Kosten der Unterkunft in Leipzig

Wohnungen für knappe Einkommen sind rar geworden, Sozialamt muss Kulanz zeigen

Für alle LeserNicht nur mit willkürlichen Sanktionen wird Beziehern von ALG II in Leipzig das kärgliche Lebensminimum gekürzt. Auch bei den Kosten der Unterkunft stehen sie oft vor dem Problem: Wie soll man die Wohnung bezahlen, wenn die KdU-Sätze nicht reichen? Gerade in Leipzig, wo die Angebotsmieten seit 2015 kräftig angezogen sind. Aber Leipzigs KdU-Sätze liegen allesamt noch auf dem Niveau von 2014.

Was schon 2015, kurz nachdem die neuen Leipziger KdU-Sätze nach dem „Schlüssigen Konzept“ beschlossen worden waren, Thema einer Petition wurde. Denn gerade Betroffene hatten oft genug die Erfahrung gemacht, dass man damals schon geeignete Wohnungen mit 4,60 Euro Grundmiete je Quadratmeter mit der Lupe suchen musste – gerade im zunehmend knapp gewordenen Segment der Ein-Raum-Wohnungen und der Wohnungen für Familien.

Die Verwaltung kleckert der Entwicklung meist hinterher. Jahrelang scheiterte Leipzigs Sozialverwaltung auch vor Gerichten, weil die festgelegten KdU-Werte vor Gericht schlicht nicht belastbar waren. Das ging auch anderen Kommunen so, so dass sie alle versuchten, in dieser Zeit, einen Kostensatz zu entwickeln, den Gerichte anerkennen würden. Der nannte sich dann „Schlüssiges Konzept“.

2016 fragte die Linke-Abgeordnete Janina Pfau mal bei der Staatsregierung nach, wie die Erfahrungen mit dem „Schlüssigen Konzept“ in Sachsens Kommunen mittlerweile sind. Doch mehr als summarisch waren die Auskünfte nicht. Zu Leipzig hieß es da zum Beispiel: „Aufwendungen für die KdU wurde auf Grundlage der Daten vorgenommen, die für den Mietspiegel der Stadt 2014 durch die kommunale Statistikstelle erhoben wurden. Im Anschluss wurde überprüft, ob zu den so ermittelten Werten für die Grundmiete eine ausreichende Anzahl an Wohnungsangeboten verfügbar ist. Die Ermittlung angemessener Betriebs- und Heizkosten erfolgte durch eine eigene Auswertung der mittleren Betriebs- und Heizkosten des lokalen Gebäudebestandes.“

Man ahnt, was für ein schwerfälliger Prozess es ist, wenn Verwaltungen ihre Entscheidungen an der Wirklichkeit ausjustieren wollen.

Da läuft ihnen die Entwicklung am Wohnungsmarkt einfach davon. Eigentlich wäre 2016 die Neujustierung der KdU-Richtwerte in Leipzig fällig gewesen. Doch das ist bis heute nicht passiert. Jetzt ist von Anfang 2018 die Rede, was nichts mehr mit der zweijährigen Neu-Justierung der KdU-Werte, die Leipzigs Verwaltung zugesagt hatte, zu tun hat.

Was Oktober 2017 ein Thema für einen anderen Landtagsabgeordneten der Linken, Lutz Richter, war. Denn die Verwaltungen hatten ja allesamt versprochen, die neuen „Schlüssigen Konzepte“ seien gerichtsfest. Leipzig hatte gar betont: „Ziel des Methodenwechsels ist eine transparente Ermittlung angemessener Unterkunfts- und Heizkosten, die auch von den sozialgerichtlichen Instanzen anerkannt wird.“

Aber das mögen Verwaltungen so sehen. Die Betroffenen sehen sich nach wie vor nicht ernst genommen. Auch wenn sich die sächsische Staatsregierung völlig außerstande sieht, eine belastbare Statistik zu den Gerichtsverfahren zu „Kosten der Unterkunft“ vorzulegen. Was nach einer Vielzahl ähnlicher Anfragen nicht mehr verblüfft. Man registriert zwar ganz sachlich die Vielzahl der Fälle – aber wenn es um die Ergebnisse geht, hört in der sächsischen Justiz jede Statistik auf. Da wird dann das Gedächtnis der Richter abgefragt, an welchen Prozessausgang sie sich noch erinnern.

