Konjunkturumfrage der sächsischen IHKs im Herbst 2018

Trump und Brexit machen Sorgen und der Online-Handel zerstört die Geschäftsgrundlage der Einzelhändler

Für alle LeserIn der sächsischen Wirtschaft macht sich Katerstimmung breit. Aus unterschiedlichen Gründen. Und möglicherweise geht das Jahr 2018 nicht als das Jahr in die Geschäftsbücher ein, in dem die wilde Zollpolitik des US-Präsidenten den Konjunkturaufschwung weltweit stoppte, sondern als das Jahr, in dem der Irrsinn der Internet-Giganten dem sächsischen Einzelhandel den Garaus machte. Amazon & Co. zerstören mehr Existenzen als Donald Trump.

Was erst sichtbar wird, wenn man sich die Auswertung der Konjunkturumfrage der sächsischen IHKs im Detail anschaut. Denn in den Gesamtzahlen fließen natürlich Stimmungs- und Lageberichte aus allen Branchen zusammen.

Was dann diese Gesamtauswertung ergibt: „Die sächsische Wirtschaft bewegt sich nach wie vor auf Expansionskurs, allerdings verringert sich das Wachstumstempo. Während die Unternehmen weiterhin robuste Einschätzungen zur Geschäftslage abgeben, flauen die Geschäftserwartungen für die kommenden 12 Monate etwas ab.

Das Vertrauen schwindet angesichts drohender Handelskonflikte sowie steigender Kosten- und Bürokratiebelastungen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Konjunkturumfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern, an der sich 1.810 Unternehmen mit mehr als 85.000 Beschäftigten beteiligten.“

Der IHK-Geschäftsklimaindex, der die Einschätzungen zur aktuellen Lage und zu den Geschäftserwartungen gleichmäßig berücksichtigt, fällt nach der Bestmarke zum Jahresbeginn mit 138 Punkten weiter auf 133 Punkte (Frühjahr 2018: 136 Punkte).

Das ist noch nicht dramatisch. Denn Erwartungen sind erst einmal nur Kaffeesatz. Niemand weiß, wie sich die Trumpsche Zollpolitik wirklich auswirken wird und ob und wie der Brexit ins Kontor schlägt. Und welche Branchen das wirklich betrifft. Die exportorientierte Industrie natürlich.

„Die sächsische Industrie hat nach dem Stimmungshoch zum Jahresbeginn 2018 ihren konjunkturellen Zenit überschritten. Sowohl die Zufriedenheit der sächsischen Industriebetriebe mit ihren laufenden Geschäften, als auch die Prognosen der Unternehmen für die kommenden Monate sind zum zweiten Mal in Folge rückläufig. Ursächlich dafür ist eine abnehmende Dynamik bei der Auftragsorder, insbesondere aus dem Ausland“, formulieren die IHKs das Fazit.

Wichtig ist hier immer das Lagesaldo, das, was die Geschäftsbücher tatsächlich sehen an Aufträgen, die abgearbeitet werden und die in den Auftragsbüchern stehen. Hier zeigt sich, ob man genug Maschinen, Autos, Motoren bauen kann, um den Betrieb im Plus zu halten und die Leute bezahlen zu können. Wenn 58 Prozent der Unternehmen noch eine gute Lage melden, ist das ein vorerst gutes Zeichen. Nur die Euphorie vom Januar ist weg. Da waren es noch 65 Prozent.

Dass sogar die Bauwirtschaft wieder etwas grauer malt, verblüfft da eher. Das kann mit einer Realität, in der Kommunen ihre Bauaufträge nicht mehr platziert bekommen, nicht wirklich übereinstimmen. Deswegen lautet das Fazit hier eher: „Die starke Nachfrage nach Bauleistungen hält weiter an. Dank steigender Umsätze in allen Baubereichen und hoher Auslastungen konstatieren viele Baufirmen bessere Erträge. Die Baubranche erzielt ein neues Lagehoch.“

79 Prozent der befragten Baufirmen berichten von einer guten Lage. Das ist ein Spitzenwert.

Aber man darf auch nicht vergessen: Der Großteil der sächsischen Wirtschaft sind Dienstleister in allen Formen und Farben. Und ihre Leistungen werden immer stärker nachgefragt. Das Dienstleistungsgewerbe zeichnet sich deshalb auch diesmal durch gute Einschätzungen aus. Die Lagebeurteilungen bewegen sich weiter auf Rekordniveau (63 Prozent). Sowohl die konsumorientierten als auch die unternehmensnahen Dienstleister profitieren nach wie vor von der starken Binnennachfrage.

Im sächsischen Großhandel flauen die Geschäfte hingegen ab. Er hängt ja nun einmal direkt an den Exporten. Sowohl die Einschätzungen zur Lage als auch die Erwartungen geben spürbar nach. Das Umsatzwachstum verlangsamt sich.

