Bilanz der L-Gruppe für 2018

Stadtwerke und Wasserwerke schaffen ordentliche Gewinne und auch für die LVB ist mehr Geld im Topf

Für alle LeserEigentlich sollte es am Mittwoch, 19. Juni, zur Bilanzkonferenz der Leipziger Gruppe nicht unbedingt um den konkreten Termin des Kohleausstiegs für Leipzig gehen. Darüber diskutiert der Aufsichtsrat der Leipziger Stadtwerke ja erst am heutigen 20. Juni. Am Mittwoch sollte endlich öffentlich Bilanz gezogen werden für das vergangene Jahr. Immerhin sind die Zeiten noch nicht lange her, da war die Stadtholding LVV ein Zuschussgeschäft.

Mittlerweile hat die Stadtholding zehn Jahre Umbau hinter sich, einen Wasserwerke-Skandal und einen aufsehenerregenden Prozess in London, den die Wasserwerke gewannen.

Gleichzeitig wurde der Zuschuss an die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) deutlich gekürzt. Fast sah es so aus, als könne der umgebaute Stadtkonzern fortan ungestört von Einmischungen aus dem Stadtrat agieren. Aber dieser begriff 2018 auch, dass Entwicklungen in der Daseinvorsorge auch politische Entwicklungen sind. Und es ist der Stadtrat, der Ziele vorgeben muss, die ein Stadtkonzern auch umsetzen muss. Dazu gehörte 2018 der Beschluss, für zwei Jahre die Fahrpreise bei den LVB einzufrieren. Und es gehört der Prüfauftrag dazu, zu untersuchen, wann Leipzig aus der Fernwärmelieferung aus dem Kraftwerk Lippendorf aussteigen kann.

XL-Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

XL-Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Der Beschluss zum Tarifmoratorium kam überhaupt nicht unzeitgemäß, denn 2018 erreichten die LVB eine neue Höchstmarke bei den Abo-Kunden: 110.000 Menschen fahren mittlerweile mit einem Abo in Bus und Straßenbahn. Das sorgte auch dafür, dass die Erlöse aus den Linienentgelten weiter stiegen, von 95 auf 98 Millionen Euro. Geplant waren 100 Millionen, aber die Zahl wurde verfehlt, weil man die Fahrgastzahlen nicht wie geplant steigern konnte.

Erstmals machte sich im LVB-System bemerkbar, dass ein eingeschränktes Angebot (Stichwort: Ferienfahrplan), zunehmende Fahrplanuntreue und der spürbare Mangel am Fahrern eben auch Folgen haben: Neukunden fühlen sich weniger geneigt, die Tram zu benutzen, fahren lieber mit dem Rad. Und das Mobilitätskonzept, das einen verstärkten Ausbau des Angebots bringen soll, beginnt gerade erst in der Umsetzung.

Was auch an Investitionszahlen deutlich wird: In guten Jahren haben die LVB 60 Millionen Euro investiert, in nicht so guten eher 40 Millionen. Die Summe soll auf 70 bis 80 Millionen Euro steigen.

Aber wie verträgt sich das mit gedeckelten Fahrpreisen? Oder gar mit dem 2019 beschlossenen Prüfauftrag des Stadtrats, in Leipzig ein 365-Euro-Ticket einzuführen?

Übrigens keine Leipziger Sondererscheinungen: Dutzende deutsche Großstädte wollen den ÖPNV nicht nur ausbauen, um endlich die Verkehrswende zu schaffen, sie wollen auch die Benutzung deutlich preiswerter machen – mit einem 365-Euro-Jahresticket oder gleich ganz kostenfrei.

Schon für 2019 bedeutet das übrigens für die LVB, dass der Zuschuss über den Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag steigen muss. 2018 war er schon leicht gestiegen auf 46,4 Millionen Euro. In den nächsten Jahren wird er auf 54 und 55 Millionen Euro steigen.

„Und unsere Sorge muss es sein, dass wir ihn auch so erwirtschaften“, sagt Volkmar Müller, Kaufmännischer Geschäftsführer der Leipziger Gruppe. Er konnte am Mittwoch ein erfolgreiches Jahr bilanzieren.

Stadtwerke 59,3 Millionen, Wasserwerke 46,2 Millionen, LVV 41 Millionen

Im zurückliegenden Geschäftsjahr hat die Leipziger Gruppe mit 200,4 Millionen Euro ihre Investitionen in die gewachsene Stadt Leipzig nochmals erhöht (2017: 178 Millionen Euro). Der Konzernumsatz stieg binnen Jahresfrist von 2.389,6 Millionen Euro auf 2.803,7 Millionen Euro. Im Umsatz stecken vor allem Handelsergebnisse der Stadtwerke mit Strom und Gas.

Das bedeutet nicht, dass die Gruppe am Ende auch Überschüsse erwirtschaftet. Die erarbeitet man sich im Tagesgeschäft.

„Unsere Unternehmen haben erneut gut gewirtschaftet“, bilanzierte Volkmar Müller. „Die Verkehrsbetriebe haben kontinuierlich ihre Stammkundenzahl erhöht, sodass Ende des 1. Quartals 2019 der Rekord von mehr als 110.000 Abo-Kunden verbucht werden konnte“, so Müller. Die Umsätze hätten sich erneut erhöht – von 135 Millionen Euro binnen Jahresfrist auf 141 Millionen Euro.