Es ist praktisch überhaupt nicht aussagekräftig, wenn sich jemand am Sozialgericht Leipzig erinnert, dass die Kläger in 30 Fällen komplett unterlagen. Denn Gerichtsprozesse enden nun einmal nicht immer mit Niederlagen oder vollumfänglichen Siegen. Meist stehen Kompromisse und einvernehmliche Vereinbarungen am Ende – gerade vor dem Sozialgericht. Oft einigt man sich auch außergerichtlich – gerade im Fall der Jobcenter, wenn sie merken, dass sie den Prozess nicht gewinnen können.

Nur als wichtige Vergleichszahl: Allein in Leipzig waren im Juni 703 Verfahren zu „Kosten der Unterkunft“ anhängig.

Man könnte ja frech sein und sagen: Wenn nur 30 mit einer Niederlage enden, dann haben die Kläger in 95 Prozent aller Fälle Erfolg. Was wohl übertrieben wäre. Wahrscheinlicher ist – aber das zeigt diese Statistik eben nicht – dass es in der Mehrzahl zu außergerichtlichen Einigungen kam. Zu der gerade die Jobcenter in Leipzig und Nordsachsen immer mehr gezwungen sind.

Denn das sagt diese Statistik natürlich deutlich: Nirgendwo in Sachsen gibt es so viele Klagen gegen die KdU wie in Leipzig (703 Fälle), Nordsachsen (626 Fälle) und dem Landkreis Leipzig (384 Fälle). Das deutet auf mehrere Dinge hin: Erstens die Tatsache, dass die „Schlüssigen Konzepte“ hier augenscheinlich nicht (mehr) den aktuellen Stand abbilden. Und zum zweiten, dass der Wohnungsmarkt mit derart preiswerten Wohnungen in Leipzig quasi verschwunden ist.

Noch 2015 wurde die Petition zum Thema vom Sozialdezernat mit folgender Aussage abgewiesen: „Dazu hatte das Sozialamt über einen Zeitraum von drei Monaten den Mietwohnungsmarkt im Stadtgebiet genauer untersucht und festgestellt, dass durch den im Schlüssigen Konzept vom 18.09.2012 (DS V/2510) festgesetzten Grundmieteneckwert von 4,48 € je m² Wohnfläche eine ausreichende Versorgung mit Wohnungen des preiswerten Segments gewährleistet ist. Bei einer am 23.10.2014 durchgeführten Internetrecherche wurden über 300 Wohnungsangebote zu dieser Grundmiete verteilt über das gesamte Stadtgebiet gefunden.“

Als im Frühjahr 2017 die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat mal nachfragte, wie es um die reale Verfügbarkeit von preiswertem Wohnraum für Familien stünde, sah die Antwort schon ganz anders aus. Mit einfach so Suchen und Finden wie noch 2014 war es nicht mehr. Wer jetzt sucht, ist monatelang auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung für Familien.

Das Sozialdezernat: „Nach Erfahrungen des Sozialamtes werden für die Suche nach einer geeigneten Wohnung drei bis sechs Monate benötigt. Bei sehr großen Haushalten kann dieser Zeitraum auch länger sein.“

Da darf wirklich nichts pressieren.

Aber das hat sich auch im Sozialamt mittlerweile herumgesprochen. Denn wenn die Werte aus dem „Schlüssigen Konzept“ keinen Sinn mehr machen, ist den Betroffenen nicht geholfen, wenn dann ein Sachbearbeiter doch Kraft seines Amtes einen Umzug anweist, weil die augenblickliche Wohnung scheinbar „zu teuer“ ist.

