Was fehlte, waren eine gute politische Bildung und eine Zivilcourage auch in Amtsstuben

Studie zu Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. Mai, wurde der Abschlussbericht des Forschungsprojekts „Ursachen und Hintergründe für Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und fremdenfeindlich motivierte Übergriffe in Ostdeutschland sowie die Ballung in einzelnen ostdeutschen Regionen“ durch das Göttinger Institut für Demokratieforschung veröffentlicht. Natürlich kam Sachsen drin vor. Die Region um Dresden war einer der Forschungsschwerpunkte.

Wer aber erwartet hatte, dass nun wieder eine Studie den Rechtsextremismus als spezifisch ostdeutsches Problem sieht, der sieht sich eines Besseren belehrt. Denn Rechtsextremismus ist kein zwangsläufiges Produkt von DDR-Verhältnissen. So schön billig die Erklärung immer wieder klingt.

Es ist auch kein zwangsläufiges Ergebnis von „sozialer Deprivation“, wie es so schön heißt, obwohl rechtsextreme Ansichten direkt mit niedrigen Einkommen und geringem Bildungsstand korrelieren. Es bedeutet nur, dass Menschen mit geringem Bildungsniveau besonders anfällig sind für rechtsextreme Ansichten und Haltungen.

Aber warum kam es gerade in sächsischen Städten wie Freiberg und Heidenau zu derart gehäuften Übergriffen? Was ja selbst für Außenstehende unübersehbar war: Die medienwirksamen Übergriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte konzentrierten sich extrem stark in Ostsachsen. Und wo man der Täter habhaft werden konnte, entstammten sie allesamt einem rechtsradikalen Milieu. Und die Fernsehbilder zeigten noch eines: Diese Akteure fanden einen starken Rückhalt in der Bevölkerung.

Tatsächlich bestätigte sich, was eigentlich seit Jahren zum Wissensbestand der Demokratie gehört: Rechtsextreme Ansichten greifen überall dort Raum, wo sich die Zivilgesellschaft wegduckt. Die Studie bestätigt tatsächlich, worüber in Sachsen seit 1990 immer wieder diskutiert wird: Dass der Ansatz der regierenden CDU, das Problem zu ignorieren, schlichtweg falsch war. Regelrecht zugespitzt in Kurt Biedenkopfs Aussage, seine Sachsen seien keine Nazis.

Gerade dieses ganz amtliche Wegschauen, verstärkt durch den Abbau von Polizeieinheiten, die sich speziell um die rechtsextremen Netzwerke kümmern sollten (Stichwort: Soko Rex), sorgte für eine zunehmende Entmutigung überall dort, wo sich auch die gewählten Bürgermeister alleingelassen sahen mit einer zunehmend aggressiver auftretenden rechtsradikalen Szene.

Das alles begann ja nicht mit Heidenau oder Bautzen. Das tobte sich vorher schon auf Provinzvolksfesten aus, führte zu regelrechten Jagden auf Ausländer und Andersdenkende. Viele Bürgermeister und Stadträte duckten sich weg, schwiegen zur zunehmenden Meinungshoheit rechtsradikaler Gruppen in ihren Städten. Was 2015 hochkochte, war schon lange vorher angelegt als ein Gemisch aus Vorurteilen, Drohungen, Einschüchterungen und echter Angst. Was übrigens ein Treibstoff war und ist für die permanente Abwanderung junger Menschen aus den ländlichen Regionen.

Im Bericht zur Studie heißt es nun: „Auch wenn es banal klingen mag: Hier kann man sehr gut studieren, wie sehr es im Kampf gegen Rechtsextremismus auf das Verhalten einzelner VertreterInnen der lokalen politischen Elite ankommt. Nicht zuletzt der Blick in ostdeutsche Kommunen wie Jena und Leipzig zeigt, dass die Haltung der lokalen politischen Elite, bei allen Klagen über den Rückgang politischer Durchdringung gesellschaftlicher Debatten und über den Bedeutungsverlust von Parteien und PolitikerInnen, eine entscheidende Rolle bezüglich des öffentlichen Umgangs mit fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Manifestationen spielt. Kurz: Das beschriebene Problem mag ein vornehmlich ostdeutsches sein, seine Lösung aber liegt vor Ort und ist nicht unbedingt durch einen ‚problematischen ostdeutschen Überhang‘ verstellt.“

Oder noch etwas deutlicher: Es ist genau dieses Zurückweichen vor der elementaren politischen Auseinandersetzung mit dem Problem, das den Rechtsradikalen in (Ost-)Sachsen erst die Räume verschaffte, in denen sie Meinungshoheit erlangen konnten und vor allem die Atmosphäre ganzer Regionen deutlich veränderten.

