Die Justiz und der Leipziger Fußball: Drei Beispiele der Aufarbeitung

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, ab 29. November 2019 im HandelFür FreikäuferSchluss! Aus! Spielabbruch! Nach 73 Spielminuten und einer halben Stunde Spielunterbrechung hatte Schiedsrichter Rasmus Jessen keine Geduld und keinen Glauben mehr an bessere Zeiten. Er brach das Oberliga-Spiel FC Rot-Weiß Erfurt II gegen den 1. FC Lok Leipzig am 14. Juni 2015 ab. Nachdem massenhaft Zuschauer aus dem Gästeblock den baufälligen Zaun auf der Baustelle Steigerwaldstadion überklettert hatten, kam es zu einer wüsten Schlägerei zwischen Ordnungsdienst und den sogenannten Fans. Schon vor und während des Spiels kam es zu Straftaten, die sich nach dem Spiel fortsetzten.

„Ermittelt wurde wegen Raubes, gefährlicher Körperverletzung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung, versuchter Körperverletzung, Beleidigung, schwerem Landfriedensbruch, Landfriedensbruch, schwerem Hausfriedensbruch, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Verstoß gegen des Sprengstoffgesetz“, so der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, Hannes Grünseisen über vier Jahre später. Die genaue Anzahl der Ermittlungsverfahren wollte er nicht verraten.

Laut Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) gingen erst in den letzten Tagen wieder Briefe aus Erfurt bei Tatverdächtigen ein, die über die Einstellung des Verfahrens informierten. Noch immer sind nicht alle Verfahren abgeschlossen, auch wenn Grünseisen meint, dass sich „die Masse der Verfahren mit rechtskräftigen Verurteilungen zu Freiheitsstrafen mit Bewährung oder Geldstrafen in der Vollstreckung oder mit jeder Form von Einstellung im Archiv befinden“, sind viereinhalb Jahre danach allerdings noch längst nicht alle Verfahren abgeschlossen.

Und laut Staatsanwaltschaft Erfurt sind „etliche Dutzend“ Täter weiterhin nicht überführt.

Dreimal in den letzten viereinhalb Jahren kam es bei Spielen des 1. FC Lok Leipzig zu teils schweren Straftaten. Beim benannten Spiel in Erfurt, beim Heimspiel gegen die BSG Chemie Leipzig im November 2017 mit Beteiligung der Gästefans und beim Sachsenpokalspiel beim Bischofswerdaer FV im März 2017. Gleichzeitig wächst durch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen vom Februar 2018 – das erstmalig entschied, dass Vereine für Polizeieinsätze zahlen müssen – der Druck auf die Fußballklubs, die sich zudem in der Öffentlichkeit stets für das Fehlverhalten von Personen rechtfertigen müssen, die sie auch nicht in ihrem Stadion haben wollen.

In den Leipziger Derbys ist stets viel Feuer drin: Foto: Jan Kaefer

In den Leipziger Derbys ist stets viel Feuer drin: Foto: Jan Kaefer

Die Vereine sind oftmals allerdings machtlos, sehen sich gesellschaftlichen Fehlentwicklungen ausgeliefert oder von der Justiz im Stich gelassen. So äußerte sich beispielsweise der damalige Lok-Präsident Steffen Kubald im Jahr 2007, als ein Straftäter mit der Auflage, einen Aufsatz schreiben zu müssen, davonkam. Herauszufinden, inwieweit die Justiz derzeit die Vereine durch Verurteilungen unterstützt beziehungsweise unterstützen kann, war das Ziel unserer Recherchen.

Für diese Berichterstattung hat die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) bei den zuständigen Polizeidienststellen und Staatsanwaltschaften zum aktuellen Stand der Ermittlungsverfahren nachgefragt sowie die Vereine FC Rot-Weiß Erfurt, 1. FC Lokomotive Leipzig, BSG Chemie Leipzig und den Bischofswerdaer FV über Informationen zum Umgang mit den verurteilten Straftätern gebeten.

Schweigen und Unkenntnis

Soviel zuerst: Weder Vereinsvertreter von Rot-Weiß Erfurt noch von Bischofswerda beantworteten uns die Frage: „Ist es im Kontext dieser Partie bisher zur Erteilung von Haus- bzw. Stadionverboten gekommen? Wenn ja, wie viele? Wenn nein, warum nicht?“ Der Pressesprecher des Bischofswerdaer FV meldete lediglich die Weiterleitung der Anfrage an den Präsidenten und – wie extra betont wurde – Rechtsanwalt Jürgen Neumann. Aber dieser blieb eine Replik schuldig.

