Sachsens neuer Landesverkehrsplan operiert mit falschen Zahlen und wattigen Prognosen

BUND Sachsen fordert den Ausstieg aus dem fossilen Verkehr in Sachsen in den nächsten 20 Jahren

Für alle LeserDer Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen beinhaltet gute Ansätze, ist insgesamt aber unzureichend. Vor allem den Mangel an zukunftsorientierten und integrierten Lösungen kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen in seiner aktuellen Stellungnahme. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ werde in vollkommener Beliebigkeit verwendet, ohne dass der Landesverkehrsplan tatsächlich präzisiert, wie nachhaltiger Verkehr konkret auszusehen habe.

Stattdessen fokussiere sich der LVP auch weiterhin auf den motorisierten Straßenverkehr und gewährt den ökologischen Verkehren nicht die Aufmerksamkeit, die ihnen angesichts der dringend notwendigen Verkehrswende gebührt.

Verkehr, der sich weiterhin auf fossile Brennstoffe stütze, sei jedoch verantwortlich für ein hohes Maß an Emissionen, Lärm und Ressourcenverbrauch. Bundesweit hat Verkehr einen Anteil von rund 20 Prozent an den gesamten Treibhausgas-Emissionen.

„Wenn Deutschland die völkerrechtlich verbindlichen Ziele des Pariser Klima-Abkommens noch einhalten will, muss sich auch das Land Sachsen im Bund und der EU für einen entsprechenden fossilen Ausstieg auch im Verkehr innerhalb von zwei Dekaden einsetzen“, sagt dazu Felix Ekardt, Vorsitzender des BUND Sachsen. „Dazu gehört ein grundsätzliches Umdenken im Personen- und Güterverkehr. Im Hinblick auf Leitbild 4 des Verkehrsplans, den Verkehr umweltschonend zu entwickeln, ist beispielsweise die Schließung des Flughafens Dresden dringend anzuraten.“

Der BUND Sachsen kritisiert das Fehlen konkreter Handlungsansätze für ein flächendeckend ausgebautes Radnetz, das den Alltagsradverkehr stärker in den Fokus nimmt. Der Fußverkehr wurde als ernstzunehmende Alternative im LVP kaum wahrgenommen, lediglich „mitgedacht“ und somit vergessen. Anders als hinsichtlich des Straßenverkehrs fehlen im Landesverkehrsplan Impulse für den Schienenverkehr. Im ÖPNV zieht sich der LVP auf die Ergebnisse der Strategiekommission ÖPNV zurück – ohne direkte Umsetzungsziele zu setzen. Gerade durch den ÖPNV jedoch böten sich vielfältige Möglichkeiten, Emissionen einzusparen und ländliche Regionen wieder stärker anzubinden.

Das Problem in Sachsen liegt – wie bei so vielen Themen – im eingeübten Trott. Die im Landesverkehrsplan lesbaren Prognosen (siehe Titelgrafik) gehen einfach davon aus, dass sich die gegenwärtige Entwicklung einfach so fortsetzt, ohne dass sich im Mobilitätsverhalten der Sachsen etwas ändert.

Motorisierungsgrad in Sachsen - die Leipziger Zahlen haben mit der Realität gar nichts zu tun. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Motorisierungsgrad in Sachsen – die Leipziger Zahlen haben mit der Realität gar nichts zu tun. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Das wird selbst bei den mageren Prognosen zu den Fahrgästen im ÖPNV sichtbar: „Im öffentlichen Personenverkehr wird nur von einem geringen Anstieg von 0,52 Milliarden Fahrten 2015 auf 0,54 Milliarden Fahrten in 2030 ausgegangen. Der Modal-Split-Anteil wird aufgrund der wachsenden Bevölkerung in den Städten Dresden und Leipzig weiter steigen.“

Was sollen denn dann Sachsentakt, Sachsentarif und Plus-Bus-Netze, wenn die Regierung nicht damit rechnet, dass sich dann die Nutzerzahlen erhöhen? Die Entwicklungen im MDV zeigen, dass schon jetzt die ÖPNV-Nutzer-Zahlen mit jeder Verbesserung im Netz steigen. Allein Leipzig kann (siehe Nachhaltigkeitsszenario) mit einem Fahrgastzuwachs von mindestens 70 Millionen bis 2030 rechnen, wo die Regierung ganz Sachsen nur 20 Millionen zugesteht.

