Leipzig hat den Wirtschaftsbericht 2018 vorgelegt

Für alle LeserAm Donnerstag, 4. Oktober, veröffentlichte das Leipziger Wirtschaftsdezernat den „Wirtschaftsbericht 2018“. Das wäre eigentlich ein Bericht, auf den man in fiebriger Erwartung gespannt sein könnte jedes Jahr. Gäbe es wirklich einen. Aber einen richtigen Wirtschaftsbericht vorzulegen hütet sich Leipzig seit Jahren. Was man stattdessen bekommt ist eine Image-Broschüre für Leipzig. Leider auch nur für Leipzig.
Anzeige

Vielleicht geht es nicht anders. Aber gerade das ist zu bezweifeln. Wirtschaft ist ein sensibles Feld. Das stimmt. Und natürlich denkt Leipzigs Wirtschaftsdezernat nicht an zahlenhungrige Journalisten, wenn es Jahr für Jahr so eine hochwertig gedruckte Broschüre im Umfang von über 100 Seiten vorlegt. Es denkt an Messeauftritte, mögliche Investoren, an Fördergeldgeber und Gründer. Also an alle möglichen Leute, die man möglichst für den Standort Leipzig interessiert.

Und den muss man möglichst attraktiv zeichnen. Er ist ja auch attraktiv. Keine Frage. Eine Stadt, in der jedes Jahr 6.000 neue Arbeitsplätze entstehen, muss sich nicht verstecken. Sie wird zum Wachstums-Hotspot in einer Region, in der es viel zu wenige solcher Hotspots gibt.

„Leipzigs wirtschaftliche Perspektiven haben sich weiter verbessert. Rund 75.000 seit 2005 entstandene neue Arbeitsplätze, etwa 6.670 allein im vergangenen Jahr, der Rückgang der Arbeitslosigkeit im September 2018 auf den niedrigsten Wert seit 1991 (6,4 Prozent) künden vom starken wirtschaftlichen Aufschwung. Sie sind eine Grundlage dafür, dass sich Leipzig mit seinen mehr als 10.000 neuen Einwohnern im Jahr 2017 unverändert auf Wachstumskurs befindet“, schreibt das Dezernat Wirtschaft und Arbeit selbst zu seiner neuen Publikation.

„Detailliertes und aktualisiertes Datenmaterial zur Leipziger Wirtschaftsentwicklung, ausgewählte statistische Fakten, Beispiele zur Hochschullandschaft, zu Forschungspotenzialen, Verkehrsinfrastruktur und Lebensqualität sowie Ansprechpartner für Branchenvertreter oder Investoren enthält der Wirtschaftsbericht der Stadt Leipzig 2018, welcher vom Amt für Wirtschaftsförderung jetzt neu herausgegeben wurde. Auf 104 bebilderten Seiten bietet er umfassende Einblicke in die gesamte Vielfalt des Leipziger und Mitteldeutschen Wirtschaftslebens“, beschreibt das Dezernat den Inhalt der Broschüre.

Den Hinweis auf die Invest Region gibt es tatsächlich. Aber wenn man einmal vom Flughafen Leipzig/Halle absieht, kommt die Region in Wirklichkeit gar nicht vor. Man sieht also gar nicht, wie sich Leipzig in die Region vernetzt, welche Potenziale dort noch schlummern.

„Alle Leipziger Wirtschaftsbereiche haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen tiefgreifenden Strukturwandel vollzogen, stellen sich heute den Herausforderungen der Digitalisierung. Kommunale Wirtschaftsförderung, Wirtschaftskammern und ansässige Hochschulen agieren gemeinsam, um spezielle Leipziger Stärken einzubringen und Wettbewerbsvorsprünge auszubauen. Leipzig bietet beste Voraussetzungen für alle Branchen und Bereiche, ihre Wertschöpfung dank Digitalisierung weiter zu erhöhen“, äußert Dr. Michel Schimansky, kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit sowie Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung.