Interessanterweise hatte Neumann nach der Partie im Frühjahr 2017 vom Verband gefordert, Lok aufgrund der Straftäter sogar aus dem Pokal auszuschließen. Von Rot-Weiß-Erfurt meldete sich nach mehrmaliger Nachfrage schließlich der Sicherheitsbeauftragte David Erhard, der keinerlei Kenntnisse darüber hat, ob es Stadion- und/oder Hausverbote im Kontext des Spiels im Jahr 2015 gab. „Das war noch in der Zeit des alten Präsidiums. Uns wurden dazu keine Unterlagen hinterlassen. Wir wissen auch nichts von den Sachverhalten, weil es Zivilklagen waren.“

Allein rund um dieses Spiel wurden in Erfurt weit über 100 Ermittlungsverfahren „gegenüber 100 namentlich bekannte Tatverdächtige und mehrere Dutzend gerichtliche Verfahren – Anklagen, Strafbefehle – geführt“, so Grünseisen. Anhand von Videomaterial und der Vernehmung szenekundiger Polizeibeamter und Personalienfeststellung vor Ort war man Tätern auf die Schliche gekommen.

Keine Konsequenzen und die Fortsetzung der Gewalt

Fast knapp zwei Jahre nach dem Schock von Erfurt kam es beim Sachsenpokal-Halbfinale beim Bischofswerdaer FV erneut zu ungewöhnlich schweren Straftaten. Der nur mit Bauzäunen gesicherte Gästeblock erwies sich für das Gewaltpotenzial, welches das Auswärtsspiel besuchte, als ansprechendes Betätigungsfeld. Zu viel Alkohol gab zahlreichen Personen den Rest.

Außerdem waren örtliche Polizei und Sicherheitsdienst mangelhaft vorbereitet, eine Abstimmung zwischen den Vereinen fand unzureichend statt. Bei den Sicherheitsberatungen im Vorfeld wurde kein Protokoll erstellt, um Kompetenzen abzugrenzen, und vor Spielbeginn war es 120 Personen gelungen, unkontrolliert ins Stadion zu gelangen. Personen aus dem Bischofswerdaer Zuschauerbereich feindeten Personen im Gästeblock an. Lok Leipzig stand erneut im Zentrum der Berichterstattung – und wehrte sich.

Pyrotechnik und eine brennende Chemie-Fahne auf Lok-Seite. Foto: Jan Kaefer

Pyrotechnik und eine brennende Chemie-Fahne auf Lok-Seite. Foto: Jan Kaefer

„Unter diesen Personen befanden sich u. a. Leute aus Lok-fremdem Umfeld, Personen mit bundesweitem Stadionverbot und Personen, die in Probstheida seit geraumer Zeit Hausverbot haben.“ Auf Nachfrage erklärte Lok-Vizepräsident Alexander Voigt: „Wir kommen uns von der Justiz im Stich gelassen vor. Wir müssen ständig hinterhertelefonieren und stehen derweil jede Woche vor demselben Problem, dass wir Fußballspiele absichern müssen.“

Die Polizei in Bischofswerda hat mittlerweile, im November 2019, alle 72 Ermittlungsverfahren abgeschlossen und an die Staatsanwaltschaft übermittelt. 31 Beschuldigte konnten bekannt gemacht werden. Insgesamt 22 Anzeigen bearbeitete die Staatsanwaltschaft Görlitz schließlich.

„Von den 22 Verfahren gegen identifizierte Tatverdächtige [wurden] fünf eingestellt, in einem Fall erfolgte die Abgabe des Verfahrens an eine andere Staatsanwaltschaft nach dem Jugendgerichtsgesetz (JGG); in den verbleibenden 16 Fällen wurde entweder Anklage erhoben oder Antrag auf Erlass eines Strafbefehls gestellt. Dabei ging es um unterschiedliche Tatvorwürfe, insbesondere waren dies Landfriedensbrüche, Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, Sachbeschädigungen und Beleidigungen. Von den 16 hier durch Strafbefehlsantrag oder Anklageerhebung abgeschlossenen Verfahren endeten bislang zehn mit rechtskräftigen Verurteilungen, in zwei Fällen erfolgte bei Gericht eine Einstellung. Die verbleibenden vier Verfahren sind noch beim zuständigen Amtsgericht Bautzen anhängig“, informiert Staatsanwalt Christopher Gerhardi.

Mehr als zweieinhalb Jahre nach Abpfiff ist dieses Spiel noch immer nicht abgeschlossen und eventuelle Straftäter können deutschlandweit in Stadien ihr Unwesen treiben. Der 1. FC Lok hat seitdem weit über 80 Pflichtspiele bestritten, zu denen diese Personen hätten auftauchen können.

Das Leipziger Derby von 2017

Deutlich umfangreicher war die Ermittlungsarbeit bei der Staatsanwaltschaft Leipzig, die nach dem Derby zwischen Lok und Chemie am 22. November 2017 im Bruno-Plache-Stadion gegen Zuschauer aus beiden Zuschauerbereichen ermittelte. „Während des Spiels kam es zu Unterbrechungen, da durch beide Fanlager auf den Tribünen Pyrotechnik und Rauchtöpfe gezündet wurden. Zudem wurden auf beiden Seiten Raketen gezündet. Im Anschluss daran versuchten mehrere Fans der Heimmannschaft auf die Gegenseite, mithin in die Fanblöcke der Gästefans zu gelangen.