Stattdessen verwendete Sachsens Regierung jede Menge Kraft darauf, die „Linksextremen“ im Land zu bekämpfen und anzuprangern. Was dann mit der auch von der Studie kritisierten Zwei-Extremismen-Theorie zusammenhängt, die so schön „ausgleichend“ wirkt, obwohl sie vor allem ein Ergebnis hatte: Dass der Rechtsextremismus in Sachsen mindestens bis 2011 völlig unterschätzt wurde. Und bis heute tun sich gerade die Ermittlungsinstanzen und die Justiz schwer, diese gewaltbereite Bedrohung von rechts wirklich ernst zu nehmen.

Was wieder mit einem anderen Thema zu tun hat, das die Autoren der Studie sehr ernst nehmen: der politischen Bildung.

Sie attestieren weiten Teilen von Verwaltung und Justiz geradezu eine apolitische Haltung. Was schon verblüfft, wo doch die jährlichen Berichte des Landesamtes für Verfassungsschutz mit Zahlen zu rechts- und linksextremistischen Taten nur so protzen. Da würde man ja eigentlich eine Landesverwaltung erwarten, die in Fragen von Demokratie sehr sensibilisiert ist.

Doch die sogenannte „Wende“ in Sachsen mündete eben nicht in eine Sensibilisierung für politische Haltungen, sondern in eine Art Dauerschlaf, eine Nicht-Haltung, die eben leider auch eine Haltung ist, denn sie ist die blanke Hilflosigkeit gegenüber wirklich aggressiven politischen Strömungen.

Aber das Thema war ja auch in den Schulen völlig unterbelichtet. Auch das erwähnt die Studie: „In Sachsen ist zudem aus Sicht der interviewten ExpertInnen ein Mangel an praktischer politischer Bildung eine wesentliche Ursache nicht nur für die Anfälligkeit vieler Menschen für fremdenfeindliche Einstellungen, sondern vor allem für die mangelnde Bereitschaft, gegen rechtsextreme Geländegewinne Widerstand zu leisten. Dabei handelt es sich (etwa im Vergleich zu den ethnonationalistischen Erblasten der DDR und dem Problemkomplex der fraternalen relativen  Deprivation) um eines der wenigen Probleme, die (mit etwas politischem Willen) relativ leicht zu beheben wären.“

Die immer CDU-geführten Kultusministerien scheuten geradezu davor zurück, die politische Bildung in den Schulen markant und nachhaltig zu verankern. Als wenn die jungen Menschen irgendwie im Nebel ganz von allein zu gut gebildeten Republikanern und Demokraten werden würden. Aber schon die zahllosen Affären um die „Schulhof-CD“ der NPD zeigten, dass gerade die Rechtsextremen in Sachsen ihren Nachwuchs rekrutierten, wo immer sie ihn fanden.

Der Boden war also bereitet, als 2015 die Flüchtlinge nach Sachsen kamen.

Und die Autoren verweisen zu Recht auf Leipzig und die dort seit Jahren aktive Zivilgesellschaft, die sich immer gegen die diversen Auftritte der Rechtsextremen positionierte (und immer wieder auch von konservativen Politikern dafür in Misskredit gebracht wurde). Die Studie bestätigt, dass eine Demokratie, die überleben will, aktiv sein und sich gegen die Angriffe der Rechtsradikalen wehren muss. Wo die Zivilgesellschaft schweigt und sich wegduckt, hat sie schon verloren, haben ihre Akteure nicht begriffen, dass alle rechtsradikalen Vorstöße immer auf die Abschaffung der Demokratie zielen.

Und das gilt in den Nestern und Städten Sachsens genau wie in Bayern oder Meck-Pomm. Das ist tatsächlich kein genuin sächsisches oder ostdeutsches Problem.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

