Sicher und günstig Heizen im Winter

Hierzulande verwenden ungefähr vier Millionen Konsumenten Flüssiggas. Das in Gasflaschen unterschiedlicher Größe verkaufte Propangas ist deshalb so beliebt, weil es sich für verschiedene Einsatzzwecke und Orte nutzen lässt. Werden die Tage kürzer und kälter, wird es Zeit, die Heizung anzustellen. Sorgte Ihre Gasflasche den Sommer über dafür, dass Sie schmackhafte Grillspezialitäten genießen konnten, sorgen sie nunmehr für wohlige Wärme.
Anzeige

Viele Gasheizungen, die normalerweise mit Erd- oder Biogas betrieben werden, eignen sich oft auch für Propangas. Flüssiggas (LPG) ist ein Gemisch aus Propan und Butan. Beide Gase entstehen als Nebenprodukte der Erdöl- und Erdgasgewinnung oder in der Raffinerie. Sie werden mit geringem Druck verflüssigt, damit mehr Gas in die Gasflasche passt. Weil Propangas brennbar ist, müssen Sie bestimmte Sicherheitsanforderungen einhalten.

Wo klassischerweise mit Propangasflaschen geheizt wird

Flüssiggas kommt privat vielerorts zum Einsatz. Man findet es – in Gartenhäusern – auf dem Campingplatz – auf der Terrasse – in der Garage – in der Werkstatt – im Festzelt – in der Wohnung/im Haus

Gartenhaus mit Gas beheizen

Haben Sie einen Schrebergarten mit Häuschen und halten Sie sich dort öfter auf, müssen Sie es vom Herbst bis zum Frühjahr beheizen. Entscheiden Sie sich für Gasflaschen, sollte Ihr Heizsystem die erzeugten Abgase sicher in die Außenluft ableiten. Wenn die Abgase nicht nach außen geleitet werden, muss für ausreichende Belüftung gesorgt sein, weil Ihre Gasheizung Sauerstoff verbraucht.

Als an eine Gasflasche anschließbare Wärmequellen stehen Ihnen Heizkanonen, Außenwandheizungen, Gasstrahler und Katalytöfen zur Verfügung. Mobile Gaskanonen erbringen eine hohe Heizleistung, leiten aber die Verbrennungsgase in die Raumluft. Daher muss Ihr Raum gut belüftet sein.

Außenwandheizungen sind die gesunde und sichere Alternative zu den mobilen Gartenhausheizungen. Sie bestehen aus einem innen an der Wand angebrachten Heizkörper aus Stahlblech mit Brennkammer und Piezozündung und einem Außenteil, in das die Heizungsabgase durch zwei parallele Rohre abgeleitet werden. Über den dazwischen befindlichen Spalt wird frischer Sauerstoff in die Brennkammer geführt. Die Wärme wird durch Konvektion erzeugt und mithilfe eines Thermostats reguliert.

Heizstrahler und Katalytöfen sind auf vier Rollen befindliche mobile Heizkörper. Ihr Stahlblechkorpus enthält neben dem Gasbrenner mit Piezozündung auch die Gasflasche. Die von ihnen abgegebene Strahlungswärme wärmt den Körper auf angenehme Weise. Hier müssen Sie auf eine ausreichende Raumbelüftung achten.

Garage und Werkstatt beheizen

Arbeiten Sie häufig in Ihrer Werkstatt oder möchten Sie bei Minusgraden in Ihrer Garage ein wenig Wärme haben, empfiehlt sich der Kauf eines mobilen gasflaschenbetriebenen Heizstrahlers mit Piezozündung und Schutzgitter. Diese Geräte sind schon ab 80 Euro in Baumärkten und speziellen Onlineshops zu haben. Sie sorgen innerhalb kurzer Zeit für die gewünschte Raumtemperatur. Achten Sie beim Kauf bitte unbedingt darauf, dass das Modell für den Innenbereich zugelassen ist. Darüber hinaus muss es über eine Sauerstoffmangelsicherung verfügen.

