Kommunale Bürgerumfrage 2011 (4): Flickwerk Radverkehr und eine ganz deutliche Antwort von Schülern und Studierenden

Eigentlich wäre es längst notwendig, dass Kommunen beginnen, ihre Zukunft nachhaltig zu denken, zu planen und zu finanzieren. Das beginnt beim Verkehr, über den auch Leipzigs Stadtverwaltung gern redet. Doch wenn es drauf ankommt, sind die verantwortlichen Köpfe flugs vergesslich, spendieren 1 Million Euro für ein neues Parkhaus, ohne auch nur eine Vision für die Westvorstadt zu haben.
Anzeige

Die vier alten Vorstädte sind ein recht deutliches Beispiel dafür, wie wenig Stadtentwicklung in Leipzig nachhaltig gestaltet wird. Sie könnten – im Idealfall – die beliebtesten Wohnviertel rund um die City sein, Wohnviertel, die mit dem Umweltverbund reibungslos angebunden sind. Die LVB planen je genau deshalb neue Straßenbahnhaltestellen in diesem Vorstadt-Ring – am „Münzplatz“ etwa und an der Windmühlenstraße.

Leipzig ist auch eine ideale Stadt fürs Radfahren. Das betont selbst die Verwaltung – und fragte auch deshalb in der „Bürgerumfrage 2011“ wieder nach der Nutzung des Fahrrades. Und nicht nur danach. Denn man wählt das Verkehrsmittel ja auch nach dem Zustand des Fahrweges. Oder gar ihrer Existenz. Selbst an Straßenneubauprojekten wie der inneren Jahnallee hat man die Radwege einfach weggelassen. Ursprünglich – 2006 – um einen zweispurig fließenden Verkehr zu gewährleisten. Doch genauso klammheimlich wie etwa in der Karl-Liebknecht-Straße hat sich die äußere Fahrspur zum Parkstreifen entwickelt. Leipzigs Verkehrsprobleme entspringen oft genug diesen faulen Kompromissen. Und die Entwicklung eines homogenen Radwegenetzes bleibt Stückwerk.

Man jubelt zwar über die jährlichen guten Plätze beim „Stadtradeln“. Aber augenscheinlich radeln dennoch zu wenige Stadträte und Planer mit, damit sich das Denken ändert.

Das Fazit der Leipziger jedenfalls, befragt nach ihrer Beurteilung der Radfahrangebote in Leipzig, ist niederschmetternd. Mit der Qualität der Radverkehrsanlagen sind nur 28 Prozent zufrieden, mit dem vorhandenen Angebot nur 29 Prozent, mit den vorhandenen Abstellmöglichkeiten nur 29 Prozent. Etwa die Hälfte der Befragten findet das Angebot „teils / teils“. Mit Qualität und Angebot unzufrieden sind 17 bzw. 18 Prozent.Nicht gefragt wurde nach der empfundenen Sicherheit. Obwohl eine andere Frage aus dem Katalog zeigt, dass Sicherheit und vor allem der sichere Abstand zum motorisierten Verkehr für viele Radfahrer ein wichtiges Kriterium ist. 66 Prozent der Leipziger sagen deutlich, dass sie Straßen ohne spezielle Radwege nur ungern nutzen. 64 Prozent bevorzugen separierte, baulich von der Straße getrennte Radwege.

Fahrrad-Experten wissen zwar, dass diese Wege noch unsicherer sind als Radfahrstreifen, weil die Autofahrer die Radler nicht jederzeit im Blick haben. Doch Fakt ist in Leipzig auch, dass Radfahrstreifen oft und gern zugeparkt sind und viele Unfälle mit Radfahrern passieren, weil auch beim Aussteigen aus dem Auto nicht auf den nachfolgenden Radverkehr geachtet wird.

Deswegen nutzen nur 25 Prozent der Radfahrer solche Radfahrstreifen „am liebsten“. Wesentlich höher ist der Wert für separate Wege abseits der Straßen – 46 Prozent. Der Wert könnte durchaus noch höher sein – würden sich viele dieser Wege nicht in einem recht erbärmlichen Zustand befinden.

