Der „Running-Gag“ Preiserhöhung - Ein Artikel-Recycling aus der LEIPZIGER ZEITUNG

Leipziger ÖPNV in der Dauerschleife: Das Wiener Modell als Diskussionsansatz

Ist mit „Wiener Modell“ der Filmklassiker von Regisseur Ernst Martin aus dem Jahr 1939 gemeint? Oder geht es um einen Akkordeontyp? In Leipzig wird eher hinter vorgehaltener Hand vom „Wiener Modell“ gesprochen, wenn es um die Finanzierung des Öffentlichen Nah- und Personenverkehrs in der Hauptstadt Österreichs geht. Eine Art solidarische Flatrate für Menschen, die in der Stadt leben und intensive Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) sind. In Wien geht das für einen Euro am Tag für alle Bürger.

„Der Begriff ‚Wiener Modell‘ ist uns nicht geläufig“, sagt der Pressesprecher der Wiener Linien, Dominik Gries. Er erklärt: „Die Wiener Linien haben im Jahr 2001 einen Verkehrsdienstevertrag mit der Stadt geschlossen, der die allgemeine Finanzierung unserer Leistungen regelt und auch Besonderheiten wie Abgeltung von Sozialtarifen mit einschließt. Dieser Vertrag wurde durch die Tarifanpassung 2012 nicht verändert. Lediglich der Ausgleich für die Verbilligung der Jahreskarten und der Monatskarte wurde zusätzlich vereinbart und führte zu einer Anhebung des Zuschusses der Stadt Wien.“

Gries vertieft, dass es in Wien – wie in Leipzig im übrigen auch – den politischen Willen zu einer Mischfinanzierung für den Öffentlichen Verkehr aus Ticket- und Steuergeldern gibt. 60 Prozent der laufenden Betriebskosten werden aus den Ticketverkäufen erlöst. 40 Prozent der Betriebskosten stammen laut Gries aus dem Betriebskostenzuschuss aus Mitteln der Stadt Wien. Zum Vergleich – durch die hohen Ticketpreise und die eingefrorenen Zuschüsse der Stadt Leipzig in Höhe von 45 Millionen pro Jahr ist der Anteil der Finanzierung durch die Fahrgäste in Leipzig mittlerweile bei 70 Prozent und steigt weiter.

Und in Wien? „Für größere Anschaffungen ist regelmäßig ein Investitionszuschuss vorgesehen, etwa für die Anschaffung neuer Fahrzeuge oder Investitionen in die Infrastruktur. Für Großprojekte wie den Bau neuer Straßenbahnstrecken gibt es Sonderzuschüsse“, so Gries.

Was genau mit dem „Wiener Modell“ gemeint ist, kann man simpel zusammenfassen

Die Einwohner der österreichischen Landeshauptstadt können für einen Euro am Tag fahren, wenn sie ein Jahresticket im Wert von 365 Euro lösen. Das heißt, rund um die Uhr und Tag für Tag für wenig Geld Tram, Bus, U-Bahn und Regionalbahn nutzen. Damit liegt dieser Preis in der Höhe, für welche es nach der neuen Preissteigerung in Leipzig das „Sozialticket“ für Berechtigte (Leipzig Pass-Inhaber) zum Preis von 29,50 im Monat gibt. Im Klartext: Ein Wiener fährt zum Leipziger Sozialtarif, unter anderem für Hartz IV–Empfänger, durch die Gegend.

„Die Preisreduktion der Jahreskarte von ursprünglich 449 auf 365 Euro war eine politische Entscheidung der Stadtregierung“, so Gries weiter. „Die dadurch auftretenden Mindereinnahmen von mehreren Mio. Euro werden von der Stadt Wien ausgeglichen.“ Denn eines ist auch richtig. Mehrnutzungen der Bahnen und Busse führen zu höherem Verschleiß, bei hoher Nachfrage müssen Taktzeiten verdichtet werden und mehr Busse und Bahnen eingesetzt werden.

