Hochglanz und Zuckerguss

Leipzig hat den Wirtschaftsbericht 2018 vorgelegt

Für alle LeserAm Donnerstag, 4. Oktober, veröffentlichte das Leipziger Wirtschaftsdezernat den „Wirtschaftsbericht 2018“. Das wäre eigentlich ein Bericht, auf den man in fiebriger Erwartung gespannt sein könnte jedes Jahr. Gäbe es wirklich einen. Aber einen richtigen Wirtschaftsbericht vorzulegen hütet sich Leipzig seit Jahren. Was man stattdessen bekommt ist eine Image-Broschüre für Leipzig. Leider auch nur für Leipzig.

Vielleicht geht es nicht anders. Aber gerade das ist zu bezweifeln. Wirtschaft ist ein sensibles Feld. Das stimmt. Und natürlich denkt Leipzigs Wirtschaftsdezernat nicht an zahlenhungrige Journalisten, wenn es Jahr für Jahr so eine hochwertig gedruckte Broschüre im Umfang von über 100 Seiten vorlegt. Es denkt an Messeauftritte, mögliche Investoren, an Fördergeldgeber und Gründer. Also an alle möglichen Leute, die man möglichst für den Standort Leipzig interessiert.

Und den muss man möglichst attraktiv zeichnen. Er ist ja auch attraktiv. Keine Frage. Eine Stadt, in der jedes Jahr 6.000 neue Arbeitsplätze entstehen, muss sich nicht verstecken. Sie wird zum Wachstums-Hotspot in einer Region, in der es viel zu wenige solcher Hotspots gibt.

„Leipzigs wirtschaftliche Perspektiven haben sich weiter verbessert. Rund 75.000 seit 2005 entstandene neue Arbeitsplätze, etwa 6.670 allein im vergangenen Jahr, der Rückgang der Arbeitslosigkeit im September 2018 auf den niedrigsten Wert seit 1991 (6,4 Prozent) künden vom starken wirtschaftlichen Aufschwung. Sie sind eine Grundlage dafür, dass sich Leipzig mit seinen mehr als 10.000 neuen Einwohnern im Jahr 2017 unverändert auf Wachstumskurs befindet“, schreibt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit selbst zu seiner neuen Publikation.

„Detailliertes und aktualisiertes Datenmaterial zur Leipziger Wirtschaftsentwicklung, ausgewählte statistische Fakten, Beispiele zur Hochschullandschaft, zu Forschungspotenzialen, Verkehrsinfrastruktur und Lebensqualität sowie Ansprechpartner für Branchenvertreter oder Investoren enthält der Wirtschaftsbericht der Stadt Leipzig 2018, welcher vom Amt für Wirtschaftsförderung jetzt neu herausgegeben wurde. Auf 104 bebilderten Seiten bietet er umfassende Einblicke in die gesamte Vielfalt des Leipziger und Mitteldeutschen Wirtschaftslebens“, beschreibt das Dezernat den Inhalt der Broschüre.

Den Hinweis auf die Invest Region gibt es tatsächlich. Aber wenn man einmal vom Flughafen Leipzig/Halle absieht, kommt die Region in Wirklichkeit gar nicht vor. Man sieht also gar nicht, wie sich Leipzig in die Region vernetzt, welche Potenziale dort noch schlummern.

„Alle Leipziger Wirtschaftsbereiche haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen tiefgreifenden Strukturwandel vollzogen, stellen sich heute den Herausforderungen der Digitalisierung. Kommunale Wirtschaftsförderung, Wirtschaftskammern und ansässige Hochschulen agieren gemeinsam, um spezielle Leipziger Stärken einzubringen und Wettbewerbsvorsprünge auszubauen. Leipzig bietet beste Voraussetzungen für alle Branchen und Bereiche, ihre Wertschöpfung dank Digitalisierung weiter zu erhöhen“, äußert Dr. Michel Schimansky, kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit sowie Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung.

