Flughafen Leipzig/Halle: Mega-Halle für die Antonovs

Die Antonov 124 hat jetzt am Flughafen Leipzig/ Halle eine geräumige Bleibe. Am Dienstag übergab die Flughafenleitung der russischen Volga-Dnepr-Gruppe den neuen Wartungshangar. Ein Bau nach Plan, wie man betont. Auch von der Bedeutung des Investments und strategischen Partnerschaften mit Russland ist bei der Übergabe viel die Rede. Es ist nicht das beste Fliegerwetter rund um Leipzig an diesem Dienstag: bedeckt, fast ein wenig neblig, später fängt es an zu schneien.
Anzeige

Von Tristesse ist in dem neuen 17,7-Mllionen-Euro-Bau im Nordbereich des hiesigen Flughafens hingegen nichts zu spüren. Hell erleuchtet ist der neue Hangar mit einer Grundfläche von 94 mal 90 Metern und einer Höhe von 30 Metern. Auch die Mienen der Beteiligten sind froh gestimmt. Denn auch das gibt es in Deutschland in diesen Tagen: Flughafenchefs und Länderministerpräsidenten mit strahlenden Gesichtern. „Wir haben einen Flughafen, der funktioniert“, heißt es. Und jeder in der Halle weiß, auf wessen Kosten nun kollektiv gelacht wird. Der neue Hangar bietet Platz für die größten Transportmaschinen auf Erden und in den Lüften. Namentlich geht es um die russische Antonov 124. Ein Exemplar steht mit aufgeklapptem Bug in der Halle.

Seit 2007 befindet sich in Sichtweite der Autobahn 14 das einzige europäische Wartungszentrum für die großen Antonovs. Mit dem Hangar stößt man nun in neue Dimensionen vor. „Der Hangar bietet unserem Partner Volga-Dnepr Technics die Möglichkeit, in modernen Räumlichkeiten wetterunabhängig Wartungsarbeiten an Flugzeugen sowohl russischer als auch westlicher Bauart durchzuführen“, betont Dierk Näther, Geschäftsführer des Leipzig/Halle Airports.

Das deutet die Potenziale am Standort an. Volga-Dnepr Technics will späterhin auch Maschinen anderer Gesellschaften hier warten, wie Alexey I. Isaikin, Präsident der Mutterfirma Volga-Dnepr, dem Weltmarktführer bei schwerem Lufttransport. Noch in diesem Jahr wolle man die Mitarbeiterzahl in Leipzig von jetzt reichlich 50 auf gut 100 verdoppeln.
Perspektivisch könne es laut Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) um bis zu 1.000 Arbeitsplätze gehen. Volga-Dnepr strebe laut Tillich neben der Wartung künftig auch die Modernisierung seiner Flugzeuge an diesem Standort an. Zugleich soll es verstärkt um den Transport ziviler Wirtschaftsgüter gehen, sagt der Regierungschef des Freistaates in die Mikrofone. Er nennt das Beispiel die Straßenbahnen, die im ostsächsischen Bautzen gebaut und via Leipzig von Volga-Dnepr zum Abnehmer im indischen Delhi geflogen werden.

Für Erste bleibt SALIS noch ein wesentliches Standbein des russischen Engagements am Schkeuditzer Airport. SALIS steht für ‚Strategic Airlift Interim Solution‘. Und damit für die Möglichkeit für 16 NATO- und EU-Staaten, militärisches Gerät und Hilfsgüter in Einsatzgebiete und Katastrophengebiete zu transportieren.

Das mit dem „Interim“ von SALIS dauert so lange, bis Airbus den Westeuropäern den A400M als Militärflugzeug zum strategischen Lufttransport liefern kann. So bald ist das nicht. Der CDU Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch, Vorsitzender der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt, verwies in seinem Grußwort darauf, dass der Bundestag die Verträge mit SALIS gerade erst erneut verlängert habe.
„Heute schlagen wir ein neues Kapitel in der russisch-sächsischen Zusammenarbeit auf und krönen die langjährige Kooperation zwischen Volga-Dnepr und seinen Partnern im Freistaat Sachsen“, lobt Sachsens Regierungschef Tillich die Hangar-Übergabe.

Sein sachsen-anhaltinische Amtskollege Dr. Reiner Haseloff (CDU) setzt auf weitere strategische Partnerschaften zwischen Deutschland und Russland. Er bemüht den Flugzeugpionier Hugo Junkers (1859 -1935), der im nahen anhaltinischen Dessau das erste Gesamtmetallflugzeug der Welt baute. Im Jahre 1923 startete Junkers mit einer Flugzeugfabrik in Fili bei Moskau). Zwei Dinge zur historischen Einordnung: Junkers wurde 1933 kurz nach dem Beginn der NS-Zeit enteignet, weil ihm die Machthaber nicht über den Weg traute. Die Junkers-Werke wurden verstaatlicht.

Die Fabrik in Fili steht stellvertretend für die Kooperationen zwischen Deutschland und der jungen Sowjetrepublik in der zivilen Luftfahrt, aber auch in militärischen Dingen. In Sowjetrussland taten deutsche Ingenieure und Militärs damals das, was ihnen in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg von den westlichen Alliierten verboten worden war. Der Vertrag von Rapallo aus dem Jahre 1922 steht symbolisch für diese Ära strategischer Partnerschaften.

Aber zurück ins Heute: Für Leipzigs Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) markiert die Hangarübergabe „einen ganz wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Verstetigung von Investitionen“ am Airport. Denn die Entscheidung von Volga-Dnepr für Leipzig/ Halle werde auf dem globalen Cargo-Markt sehr wohl positiv honoriert werden. „Wir haben hier keine Wunschträume in die Welt gesetzt, sondern den Flughafen Schritt für Schritt entwickelt“, blickt Albrecht auf die Zeit seit 1990 zurück.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.