Wie das in der Praxis aussieht, schildert das Sozialdezernat so: „Die Mitarbeiter des Leistungsbereiches sind angehalten, bei der Anerkennung unangemessener Unterkunftskosten Ermessen auszuüben. In der Richtlinie Kosten der Unterkunft ist dazu unter anderem geregelt, dass Mietsenkungsaufforderungen nur ergehen, wenn sich die mit dem Wohnungswechsel verbundenen Umzugskosten innerhalb von zwölf Monaten amortisieren. Darüber hinaus können gemäß Richtlinie Kosten der Unterkunft abweichende Bedarfe bei großen Familien berücksichtigt werden, wenn die Versorgung mit Wohnraum nicht möglich ist, weil keine Angebote zu angemessenen Mieten am örtlichen Wohnungsmarkt vorhanden sind.“

Was schon erstaunlich ist: Erstmals erkennt die Verwaltung an, dass es in einigen Segmenten „keine Angebote zu angemessenen Mieten am örtlichen Wohnungsmarkt“ mehr gibt. Auch nicht in den Nachbargemeinden, die derzeit einen Großteil des Leipziger Bevölkerungswachstums auffangen. Aber halt zu deutlich höheren Mieten. Was dann auch die Mietpreise in Markkleeberg oder Markranstädt gehörig unter Druck bringt.

Wie reagiert das Sozialamt dann, wenn so gar nichts geht? – „In diesen Fällen wird der betreffende Haushalt zur Unterstützung bei der Wohnungssuche an das Sachgebiet Wohnraumversorgung des Sozialamtes vermittelt. Kann dort ebenfalls kein kostenangemessener Wohnraum angeboten werden, wird ein Negativtestat ausgestellt. Auf dessen Grundlage kann das Jobcenter auch unangemessene Unterkunftskosten anerkennen.“

Das ist nur für die Betroffenen wieder eine zermürbende Bürokratierunde extra. Teilweise natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass die KdU-Richtwerte von 2014 längst Schall und Rauch sind und mit dem aktuellen Leipziger Wohnungsmarkt nichts mehr zu tun haben.

Petition an den Leipziger Stadtrat 2015 zu „Kosten der Unterkunft“.

Antwort des Sozialdezernats auf eine SPD-Anfrage vom Frühjahr 2017.

Begründung zum Leipziger „Schlüssigen Konzept“ von 2014.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Kosten der Unterkunft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
René Jalaß (Linke): Kein Platz für Rassismus an Sachsens Hochschulen
Notenspur-Nacht der Hausmusik im Kleingärtnermuseum
Weihnachten am Kreuz
Polizeibericht, 20. November: Einbruch in Pizzeria, Dubioses Unfallgeschehen, Handtasche entrissen
Ökolöwe trauert um sein Gründungsmitglied Dr. Leonhard Kasek
Voll im Trend: Weihnachtsmarkt-Tassen 2017 in mattbraun-mint
SPD Sachsen: Siemens muss seiner Verantwortung gerecht werden
„Auf_Hören!!!“: Fachtag widmet sich Kindern als Zeugen und Opfern häuslicher Gewalt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückmarsdorfer laden am 25. November zu Lichterketten-Protest gegen den geplanten Kiesabbau ein
Protest gegen den geplanten Kiesabbau auf dem Acker bei Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsforf

