Die Sache mit dem „Spaßverkehr“

49 Prozent aller Autofahrten in Leipzig sind kürzer als fünf Kilometer

Für alle LeserWarum ist es eigentlich gerade der Fahrradverein ADFC, der sich derzeit so vehement gegen die Versuche des Leipziger Handwerkskammerpräsidenten wehrt, eben nicht nur die Leipziger Baubürgermeisterin aus dem Amt zu drängen, sondern auch die Verkehrspolitik der Stadt auszuhebeln? Der Grund ist einfach: Beim ÖPNV ist die Entwicklung längst im Rollen. Es sind die Radfahrer, die man versucht, aus dem Rennen zu schieben.

Am 24. Oktober hat OBM Burkhard Jung zusammen mit Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die sechs Mobilitätsszenarien vorgestellt, über die jetzt der Stadtrat diskutiert. Wir haben alle sechs Szenarien ausführlich analysiert und uns auch von den großen Zahlen nicht irritieren lassen. Eine Milliarde Euro werde man so oder so in den nächsten Jahren in den ÖPNV investieren müssen, hatte Burkhard Jung erklärt. Wenn man es nicht täte oder auch nur ein „Weiter so“-Programm führe, hätte Leipzig spätestens 2030 all die Probleme, die jetzt erst einmal nur als Schatten an der Wand stehen – verstopfte Straßen, vollgestopfte Bahnen, Frust auf allen Seiten. Und eines auf gar keinen Fall mehr: Freiraum für den Wirtschaftsverkehr.

Das Problem ist: Man redet derzeit öffentlich konsequent aneinander vorbei.

Was auch am Dienstag, 21. November, wieder deutlich wurde beim von der Freibeuter-Fraktion veranstalteten „Stadtgespräch Verkehr“. Da stand auch die Frage im Raum, welchen Anteil des motorisierten Verkehrs man mit klugen Investitionen auf Bahn, Bus oder Fahrrad umlenken könnte. Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens, Seniorprofessor an der Fakultät Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Dresden, nannte dort eine Zahl von 60 Prozent aller Autofahrten, die in Großstädten wie Leipzig kürzer als 5 Kilometer seien. Also aus seiner Sicht regelrechte „Spaßfahrten“. Denn das sind Entfernungen, die sich auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht zurücklegen lassen.

Dr. Gert Ziener, Abteilungsleiter Wirtschafts- und Bildungspolitik der IHK zu Leipzig widersprach an dieser Stelle: Die jüngste IHK-Studie habe nur ein Viertel „Spaßfahrten“ ergeben.

Das war dann aber Äpfel mit Birnen verglichen. Denn die IHK-Studie hat ja gar keine Entfernungen abgefragt, sondern nur den Zweck der Fahrt. In dieser Interpretation sind alle Fahrten, die nicht aus beruflichen Gründen passieren, „Spaßfahrten“.

Was aber nichts mit der von Ahrens genannten Zahl zu tun hat. Die er nur schätzen konnte. Die Leipziger Verhältnisse kenne er nicht so genau, sagte er.

Aber im Zusammenhang mit der regelmäßigen Mobilitätsbefragung der Stadt werden diese Zahlen ermittelt. 2015 das letzte Mal. Und das Erfreuliche war, dass Leipzig durchaus davon profitiert, dass es einen relativ gut ausgebauten ÖPNV hat. Nur 49,2 Prozent der Wege, die Leipzigs Autofahrer mit dem Auto absolvieren, waren kürzer als 5 Kilometer. Die schlechte Nachricht: Das war mehr als sieben Jahre zuvor, als man noch 48,4 Prozent ermittelte.

Gesunken ist zwar der Anteil der wirklichen „Spaßfahrten“ unter 1 Kilometer – von 8,8 auf 7,1 Prozent. Dafür stieg der Anteil der Fahrten zwischen 1 bis 3 Kilometer von 22,4 auf 24,3 Prozent. Die wahrscheinliche Hauptursache für die Entwicklung: Die Entwicklung der großen Supermärkte in Leipzig, die mit ihren riesigen Parkflächen geradezu dazu einladen, die Einkäufe mit dem Auto zu machen.

Aber auch die Fahrten zwischen 3 und 5 Kilometer haben von 17,2 auf 17,8 Prozent zugelegt. Das ist eigentlich schon die Dimension, in der normalerweise der ÖPNV seine Stärken ausspielt. Und Prof. Ahrens hat Recht, wenn er sagt, dass alle Autofahrten in diesem Entfernungsbereich in einer Großstadt wie Leipzig deutlich reduziert werden können.

