5 Euro pro Nase und 20 Prozent als Ziel: Radverkehrsentwicklungsplan beschlossen

Am 21. Juni freute sich Alexander John ganz offiziell. Er ist Vorsitzender des ADFC Leipzig und nahm mit Freude zur Kenntnis, dass der Stadtrat am Mittwoch, 20. Juni, endlich auch den Radverkehrsentwicklungsplan 2010 - 2020 beschlossen hat. Nach fast zwei Jahren Diskussion. Und mit großer Mehrheit.
Anzeige

Der angestrebte Radverkehrsanteil von 20 Prozent bis 2020 würde eine Erhöhung im Vergleich zu den aktuellen Zahlen um zirka 5 Prozentpunkte bedeuten, freute sich John. Die 5 Prozent klingen brav. Aber wer in Mathematik aufgepasst hat, weiß, dass eine Steigerung von 14,4 Prozent Anteil an allen Wegen (Wert von 2008) auf 20 Prozent eine Steigerung um 39 Prozent wären. Vielleicht wollte Alexander John die Autofahrer-Lobby in Leipzig nur nicht erschrecken. Die ist ja auch schon bei 5 Prozent schreckerstarrt.

„Der ADFC Leipzig schätzt das Potential durchaus höher ein, ohne dass sich negative Auswirkungen auf den ÖPNV sowie den Fußverkehr ergeben“, sagte Alexander John am Donnerstag.

Er hat richtig aufgeatmet. Denn über die 20 Prozent hat man zwar seit 2002 diskutiert. In der Vorlage der Verwaltung aber hatte sich dann doch wieder die Leipziger Bremser-Truppe in die Redaktion gemischt. Da stand nämlich auf einmal zu lesen: „Neben wenigen redaktionellen Änderungen der Beschlusspunkte wurde das Ziel Z1 im Vergleich zum ursprünglichen Vorschlag des Entwurfes des Radverkehrsentwicklungsplans geändert und auf den Zeitraum bis 2020 beschränkt.“

Verantwortlich für die Redaktion der Vorlage ist das Verkehrs- und Tiefbauamt. Hier hat es sich augenscheinlich einmal mehr von der sehr lautstarken Lobby der Blech-Karawanen einschüchtern lassen.

„Statt der zunächst vorgeschlagenen 20 % Radverkehrsanteil an den täglichen Wegen bis 2020 sollen jetzt 18 % erreicht werden“, steht da zu lesen. „Aus Sicht einer alleinigen Radverkehrsförderung scheint dies ein Rückschritt zu sein, allerdings ist es das Ziel der Stadt, den Umweltverbund insgesamt zu fördern. Das heißt, sowohl den Fußgängeranteil auf dem heutigen Niveau von rund 27 % der täglichen Wege zu halten, den ÖPNV-Anteil auf 25 % zu steigern als auch Radverkehr auf 18 % zu erhöhen.“

Es war die Linksfraktion, die den bösen Spaß als erste entdeckte und im April einen entsprechenden Änderungsantrag stellte, die 18 Prozent wieder auf 20 Prozent zu erhöhen.Es ist eines von drei messbaren Zielen, die im Radverkehrsentwicklungskonzept definiert sind. Daran müssen sich die Planer messen lassen. Das zweite Ziel ist die prozentuale Gefahr, bei Radunfällen schwer verletzt oder getötet zu werden. Auch das hat Konsequenzen. Zum Beispiel in der Gestaltung von Abbiegespuren. Viele Radfahrer werden von abbiegenden Lastkraftwagen immer noch einfach überrollt, weil sie für die eiligen Kraftfahrer im so genannten „toten Winkel“ fahren.

Die Verwaltung wollte es sich bei dem Punkt auch relativ leicht machen: „Die Senkung des relativen Unfallrisikos je Einwohner, beim Rad fahren durch einen Unfall schwer verletzt und getötet zu werden, um 25 % bis 2025 gegenüber dem Jahr 2008“, formulierte sie das Ziel.

Auch damit fühlte sich die Linksfraktion gefoppt. Sie wollte hier das Jahr 2002 stehen haben als Richtwert. Begründung: „Leider ist von 2002 bis 2008 das relative Unfallrisiko für Radfahrende gestiegen. Bereits im Handlungskonzept zur Förderung des Radverkehrs von 2002 wurde eine Reduzierung des relativen Unfallrisikos um 25 % beschlossen, so dass der Radverkehrsentwicklungsplan 2010-2020 hinter den selbst gesteckten Zielen bleiben würde.“

In der Verwaltungsvorlage heißt es zu dem Thema übrigens: „Von 2005 bis 2008 hat in Leipzig die Zahl der Unfälle mit Radfahrern und die Anzahl der verletzten Radfahrer kontinuierlich zugenommen und lag für 2008 bei 1.155 polizeilich registrierten Unfällen mit 792 verletzten und 4 getöteten Radfahrern. (…) Bei Unfällen mit Pkw sind Radfahrer bei rund einem Drittel der Unfälle Hauptverursacher, bei Unfällen mit Lkw ca. 15 %. Allerdings sind Radfahrer bei Unfällen mit Fußgängern zu ca. 60 % und bei Unfällen mit Bus oder Straßenbahn zu über 80 % Hauptverursacher. Problematisch sind Auffahrunfälle gegen geöffnete Autotüren (ca. 50 Unfälle pro Jahr), bei denen es auch einen Todesfall in 2009 gab.“

