Vorstandswechsel und verschwundenes Fördergeld: Großbaustelle Lok Nordost

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelNoch immer hängen Kabel von der Decke, sind Wände unverputzt und nicht gefliest. Zwei Räume mit jeweils sechs Duschen waren geplant, es gibt aber erst einen. Seit 2015 wird auf dem Sportplatz „An der Parthe“ im Leipziger Stadtteil Mockau schon saniert. Rund 290.000 Euro Fördergeld von Stadt und Land sind geflossen, Fristen zur Verwendung der Mittel abgelaufen. Doch das sogenannte Sozialgebäude wird einfach nicht fertig. Damit aber nicht genug. Der Sportverein Lokomotive Leipzig Nordost, der auf der Anlage beheimatet ist, hat noch eine andere Dauerbaustelle, die auch nicht kleiner wird. Im Gegenteil: Sie hat ein bedenkliches Ausmaß angenommen.

Die jüngste Steigerung: Am 13. November erstattete der Verein Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Was war passiert? Ein Mann hatte das verschlossene Stahltor zur Sportanlage aufgestemmt, um mit dem Auto einfahren zu können. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Mitarbeiter von Ronald Falkowski handelt. Der Bauunternehmer Falkowski war bis vor wenigen Monaten Vorstandschef von Lok Nordost. Am 14. Mai dieses Jahres hat ihn die Mitgliederversammlung abgewählt.

Pikanterweise ist Falkowski derjenige, der die Sanierung des Sozialgebäudes ausführt. Einen Tag nach seiner Abwahl wurde ein Baustopp verhängt, Schlösser wurden ausgetauscht und Mitarbeiter von Falkowski des Geländes verwiesen. Ihrem Chef droht sogar ein Hausverbot. Ronald Falkowski ist seit 1973 Mitglied bei Lok Nordost (LNO). Fast 20 Jahre stand er an der Spitze des Vereins. Nun soll er nicht mal mehr das Vereinsgelände betreten dürfen. Was ist da bloß vorgefallen?

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Der neue starke Mann bei LNO, der Falkowski vor die Tür setzen will, heißt Jens Köhler. Köhler, 30 Jahre alt und Offizier der Bundeswehr, steht schon dem Leipziger Rugby-Verein Scorpions vor. Im März dieses Jahres schlugen die Scorpions auf der Suche nach einer neuen Trainings- und Spielstätte bei Lok Nordost auf. Köhler und seine Mannen hatten gerade selbst erlebt, wie es ist, wenn man das Feld räumen muss.

Sie waren als Untermieter beim SV Wacker im Mariannenpark ansässig – bis ihnen von Wacker der Mietvertrag gekündigt wurde. Das Sportamt der Stadt brachte daraufhin Jens Köhler mit dem damals noch amtierenden LNO-Chef Falkowski zusammen.

Die 2014 gegründeten Scorpions sind ein junger aufstrebender Verein mit rund 130 Mitgliedern. Bei LNO hingegen ging es abwärts. Die Sportanlage im Nordosten der Stadt wurde zwar erneuert und ausgebaut. Eine Diskus-Anlage, ein geräumiges Funktionsgebäude mit Lagerflächen für Sportgeräte, großzügigen Büros und Umkleidekabinen, inklusive Fußbodenheizung.

Auch die maroden Duschen sollten saniert werden. Falkowski hatte für diese Vorhaben verschiedene Anträge gestellt und insgesamt mehrere hunderttausend Euro Fördergeld eingeworben.

„Durch mein Bemühen und das anderer Vorstände ist die Modernisierung überhaupt erst möglich gewesen“, sagt der 56-Jährige. Doch die Sportler, die diese neuen Möglichkeiten nutzen konnten, wurden immer weniger.

Jens Köhler versucht, eine Lösung für die hier trainierenden Sportvereine zu finden. © Michael Billig

Jens Köhler versucht, eine Lösung für die hier trainierenden Sportvereine zu finden. Foto: Michael Billig

Lok Nordost liefen die Mitglieder weg. Die Volleyballerinnen wanderten zur TSG Markkleeberg ab. Die Leichtathletik schrumpfte zu einer Laufgruppe. Die Abteilung Fußball begann sich aufzulösen. Zuletzt blieben alle drei großen Naturrasenplätze größtenteils ungenutzt. Das änderte sich erst wieder im Sommer 2018. Seitdem trainieren und spielen mehrere Fußballmannschaften des FC International – ebenfalls ein wachsender Verein auf Heimatsuche in Leipzig – auf der Sportanlage „An der Parthe“. Für zwei Rugby-Tore war dann offenbar auch noch Platz.