Diesmal hat die Stadt recht ausführlich abgefragt, wie zufrieden die Radfahrer mit den Radfahrbedingungen in den einzelnen Ortsteilen sind. Mit erstaunlich guten Werten für Grünau, Eutritzsch oder Lindenthal (Zufriedenheit über 50 Prozent) und erstaunlich schlechten Werten für fast alle Ortsteile rund um das Zentrum. Wie ein knallroter Ring werden diese Ortsteile in einer Karte auf Seite 95 sichtbar: Weniger als 20 Prozent der Bürger sind mit den Radfahrbedingungen in Gohlis-Mitte, Möckern, Leutzsch, Altlindenau, Neulindenau, Kleinzschocher und Schleußig zufrieden.

Da sind schon ein paar Namen von Ortsteilen gefallen, die in letzter Zeit mit ungelösten Verkehrsproblemen von sich Reden machten. Das Zentrum-Süd schließt sich an, wo die Stadt ein buntes Brimborium um ein Einheits- und Legodenkmal veranstaltet, die Vorstadtentwicklung aber eher bremst als gestaltet. Im Osten Leipzigs glänzen Anger-Crottendorf und Stötteritz, Holzhausen und Mockau-Süd mit miesen Werten. Drumherum gruppieren sich Ortsteile, wo der Zufriedenheitsgrad mit den Radwegen zwischen 20 und 29 Prozent liegt (Gohlis-Süd, Lindenau, Südvorstadt …) und im Zentrum dominiert ein zartes Beige – hier liegen die Werte zwischen 30 und 39 Prozent.Am deutlichsten fehlen Radverkehrsanlagen in Leutzsch, Gohlis-Mitte, Mockau-Süd, Thekla, Mölkau und Kleinzschocher.

Und da die Stadt gern wissen wollte, wo sie vielleicht Feuerwehr spielen kann, hat sie auch nach dem Handlungsbedarf in den Ortsteilen gefragt. Und im Grunde tauchen fast alle der oben genannten Ortsteile hier wieder auf. Die Karte, die den Handlungsbedarf zeigt, sieht wie ein Flickenteppich aus.

Und dann kam noch eine ganz masochistische Frage. Danach nämlich, ob die Stadt in letzter Zeit genügend für den Radverkehr getan hätte. Da gab es tatsächlich ein burschikoses Grüppchen von 6 Prozent, das meinte: „viel zu viel“. 12 Prozent meinten „viel“, 26 Prozent fanden das Engagement „genau richtig“. 56 Prozent aber erklärten, es sei „wenig“ und „viel zu wenig“ passiert.

Einschränkung: Die Befragten durften bei dieser Frage ihr Unwissen zugeben und „nicht einschätzbar“ ankreuzen. Das ist dann leider in der Tabelle nicht mit ausgewertet. Das können überzeugte Autofahrer sein oder einfach Leipziger, die sich bei globalen Aussagen lieber zurückhalten.

Die Einschätzung aber, dass die Stadt zu wenig getan habe, dominiert in allen Altersgruppen. Nur eine Gruppe fällt aus dem Rahmen: Schüler und Studenten sind mit den Radverkehrs-Maßnahmen der Stadt mit 73 Prozent noch unzufriedener als der Durchschnitt der Bevölkerung. Was möglicherweise die Frage beantwortet, warum 2011 ausgerechnet der Pkw-Anteil bei den Fahrten zur Ausbildungsstätte zugelegt hat. Die unbewältigten Verkehrsprobleme in Leipzig treffen im Fall des Radverkehrs zuallererst die jungen, in Ausbildung befindlichen Leipziger. Und augenscheinlich legen auch die sich lieber ein Auto zu, wenn das Radfahren im Leipziger Verkehr zu gefährlich wird.

Nachhaltig ist das nicht. Aber ein schönes Beispiel dafür, wie das Verschieben von nachhaltigen Problemlösungen dazu führt, die schon vorhandenen Probleme (Thema „Parkdruck“) zu verschärfen. Da kann man sich dann wirklich mit breiter Brust hinstellen und davon reden, der „Parkdruck“ im Umfeld der Gottschedstraße nehme zu, da brauche man ein weiteres Parkhaus.

Das Dumme ist nur: Derzeit machen Leute in Deutschland Politik, die zwar zehn Mal am Tag das Wort Nachhaltigkeit in den Mund nehmen, aber nicht einmal wissen, dass sie dafür was ändern müssen. Zuallererst in ihrer Bereitschaft, schnelle „Problemlösungen“ einem langfristigen Planen vorzuziehen.

Nächstes Thema also: Ehrenamt – und die Folgen einer wahrlich dummen Arbeitsmarktpolitik. Morgen an dieser Stelle.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.