5 Euro pro Nase und 20 Prozent als Ziel: Radverkehrsentwicklungsplan beschlossen

Am 21. Juni freute sich Alexander John ganz offiziell. Er ist Vorsitzender des ADFC Leipzig und nahm mit Freude zur Kenntnis, dass der Stadtrat am Mittwoch, 20. Juni, endlich auch den Radverkehrsentwicklungsplan 2010 - 2020 beschlossen hat. Nach fast zwei Jahren Diskussion. Und mit großer Mehrheit.

Der angestrebte Radverkehrsanteil von 20 Prozent bis 2020 würde eine Erhöhung im Vergleich zu den aktuellen Zahlen um zirka 5 Prozentpunkte bedeuten, freute sich John. Die 5 Prozent klingen brav. Aber wer in Mathematik aufgepasst hat, weiß, dass eine Steigerung von 14,4 Prozent Anteil an allen Wegen (Wert von 2008) auf 20 Prozent eine Steigerung um 39 Prozent wären. Vielleicht wollte Alexander John die Autofahrer-Lobby in Leipzig nur nicht erschrecken. Die ist ja auch schon bei 5 Prozent schreckerstarrt.

„Der ADFC Leipzig schätzt das Potential durchaus höher ein, ohne dass sich negative Auswirkungen auf den ÖPNV sowie den Fußverkehr ergeben“, sagte Alexander John am Donnerstag.

Er hat richtig aufgeatmet. Denn über die 20 Prozent hat man zwar seit 2002 diskutiert. In der Vorlage der Verwaltung aber hatte sich dann doch wieder die Leipziger Bremser-Truppe in die Redaktion gemischt. Da stand nämlich auf einmal zu lesen: „Neben wenigen redaktionellen Änderungen der Beschlusspunkte wurde das Ziel Z1 im Vergleich zum ursprünglichen Vorschlag des Entwurfes des Radverkehrsentwicklungsplans geändert und auf den Zeitraum bis 2020 beschränkt.“

Verantwortlich für die Redaktion der Vorlage ist das Verkehrs- und Tiefbauamt. Hier hat es sich augenscheinlich einmal mehr von der sehr lautstarken Lobby der Blech-Karawanen einschüchtern lassen.

„Statt der zunächst vorgeschlagenen 20 % Radverkehrsanteil an den täglichen Wegen bis 2020 sollen jetzt 18 % erreicht werden“, steht da zu lesen. „Aus Sicht einer alleinigen Radverkehrsförderung scheint dies ein Rückschritt zu sein, allerdings ist es das Ziel der Stadt, den Umweltverbund insgesamt zu fördern. Das heißt, sowohl den Fußgängeranteil auf dem heutigen Niveau von rund 27 % der täglichen Wege zu halten, den ÖPNV-Anteil auf 25 % zu steigern als auch Radverkehr auf 18 % zu erhöhen.“

Es war die Linksfraktion, die den bösen Spaß als erste entdeckte und im April einen entsprechenden Änderungsantrag stellte, die 18 Prozent wieder auf 20 Prozent zu erhöhen.Es ist eines von drei messbaren Zielen, die im Radverkehrsentwicklungskonzept definiert sind. Daran müssen sich die Planer messen lassen. Das zweite Ziel ist die prozentuale Gefahr, bei Radunfällen schwer verletzt oder getötet zu werden. Auch das hat Konsequenzen. Zum Beispiel in der Gestaltung von Abbiegespuren. Viele Radfahrer werden von abbiegenden Lastkraftwagen immer noch einfach überrollt, weil sie für die eiligen Kraftfahrer im so genannten „toten Winkel“ fahren.

Die Verwaltung wollte es sich bei dem Punkt auch relativ leicht machen: „Die Senkung des relativen Unfallrisikos je Einwohner, beim Rad fahren durch einen Unfall schwer verletzt und getötet zu werden, um 25 % bis 2025 gegenüber dem Jahr 2008“, formulierte sie das Ziel.

Auch damit fühlte sich die Linksfraktion gefoppt. Sie wollte hier das Jahr 2002 stehen haben als Richtwert. Begründung: „Leider ist von 2002 bis 2008 das relative Unfallrisiko für Radfahrende gestiegen. Bereits im Handlungskonzept zur Förderung des Radverkehrs von 2002 wurde eine Reduzierung des relativen Unfallrisikos um 25 % beschlossen, so dass der Radverkehrsentwicklungsplan 2010-2020 hinter den selbst gesteckten Zielen bleiben würde.“

In der Verwaltungsvorlage heißt es zu dem Thema übrigens: „Von 2005 bis 2008 hat in Leipzig die Zahl der Unfälle mit Radfahrern und die Anzahl der verletzten Radfahrer kontinuierlich zugenommen und lag für 2008 bei 1.155 polizeilich registrierten Unfällen mit 792 verletzten und 4 getöteten Radfahrern. (…) Bei Unfällen mit Pkw sind Radfahrer bei rund einem Drittel der Unfälle Hauptverursacher, bei Unfällen mit Lkw ca. 15 %. Allerdings sind Radfahrer bei Unfällen mit Fußgängern zu ca. 60 % und bei Unfällen mit Bus oder Straßenbahn zu über 80 % Hauptverursacher. Problematisch sind Auffahrunfälle gegen geöffnete Autotüren (ca. 50 Unfälle pro Jahr), bei denen es auch einen Todesfall in 2009 gab.“