Sowohl Köhler als auch Falkowski beschreiben ihr erstes Treffen als konstruktiv. Schon früh denken sie über eine Mitarbeit der Scorpions im Vorstand von LNO nach. Dass Falkowski nur zwei Monate später seinen Posten und damit jeglichen Einfluss verliert, hat mit Frank Barthel zu tun. Der 50-Jährige weihte Köhler in die Geheimnisse des Vereins und seines langjährigen Vorsitzenden ein. Gemeinsam brachten sie Falkowski schließlich zu Fall. Köhler wurde neuer Vorsitzender, Frank Barthel sein Stellvertreter.

Zuvor war Barthel 18 Jahre lang Schatzmeister bei LNO – bis zu seinem Rücktritt im September 2018. Auch er ist einer, der sich abgewendet hat. Zumindest von Falkowski. Denn: Der habe zunehmend Entscheidungen im Alleingang getroffen. Die Vergabe von Aufträgen an Falkowskis Baufirma, die hohen Kosten für die Platzpflege – 22.000 Euro allein im vergangenen Jahr – „Ich habe nicht mehr durchgeblickt“, räumt Barthel ein. Der gelernte Schlosser erzählt Köhler, dass Falkowski sein Baugeschäft vom Vereinsbüro aus geführt habe. „Wenn man die Telefonnummer seiner Firma anwählte, klingelte im Verein das Telefon“, so Barthel.

Barthel ist so viele Jahrzehnte Mitglied bei Lok Nordost wie Falkowski. Ihre Vorstandsämter traten die beiden Männer im Dezember 2000 gemeinsam an. Dennoch scheint sie wenig zu verbinden. „Ich habe für mich keine finanziellen Vorteile aus dem Verein gezogen“, sagt Barthel dann auch. Doch hat das Falkowski? Zumindest liegt diese Vermutung nahe.

Fakt ist, dass größtenteils seine Mitarbeiter die Bau- und Sanierungsmaßnahmen ausgeführt haben. Und fraglich, ob die Auftragsvergabe sauber ablief. „Wir gehen davon aus, dass es keine ordnungsgemäße Beauftragung der Firma von Herrn Falkowski gab“, sagt der Anwalt Toni Hollmach, der von Jens Köhler mit der Prüfung einer möglichen Klage gegen Falkowski beauftragt wurde. Hollmach: „Geprüft wird in strafrechtlicher und zivilrechtlicher Hinsicht.“

Der verlassene Baucontainer auf dem Vereinsgelände. © Michael Billig

Der verlassene Baucontainer auf dem Vereinsgelände. Foto: Michael Billig

„Alles Unsinn“, sagt Falkowski und verweist auf Unterlagen, die belegen sollen, dass er Bauvorhaben und die Beauftragung seiner Firma mit Vorstand und Vereinsmitgliedern abgestimmt habe. Allerdings legte er diese Belege bislang nicht vor. „Die Unterlagen befinden sich alle beim Verein“, behauptet er stattdessen. „Wir können nichts finden“, sagt Jens Köhler dagegen. Keine Vorstandsbeschlüsse, keine Auftragsbestätigungen, nichts, was seinen Vorgänger entlasten würde.

Manja Müller, die neue Schatzmeisterin, die wie Köhler ebenfalls von den Scorpions kommt, sucht nach eigener Aussage noch immer Rechnungen über insgesamt 95.000 Euro, die sich Falkowski kurz vor seiner Abwahl vom Vereinskonto von LNO überwiesen haben soll. Was aber noch viel schmerzlicher vermisst wird, ist das Geld. „Für den Bau ist nichts mehr da“, sagt Müller.

Insgesamt 331.000 Euro waren für die Sanierung von Duschen, Kabinen und anderen Gebäudeteilen eingeplant. Die Stadt hat rund 180.000 Euro beigesteuert. Von der Sächsischen Aufbaubank (SAB) kamen knapp 110.000 Euro. Der Rest sollte mit Eigenmitteln geleistet werden. Noch bis vor wenigen Tagen ging die SAB davon aus, dass die Baumaßnahme abgeschlossen sei und verlangte nun wie vorgesehen von Lok Nordost einen Nachweis über die Verwendung des Geldes. Den konnte Köhler aber nicht vorlegen. Erst 50 Prozent der Maßnahme seien umgesetzt, teilte er der Förderbank mit und bat um Aufschub. Auch bei der Stadt Leipzig beantragte er die Verlängerung der Frist.

Entscheidend wird sein, dass die Sanierung abgeschlossen und der Bau vollständig nutzbar gemacht wird. Andernfalls droht die Rückforderung der Mittel. Ob und wann die Arbeiten am Gebäude wieder aufgenommen werden können, ist derzeit aber völlig unklar. Diese Entschädigung hängt nicht zuletzt davon ab, wie es mit der Baustelle „Falkowski“ weitergeht.

Die Justiz und der Leipziger Fußball: Drei Beispiele der Aufarbeitung

Der Stadtrat tagte: Immer Ärger im Mariannenpark + Video

* Leserclub *Leipziger ZeitungMockauLeipzig ScorpionsLok Nordost
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.