Foto: BI Rückmarsforf

Für alle LeserAuch wenn es über den Sommer still geworden ist um den geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf, glaubt die Bürgerinitiative ganz und gar nicht daran, dass die Sache bereinigt ist und die Felder nicht zum Kiesabbau freigegeben werden. Dass das noch immer droht, daran will die Bürgerinitiative am Samstag, 25. November, um 16:30 Uhr mit einer Lichterkette gegen den Kiesabbau erinnern.
Wie viel Gemeinschaftskunde erleben Sachsens Schüler wirklich und wie dröge ist eigentlich der Unterricht?
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht muss die Frage sogar anders gestellt werden. Vielleicht kann man mit reinen Stundenzahlen nicht beschreiben, was in Sachsens Schulen an politischer Bildung falsch läuft. Und wenn Sachsens Bildungsministerium demonstrieren wollte, wie man Kritiker lächerlich macht, dann ist es den Staatsangestellten bestens gelungen mit ihrem Beitrag „,Fake news‘ zur politischen Bildung in Sachsen“.
Sebastian Hesse besucht sieben Orte, wo Menschen versuchen, wieder eins zu werden mit sich und der Welt
Sebastian Hesse: Sieben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Es ist längst so weit. Die gesamte Welt ist wieder auf der Suche nach einer neuen Spiritualität. Fast verzweifelt, könnte man sagen. Denn augenscheinlich kann die schöne neue Welt der kapitalen Selbstvermarktung eins nicht bieten: das Gefühl, als Mensch in dieser Welt geborgen zu sein, lebendig zu sein und verbunden mit dem grandiosen All. Aber Sebastian Hesses Reise begann ausgerechnet im Mutterland des Mammons: den USA.
Wer hat uns verraten?
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserIst Politik gerecht? Ich hab da so ein Mimimi im Ohr, das pfeift und röhrt nun schon den ganzen Tag still vor sich hin. Nein, die FDP wollte nie unter der schwarzen Witwe regieren (gibt’s da eigentlich trotzdem Wahlkampfkostenrückerstattung?), die SPD auch nicht mehr mit ihr. Und glaubt mir: Die Grünen hatten die Hosen auch schon gestrichen voll. Aber warum auch regieren, so lange Mutti noch will? Und wie die will und zwar mit Schmackes.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ausgemer(k)gelt
Eisige Zeiten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs lag in der Luft und es geschah mit Ansage: Eine Jamaika-Koalition hat derzeit keine Chance. Warum? Weil die Gespräche in dem Stil begonnen wurden, der von den Wähler/innen am 24. September 2017 abgestraft wurde: ideenlos, konzeptlos, ziellos – im Stil der Entpolitisierung des demokratischen Diskurses, den Angela Merkel seit Jahren bis zur Perfektion betrieben hat. Doch die Bürgerinnen und Bürger wollen die politische Auseinandersetzung. Sie lassen sich nicht abspeisen mit Wasserstandsmeldungen aus dem Befindlichkeitssumpf. Sie wollen das Angebot politischer Perspektiven und keinen wochenlangen Floskelstreit um zweit- und drittrangige Probleme.
Leipziger CDU mit Vollgas in den Stau
Verkehr am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann auch mal ein Premierchen. Leipzigs CDU-Fraktion lud kurz mal zur Pressekonferenz ein und überging freundlicherweise die L-IZ. Hätten ja Fragen kommen können, die den munteren Singsang stören. Denn es ging ja am Montag, 20. November, um ein Thema, mit dem Leipzigs CDU seit einigen Wochen versucht, sich als Verkehrsexpertenpartei zu profilieren. Denn die Verkehrspolitik der Stadt gefällt ihr nicht. Genauso wenig wie dem Handwerkskammerpräsidenten Claus Gröhn.
Bis 2030 kommt Leipzig aus dem Kita- und Schulenbauen nicht mehr heraus
Das neue Gymnasium in der Telemannstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserIm Frühjahr waren alle erst einmal erschrocken, als die Stadt ihren neuen Schulentwicklungsplan konkretisierte und OBM Burkhard Jung erstmals bezifferte, wie viele Schulen Leipzig in den nächsten 12 Jahren bauen, erweitern oder saniert wieder in Betrieb nehmen muss, um all die Kinder auch unterbringen zu können. Ganz trocken sagte er: 70. Und jeder wusste: Im aktuellen Schulbautempo wird Leipzig das niemals schaffen.
Soll rechtslastigen Verlagen der Auftritt auf der Leipziger Buchmesse versagt werden?