Auch für die Mitarbeiter der LVB nicht leicht, wenn die Preise steigen. Mit jedem Jahr weniger Grund zum Lachen - der LVB-Biber „Willi“ am Straßenbahnhof Angerbrücke. Foto: L-IZ.de

Auch für die Mitarbeiter der LVB nicht leicht, wenn die Preise steigen. Mit jedem Jahr weniger Grund zum Lachen – der LVB-Biber „Willi“ am Straßenbahnhof Angerbrücke. Foto: L-IZ.de

Doch auch in Bayern überlegt man. So berichtete die Bayrische Staatszeitung bereits im Februar 2014, dass das ÖPNV-Modell von Wien für bayrische Kommunalpolitiker ebenfalls von großem Interesse ist. Warum? Durch eine breite Finanzierung verbilligt sich der Ticketpreis erheblich. Was in Leipzig anders als in Wien ist und die LVB zu einer noch unterlassenen eigenen Berechnung führen müsste: Leipzigs Beförderungsquote ist wesentlich kleiner. Rund 900 Millionen jährliche Fahrgäste nutzen das Wiener Liniennetz. Im Vergleich dazu verzeichnet Leipzig rund 140 Millionen Fahrten mit Bus und Tram pro Jahr (Vergleichsstand ist 2013).

Dass dennoch etwas nicht stimmt in Leipzig zeigen folgende Zahlen. Auf 1,84 Millionen Wiener entfallen so 489 Fahrten pro Kopf und Jahr. In Leipzig sind es bei grob 570.000 Einwohnern pro Kopf 246, also nur knapp die Hälfte.

„Nebeneffekte“ für Feinstaub und Einnahmensprung

„Der Individualverkehr und die Umweltbelastung gehen zurück“, lautet die Botschaft von Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) zur Einführung der niedrigeren Abo-Preise. Statt vorher 350.000 Dauerkartenbesitzer sind, laut den Wiener Verkehrsbetrieben, heute 550.000 Abonnenten mit dem ÖPNV unterwegs.

Leipzig hat seit Jahren ein Problem mit der Feinstaubbelastung – unter anderem durch einen hohen Kfz-Verkehr. Was die Wiener Vizebürgermeisterin mit „Umweltbelastungen“ meint. Und das, obwohl die Verkehrsbetriebe mit 1.300 Kilometern Streckennetz noch vor Wien (rund 950 Kilometer inkl. U-Bahn) liegen, also gute Gründe für Umsatzsteigerungen angesichts der Instandhaltungskosten hätten.

Bis zur Einführung des „Wiener Modells“ 2012 hatten die Bürger analog zu Leipzig mit jährlichen Fahrpreiserhöhungen zu rechnen. 2011 betrugen die Einnahmen nach altem Finanzierungsmodell der Verkehrsbetriebe 458 Millionen Euro. Ein Jahr später, nach der Preissenkung durch die Einführung des verbilligten Jahresabos von 365 Euro, statt der üblichen 460 Euro, folgte die Überraschung.

Nun betrugen die Einnahmen 484 Millionen Euro. Die Einnahmen waren um 5,7 Prozent gewachsen – eine Nachricht, die in Leipzig nahezu ausgeschlossen ist, da jede Preiserhöhung den Fundus an Kunden eher verkleinert. Und dies trotz wachsender Einwohnerzahlen – eigentlich ein Armutszeugnis.

Die LVB mit einem durchaus großen STreckennetz und entsprechenden Reparaturaufwendungen. Foto: L-IZdekennetz

Die LVB mit einem durchaus großen Streckennetz und entsprechenden Reparaturaufwendungen. Foto: L-IZde

Die ursprünglich geplante Erhöhung des Jahresabo-Preises konnten die Wiener Linien wieder absagen, weil die Einnahmen sprudelten. Weitere Maßnahmen: Neben der drastischen Preissenkung des Jahres-Abos, wurden die Einzelticketpreise leicht erhöht. Angesichts der derzeitigen Preise in Leipzig fast unnötig – in Wien fuhr man für 2,20 Euro, als in Leipzig die Uhr bereits auf 2,40 Euro stand und nun bei 2,60 Euro ab 1. August 2016 landen wird. Dadurch wurde der Wiener Abo-Preis noch attraktiver. Gleichzeitig wurden die Autoparkgebühren erhöht und Falschparker härter sanktioniert. Das „Wiener Modell“ ist vor allem für die Wiener von Vorteil, während Durchreisende und Touristen von den Vorzügen des 1-Euro-am-Tag-Fahrens nicht profitieren. Sie müssen die teueren Einzeltickets kaufen.

In Leipzig gebe es für diesen Bereich seit einem knappen Halbjahr die „Abo-Flex“-Angebote, mit welchem man gegen Zahlung von 4,90 Euro 25 Prozent bei den Einzeltickets einsparen kann. Derzeit die einzige kreative Idee der Leipziger Verkehrsbetriebe, wenn es um Fahrpreise geht – bei den gewährten Rabatten hat man den Preis flott mit 2 bis 3 Einzelfahrten wieder drin. Was den in Leipzig lebenden Vielfahrern dennoch nichts nützt.