„Die Leipziger Wirtschaftsförderung ist für alle Belange rund um Innovation und Investition gut gerüstet und der richtige Ansprechpartner. Adäquate Geschäftsräume, Kooperationskontakte, passende Förderinstrumente – eine Vielzahl junger und auch erfahrener Unternehmen konnte davon bereits profitieren. Wir bieten ein zuverlässiges, maßgeschneidertes Instrumentarium auch für kommende digitale Erfolgsgeschichten an.“

Genau so ist das Heft auch gemacht: Als eine Broschüre der Erfolgsgeschichten.

Warum also dieser kritische Blick auf das Ganze?

Weil es leider nicht weiterhilft, die tatsächlichen wirtschaftlichen Entwicklungen zu begreifen. Dazu fehlen wichtige Kennziffern. Und es fehlt der kritische Blick auf die konkreten Details. Man nehme nur den Blick auf die „Medien- & Kreativwirtschaft“. „Sie verbindet kulturelle und künstlerische Ideen und Produkte mit technologischer und wissenschaftlicher Kreativität und wird damit zu einer neuen, wachstumsstarken ‚Schlüsselindustrie‘“, heißt es im Bericht.

„Schlüsselindustrie“ steht hier wirklich in Gänsefüßchen. Denn es ist keine Industrie. Was hier wirklich Schlüssel und Wachstumsmotor ist, ist der stetig wachsende Bereich der IT-Dienstleistungen, aber auch der ganze Bereich der „Kommunikation“ gehört hier hinein – mitsamt den mittlerweile heftig konkurrierenden Callcentern.

Während das, was ganz vorn steht – die Medien – seit Jahren auf dem Rückzug ist. Das „Kreative“ an dieser Branche verschwindet zusehends. Und deshalb werden dann als leuchtende Beispiele diesmal vor allem Computerspezialisten gezeigt.

Die erste Seite zur Medien-und Kreativwirtschaft. Quelle: Stadt Leipzig, Wirtschaftsbericht 2018

Die erste Seite zur Medien- und Kreativwirtschaft. Quelle: Stadt Leipzig, Wirtschaftsbericht 2018

Ganz ähnlich im Bereich der Logistik, wo man zwar einerseits einen massiven Anstieg bei den Arbeitsplätzen sieht – aber andererseits einen heftigen Einbruch bei der Zahl der gemeldeten Unternehmen. Was man im realen Leben nun einmal Marktbereinigung nennt: Immer weniger große Spieler beherrschen den Markt (und damit am Ende auch die Politik).

Und wenn im weiteren Kapitel das eminente Wachstum in der Gesundheitsbranche gefeiert wird, hat das nur zum Teil mit dem Wachstum in der Spitzenforschung zu tun, zu einem wesentlich größeren aber mit dem Wachstum der dienstleistenden Pflegebranche.

Usw. Hinter den scheinbar mächtig gewaltig wachsenden Zahlen verbirgt sich die starke Entwicklung der eher dienstleistenden Stadt der nicht ganz so üppig bezahlten Berufe und Branchen. Dass aus den wachsenden Clustern tatsächlich einmal auch „Schlüsselindustrien“ erwachsen, ist nach wie vor Zukunftsmusik. Es fehlt überall der „Big Bang“, der aus dem vielen Kleinklein ein Großes macht.

Und dass dann ausgerechnet die Medientage, die Selbstbeweihräucherungstage des mitteldeutschen Fernsehens, als Höhepunkt des Leipziger Medienlebens gefeiert werden, ist nur noch traurig. Oder halt die Feier eines überhaupt nicht innovativen Schulterklatschens als große Neuererbewegung.

Es fehlt – aufs Ganze gesehen – der ernsthafte Sinn für echte Stärken, Schwächen und Potenziale. Die auch Investoren ganz bestimmt interessieren würden. Denn die interessieren sich sehr wohl für die Details. Auch für die Fehlstellen. Denn das sind Ansatzpunkte für gut gesetzte Investments. Solche Hochglanzwerbeschriften bekommen sie zu Tausenden aus tausenden Städten auf den Tisch.

Der Wirtschaftsbericht in deutscher und englischer Sprache ist kostenlos erhältlich im Neuen Rathaus, Amt für Wirtschaftsförderung, Zimmer 29, telefonisch unter 0341 123-5859 oder im Internet unter www.leipzig.de/download-business

Wirtschaftsbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.