Ende einer Millionen-Zitterpartie

Frühestens 2019 weiß Leipzig wirklich, was der UBS-Prozess letztlich gekostet hat

Für alle LeserWer will es ihm verdenken? Endlich ist der zähe Prozess der Leipziger Wasserwerke mit der Schweizer Großbank UBS in London zu Ende. Der Supreme Court hat endgültig festgestellt, dass die UBS keinen einzigen Grund von öffentlicher Wichtigkeit vorgebracht hat, um noch einmal eine Revision im Prozess zu erreichen. Das Urteil vom 14. Oktober 2017 gilt. Und OBM Burkhard Jung hält diesen endgültigen Spruch des Supreme Court mit berechtigtem Stolz in die Kamera.

Denn was bis zu diesem 10. April passierte, das waren auch neun Jahre Knochenjob, um für Leipzig das Schlimmste abzuwehren. Begonnen hatte alles im Dezember 2009. Da war Jung als OBM gemeinsam mit dem Mendelssohn-Orchester auf Japan-Reise, als ihn der Anruf aus Leipzig erreichte, bei den KWL sei etwas komisch. Eine Prüfung war auf dubiose Geschäftsvorgänge des Geschäftsführers Klaus Heininger gestoßen.

Noch wusste niemand, was das wirklich bedeutete. Das zeigten erst die Tage zwischen den Feiertagen, als auch die Presse unverhofft zu einem durchaus ungewöhnlichen Termin bestellt wurde. Denn in einer blitzschnellen Aktion wurden nicht nur die beiden Geschäftsführer der Wasserwerke beurlaubt, auch alle Schlüssel wurden einkassiert. Und was man dann im von Klaus Heininger verwalteten Safe entdeckte, ließ eine richtige Bombe platzen.

Denn erst jetzt wurde deutlich, dass der Mann ungefähr seit 2006/2007 gemeinsam mit den recht dubiosen Geschäftemachern von Value Partners und  Mitarbeitern der UBS Geschäfte eingerührt hatte, die die Leipziger Wasserwerke mit mindestens 350 Millionen Euro Risiko belastet hatten. Das Konstrukt war abenteuerlich genug und baute auf den CDO-Geschäften mit den Leipziger Wasserleitungen auf. Es machte die KWL quasi zum Versicherungsunternehmen. 35 Millionen Euro an Provisionen flossen an Klaus Heininger, von denen später ganze 4 Millionen auf Konten in Liechtenstein und den USA wiedergefunden wurden.

Heininger bekam seinen eigenen Prozess.

Beim Prozess mit der UBS ging es um ganz andere Dimensionen – nämlich jene ursprünglich mal 350 Millionen Euro, die die Schweizer Großbank von Leipzig haben wollte. Dass dieses Ansinnen unbegründet war, zeigte schon der erste London-Prozess 2014, nach dem die Wasserwerke die 35 Millionen Provision an die UBS zurückzahlten und mit Fug und Recht darauf rechnen konnten, dass die UBS sich jetzt friedlich einigte.

Aber daran dachten die Banker gar nicht. Sie gingen – trotz eines klaren und gut strukturierten Urteils – in Revision und erzwangen so den zweiten Prozess am Berufungsgericht, das aber dann 2017 alle Ergebnisse des Urteils von 2014 bestätigte. „Wir hätten das Ganze schon 2014 beenden können“, sagt Jung.

Aber die UBS wollte nicht.

Und ein wenig konnte Jung selbst mitkriegen, wie wenig die Großbanken dieser Welt (die UBS gilt als die derzeit viertgrößte) aus der Finanzkrise gelernt hatten. Die Regierungen der westlichen Länder hatten zwar reihenweise strauchelnde Großbanken mit Steuermilliarden gerettet – aber von Demut keine Spur. Im Gegenteil.

Gerade die UBS zeigte, mit welcher Verachtung die Banken kraft ihrer schieren Größe auf so eine aus ihrer Sicht kleine Stadt wie Leipzig herabschauten. 2010 (da waren gerade die schlimmsten Auswirkungen der Finanzkrise, die eigentlich eine Bankenkrise war, überstanden) reiste Jung nach London, um mit dem dortigen Vertreter des UBS-Investment-Geschäfts zu reden. Er habe ihm auf den Kopf zugesagt, dass die UBS den Prozess krachend verlieren würde. So weit hatte man sich in Leipzig mittlerweile mit vielen Fachexperten in die Materie eingearbeitet.

„Lassen Sie uns diesen unsäglichen Streit beenden“, habe er gesagt, erzählt Jung nun am Mittwoch. „Aber er hat mir einen neuen Kredit angeboten. Mit dem wir dann die 350 Millionen hätten abbezahlen können.“

Und da war sich auch Burkhard Jung noch nicht sicher, ob Leipzig den Prozess wirklich gewinnen würde. Dass aber letztlich London der Prozessort wurde, erwies sich als eminenter Vorteil, denn nach englischem Recht müssen beide Seiten dem Richter und der Gegenseite alle relevanten Unterlagen offenlegen. „Das wäre so nach deutschem Recht nicht möglich“, sagt Jung.

Im Ergebnis zeigten schon die beiden ersten Prozesstage 2014, wie genau die Machenschaften hinter den Kulissen abliefen und wie sehr der UBS-Berater selbst involviert war, selbst an der eigenen Geschäftsleitung vorbei die dubiosen Deals mit Heininger einzutüten. Es wäre auch für die UBS eine Chance gewesen, im eigenen Haus Ordnung zu schaffen. Aber selbst nach dem glasklaren Urteil, das die Mitschuld der UBS belegte, machte die Großbank weiter, verursachte neue Gerichtskosten. 2 bis 5 Millionen Euro pro Jahr, wie Michael M. Theis, Geschäftsführer Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH, am Mittwoch noch einmal bestätigte.