Einfach und klar statt kompliziert und teuer

Im Vergleich zu Wien wirkt das Leipziger Tarif- und Ticketpreissystem äußerst unübersichtlich – und verteuert sich jährlich. Für den Tarif ABO-Basis muss ein Leipziger ab dem 1. August 2016 nun sogar stolze 658,80 Euro auf den Verkaufstisch legen. Kauft ein Leipziger jeden Monat eine Monatskarte im Wert von 71,80 Euro verteuert sich der Preis nochmals erheblich: aufs Jahr hochgerechnet 861,60 Euro kostet seine Nutzung von Bus und Tram im Jahr bei diesem Tarif. Grob zusammengefasst: Der Leipziger zahlt in dieser Vergleichsgruppe mal eben mehr als das Doppelte für die ÖPNV-Nutzung als ein Wiener.

Das von den Mitteldeutschen Verkehrsbetrieben vorgeschlagene Bürgerticket für die Messestädter kann so gesehen nur der Anfang einer spannenden Solidaritäts-Diskussion sein. 20 Euro pro Monat und Einwohner bedeuten in dem Fall eine sehr breite Basis für die Finanzierung des Leipziger ÖPNV. 2015 forderten die Leipziger Grünen eine offene Debatte über ein Bürgerticket zur Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs, aber eher mit dem Blick nach Berlin und der dortigen Diskussion.

Als Zwangsabgabe und damit als ungerecht und auch juristisch heikel, da doch eher als Steuer empfunden, bietet es nur leider keine solide Grundlage für eine realistische Umsetzungsperspektive. Vor allem nicht im kommunalen Rahmen, wo Abgaben erhoben werden können, nicht jedoch neue Steuern für jedermann eingeführt werden dürfen. Bliebe eine ernsthafte Diskussion über neue Abo-Modelle, die von selbst hohe Attraktivität entfalten und so manche Stadtfahrt mit dem Pkw obsolet machen könnten.

Die Tabelle mit den Fahrpreisen ab 1. August 2016 in Leipzig

Der Beitrag erschien erstmals im Juni 2015 in der LEIPZIGER ZEITUNG und wurde hier um einige aktuelle Informationen ergänzt. Wichtig ist der Redaktion der L-IZ.de vor allem der beschriebene Übergang von „Normalfinanzierung“ und Umstieg auf die als Flatrate für Wiener Bürger zu sehende Finanzierung von einem Euro am Tag und die finanziellen Folgen. Und die bislang fehlende Debatte über nachhaltige Alternativen neben der Frage der zu geringen Zuschüsse von Stadt und Land Sachsen für den ÖPNV in einer wachsenden Stadt wie Leipzig.

Lesen Sie dazu auch „Ein weiterer LZ-Artikel mit Ewigkeitsgarantie? Jährliche Fahrpreiserhöhungen der LVB: Wiener Modell für Leipzig offenbar „undenkbar“

ÖPNVLVBWiener Modell
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Arbeitskräfte waren für das nationalsozialistische Regime Kriegsbeute: Neben der Plünderung materieller Ressourcen der besetzten Länder war es ein Ziel der NS-Eroberungskriege, die Arbeitskraft der Bevölkerung auszunutzen – durch Rekrutierung bzw. Verschleppung ins Reich und durch den ‚Einsatz’ vor Ort.
Klimaaktivismus trifft Braunkohle beim zweiten Abend von »Die unmögliche Begegnung« im TdJW
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kohleindustrie meets Klimaaktivismus und zwei Gäste zum Thema Braunkohle und Klima steigen gemeinsam in den Ring beim interaktiven Talkformat »Die unmögliche Begegnung«. »There is no planet B«: Am 29.11. treten junge Menschen auch in Leipzig in einen globalen Klimastreik. Sie fordern u.a. eine radikale Energiewende. Was würde das für die Braunkohleregion im Leipziger Land und Mitteldeutschland bedeuten? Und ist Braunkohle aus unserer Energieversorgung eigentlich wegzudenken?
Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Machtkampf vertagt
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Revolution ist ausgeblieben. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig hat die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine (zu) lange Rede mit finaler Kampfansage gehalten. Ihre parteiinternen Kritiker gaben sich anschließend versöhnlich. Stattdessen bemühten sich die CDU-Delegierten um Abgrenzung zu den anderen Parteien.
Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.