Was übrigens nicht neu ist. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) arbeiten an dieser Strategie schon fast zehn Jahre. Denn das schafft man vor allem, indem man

a) das Haltestellennetz verdichtet und

b) die Taktzeiten der Straßenbahnen verdichtet.

Schritt c) wäre eigentlich die Einführung eines simplen und sinnvollen Kurzstreckentickets, das das bisherige sinnlos gewordene Kurzstreckenticket ablöst. Aber so weit ist man bei LVBs noch nicht. Ein direktes Ergebnis dieser Wahrnehmungsschwäche ist: Der Anteil der ÖPNV-Fahrten kleiner als 1 Kilometer ist von 2008 bis 2015 regelrecht eingebrochen von 5,2 auf 1,8 Prozent.

Und davon wieder haben vor allem Fußverkehr (Wachstum von 72 auf 79 Prozent) und Radverkehr (Wachstum von 19,5 auf 25 Prozent) profitiert. Ansonsten hat der ÖPNV in allen Segmenten bis 10 Kilometer zugelegt. Nur darüber ist er regelrecht eingebrochen – von 25,8 auf 13,4 Prozent. Was mehrere Gründe hat. Das eine ist die Entstehung vieler neuer Unternehmen im Nordraum, die nur mit dem Auto wirklich sinnvoll angesteuert werden können. Leipzigs Stadtplaner haben längst erkannt, dass es gerade dort an sinnvollen S-Bahn-Stationen fehlt. Dazu kommt eine Erkenntnis just aus der IHK-Studie: dass Nord- und Südraum auch ansonsten schlecht vom ÖPNV erschlossen sind. Wer dort zur Arbeit muss, hat entweder miserable Anschlüsse oder sinnfreie Anbindungen.

Dazu kommt eine Erkenntnis aus dem MDV: Leipzigs Verkehrspolitik hört an der Stadtgrenze auf. Viele Anschlüsse zu Umlandlinien sind nicht aufeinander abgestimmt, sinnvolle Fahrpreisgestaltungen, die ein Mobilsein ohne hohe Extrakosten möglich machen, gibt es nicht. Spätestens wenn es um das Überschreiten der Stadtgrenze geht, wird ÖPNV-Nutzung gegenüber dem Auto ziemlich unattraktiv.

Und noch ist Leipzigs Verwaltungsspitze nicht so weit, im zerstrittenen MDV-Gebiet endlich ein Machtwort zu sprechen und alle Beteiligten für eine sinnvolle ÖPNV-Planung an einen Tisch zu holen.

Denn gerade die Gemeinden direkt hinterm Stadtrand wissen genau, dass nur ein flutschender ÖPNV, der alle verbindet, auch hilft, den gemeinsamen Wirtschaftsboom zu gestalten.

Was für eine Rolle spielt da eigentlich Baudezernentin Dorothee Dubrau?

Gar keine.

Sie setzt Konzepte um, die fast alle schon vor ihrer Amtszeit entwickelt und beschlossen wurden. Nicht nur das Radverkehrskonzept von 2012, das jetzt die Wirtschaftskammern so auf die Palme bringt, obwohl sie froh sein sollten, dass Radverkehr in Leipzig boomt. Denn jeder Radfahrer ist ein Auto weniger im Stau.

Und wohin geht die Reise?

Nicht einmal das bestimmt die Stadt. Das bestimmen die Verkehrsteilnehmer selbst. Und mit Zahlen unterlegt steht mittlerweile fest: Es sind Radverkehr und ÖPNV-Nutzung, die in Leipzig wachsen.

Weswegen übrigens die meisten der sechs Mobilitätskonzepte jetzt schon Makulatur sind. Denn die höheren Investitionen in den ÖPNV hat die LVV schon längst in der Planung, wie LVV-Geschäftsführer Norbert Mencke ja nun der LVZ verriet. Über 1 Milliarde Euro will man in Verkehrsinfrastrukturen investieren. Und die neuen XL-Bahnen scheinen so gut anzukommen, dass man nach Kauf der ersten 41 Fahrzeuge noch 20 nachbestellen will.

Die Stadt reagiert also auf eine Entwicklung, die schon längst im Gange ist. Und Leipzig hat die Potenziale von Radverkehr und ÖPNV noch lange nicht erschlossen.

Und wenn Leipzig nicht am Autoverkehr ersticken will, tut es gut daran, diesen Weg wirklich konsequent fortzusetzen.

MobilitätMobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.