hier eher: „Die starke Nachfrage nach Bauleistungen hält weiter an. Dank steigender Umsätze in allen Baubereichen und hoher Auslastungen konstatieren viele Baufirmen bessere Erträge. Die Baubranche erzielt ein neues Lagehoch.“

79 Prozent der befragten Baufirmen berichten von einer guten Lage. Das ist ein Spitzenwert.

Aber man darf auch nicht vergessen: Der Großteil der sächsischen Wirtschaft sind Dienstleister in allen Formen und Farben. Und ihre Leistungen werden immer stärker nachgefragt. Das Dienstleistungsgewerbe zeichnet sich deshalb auch diesmal durch gute Einschätzungen aus. Die Lagebeurteilungen bewegen sich weiter auf Rekordniveau (63 Prozent). Sowohl die konsumorientierten als auch die unternehmensnahen Dienstleister profitieren nach wie vor von der starken Binnennachfrage.

Im sächsischen Großhandel flauen die Geschäfte hingegen ab. Er hängt ja nun einmal direkt an den Exporten. Sowohl die Einschätzungen zur Lage als auch die Erwartungen geben spürbar nach. Das Umsatzwachstum verlangsamt sich.

Und die Verunsicherung im sächsischen Verkehrsgewerbe wächst. Obwohl sich die Einschätzungen zur Geschäftslage verbessern, fallen die Prognosen deutlich zurückhaltender aus. Angesichts steigender Kostenbelastungen wächst die Unsicherheit mit Blick auf die kommenden Monate. Insbesondere die ab 2019 geplante Mauterhöhung trübt die Stimmung, so die IHKs.

Was alles zu dem Gesamtfazit führt: „Wie bei der vorherigen Umfrage im Frühjahr beurteilt mit 63 Prozent eine deutliche Mehrheit der Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut. Nur fünf Prozent der Befragten sind unzufrieden. Im Ergebnis verbleibt der Lagesaldo bei 58 Punkten. Die auf hohem Niveau stabilen Gesamteinschätzungen spiegeln sich auch im Vorjahresvergleich wider.“

Räumungsverkauf. Foto: Ralf Julke

Räumungsverkauf. Foto: Ralf Julke

Das Sorgenkind haben wir ausgespart. Denn was Karstadt exemplarisch in Leipzig-Mitte passiert, geschieht hunderten kleinen und mittleren Handelsgeschäften im ganzen Land: Ihnen bleiben die Kunden weg, weil die riesigen Internet-Händler aus der Bequemlichkeit der Menschen Profit schlagen und Modelle entwickelt haben, die die Milliardenumsätze zu Amazon und anderen Online-Händlern verlagert haben.

Mit der Folge, dass immer mehr Lieferdienste und Postboten die bestellten Waren durchs Land schippern, während den Händlern vor Ort die Umsätze wegbrechen.

Und 2018 ist augenscheinlich wirklich das Jahr, in dem diese Entwicklung dazu führt, dass immer mehr Händler, die versucht haben gegenzuhalten, jetzt aufgeben.

Mit den Worten der Konjunkturauswertung: „Die Stimmung im sächsischen Einzelhandel kühlt sich ab. Trotz wachsender Einkommen und günstiger Konsumentenkredite machen vielen Händlern die demografische Entwicklung, die Onlinekonkurrenz und folglich eine geringere Kundenfrequenz zu schaffen. Dies trifft besonders auf den Handel außerhalb der wachsenden Großstädte zu.“

Oder mal so formuliert: Die Zentren der Klein- und Mittelstädte werden immer trister, die Läden verschwinden. Übrig bleibt am Ende nur noch der Supermarkt irgendwo am Stadtrand. Logisch, dass der Einzelhandel kaum noch Leute sucht und die Investitionsplanungen drastisch zurückgefahren hat.

So wirken sich die disruptiven Geschäftsmodelle der IT-Giganten aus, wenn Politik sich über Jahre blind stellt und so tut, als würden diese Steuervermeidungskünstler eine Bereicherung für das hiesige Einkaufserlebnis sein. Sind sie aber nicht. Sie schaufeln die Gelder, die bislang auch als Lohn bei den Angestellten im Einzelhandel blieben, in Steuerparadiese. Und können auch teure Rechtsabteilungen finanzieren, die dafür sorgen, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten dieser Verödung ihrer Innenstädte tatenlos zuschauen.

Die Gesamtwirtschaft aber sieht noch Potenzial zum Wachsen.

Die Investitionsplanungen der Unternehmen sind im Zuge der hohen Auslastung weiterhin expansiv. Mit 26 Prozent wollen deutlich mehr Unternehmen ihre Investitionen erhöhen als verringern. In den meisten Unternehmen sind Ausgaben für notwendige Ersatzbeschaffungen vorgesehen. Dem folgen Investitionen für Kapazitätserweiterungen und Innovationen.

Nur die Personalplanungen fallen (scheinbar) etwas verhaltener aus. Aufgrund der guten Geschäftslage und Auslastung benötigen viele Unternehmen aber weiterhin zusätzliches Personal, so die IHKs. 22 Prozent wollen ihre Mitarbeiterzahl erhöhen und nur jedes zehnte verringern. Besonders die Industrie und die Dienstleister rechnen mit Personalzuwächsen. In vielen Firmen behindert jedoch der zunehmende Fachkräftemangel einen Zuwachs an Personal.

Und da ist es kein Wunder, dass – im Ganzen betrachtet – der Fachkräftemangel das schwerste aller derzeitigen Probleme in der sächsischen Wirtschaft ist.

Er ist mit aktuell 61 Prozent das am häufigsten genannte Geschäftsrisiko. Es folgen die Arbeitskosten mit 47 Prozent der Nennungen und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen mit 33 Prozent. Unter letzterem werden beispielsweise wachsende Bürokratie, zunehmende Kosten, die Zoll- und Handelskonflikte (USA, Iran, USA-China, Russland), der Brexit, steigende Energie- und Kraftstoffpreise, aber auch die Verzögerungen bei der Durchführung von Kfz-Abgastests (WLTP) genannt.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

IHKKonjunkturumfrage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engelbert Humperdincks Meisterwerk “Königskinder” im Theater der Jungen Welt Leipzig
Humperdincks Königskinder - Nils Hübinette (Königssohn) und Leevke Hambach (Gänsemagd). Foto: Marcus Friedrich

Foto: Marcus Friedrich

Am 29. und 30. Juni 2019 bringen Gesangssolisten, Instrumentalisten, Kinderchor und Extrachor der Schola Cantorum Leipzig Engelbert Humperdincks selten aufgeführte Märchenoper “Königskinder” im Theater der Jungen Welt auf die Bühne. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Ländliche Regionen brauchen Förderung, um sich völlig neu erfinden zu können
Wohin entwickeln sich die ländlichen Regionen? Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserSeit einiger Zeit untersucht das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Länderkunde die auseinanderdriftenden Entwicklungen zwischen boomenden Großstädten und abgehängten ländlichen Regionen. Der Forschungsbereich nennt sich „Multiple Geographien regionaler und lokaler Entwicklung“. In der aktuellen Debatte über abgehängte Regionen plädiert IfL-Direktor Sebastian Lentz nun für eine stärkere Fokussierung auf die individuellen Entwicklungspotenziale von strukturschwachen Räumen.
Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.