Im Chemie-Fanblock werden Lok-Fahnen zerstört. Foto: Jan Kaefer

Im Chemie-Fanblock werden Lok-Fahnen zerstört. Foto: Jan Kaefer

Während des gesamten Spielverlaufs kam es immer wieder dazu, dass sich die Fans beider Fanlager vermummten, indem diese Sturmhauben, Schals oder andere Kleidungsstücke ins Gesicht zogen, sodass eine Identifizierung nicht mehr möglich war“, so Staatsanwalt Andreas Ricken von der Staatsanwaltschaft Leipzig. Laut aktuellem Stand der Ermittlungen werden beziehungsweise wurden gegen 366 Beschuldigte Strafverfahren geführt.

Allein 301 Person wurden des besonders schweren Fall des Landfriedensbruchs beschuldigt. Nach dem Spiel hatte die Polizei alle Zuschauer in der Fankurve des 1. FC Lok zum Bleiben gezwungen. Von jeder Person wurden die Personalien aufgenommen. Gegen 299 wurde das Verfahren eingestellt, gegen zwei Anklage erhoben, einer wurde verurteilt.

Außerdem laufen Strafverfahren wegen folgender Verstöße: Versuchte Strafvereitelung (2 Beschuldigte), Verstoß gegen das SächsVersG, also Verstoß gegen das Vermummungsverbot (56 Beschuldigte), Beleidigung (3 Beschuldigte), Gefährdung des Straßenverkehrs (1 Beschuldigter), Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz (1 Beschuldigter), Gefährliche Körperverletzung (1 Beschuldigter), Körperverletzung (1 Beschuldigter).

Wegen des Versuchs der Strafvereitelung wurde gegen beide Verdächtige Anklage erhoben, 49 Beschuldigte wurden wegen des Verstoßes gegen das Vermummungsverbot angeklagt, 25 verurteilt, 18 stehen noch aus, fünf Verfahren wurden eingestellt und ein Angeklagter freigesprochen. Gegen zwei Personen wurde wegen Beleidigung ein Strafbefehl der Staatsanwaltschaft erlassen, die restlichen Verfahren wurden allesamt eingestellt. Unterm Strich führte die Staatsanwalt 366 Strafverfahren aus denen 55 Anklagen entstanden und bisher 28 Personen verurteilt wurden, 21 Klagen sind noch offen.

Nun ist die Frage, ob die 338 Personen, die nicht oder bisher nicht verurteilt wurden, allesamt tatsächlich unschuldig waren oder ob ihnen ihre Tat nicht nachgewiesen werden konnte. Was ist mit den etlichen Tätern, die in Erfurt nicht identifiziert werden konnten? Wie lange werden die offenen Verfahren noch dauern?

Und welche Handhabe haben die Vereine dann? Ein Haus- oder Stadionverbot ist für einen Verein schwer durchzusetzen.

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Die Folge für die Vereine

„Wir bekommen von den Behörden nur Name und Adresse der verurteilten Personen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen haben wir keine Fotos, die wir etwa unseren Ordnern zeigen könnten. Abgesehen davon, dass sich nicht alle Ordner alle Gesichter merken können“, so der Lok-Sprecher. Im Falle des Erfurt-Spiels erfuhr der 1. FC Lok zufällig von Verurteilungen. Die ersten Hausverbote, die der Verein damals erlassen hat, sind mittlerweile ausgelaufen.

Bei der BSG Chemie hat man bisher auf Haus- und Stadionverbote verzichten müssen: „Detaillierte Informationen zu Ermittlungsstand und verurteilten Personen liegen uns nicht vor. Wir vertrauen in die Arbeit der Behörden und Netzwerkpartner, dass die Straftäter bei nächsten Aufeinandertreffen Betretungsverbote oder ähnliche Auflagen erhalten“, so Mediensprecher René Jacobi.

Bleiben unterm Strich noch ein paar offene Fragen – vor allem: Warum gibt es keine Verzahnung hinsichtlich der Verfahren zwischen Vereinen auf der einen Seite sowie Polizei und Staatsanwaltschaft auf der anderen Seite? Denn sobald ein Verfahren eröffnet ist, dürfte die Polizei Stadionverbot beantragen und die Vereine dies aussprechen.

Derby-Nachwehen bei Lok und Chemie: „Zigeuner, Juden, Ultras Chemie“ laut Staatsanwaltschaft Leipzig nicht strafbar

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

BSG Chemie* Leserclub *FußballLeipziger Zeitung1. FC LokRot-Weiß ErfurtBischofswerdaer FV 08
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.