RechtsextremismusStudiePolitische Bildung
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zahlen und Einschätzungen zu den Kirchentagen
Sonderforschungsbereich zu Wundheilung erneut verlängert
Am 1. Juni: Giftmorde – Garantiert tödlich! im Sächsischen Apothekenmuseum
Bundesweiter DGB-Aktionstag am 31. Mai: Rente muss reichen – jede Stimme zählt
Polizeibericht, 26. Mai: Pkw angezündet, AfD-Büro beschädigt, E-Bike gestohlen, Fahrerflucht
E-Bikes und Pedelecs benötigen auch besondere Sicherungsmaßnahmen
Prominente Gäste in der Hörspielsommer-Jury
Verkehrseinschränkungen rund um Aufzug am Samstag
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Realer Irrsinn: Satiremagazin „extra 3“ widmet sich Leipziger Umweltzone
Elektromobilität allein wird am Leipziger CO2-Problem nichts ändern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Umweltzone in Leipzig? Da war doch mal was. Die besonders hitzig und hysterisch geführten Diskussionen liegen mittlerweile zwar schon fast ein Jahrzehnt zurück, doch ganz beruhigt hat sich die Aufregung seit der Einführung der Umweltplakette am 1. März 2011 noch nicht. Aktuell sorgt dank eines Satiremagazins der Fall eines Elektroautofahrers bundesweit für Belustigung.
Die groß angekündigten Mittel zur Deradikalisierung in Sachsens Gefängnissen stecken noch im Ressortstreit fest
JVA Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Aus Italien und Frankreich kennt man das Phänomen und ist berechtigterweise alarmiert: Viele der Attentäter in den letzten Jahren haben sich erst während ihrer ersten Haftstrafe im Gefängnis radikalisiert. Das scheint in Deutschland zwar noch nicht so zu sein. Aber wie geht zum Beispiel Sachsen mit den Gefährdern um, die hier zu einer Haftstrafe verdonnert werden?
Wie rettet man die Wissensgesellschaft vor Ministern, Professoren und Verwertern?
Zeitungsarchiv. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vehement und deutlich schreibt Thomas Thiel, Feuilletonredakteur der FAZ, an diesem Wochenende gegen die von Justizminister Heiko Maas vorangetriebene Urheberrechtsnovelle an: „Heiko Maas macht die freie Presse kaputt“. Anfangs ging es nur um die Gelder, die die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) für die Nutzung wissenschaftlicher Schriften an den Hochschulen bekommen sollte. Jetzt aber geht es scheinbar um die Zerstörung des Urheberrechts.
Wie man mit lauter alltäglichen Substanzen faszinierende Kristall-Landschaften erzeugen kann
Mario Markus: Bildkraft der Substanzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wer hat noch Platz für ein kleines Labor im Keller? Mit kleiner Chemikaliensammlung, Mikroskop, Rührgerät und der entsprechenden Fototechnik, die auch winzige Flächen abbilden kann? Dann mal los. Der in Chile geborene Physiker Mario Markus, der sich auch schon mit Gedichten zu Wort meldete, erzählt in diesem Buch von einem völlig ungewöhnlichen Hobby.
Zunehmender Widerstand gegen Frauke Petry auch in Sachsen
Schirmherrin des Abends: Frauke Petry verlässt hastig unter Begleitschutz die Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Vorfeld der Bundestagswahl gerät die AfD-Vorsitzende Frauke Petry immer stärker unter Druck. Nachdem sie sich bereits auf dem vergangenen Bundesparteitag nicht gegen ihre internen Gegner des Höcke-Flügels durchsetzen konnte, verschärft sich nun auch der Machtkampf in Sachsen. Laut „Spiegel“ wollen mehrere Mitglieder ihre Direktkandidatur für die Bundestagswahl im Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge verhindern. Ihre Haltung zu Pegida und ein angeblicher Meineid im sächsischen Landtag sorgen ebenfalls weiter für Unruhe.
Die PARTEI marschiert gegen Luther und für Sonneborn + Video
Luther war ein Schmock. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Nachmittag demonstrierten circa 60 Personen gegen das 500. Martin-Luther-Jubiläum und thematisierten den Lutherischen Antisemitismus. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Partei Die PARTEI. Der Demonstrationszug zog ab 13 Uhr vom Connewitzer Kreuz zum Neuen Rathaus. Zentrale Forderung war die Umbenennung des Martin-Luther-Rings in Martin-Sonneborn-Ring.
Twitter-Bombendrohung gegen LEGIDA endet mit Geldstrafe
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Unter dem Druck der Beweislast knickte Dirk S. am Ende schließlich ein: „Ich habe das geschrieben. Ich habe es aus Wut gesagt“, gestand der 37-Jährige mit leiser Stimme. Gemeint war eine gegen LEGIDA gerichtete Bombendrohung auf Twitter vom 21. April 2016, die der Angeklagte zuvor vehement geleugnet hatte. Nun kommen 2.250 Euro Geldstrafe auf ihn zu.
TheaterPACK lädt am 30. Mai zur Uraufführung für einen echten Vallejo mit Freytag-Musik ein
