Stadtwerke und Wasserwerke schaffen ordentliche Gewinne und auch für die LVB ist mehr Geld im Topf

Für alle LeserEigentlich sollte es am Mittwoch, 19. Juni, zur Bilanzkonferenz der Leipziger Gruppe nicht unbedingt um den konkreten Termin des Kohleausstiegs für Leipzig gehen. Darüber diskutiert der Aufsichtsrat der Leipziger Stadtwerke ja erst am heutigen 20. Juni. Am Mittwoch sollte endlich öffentlich Bilanz gezogen werden für das vergangene Jahr. Immerhin sind die Zeiten noch nicht lange her, da war die Stadtholding LVV ein Zuschussgeschäft.
Anzeige

Mittlerweile hat die Stadtholding zehn Jahre Umbau hinter sich, einen Wasserwerke-Skandal und einen aufsehenerregenden Prozess in London, den die Wasserwerke gewannen.

Gleichzeitig wurde der Zuschuss an die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) deutlich gekürzt. Fast sah es so aus, als könne der umgebaute Stadtkonzern fortan ungestört von Einmischungen aus dem Stadtrat agieren. Aber dieser begriff 2018 auch, dass Entwicklungen in der Daseinvorsorge auch politische Entwicklungen sind. Und es ist der Stadtrat, der Ziele vorgeben muss, die ein Stadtkonzern auch umsetzen muss. Dazu gehörte 2018 der Beschluss, für zwei Jahre die Fahrpreise bei den LVB einzufrieren. Und es gehört der Prüfauftrag dazu, zu untersuchen, wann Leipzig aus der Fernwärmelieferung aus dem Kraftwerk Lippendorf aussteigen kann.

XL-Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

XL-Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Der Beschluss zum Tarifmoratorium kam überhaupt nicht unzeitgemäß, denn 2018 erreichten die LVB eine neue Höchstmarke bei den Abo-Kunden: 110.000 Menschen fahren mittlerweile mit einem Abo in Bus und Straßenbahn. Das sorgte auch dafür, dass die Erlöse aus den Linienentgelten weiter stiegen, von 95 auf 98 Millionen Euro. Geplant waren 100 Millionen, aber die Zahl wurde verfehlt, weil man die Fahrgastzahlen nicht wie geplant steigern konnte.

Erstmals machte sich im LVB-System bemerkbar, dass ein eingeschränktes Angebot (Stichwort: Ferienfahrplan), zunehmende Fahrplanuntreue und der spürbare Mangel am Fahrern eben auch Folgen haben: Neukunden fühlen sich weniger geneigt, die Tram zu benutzen, fahren lieber mit dem Rad. Und das Mobilitätskonzept, das einen verstärkten Ausbau des Angebots bringen soll, beginnt gerade erst in der Umsetzung.

Was auch an Investitionszahlen deutlich wird: In guten Jahren haben die LVB 60 Millionen Euro investiert, in nicht so guten eher 40 Millionen. Die Summe soll auf 70 bis 80 Millionen Euro steigen.

Aber wie verträgt sich das mit gedeckelten Fahrpreisen? Oder gar mit dem 2019 beschlossenen Prüfauftrag des Stadtrats, in Leipzig ein 365-Euro-Ticket einzuführen?

Übrigens keine Leipziger Sondererscheinungen: Dutzende deutsche Großstädte wollen den ÖPNV nicht nur ausbauen, um endlich die Verkehrswende zu schaffen, sie wollen auch die Benutzung deutlich preiswerter machen – mit einem 365-Euro-Jahresticket oder gleich ganz kostenfrei.

Schon für 2019 bedeutet das übrigens für die LVB, dass der Zuschuss über den Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag steigen muss. 2018 war er schon leicht gestiegen auf 46,4 Millionen Euro. In den nächsten Jahren wird er auf 54 und 55 Millionen Euro steigen.

„Und unsere Sorge muss es sein, dass wir ihn auch so erwirtschaften“, sagt Volkmar Müller, Kaufmännischer Geschäftsführer der Leipziger Gruppe. Er konnte am Mittwoch ein erfolgreiches Jahr bilanzieren.

Stadtwerke 59,3 Millionen, Wasserwerke 46,2 Millionen, LVV 41 Millionen

Im zurückliegenden Geschäftsjahr hat die Leipziger Gruppe mit 200,4 Millionen Euro ihre Investitionen in die gewachsene Stadt Leipzig nochmals erhöht (2017: 178 Millionen Euro). Der Konzernumsatz stieg binnen Jahresfrist von 2.389,6 Millionen Euro auf 2.803,7 Millionen Euro. Im Umsatz stecken vor allem Handelsergebnisse der Stadtwerke mit Strom und Gas.

Das bedeutet nicht, dass die Gruppe am Ende auch Überschüsse erwirtschaftet. Die erarbeitet man sich im Tagesgeschäft.