„Die Leipziger Wirtschaftsförderung ist für alle Belange rund um Innovation und Investition gut gerüstet und der richtige Ansprechpartner. Adäquate Geschäftsräume, Kooperationskontakte, passende Förderinstrumente – eine Vielzahl junger und auch erfahrener Unternehmen konnte davon bereits profitieren. Wir bieten ein zuverlässiges, maßgeschneidertes Instrumentarium auch für kommende digitale Erfolgsgeschichten an.“

Genau so ist das Heft auch gemacht: Als eine Broschüre der Erfolgsgeschichten.

Warum also dieser kritische Blick auf das Ganze?

Weil es leider nicht weiterhilft, die tatsächlichen wirtschaftlichen Entwicklungen zu begreifen. Dazu fehlen wichtige Kennziffern. Und es fehlt der kritische Blick auf die konkreten Details. Man nehme nur den Blick auf die „Medien- & Kreativwirtschaft“. „Sie verbindet kulturelle und künstlerische Ideen und Produkte mit technologischer und wissenschaftlicher Kreativität und wird damit zu einer neuen, wachstumsstarken ‚Schlüsselindustrie‘“, heißt es im Bericht.

„Schlüsselindustrie“ steht hier wirklich in Gänsefüßchen. Denn es ist keine Industrie. Was hier wirklich Schlüssel und Wachstumsmotor ist, ist der stetig wachsende Bereich der IT-Dienstleistungen, aber auch der ganze Bereich der „Kommunikation“ gehört hier hinein – mitsamt den mittlerweile heftig konkurrierenden Callcentern.

Während das, was ganz vorn steht – die Medien – seit Jahren auf dem Rückzug ist. Das „Kreative“ an dieser Branche verschwindet zusehends. Und deshalb werden dann als leuchtende Beispiele diesmal vor allem Computerspezialisten gezeigt.

Die erste Seite zur Medien-und Kreativwirtschaft. Quelle: Stadt Leipzig, Wirtschaftsbericht 2018

Die erste Seite zur Medien- und Kreativwirtschaft. Quelle: Stadt Leipzig, Wirtschaftsbericht 2018

Ganz ähnlich im Bereich der Logistik, wo man zwar einerseits einen massiven Anstieg bei den Arbeitsplätzen sieht – aber andererseits einen heftigen Einbruch bei der Zahl der gemeldeten Unternehmen. Was man im realen Leben nun einmal Marktbereinigung nennt: Immer weniger große Spieler beherrschen den Markt (und damit am Ende auch die Politik).

Und wenn im weiteren Kapitel das eminente Wachstum in der Gesundheitsbranche gefeiert wird, hat das nur zum Teil mit dem Wachstum in der Spitzenforschung zu tun, zu einem wesentlich größeren aber mit dem Wachstum der dienstleistenden Pflegebranche.

Usw. Hinter den scheinbar mächtig gewaltig wachsenden Zahlen verbirgt sich die starke Entwicklung der eher dienstleistenden Stadt der nicht ganz so üppig bezahlten Berufe und Branchen. Dass aus den wachsenden Clustern tatsächlich einmal auch „Schlüsselindustrien“ erwachsen, ist nach wie vor Zukunftsmusik. Es fehlt überall der „Big Bang“, der aus dem vielen Kleinklein ein Großes macht.

Und dass dann ausgerechnet die Medientage, die Selbstbeweihräucherungstage des mitteldeutschen Fernsehens, als Höhepunkt des Leipziger Medienlebens gefeiert werden, ist nur noch traurig. Oder halt die Feier eines überhaupt nicht innovativen Schulterklatschens als große Neuererbewegung.

Es fehlt – aufs Ganze gesehen – der ernsthafte Sinn für echte Stärken, Schwächen und Potenziale. Die auch Investoren ganz bestimmt interessieren würden. Denn die interessieren sich sehr wohl für die Details. Auch für die Fehlstellen. Denn das sind Ansatzpunkte für gut gesetzte Investments. Solche Hochglanzwerbeschriften bekommen sie zu Tausenden aus tausenden Städten auf den Tisch.

Der Wirtschaftsbericht in deutscher und englischer Sprache ist kostenlos erhältlich im Neuen Rathaus, Amt für Wirtschaftsförderung, Zimmer 29, telefonisch unter 0341 123-5859 oder im Internet unter www.leipzig.de/download-business

Wirtschaftsbericht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.