2018 – was kommt?

Elektrifizierungen und neue Haltepunkte stehen auf der Wunschliste des ZVNL, ein zweiter City-Tunnel noch nicht

Für alle LeserIm „Nahverkehrsplan 2017“, den der ZVNL jetzt dem Leipziger Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt hat, taucht auch der gern zitierte Ost-West-Tunnel wieder auf, von dem immer geredet wird. Aber es gibt dafür noch nicht einmal Strukturskizzen, geschweige denn, dass jemand weiß, was für Züge da eigentlich durchfahren sollen. Einige andere Investitionsaufgaben, die der ZVNL anmahnt, sind wesentlich realistischer – und dringender.

Zumindest prüfen will man beim ZVNL, welchen Sinn dieser so gern geforderte Ost-West-Tunnel eigentlich haben soll. Unter einer Bedingung: Das prognostizierte Wachstum auf 700.000 Einwohner im Jahr 2030 muss auch so kommen. Sonst lohnt es sich einfach nicht.

„In der Stadtentwicklungsplanung Leipzigs ist die Schaffung eines neuen Tunnels im spurgeführten Verkehr in Ost-West-Richtung in der Diskussion. Sollte in den nächsten Jahren eine Einwohnerentwicklung in Leipzig und dem Umland entsprechend der hohen Prognose zu verzeichnen sein, sollte geprüft werden, ob und wie ein solcher Tunnel in das bestehende Eisenbahnnetz eingebunden werden kann“, kann man im „Nahverkehrsplan 2017“ lesen. Einfach einen Tunnel zu bauen, macht aus Sicht des Regionalnetzplaners schlicht keinen Sinn. Man muss vorher wissen, welche Züge da wohin fahren sollen. Und vor allem, wie viel Zugverkehr man garantiert bekommt, damit sich die Milliardeninvestition auch lohnt. Kostenkalkulationen gibt es ja noch keine.

Und wirklich auf dem Schirm haben auch Leipzigs Verkehrsplaner so ein Projekt nicht. Die sehen eher die Notwendigkeit für einen Straßenbahntunnel, mit dem man das Nadelöhr City-Ring unterfahren kann. Aber selbst da gehen sie von einem Kostenrahmen von 3 Milliarden Euro aus. Und sie wissen zumindest, dass man so das Fahrgastaufkommen in der Straßenbahn tatsächlich erhöhen kann.

Aber im Zugverkehr? Man spürt die Skepsis der ZVNL-Planer: „Dabei ist zu untersuchen, welche SPNV-Kapazitäten zur wirtschaftlichen Ausgestaltung dieser Infrastrukturanlage zu planen und zu bestellen wären und wie dann das bestehende SPNV-System unter Beachtung der effizienten Steigerung der SPNV-Nutzung zu ergänzen wäre.“

Und die Skepsis betrifft auch die Stadt Leipzig: Bekommt die überhaupt hin, dieses Wachstum zu gestalten?

Und: Erzwingt das überhaupt einen neuen Tunnel? Oder lassen sich die Wachstumseffekte auch im bestehenden Netz auffangen?

Denn wirklich ausgereizt ist das Leipziger S-Bahn-Netz noch lange nicht. Sogar neue Haltepunkte ließen sich an verschiedenen Stellen noch unterbringen.

Mit der S-Bahn nach Althen und Paunsdorf

Denn wenn Leipzig wächst, kommen als Baugebiete auch die Stadtränder infrage – sofern dort auch Haltepunkte für die S-Bahn gleich mitgebaut werden. Vorschlag des ZVNL: „Für die neuen Einwohner ist entsprechender Wohnraum zu schaffen. Dieser wird entweder an neuen Standorten oder durch die Wiederbelebung bzw. Umnutzung vorhandener Standorte entstehen. Vor diesem Hintergrund sind die Errichtung eines neuen S-Bahn-Haltepunktes Leipzig-Althen sowie der Ausbau des Haltepunktes Leipzig-Paunsdorf und dessen Anbindung an das S-Bahn-Netz zu prüfen. Diese würden ihre Wirkung auf dem S-Bahn-Ast Leipzig-Stötteritz–Wurzen entfalten und eine bessere Erschließung des Leipziger Ostens durch die S-Bahn ermöglichen.“

Paunsdorf? Dort verhinderte bislang der Güterbahnhof, dass dort ein ganz logischer S-Bahn-Haltepunkt gebaut wurde. Der ZVNL: „Voraussetzung für einen S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Paunsdorf ist die Verlagerung der Aufgaben des Güterbahnhofs Leipzig-Engelsdorf zur Zugbildungsanlage Halle (Saale), deren Fertigstellung 2018 geplant ist.“

Danach könnte die Planung für den Haltepunkt Paunsdorf beginnen. Nicht der einzige, der ganz offensichtlich im Netz noch fehlt. Die anderen hat der ZVNL quasi ins Hausaufgabenheft für Bund und Bahn geschrieben. Denn die Maßnahmen in der benötigten Infrastruktur muss die Bahn umsetzen – und der Bund finanzieren.