Andere Anwendungsbereiche

Möchten Sie Ihr Partyzelt an kühlen Herbstabenden beheizen oder gehören Sie zu den Frischluftfans, die sogar bei Temperaturen unter 5 Grad campen, sollten Sie innerhalb des Zelts keine Gasheizung einsetzen: Im Zelt zirkuliert die Luft nicht ausreichend. Daher empfiehlt es sich, drinnen nur elektrisch betriebene Heizgeräte zu nutzen. Im Outdoorbereich können Sie den Gasheizstrahler aber bedenkenlos einsetzen. So können Sie abends vor Ihrem Campingzelt Ihr Feierabendbier bei angenehmen Temperaturen genießen oder mit Freunden grillen. Weil Propangas sogar bei minus 30 Grad noch betriebsbereit ist, eignet es sich für kuschelige Abende auf der winterlichen Terrasse. Gas-Heizpilze sind für die Verwendung mit 5 kg und 11 kg Gasflaschen ausgelegt.

Mit diesen Geräten wird geheizt

Neben den oben beschriebenen Gasheizern bringen noch Gaskamine und Gasöfen wohlige Wärme in Ihre Räume. Erstere eignen sich für den Einbau in Einfamilienhäuser. Gasöfen findet man oft in Wohnungen, wo sie zusätzlich zur normalen Heizung Wärme spenden. Gaskamine sind zwar trotz der Vielzahl angebotener Designs und Farben hierzulande noch nicht so weit verbreitet, bieten aber verglichen mit holzbeheizten Kaminen zahlreiche Vorteile. Sie kommen auf Heizleistungen zwischen 3 und 9 kW. Die mit feuerfesten Holzscheitimitaten gefüllte Brennkammer lässt die Illusion eines echten Feuers entstehen, obwohl Sie nur die Flamme des entzündeten Gasgemisches sehen. Je nach zugeführter Sauerstoffmenge können Sie sogar das durch Verbrennen von Holz entstehende Flammenbild erzeugen.

Möchten Sie angenehme Wärme im Raum genießen und sich an einem schönen Flammenspiel erfreuen, haben Sie die Wahl zwischen drei Typen von Gaskaminen. Typ 1 entsteht durch die Umrüstung des vorhandenen offenen Holzkamins auf Gasbetrieb. Weil die Brennkammer über keine Glasscheibe verfügt, hat dieser Gaskamin in der Regel lediglich einen Wirkungsgrad von ungefähr 15 %.

Einen besseren Wirkungsgrad erzielen Sie mit einem geschlossenen Modell, das seine Abgase über den Schornstein ableitet und den benötigten Sauerstoff der Raumluft entnimmt. Der innovative raumluftunabhängige Gaskamin funktioniert mittels eines eingebauten Rohrsystems, das die Sauerstoffzufuhr und Abgasableitung selbsttätig reguliert.

Weil Gaskamine so gut wie keinen Feinstaub freisetzen, können Sie auf das Säubern der Scheibe verzichten. Darüber hinaus bleiben Ihnen zukünftige Auflagen seitens des Staates erspart. Gaskamine in Innenräumen dürfen ausschließlich mit einer 11 kg-Gasflasche betrieben werden. Diese Flüssiggasmenge reicht für 25 Stunden ununterbrochenes Heizen aus. Alternativ kann die Gasversorgung über einen außen installierten Gasflaschenschrank mit bis zu 8 Stück 33 kg Gasflaschen betrieben werden. In der Wohnung genutzte Gasöfen werden in der Regel nur zusätzlich eingesetzt, beispielsweise in Räumen, in denen man sich nur zeitweise aufhält. Da sie auf vier robusten Rollen stehen, lassen sie sich schnell und problemlos umstellen.