Das dritte Ziel lautet übrigens: „Die Erhöhung der Zufriedenheit der Bevölkerung mit den Radverkehrsbedingungen.“ Die Zufriedenheit wird in den regelmäßigen Bürgerumfragen ermittelt und liegt derzeit irgendwo zwischen 3 und 3,5. Es gab auch zwei Änderungsanträge aus den Ortsteilen Lützschena-Stahmeln und Seehausen. Nicht ohne Grund hatte die Verwaltungsvorlage darauf hingewiesen, dass der Radwegeanteil gerade im Stadtrandgebiet teilweise auf 3 Prozent sinkt. Der Grund ist simpel. Hier fehlen oft gut ausgebaute und sichere Radwege, die die Ortsteile an das Leipziger Radwegenetz anschließen. Solche möge man – so die Änderungsanträge – doch bitte endlich priorisieren und bauen.

Nicht nur die Verwaltungsvorlage wurde vom Stadtrat angenommen, sondern auch die Änderungsanträge.Alexander John: „Vor allem der konstruktive Umgang von Stadtverwaltung und Politik mit den Änderungsvorschlägen aber auch die intensive Öffentlichkeitsbeteiligung verdient unsere Anerkennung.“

Insbesondere die Entwicklung eines Hauptradroutennetzes stößt beim ADFC Leipzig auf großes Wohlwollen. Durch ein Hauptradroutennetz wird bei Infrastrukturmaßnahmen die entsprechende Ausbauqualität der Radverkehrsanlagen bestimmt. Auf diese Art entstehen einheitliche, mit einer verständlichen Wegweisung bestückte und angemessen dimensionierte Radverkehrsanlagen. Dadurch erhöht sich die Attraktivität des Alltagsradverkehrs und des Radtourismus.

Denn das Schöne ist: Im Verkehrs- und Tiefbauamt hat man tatsächlich begriffen, dass Radverkehr ein ökonomischer Faktor ist.

„Radverkehr ist durch eine Vielzahl von möglichen Service- und Dienstleistungen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, insbesondere für die klein- und mittelständische Wirtschaft“, heißt es staunenswerterweise in der Vorlage. „Bei einer weiteren Radverkehrsförderung ist mittelfristig von einer Zunahme des Fahrradbesitzes auf über 900 Fahrräder je 1.000 Einwohner auszugehen, d. h. einer Zunahme um ca. 78.000 Fahrräder (oder einer Steigerung von ca. 20 % des heutigen Fahrradbestandes) auf dann ca. 470.000 Fahrräder. Davon wird ein deutlich größerer Teil als heute aus hochwertigen Elektrofahrrädern und anderen Transport- oder Spezialfahrrädern bestehen.“

Denn zumindest im Baudezernat hat man so die begründete Ahnung, dass die ölverbrennende Mobilität so dominierend wie jetzt nicht bleiben wird. Dafür werden auch die immer mehr fehlenden Parkplätze sorgen. Wer tatsächlich mobil sein will, der fährt künftig „smarter“, wie es so schön heißt. Und die Elektro-Mobilität wird nicht das große Thema der Kraftfahrzeug-Industrie, die sich so erstaunlich schwer mit dem Kurswechsel tut.

Aber es bietet sich für kleine, schlanke, flexible E-Fahrzeuge natürlich geradezu an.

„Ebenfalls ist eine Zunahme des Fahrradtourismus zu erwarten, einer Sparte in der Tourismuswirtschaft mit den höchsten Zuwachsraten“, so die Verwaltungsvorlage. „Insbesondere nach den Boomzeiten der klassischen Radwanderwege entlang der großen Flüsse ist zu erwarten, dass zukünftig stärker themenbezogene Freizeitrouten in Städten oder Stadtregionen nachgefragt werden. Auch hier hat Leipzig mit Themen wie ‚via regia‘ oder ‚via imperii‘, ‚Kohle|Dampf|Licht‘, ‚Napoleonradweg‘ oder ‚Notenradweg‘ größere Potenziale, die es zu entwickeln gilt.“

Womit der Beschluss vom Mittwoch auch für den LTM gilt, der ja seit Kurzem auch intensiver mit dem Neuseenland kooperiert.

Alexander John sieht hier auf jeden Fall den Willen der Stadtverwaltung zur Radverkehrsförderung. Deswegen hofft er auch, dass bei den jährlichen Haushaltsverhandlungen die 5 Euro je Einwohner und Jahr nominal der Radverkehrsförderung zur Verfügung stehen werden. Denn auch das hat der Stadtrat mit diesem Plan beschlossen: In jedem Haushalt möglichst ein Budget von 5 Euro pro Einwohner für Radverkehrsanlagen einzuplanen. Macht nach Adam Ries mindestens 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Natürlich ist das eigentlich zu wenig, um das Radwegesystem tatsächlich binnen acht Jahren so auszubauen, dass bis dahin wenigstens die Hauptrouten funktionieren.

Mit Blick auf andere Städte, so John, wäre ein deutlich höherer Betrag wünschenswert. „Der ADFC Leipzig wird zur rechten Zeit die Politik an ihre Beschlüsse erinnern“, sagt er und hofft nun, dass der beschlossene Radverkehrsentwicklungsplan Beachtung in den Planungsämtern und im Stadtrat findet. Der Beschluss jedenfalls sei ein erster Meilenstein.

Die (ursprüngliche) Beschlussvorlage der Stadtverwaltung: http://notes.leipzig.de

www.adfc-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.