Mario Rothe-Frese und Charlot Richter in „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“. Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Für alle LeserDie letzte Probenwoche der Schauspielgruppe Theaterpack für die Uraufführung „Ich werde jetzt tanzen und möchte es möglichst real wirken lassen“ geht zu Ende. Mit dem jungen Autor Alejandro Vallejo hat sich der künstlerische Leiter der Gruppe, Frank Schletter, kompetente Hilfe bei der Regie direkt an die Seite geholt. Und am Dienstag, 30. Mai, feiert die Theatergruppe Premiere im „Laden auf Zeit“.
Sachsens Staatsregierung fehlt ein Konzept gegen die Jugendarbeitslosigkeit
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Entweder will Sachsens Regierung nicht. Oder die Jobcenter wollen nicht. Oder sie können nicht. Oder die Förderprogramme, mit denen Jugendliche zu einem Beruf kommen sollen, sind eher ein Witz, ein Schönheitspflästerchen. Ein echtes Programm gegen Jugendarbeitslosigkeit sind sie nicht, kann Janina Pfau jetzt feststellen.
Sachsens Tag der Deutschen Einheit kostete am Ende über 6 Millionen Euro
Flaggen vor blauem Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nicht nur in Leipzig werden ab und zu hochsubventionierte Feste gefeiert. Dresden kann das noch viel besser. Und Mancher erinnert sich noch an die peinlichen Vorfälle zu den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit im Oktober 2016 in Dresden. Dass diese auch noch verblüffend teuer geraten sind, das hat der linke Landtagsabgeordnete André Schollbach nach beharrlichen Anfragen an die Staatsregierung herausbekommen.
Wer die Suburbias nicht befreit, wird im Kampf gegen den Terror kaputtgehen
Leipziger Straßenbild. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan erlebt ja Zeichen und Wunder. Dass ein Jakob Augstein in seiner „Spiegel“-Kolumne klug genug ist, zu begreifen, woher der moderne Terror, der Europas Großstädte erschüttert, tatsächlich kommt, das war nach dem neuesten Anschlag in Manchester zu erwarten. Dass aber auch bei der konservativen FAZ ein Groschen fällt, das verblüfft schon. Wachen jetzt unsere bürgerlichen Bürger auch langsam auf?
Topf & Quirl: Oreokeks-Torte mit Erdbeeren und Himbeeren
Oreotorte mit Erdbeeren und Himbeeren. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Und endlich sind sie auch wieder in der heimischen Region verfügbar – Erdbeeren! Kaum eine Saisonfrucht wird so schmerzlich über die dunklen Monate vermisst und dann, sobald in die Obstläden eingezogen, massenweise gekauft und Tag für Tag in unterschiedlichsten Formen verputzt. Während sie natürlich pur fast am besten schmecken, eignen sie sich auch wunderbarst als Einlage im morgendlichen Müsli, als Basis eines leckeren Shakes und als Star im Sonntagskuchen.
Hans-Henning Paetzkes Roman seiner Kindheit und Jugend im Osten der Ulbricht-Zeit
Hans-Henning Paetzke: Andersfremd. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Roman steht auf dem Cover. Was wohl dazu führen wird, dass das Buch in der falschen Abteilung der Buchhandlungen landen wird. Aber welches ist die richtige? Eigentlich: Zeitgeschichte. Vielleicht auch: Autobiografie. Denn hier erzählt einer aus seinem Leben. Zwar fabulierfreudig, aber wie erzählt man sonst über Erlebtes? Gar noch mit dem Schalk im Nacken?
Auf dem Weg: Luther beim Kirchentag + Video
Der alte Luther auf dem Kirchentag in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr kam spät, aber er kam. Noch auf der betonierten Fernstraße von Preußen gen Sachsen war Luthers Reise bereits das erste Mal beinahe zu Ende, als seine Reisekutsche nicht mehr starten wollte. In Berlin mit einem „Volksverhetzungs“-Bannfluch der Obrigkeit belegt, reiste der Reformator trotz Panne mutig weiter durch das Land seiner Protestanten und neuer Atheisten. Immerhin in Begleitung von Moses selbst – was konnte da schon schiefgehen – rollte er gegen 16:30 Uhr in Leipzig ein. Am Augustusplatz jedoch versuchten ihn erneut Büttel des Staates zu stoppen und zur Abkehr von seinem Weg zu zwingen. Doch der Reihe nach: Luther ein Antisemit? Moses in Leipzig? Und was hat das Spaghettimonster damit zu tun?
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel fordert die Abschaffung des Landesamtes für Verfassungsschutz
Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIm Grunde ist über den neuesten Bericht des Sächsischen Verfassungsschutzes alles gesagt: Er genügt nicht einmal den simpelsten Grundsätzen staatlicher Objektivität. Wer wirklich ein Bild über die Gefährdung der sächsischen Demokratie sucht, findet es hier nicht. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel nennt ein paar eklatante Beispiele und fordert die Abschaffung der Landesbehörde.