„Unsere Unternehmen haben erneut gut gewirtschaftet“, bilanzierte Volkmar Müller. „Die Verkehrsbetriebe haben kontinuierlich ihre Stammkundenzahl erhöht, sodass Ende des 1. Quartals 2019 der Rekord von mehr als 110.000 Abo-Kunden verbucht werden konnte“, so Müller. Die Umsätze hätten sich erneut erhöht – von 135 Millionen Euro binnen Jahresfrist auf 141 Millionen Euro.

„Und die Wasserwerke haben nicht nur die Zahl der versorgten Einwohner um 6.000 auf 694.400 gesteigert, sondern einmal mehr ihre Ergebnisabführung an die Gruppe.“ Durch Sondereffekte (ertragswirksame Vereinnahmung von 13 Millionen Euro aus einer Prozesskostenrückerstattung von UBS aus CDO-Prozessen) erhöhte sich das Ergebnis von 30,1 Millionen Euro (2017) auf 46,2 Millionen Euro.

Spatenstich für den Laborneubau auf der Wasserversorgungsanlage Probstheida: v.l. Heiko Schulze (Leiter des Betriebslabors der Leipziger Wasserwerke), Dr. Ulrich Meyer (Technischer Geschäftsführer) und Heiko Rosenthal (Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzer) besiegeln mit einer Schaufel Sand den symbolischen Baubeginn. Foto: Leipziger Gruppe

Spatenstich für den Laborneubau auf der Wasserversorgungsanlage Probstheida: v.l. Heiko Schulze (Leiter des Betriebslabors der Leipziger Wasserwerke), Dr. Ulrich Meyer (Technischer Geschäftsführer) und Heiko Rosenthal (Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzer) besiegeln mit einer Schaufel Sand den symbolischen Baubeginn. Foto: Leipziger Gruppe

Die Wasserwerke haben sich zu einem stabilen Ergebnisbringer entwickelt. 2016 lag das Ergebnis noch bei 24 Millionen Euro. Auch das schon erstaunlich nach der ganzen Rumpeltour um die CDO-Geschäfte und den Prozess in London. Aber nicht nur der Gesamtwasserabsatz in Leipzig steigt (und stieg 2018 wegen Dürre und Hitze besonders), auch der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser steigt – von einst unter 90 Liter pro Tag und Einwohner auf mittlerweile fast 95 Liter. Im Bundesvergleich ist das immer noch um 25 Liter niedriger. Aber die Steigerung sorgt für wachsende Umsätze und Gewinne.

Die Stadtwerke haben ein selbst aus Unternehmenssicht gutes Ergebnis abgeliefert. Sie bewegen sich in einem hart umkämpften Markt und die Geschäftsführung wagte kaum, dasselbe Ergebnis wie 2017 anzuvisieren: 54 Millionen Euro.

Am Ende wurden es 59 Millionen Euro. Die Querfinanzierung der LVB war gesichert und auch das Plus für die Konzernmutter LVV, die am Ende ein Plus von 41 Millionen Euro bilanzieren konnte. Wovon Leipzig übrigens auch profitiert: 10 Millionen Euro davon fließen als Steuern ab.

Das Gaskraftwerk der Stadtwerke in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Das Gaskraftwerk der Stadtwerke in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Je besser die Eigenmittelausstattung der LVV ist, umso sicherer sind die geplanten Investitionen – immerhin insgesamt 1,6 Milliarden Euro bis 2023. Da ist die Anfinanzierung für das neue Gastkraftwerk mit enthalten.

„Unsere Investitionsoffensive kommt den Menschen in und um Leipzig zugute“, erklärt Michael M. Theis, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Gruppe. „Vor dem Hintergrund schwieriger Märkte und schwieriger bundesweiter Rahmenbedingungen stellen wir so vor Ort Versorgungssicherheit und Zukunftsfähigkeit in Sachen Energie, Mobilität und Wasser her. Darin sehen wir unsere Verantwortung. Wir stemmen dieses Programm, um Leipzig zunehmend nachhaltig, ökologisch und digital zu machen und die Energie- und Mobilitätswende vor Ort umzusetzen.“

Immerhin 200 Millionen Euro wurden in allen drei Tochterunternehmen 2018 investiert. Die Stadtwerke wollen bis 2023 insgesamt 676 Millionen Euro investieren (das meiste in das neue Wärmekonzept), die LVB wollen 509 Millionen Euro stemmen und die Wasserwerke 411 Millionen.

„Bis 2030 wird die Leipziger Gruppe mehr als vier Milliarden Euro investieren. Merken werden das die Bürgerinnen und Bürger vor allem bei Bussen und Bahnen“, sagte Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzender der LVV, im Rahmen der Bilanzkonferenz am Mittwoch. „Wir wollen das Netz ausbauen, neue Fahrzeuge anschaffen und damit unseren Teil für eine saubere und für die Menschen bezahlbare Mobilität beitragen. Wir müssen auch über neue Mobilitätsformen nachdenken – eine in das Netz eingetaktete Seilbahn sollten wir mindestens ernsthaft untersuchen.“

Wobei er die Seilbahn auch als Hingucker und touristische Attraktion beschreibt. Aber auch als ökologische Alternative – denn sie ist wesentlich preiswerter als ein neuer Tunnel und muss keine wertvollen Naturräume zerstören.

LVV
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.