Das dritte Ziel lautet übrigens: „Die Erhöhung der Zufriedenheit der Bevölkerung mit den Radverkehrsbedingungen.“ Die Zufriedenheit wird in den regelmäßigen Bürgerumfragen ermittelt und liegt derzeit irgendwo zwischen 3 und 3,5. Es gab auch zwei Änderungsanträge aus den Ortsteilen Lützschena-Stahmeln und Seehausen. Nicht ohne Grund hatte die Verwaltungsvorlage darauf hingewiesen, dass der Radwegeanteil gerade im Stadtrandgebiet teilweise auf 3 Prozent sinkt. Der Grund ist simpel. Hier fehlen oft gut ausgebaute und sichere Radwege, die die Ortsteile an das Leipziger Radwegenetz anschließen. Solche möge man – so die Änderungsanträge – doch bitte endlich priorisieren und bauen.

Nicht nur die Verwaltungsvorlage wurde vom Stadtrat angenommen, sondern auch die Änderungsanträge.Alexander John: „Vor allem der konstruktive Umgang von Stadtverwaltung und Politik mit den Änderungsvorschlägen aber auch die intensive Öffentlichkeitsbeteiligung verdient unsere Anerkennung.“

Insbesondere die Entwicklung eines Hauptradroutennetzes stößt beim ADFC Leipzig auf großes Wohlwollen. Durch ein Hauptradroutennetz wird bei Infrastrukturmaßnahmen die entsprechende Ausbauqualität der Radverkehrsanlagen bestimmt. Auf diese Art entstehen einheitliche, mit einer verständlichen Wegweisung bestückte und angemessen dimensionierte Radverkehrsanlagen. Dadurch erhöht sich die Attraktivität des Alltagsradverkehrs und des Radtourismus.

Denn das Schöne ist: Im Verkehrs- und Tiefbauamt hat man tatsächlich begriffen, dass Radverkehr ein ökonomischer Faktor ist.

„Radverkehr ist durch eine Vielzahl von möglichen Service- und Dienstleistungen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, insbesondere für die klein- und mittelständische Wirtschaft“, heißt es staunenswerterweise in der Vorlage. „Bei einer weiteren Radverkehrsförderung ist mittelfristig von einer Zunahme des Fahrradbesitzes auf über 900 Fahrräder je 1.000 Einwohner auszugehen, d. h. einer Zunahme um ca. 78.000 Fahrräder (oder einer Steigerung von ca. 20 % des heutigen Fahrradbestandes) auf dann ca. 470.000 Fahrräder. Davon wird ein deutlich größerer Teil als heute aus hochwertigen Elektrofahrrädern und anderen Transport- oder Spezialfahrrädern bestehen.“

Denn zumindest im Baudezernat hat man so die begründete Ahnung, dass die ölverbrennende Mobilität so dominierend wie jetzt nicht bleiben wird. Dafür werden auch die immer mehr fehlenden Parkplätze sorgen. Wer tatsächlich mobil sein will, der fährt künftig „smarter“, wie es so schön heißt. Und die Elektro-Mobilität wird nicht das große Thema der Kraftfahrzeug-Industrie, die sich so erstaunlich schwer mit dem Kurswechsel tut.

Aber es bietet sich für kleine, schlanke, flexible E-Fahrzeuge natürlich geradezu an.

„Ebenfalls ist eine Zunahme des Fahrradtourismus zu erwarten, einer Sparte in der Tourismuswirtschaft mit den höchsten Zuwachsraten“, so die Verwaltungsvorlage. „Insbesondere nach den Boomzeiten der klassischen Radwanderwege entlang der großen Flüsse ist zu erwarten, dass zukünftig stärker themenbezogene Freizeitrouten in Städten oder Stadtregionen nachgefragt werden. Auch hier hat Leipzig mit Themen wie ‚via regia‘ oder ‚via imperii‘, ‚Kohle|Dampf|Licht‘, ‚Napoleonradweg‘ oder ‚Notenradweg‘ größere Potenziale, die es zu entwickeln gilt.“

Womit der Beschluss vom Mittwoch auch für den LTM gilt, der ja seit Kurzem auch intensiver mit dem Neuseenland kooperiert.

Alexander John sieht hier auf jeden Fall den Willen der Stadtverwaltung zur Radverkehrsförderung. Deswegen hofft er auch, dass bei den jährlichen Haushaltsverhandlungen die 5 Euro je Einwohner und Jahr nominal der Radverkehrsförderung zur Verfügung stehen werden. Denn auch das hat der Stadtrat mit diesem Plan beschlossen: In jedem Haushalt möglichst ein Budget von 5 Euro pro Einwohner für Radverkehrsanlagen einzuplanen. Macht nach Adam Ries mindestens 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Natürlich ist das eigentlich zu wenig, um das Radwegesystem tatsächlich binnen acht Jahren so auszubauen, dass bis dahin wenigstens die Hauptrouten funktionieren.

Mit Blick auf andere Städte, so John, wäre ein deutlich höherer Betrag wünschenswert. „Der ADFC Leipzig wird zur rechten Zeit die Politik an ihre Beschlüsse erinnern“, sagt er und hofft nun, dass der beschlossene Radverkehrsentwicklungsplan Beachtung in den Planungsämtern und im Stadtrat findet. Der Beschluss jedenfalls sei ein erster Meilenstein.

Die (ursprüngliche) Beschlussvorlage der Stadtverwaltung: http://notes.leipzig.de

www.adfc-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.