Einen Teil der Gerichtskosten können die KWL der UBS jetzt auch nach dem Urteil des Supreme Court in Rechnung stellen. Aber auch jetzt scheint die UBS lieber wieder den Streit vor Gericht zu suchen. „Sie wollen nicht einlenken“, sagt Jung. Auch dieser Streit wird dann wohl in London ausgetragen.

Ergebnis: Vor 2019 werden die Wasserwerke also nicht wissen, welchen Teil der Kosten die UBS übernehmen muss und was dann tatsächlich als Kosten in den Büchern der KWL stehen bleibt.

LVV-Geschäftsführer Volkmar Müller,OBM Burkhard Jung und KWL-Geschäftsführer Michael Theis. Foto: Ralf Julke

LVV-Geschäftsführer Volkmar Müller, OBM Burkhard Jung und KWL-Geschäftsführer Michael Theis. Foto: Ralf Julke

Bezahlt ist es übrigens alles schon: Die 35 Millionen Euro an Provision, die einst an Heininger flossen, haben die KWL komplett an die UBS zurücküberwiesen. Theis dazu: „Auch wenn wir als Wasserwerke dieses Geld nie zu sehen bekommen haben.“ Und auch die Anwaltskosten wurden jedes Jahr mit in die Bilanz aufgenommen.

„Es ging nie darum, dass wir irgendetwas bekommen“, sagt Jung. „Es ging immer nur darum, eine riesige Forderung abzuwehren.“ Aus den 350 Millionen Euro waren im Lauf der Jahre durch Kursschwankungen rund 500 Millionen Euro geworden.

„Wenn wir zu dieser Summe verurteilt worden wären, hätte es die Investitionsmöglichkeiten der Stadt auf Jahre hin lahmgelegt“, so Jung.

Und dabei haben die Leipziger sowieso schon mitbekommen, was allein der drohende Verlust so einer Summe bedeutet hat. Denn in den Jahren 2010 und 2011 hat die Stadtholding LVV sämtliche Investitionen radikal beschnitten und ist – wie LVV-Geschäftsführer Volker Müller sagt – „mit angezogener Handbremse gefahren“. Besonders getroffen hat es das Straßenbahn-Beschaffungsprogramm der LVB. Und hätte die Stadt Leipzig nicht mit den Stimmen des Stadtrates eine Kapitalausstattungserklärung in Höhe von Rund 300 Millionen Euro gegeben, wäre im LVV-Konzern ab 2010 überhaupt nichts mehr gegangen. „Ohne diese bürgschaftsähnliche Erklärung wären wir überhaupt nicht mehr handlungsfähig gewesen“, sagt Müller. Die Banken hätten kein einziges LVV-Projekt kreditiert.

Und die Stadt selbst wurde von der Landesdirektion dazu verdonnert, jedes Jahr 5 Millionen Euro von ihrer Schuldenlast als Sondertilgung zu leisten.

„Das werden wir nun vielleicht 2019/2020 auch los“, sagt Jung.

Und auch die LVV selbst als Konzernmutter der KWL hat Rückstellungen gebildet und damit Geld aus dem Investitionsgeschehen abgezogen: 79 Millionen Euro, aus denen mittlerweile sogar 95 Millionen geworden sind, wie Müller bestätigt.

Das alles kann jetzt rückgeführt und abgebaut werden. Hinterher ist nicht mehr Geld da als vorher. „Aber darum ging es ja auch nicht“, sagt Jung. „Es ging immer nur darum, diese horrenden Forderungen abzuwehren.“

Jetzt ist noch der in Sachsen ausgetragene Prozess mit der LBBW offen. Der ging ja bei der ersten Verhandlung in Leipzig gegen die Stadt aus, wurde dann aber am Oberlandesgericht in Dresden ausgesetzt, weil er eindeutig direkt mit dem Londoner Prozess zusammenhängt. Die sächsischen Richter gingen davon aus, dass erst einmal geklärt werden sollte, ob die Heininger-Verträge überhaupt rechtmäßig waren oder schlicht sittenwidrig. Sie hatten ja – anders als die Londoner Richter – nicht Zugang zu allen Unterlagen.

Andererseits war auch klar, dass das Londoner Urteil das sächsische Urteil direkt beeinflussen würde. Jetzt, so Theis, müsste auch dieser Prozess noch technisch abgewickelt werden. Auch das werde noch einmal Zeit brauchen.

Und Burkhard Jung sieht sich darin bestätigt, im Dezember 2009 schnell und rigoros gehandelt zu haben.

Ist so ein Vorgang jetzt in Leipzig künftig ausgeschlossen? Da ist auch Jung skeptisch. Man habe zwar viele zusätzliche Kotrollverfahren in der LVV eingeführt, um mögliche Alleingänge von Geschäftsführern zu erschweren. „Aber gegen wirklich kriminelle Energie ist kein Kraut gewachsen“, sagt der Oberbürgermeister von Leipzig.

Der trotzdem froh ist, dass die neun Jahre Zitterpartie nun zu Ende ist.

Müller schaut eh schon wieder in die Zukunft, denn mit 150 bis 160 Millionen Euro Investitionen in der LVV hat man längst wieder Leipziger Normalniveau erreicht. In naher Zukunft werden diese Investitionssummen auf 200 bis 250 Millionen steigen, kündigt er an. Wegen der dollen Bevölkerungsprognose von 720.000 Einwohnern im Jahr 2030.

Leipzig gewinnt den Wasserwerke-Prozess in London endgültig + Stimmen aus der Politik

KWLLondonUBSKommunale Wasserwerke Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.