Propangasflaschen sind mit 5 kg, 11 kg und 33 kg Füllgewicht erhältlich. 33 kg Gasflaschen sind 1,29 m hoch und enthalten 33 kg Flüssiggas. Sie sind die größten Flüssiggasflaschen und halten dem entsprechend lange. Im Dauerbetrieb geben sie etwa 0,6 kg Flüssiggas in der Stunde ab. Müssen viele Geräte versorgt werden, kann sich der Verbrauch auf bis zu 3 kg pro Stunde erhöhen. Eine 5 kg Gasflasche enthält 10 Liter Gas, ein 11 kg Behälter 22 Liter. Für spezielle Verwendungszwecke wie Heimwerken und Grillen gibt es inzwischen aber auch Zwischengrößen wie 1 und 2,5 kg-Flaschen. Gasflaschen werden gekauft, gemietet oder sind Pfandflaschen. Kaufflaschen sind teurer, aber Ihr Eigentum und lassen sich von einem Anbieter Ihrer Wahl befüllen (Gasflaschen selbst füllen ist hierzulande verboten!).

Dafür sind Sie allerdings verpflichtet, regelmäßig eine Gasflaschenprüfung vornehmen zu lassen. Das ist bei Pfand-Gasflaschen nicht nötig. Der Anbieter tauscht die gekaufte leere Gasflasche gegen eine volle Gasflasche und wartet die Gasflaschen. Die Flaschenmiete lohnt sich nur bei kurzzeitigem Einsatz und wird tage-, monats- oder wochenweise abgerechnet. Pfandflaschen sind optimal, wenn Sie das Flüssiggas längere Zeit zum Heizen benötigen. Die unbegrenzt nutzbaren und vom Anbieter befüllten 33 kg Gasflaschen werden gegen Pfand verliehen. Dieses erhalten Sie bei der letzten Abgabe der Gasflaschen zurück.

Viele Gasflaschen Nutzer brauchen Gasflaschen über Jahre. Fällte der Bedarf aber mal weg, bekommt der Kunde sein Geld für die Gasflaschen zurückerstattet. Auch ökologisch ist das natürlich vorteilhaft, da jemand anderes die Gasflasche weiter benutzen kann und diese nicht rumsteht. Möchten Sie Gasflaschen kaufen, müssen Sie diese vorschriftsmäßig lagern. 33 kg Gasflaschen werden stehend und vor Nässe geschützt in einem verschließbaren Flaschenschrank außerhalb des Hauses aufbewahrt. Sie versorgen die Heizkörper im Haus über dauerhaft installierte Rohrleitungen. Gasflaschen, die keinen Platz im Schrank haben oder kleiner sind, sollten ebenfalls stehend, gegen Umfallen gesichert und draußen gelagert werden.

Bewahren Sie sie liegend auf, müssen Sie sie so befestigen, dass sie nicht wegrollen können. Bei unbenutzten Flaschen muss sich außerdem die Schutzkappe auf dem geschlossenen Ventil befinden. Halten Sie Ihre Flüssiggasflaschen außerdem von direkter Sonneneinstrahlung und Wärmequellen fern. An diesen Orten dürfen Sie Ihre Flaschen unter keinen Umständen aufbewahren: – im Keller – in der Garage – in Durchgängen und Durchfahrten – im Treppenhaus – in Wohnungs- und Hausfluren – auf Fluchtwegen und Rettungswegen – in engen Nischen

Vorteile von Flüssiggas

Verglichen mit Erdgas hat Propangas viele Vorteile: – Sie benötigen keinen Anschluss an ein Gasnetz. – Flüssiggas setzt pro kg mehr Wärme frei. Es hat einen Heizwert von 12,87 kWh pro Kilogramm, der über dem von Erdgas und Erdöl liegt. – Es benötigt in Flaschenform nur wenig Platz. – Sein Brennwert liegt mit über 28 kWh/m3 deutlich höher als der von Erdgas. – Es verbrennt sehr sauber und mit derselben Flammenfarbe wie Erdgas. Wegen der minimalen Feinstaubfreisetzung sind flüssiggasbetriebene Anlagen ideal für Allergiker. – Es fällt keine Asche an. – Flüssiggas lässt sich heutzutage zu 100 % aus regenerativen Quellen herstellen. – Die Gasflaschen werden einzeln oder in größerer Stückzahl (Bündel bis 12 Flaschen) angeliefert. – Bei größerem Bedarf können Sie sich einen Gastank anschaffen oder auf Erdgas umsteigen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.