Der Prognoseunfug geht beim Motorisierten Individualverkehr weiter:

„Im MIV wird bis 2030 von einem geringen Rückgang von 2,7 Milliarden Fahrten 2015 auf 2,6 Milliarden Fahrten 2030 ausgegangen“, heißt es im Landesverkehrsplan. „Dabei sinkt der Modal-Split-Anteil um 0,4 Prozent bis 2030. Die Reduzierung des Modal-Split-Anteils des MIV ergibt sich direkt aus der Bevölkerungsentwicklung der großen Ballungsräume Dresden und Leipzig. Dort bleibt bei steigender Bevölkerung der Motorisierungsgrad aufgrund des guten ÖV-Angebotes konstant. In den übrigen Teilen Sachsens ist der Bevölkerungsrückgang größer als in den Ballungsräumen wobei der Motorisierungsgrad steigt.“

Ein Punkt, der zeigt, dass man selbst beim Motorisierungsgrad keine aktuellen Zahlen hat. Die Tabelle im Bericht (siehe oben) zeigt stabil 389 Pkw je 1.000 Leipziger sowohl 2015 wie auch 2030.

Aber selbst das Leipziger Amt für Statistik und Wahlen meldete für 2015 nur (noch) 381. Der Spitzenwert wurde 2012 mit 385 Pkw je 1.000 Einwohner gemessen. Und alle diese Zahlen stammen aus dem Kraftfahrtbundesamt. Seit 2014 sinkt dieser Pro-Kopf-Wert, weil gerade jüngere Leipziger lieber Rad fahren oder den ÖPNV nutzen. 2017 fiel der Wert auf 379 und es ist absehbar, wenn dass Nachhaltigkeitsszenario greift und gar ein 365-Euro-Jahreticket kommt, dass der Wert noch viel stärker sinken wird.

Allein dieser Fakt zeigt schon, dass die Staatsregierung überhaupt keinen Plan hat, welche Verkehrsstrategie sie wirklich fahren will. Im Bericht legt sie ein stures und einfallsloses Weiterso zugrunde. Da, wo es bei echten Zukunftsstrategien zum Beispiel im S-Bahn-Netz, bei den Plus-Bus-Netzen oder beim Güterverkehr konkret werden müsste, wo belastbare echte Zukunftskonzepte auftauchen müssten, wird der Text schwammig. Als wolle man eigentlich kaschieren, dass man überhaupt kein Ziel vor Augen hat.

Logisch, dass der BUND Sachsen diesen Watte-Bericht für untragbar hält.

„Die sächsische Landesregierung muss endlich die Weichen stellen für ein sich veränderndes, ökologischeres Mobilitätsverhalten der Bevölkerung“, sagt Felix Ekardt. „Der Verkehrssektor gehört zu den wesentlichen Treibern heutiger Umweltprobleme. Er verlärmt weite Bereiche des Freistaats, die Verkehrswege zerschneiden die letzten Rückzugsgebiete für Arten. Verkehr verbraucht Fläche und Ressourcen. Und er schädigt die menschliche Gesundheit mit massiven volkswirtschaftlichen Folgen.“

Anstatt Personen- und Güterverkehr mutig neu zu entwerfen, halte der Freistaat mit seinem Landesverkehrsplan an überholten Vorstellungen von „freier Fahrt für freie Bürger“ fest. Noch immer sehe Sachsen die Elbe als Wasserstraße mit „langfristigen Entwicklungsperspektiven“ und bestehe auf den Ausbau des Hafenterminals Riesa. Aufgrund der lang anhaltenden Niedrigwasser und den daher fehlenden Perspektiven für die Güterschifffahrt lehnt der BUND Sachsen den Hafenausbau und einen weitere Vertiefung der Elbe komplett ab. Beides bliebe ohne ökonomischen Sinn und ginge zugleich auf Kosten von Natur und Umwelt, aber auch anderer Wirtschaftszweige wie des Tourismus.

„Wir müssen eine neue Mobilität wagen“, forderte der BUND Sachsen bereits während seiner Landesdelegiertenkonferenz Ende März und verabschiedete einstimmig einen Leitantrag, der sich für ein sachsenweites Mobilitätskonzept starkmacht, das ökologischeren Verkehrsmitteln wie Schiene, Bus, Rad- und Fußverkehr eine klare Priorität einräumt.

BUND SachsenLandesverkehrsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.