Und die Verunsicherung im sächsischen Verkehrsgewerbe wächst. Obwohl sich die Einschätzungen zur Geschäftslage verbessern, fallen die Prognosen deutlich zurückhaltender aus. Angesichts steigender Kostenbelastungen wächst die Unsicherheit mit Blick auf die kommenden Monate. Insbesondere die ab 2019 geplante Mauterhöhung trübt die Stimmung, so die IHKs.

Was alles zu dem Gesamtfazit führt: „Wie bei der vorherigen Umfrage im Frühjahr beurteilt mit 63 Prozent eine deutliche Mehrheit der Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut. Nur fünf Prozent der Befragten sind unzufrieden. Im Ergebnis verbleibt der Lagesaldo bei 58 Punkten. Die auf hohem Niveau stabilen Gesamteinschätzungen spiegeln sich auch im Vorjahresvergleich wider.“

Räumungsverkauf. Foto: Ralf Julke

Räumungsverkauf. Foto: Ralf Julke

Das Sorgenkind haben wir ausgespart. Denn was Karstadt exemplarisch in Leipzig-Mitte passiert, geschieht hunderten kleinen und mittleren Handelsgeschäften im ganzen Land: Ihnen bleiben die Kunden weg, weil die riesigen Internet-Händler aus der Bequemlichkeit der Menschen Profit schlagen und Modelle entwickelt haben, die die Milliardenumsätze zu Amazon und anderen Online-Händlern verlagert haben.

Mit der Folge, dass immer mehr Lieferdienste und Postboten die bestellten Waren durchs Land schippern, während den Händlern vor Ort die Umsätze wegbrechen.

Und 2018 ist augenscheinlich wirklich das Jahr, in dem diese Entwicklung dazu führt, dass immer mehr Händler, die versucht haben gegenzuhalten, jetzt aufgeben.

Mit den Worten der Konjunkturauswertung: „Die Stimmung im sächsischen Einzelhandel kühlt sich ab. Trotz wachsender Einkommen und günstiger Konsumentenkredite machen vielen Händlern die demografische Entwicklung, die Onlinekonkurrenz und folglich eine geringere Kundenfrequenz zu schaffen. Dies trifft besonders auf den Handel außerhalb der wachsenden Großstädte zu.“

Oder mal so formuliert: Die Zentren der Klein- und Mittelstädte werden immer trister, die Läden verschwinden. Übrig bleibt am Ende nur noch der Supermarkt irgendwo am Stadtrand. Logisch, dass der Einzelhandel kaum noch Leute sucht und die Investitionsplanungen drastisch zurückgefahren hat.

So wirken sich die disruptiven Geschäftsmodelle der IT-Giganten aus, wenn Politik sich über Jahre blind stellt und so tut, als würden diese Steuervermeidungskünstler eine Bereicherung für das hiesige Einkaufserlebnis sein. Sind sie aber nicht. Sie schaufeln die Gelder, die bislang auch als Lohn bei den Angestellten im Einzelhandel blieben, in Steuerparadiese. Und können auch teure Rechtsabteilungen finanzieren, die dafür sorgen, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten dieser Verödung ihrer Innenstädte tatenlos zuschauen.

Die Gesamtwirtschaft aber sieht noch Potenzial zum Wachsen.

Die Investitionsplanungen der Unternehmen sind im Zuge der hohen Auslastung weiterhin expansiv. Mit 26 Prozent wollen deutlich mehr Unternehmen ihre Investitionen erhöhen als verringern. In den meisten Unternehmen sind Ausgaben für notwendige Ersatzbeschaffungen vorgesehen. Dem folgen Investitionen für Kapazitätserweiterungen und Innovationen.

Nur die Personalplanungen fallen (scheinbar) etwas verhaltener aus. Aufgrund der guten Geschäftslage und Auslastung benötigen viele Unternehmen aber weiterhin zusätzliches Personal, so die IHKs. 22 Prozent wollen ihre Mitarbeiterzahl erhöhen und nur jedes zehnte verringern. Besonders die Industrie und die Dienstleister rechnen mit Personalzuwächsen. In vielen Firmen behindert jedoch der zunehmende Fachkräftemangel einen Zuwachs an Personal.

Und da ist es kein Wunder, dass – im Ganzen betrachtet – der Fachkräftemangel das schwerste aller derzeitigen Probleme in der sächsischen Wirtschaft ist.

Er ist mit aktuell 61 Prozent das am häufigsten genannte Geschäftsrisiko. Es folgen die Arbeitskosten mit 47 Prozent der Nennungen und die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen mit 33 Prozent. Unter letzterem werden beispielsweise wachsende Bürokratie, zunehmende Kosten, die Zoll- und Handelskonflikte (USA, Iran, USA-China, Russland), der Brexit, steigende Energie- und Kraftstoffpreise, aber auch die Verzögerungen bei der Durchführung von Kfz-Abgastests (WLTP) genannt.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

IHKKonjunkturumfrage
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt.
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.