Das Doppel-M am Turm des Messegeländes. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle LeserWird es auf der Leipziger Buchmesse zu einem Ausstellungsverbot rechter Verlage kommen? Die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat versucht das mit einem Antrag durchzusetzen. Denn aus ihrer Sicht hat der Auftritt rechtslastiger Verlage nicht wirklich mit Meinungsfreiheit und Pluralismus zu tun.
Wohin kommt der geplante Systembau für die Apollonia-von-Wiedebach-Schule?
Die Nordseite der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas Leipzigs Verwaltung bei Kitas kann, das kann sie auch bei Schulen. Muss sie auch. Denn beim Schulneubau ist der Investitionsstau längst genauso drängend. Binnen zwei Jahren will die Stadt 4.368 zusätzliche Schulplätze aus dem Boden stampfen. So beschloss es der Stadtrat im Mai in einer Sammelvorlage. 112 Millionen Euro fließen in dieses Platzerweiterunsprogramm.
Sachsen fehlen nicht die Lehrer, sondern ein attraktives Bildungssystem
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zoff in der CDU. Machtspiel um die Verbeamtung von Sachsens Lehrern hat begonnen“ titelte der MDR am 17. November. Nein, natürlich macht der Sender keine Online-Zeitung. Und natürlich macht er auch keine Meinung, indem er jetzt einen innerparteilichen Knatsch in der CDU-Spitze inszeniert, sozusagen: Michael Kretschmer gegen die Hardliner. CDU-Chaostage nennt nun Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion, das, was da medial um die Verbeamtung sächsischer Lehrer inszeniert wird.
Was hat eigentlich Martin Luther mit dem Krieg von 1618 bis 1648 zu tun?
Peter H. Wilson: Der Dreißigjährige Krieg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Buch ist über 1.000 Seiten dick und so etwas wie die Gesamtübersicht über das, was Historiker so leichthin den Dreißigjährigen Krieg nennen. Geschrieben von einem Militärhistoriker, der die Sicht von draußen hat und auf lokale Ressentiments keine Rücksicht nehmen muss. Denn Peter H. Wilson lehrt an der Oxford University. Und das Buch bietet mehr, als in einer Rezension (die wir am 24. November in der „Leipziger Zeitung“ veröffentlichen) Platz finden kann.
BFC Dynamo vs. 1. FC Lok Leipzig 3:1 – Lok rutscht in Berlin weg
Im Hinspiel hatten Christian Hanne (li.) und Lok-Kollegen gegen den BFC noch die Nase vorn. Diesmal jedoch war sein Tor zu wenig. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNichts war es mit dem Angriff auf den 2. Tabellenplatz für den 1. FC Lok Leipzig. Beim „Nun-wieder-Zweiten“ BFC Dynamo kassierte Lok eine vermeidbare 1:3 (0:2)-Niederlage. Der Berliner Führungstreffer gelang per zweifelhaftem Elfmeter, und bei den anderen beiden Treffern standen zwei Defensivspieler der Leipziger Pate. Das Lok-Tor erzielte Christian Hanne kurz vor Schluss. Lok verliert damit erstmals ein Regionalliga-Spiel seit Anfang September.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 33:28 – Arbeitssieg und Ligadebüt für Torwart Simonsen
Erst die Arbeit - und dann der Jubel. Heimsieg für den SC DHfK. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEine Halbzeit lang taten sich die Leipziger auf hohem Niveau schwer gegen ihre kämpferischen, aggressiv verteidigenden Gegner. Gleichzeitig bekamen sie die starken Kreisspieler nicht so ganz in den Griff, so dass Milos Putera trotz guter Leistung bis zur Pause schon 16 Mal den Ball aus den Maschen holen musste. In Halbzeit zwei griff die Defensive besser, der Angriff stach weiter, und so errangen die Leipziger einen Heimsieg der schwierigeren Sorte. Das 33:28 war zu deutlich für den Spielverlauf.
Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo
Eine falsche Debatte am 28. April 2016 an der Uni Leipzig über "Meinungsfreiheit": Tarek Abdel Al Mohammed Hassan (Referent für Antirassismus im Stura der Uni Leipzig, Prof. Dr. Thomas Rauscher und Moderatorin Jessica Brautzsch (Mephisto 97.6). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.
Rathausvorplatz soll seine Straßenfunktion verlieren
Bauarbeiten am Rathausvorplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fragt man sich nur noch: Warum wurde dann die Gunst der Stunde nicht genutzt, vor dem Eingang zum Neuen Rathaus tatsächlich einen modernen Platz mit Aufenthaltsqualität zu schaffen? Warum hat man doch wieder eine Straße in Planung gegeben, die nun auch noch ihre Straßenfunktion verlieren soll? Denn dieses Stück Straße möchte die Verwaltung jetzt einziehen.