„Und die Wasserwerke haben nicht nur die Zahl der versorgten Einwohner um 6.000 auf 694.400 gesteigert, sondern einmal mehr ihre Ergebnisabführung an die Gruppe.“ Durch Sondereffekte (ertragswirksame Vereinnahmung von 13 Millionen Euro aus einer Prozesskostenrückerstattung von UBS aus CDO-Prozessen) erhöhte sich das Ergebnis von 30,1 Millionen Euro (2017) auf 46,2 Millionen Euro.

Spatenstich für den Laborneubau auf der Wasserversorgungsanlage Probstheida: v.l. Heiko Schulze (Leiter des Betriebslabors der Leipziger Wasserwerke), Dr. Ulrich Meyer (Technischer Geschäftsführer) und Heiko Rosenthal (Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzer) besiegeln mit einer Schaufel Sand den symbolischen Baubeginn. Foto: Leipziger Gruppe

Spatenstich für den Laborneubau auf der Wasserversorgungsanlage Probstheida: v.l. Heiko Schulze (Leiter des Betriebslabors der Leipziger Wasserwerke), Dr. Ulrich Meyer (Technischer Geschäftsführer) und Heiko Rosenthal (Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzer) besiegeln mit einer Schaufel Sand den symbolischen Baubeginn. Foto: Leipziger Gruppe

Die Wasserwerke haben sich zu einem stabilen Ergebnisbringer entwickelt. 2016 lag das Ergebnis noch bei 24 Millionen Euro. Auch das schon erstaunlich nach der ganzen Rumpeltour um die CDO-Geschäfte und den Prozess in London. Aber nicht nur der Gesamtwasserabsatz in Leipzig steigt (und stieg 2018 wegen Dürre und Hitze besonders), auch der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser steigt – von einst unter 90 Liter pro Tag und Einwohner auf mittlerweile fast 95 Liter. Im Bundesvergleich ist das immer noch um 25 Liter niedriger. Aber die Steigerung sorgt für wachsende Umsätze und Gewinne.

Die Stadtwerke haben ein selbst aus Unternehmenssicht gutes Ergebnis abgeliefert. Sie bewegen sich in einem hart umkämpften Markt und die Geschäftsführung wagte kaum, dasselbe Ergebnis wie 2017 anzuvisieren: 54 Millionen Euro.

Am Ende wurden es 59 Millionen Euro. Die Querfinanzierung der LVB war gesichert und auch das Plus für die Konzernmutter LVV, die am Ende ein Plus von 41 Millionen Euro bilanzieren konnte. Wovon Leipzig übrigens auch profitiert: 10 Millionen Euro davon fließen als Steuern ab.

Das Gaskraftwerk der Stadtwerke in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Das Gaskraftwerk der Stadtwerke in der Eutritzscher Straße. Foto: Ralf Julke

Je besser die Eigenmittelausstattung der LVV ist, umso sicherer sind die geplanten Investitionen – immerhin insgesamt 1,6 Milliarden Euro bis 2023. Da ist die Anfinanzierung für das neue Gastkraftwerk mit enthalten.

„Unsere Investitionsoffensive kommt den Menschen in und um Leipzig zugute“, erklärt Michael M. Theis, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Gruppe. „Vor dem Hintergrund schwieriger Märkte und schwieriger bundesweiter Rahmenbedingungen stellen wir so vor Ort Versorgungssicherheit und Zukunftsfähigkeit in Sachen Energie, Mobilität und Wasser her. Darin sehen wir unsere Verantwortung. Wir stemmen dieses Programm, um Leipzig zunehmend nachhaltig, ökologisch und digital zu machen und die Energie- und Mobilitätswende vor Ort umzusetzen.“

Immerhin 200 Millionen Euro wurden in allen drei Tochterunternehmen 2018 investiert. Die Stadtwerke wollen bis 2023 insgesamt 676 Millionen Euro investieren (das meiste in das neue Wärmekonzept), die LVB wollen 509 Millionen Euro stemmen und die Wasserwerke 411 Millionen.

„Bis 2030 wird die Leipziger Gruppe mehr als vier Milliarden Euro investieren. Merken werden das die Bürgerinnen und Bürger vor allem bei Bussen und Bahnen“, sagte Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig und Aufsichtsratsvorsitzender der LVV, im Rahmen der Bilanzkonferenz am Mittwoch. „Wir wollen das Netz ausbauen, neue Fahrzeuge anschaffen und damit unseren Teil für eine saubere und für die Menschen bezahlbare Mobilität beitragen. Wir müssen auch über neue Mobilitätsformen nachdenken – eine in das Netz eingetaktete Seilbahn sollten wir mindestens ernsthaft untersuchen.“

Wobei er die Seilbahn auch als Hingucker und touristische Attraktion beschreibt. Aber auch als ökologische Alternative – denn sie ist wesentlich preiswerter als ein neuer Tunnel und muss keine wertvollen Naturräume zerstören.

LVV
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.