Das hier ist die Aufgaben-Liste:

1. Elektrifizierung Leipzig–Grimma–Döbeln

2. Elektrifizierung und Streckenausbau Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz

3. der dringend benötigte Haltepunkt Radefeld Porsche: „Durch den Bau des neuen Haltepunktes Radefeld wird die SPNV-Anbindung des wichtigen Gewerbegebietes Güterverkehrszentrum (GVZ) Leipzig möglich. Durch die großflächigen Ansiedlungen global agierender Unternehmen und deren Zulieferer wurde eine erhebliche Nachfrage im Pendlerverkehr identifiziert. Die Umsetzung der Maßnahme hat eine hohe Priorität.“

4. der Ausbau des Haltepunktes Narsdorf zum Bahnhof

5. Ausbau Werdau

6. die Schaffung eines neuen Haltepunktes Zitzschen See: „Langfristig ist die weitere SPNV-Erschließung des Leipziger Neuseenlandes zu prüfen. Aus heutiger Sicht ist ein neuer Haltepunkt am Zwenkauer See an der Ortslage Zitzschen am wirksamsten.“ Auf dieser Strecke verkehrt die Regionalbahn nach Zeitz, die man ja sowieso künftig auf 30-Minuten-Takte verdichten möchte. Damit wird es attraktiv, von Leipzig-Hauptbahnhof mit dem Zug nach Zitzschen zu fahren, um von dort ans Westufer des Zwenkauer Sees zu gelangen. Klammer auf: Dann werden auch Halte in Großzschocher und Knauthain wieder interessant und eine Überlegung wäre sinnvoll, die Regionalstrecke in eine richtige S-Bahn-Strecke zu verwandeln.

7. Hauptsignal Leipzig-Gohlis: „Die Strecke 6382 soll signaltechnisch so umgerüstet werden, dass in Leipzig-Gohlis ein Wenden (Beginnen und Enden) der S-Bahn-Linien bei Baumaßnahmen und betrieblichen Störungen möglich wird.“

8. und dann gibt es ja noch zwei „halbe“ Haltepunkte. Die stecken in der Gleisverbindung Leipzig-Hauptbahnhof Leipzig-Mockau: „Die Haltepunkte Leipzig Nord und Leipzig Essener Straße (in Bau) sind gegenwärtig nur in/aus Richtung Delitzsch (Strecke 6411) für den SPNV erreichbar. Alle Verkehre von/nach Leipzig/Halle Flughafen und Halle (Saale) Hbf (Strecke 5919) müssen auf einem anderen Streckengleis an der Verkehrsstation vorbeifahren. Durch die geforderte Gleisverbindung zwischen den Strecken 6411 und 5919 sollen die Haltepunkte vollständig nutzbar gemacht und eine betrieblich Flexibilität zwischen SPNV und SPFV erreicht werden.“

9. gebraucht werde auch ein Abstellgleis für S-Bahnen im Bahnhof Taucha

10. und ganz öffentlich ärgert man sich beim ZVNL über das teure, letztlich aber sinnfreie Bahnsteigkonzept der Deutschen Bahn. Das eigene Bahnsteigkonzept ist eigentlich stringent durchdacht: „Die Bahnsteige sind mit einer Höhe von 55 cm über Schienenoberkante (SOK) zu planen, um im Verbandsgebiet den stufenfreien Zugang in die mehrheitlich darauf ausgerichteten Fahrzeuge gewährleisten zu können. In Hinblick auf die eingesetzten und zukünftig einzusetzenden Fahrzeuge auf elektrifizierten Strecken sind Bahnsteiglängen von mindestens 140 m (für 145 m lange Züge) zu planen. In Abstimmung mit den weiteren Aufgabenträgern und zuständigen Ministerien im mitteldeutschen Raum unterstützt der ZVNL das Bahnsteighöhenkonzept der DB AG nicht. Ein Ausbau der Bahnsteige gemäß Bahnsteighöhenkonzept der DB AG würde den Umbau von 218 Bahnsteigen auf 76 cm über SOK im Verbandsgebiet bedeuten. Dem stehen 23 Bahnsteige gegenüber, die mit 76 cm Bahnsteighöhe gebaut worden sind.“

Und eigentlich (Punkt 11) sind es die sich mehrenden Haltepunkte, mit denen der ZVNL das Leipziger S-Bahn-Netz gern verdichten möchte – gerade da, wo mit neuen Wohngebieten und neuen Fahrgästen zu rechnen ist: „Zusätzlich zu den oben genannten Maßnahmen sind im Norden Leipzigs die neuen Haltepunkte Mockauer und Essener Straße aktuell bereits im Bau. Der Neubau weiterer S-Bahn-Stationen wird fortlaufend untersucht und bewertet. Dazu gehören eine Anbindung der Linie S 3 an die Station Leipzig Coppiplatz, neue Haltepunkte an der Delitzscher bzw. Berliner Straße in Leipzig sowie die S-Bahn-Stationen Leipzig-Althen, Leipzig-Paunsdorf und Marienbrunn.“

Man ahnt, welches Potenzial in diesem S-Bahn-Netz steckt. Jetzt braucht man nur noch ein paar Leute auf höheren Entscheidungsebenen, die verstehen, was das für die Metropolregion Leipzig bedeutet.

ZVNLMitteldeutsche S-Bahn
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.