Handball, 1. Bundesliga

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin 28:32 – „Vier fantastische Jahre voller Highlights“

Für alle LeserEs sah am Samstagnachmittag nicht oft so aus, als würde der SC DHfK das letzte Saisonspiel gewinnen können. Die erste Halbzeit verlief noch größtenteils ordentlich, doch die Füchse Berlin fanden Wege, ihre personelle Überlegenheit auszuspielen. Einmal mehr waren Peter Nenadic und seine Rückraum-Kollegen kaum zu bändigen. Dazu „nagelte Silvio Heinevetter das Tor zu“, wie Co-Trainer André Haber nach dem Spiel befand. Doch trotz der 28:32-Niederlage feierten Spieler und Fans nach Abpfiff die erfolgreiche Saison und das zehnjährige Bestehen der jetzigen Handball-Abteilung.

Denn es war kein schlechtes Spiel der Hausherren. Sie fanden nur eben kein Mittel, gegen die individuelle Klasse der Berliner zu verteidigen. Dies gelang nur in der Anfangsphase, als es über ein 5:5 bis hin zu einer 10:8-Führung eher für die Leipziger lief. Andreas Rojewski hatte mit einem Doppelpack für die Führung gesorgt, gleich darauf tat es ihm Nenadic nach und stellte den Ausgleich wieder her (20.Minute).

Dann begann die Phase des Silvio Heinevetter im Tor der Füchse. Ein ums andere Mal zeigte er, warum er im Wechsel mit Andreas Wolff auch in der Nationalmannschaft im Kasten steht und nahm den Leipzigern glasklare Chancen, selbst nach Tempogegenstößen. Der Pausenstand von 12:16 war somit folgerichtig.

Nach der Halbzeit dauerte es vier Minuten bis zum ersten Leipziger Tor. Zeit, die die Hauptstädter nutzten, um ihren Vorsprung sogar auf sechs Zähler auszubauen. Auch Nenadic zeigte wieder seine Weltklasse. Eine Körpertäuschung, gefolgt von einem Dribbling und dem Vorbeiziehen zur anderen Seite, gekrönt von einem weiteren von insgesamt acht Torerfolgen des Serben.

Benjamin Meschke im Wühlmodus. Foto: Jan Kaefer

Benjamin Meschke im Wühlmodus. Foto: Jan Kaefer

Diese Wendigkeit, gepaart mit der Größe und Körperkraft, sind kaum zu verteidigen. „Es waren oft exakt die richtigen Entscheidungen vom Berliner Rückraum“, fand auch Christian Prokop nach der Partie. Doch die DHfKler gaben nicht auf und kämpften sich wieder auf 18:21 heran (40.Min.).

Das Spiel hätte noch einmal kippen können, doch Heinevetter hielt seine Mannschaft durch parierte Siebenmeter und Würfe nach Tempogegenstößen im Spiel. 18 Paraden sammelte er insgesamt, sonst hätten die Leipziger ihre Chance wohl bekommen, das eh schon sehenswerte Punktekonto weiter aufzustocken.

„Ich bin stolz auf diese Mannschaft“, sagte Christian Prokop beim Abschied von den Fans, „diese Jungs waren immer hungrig und ehrgeizig und dazu ein echtes Team. Das hat mir den Trainerjob auch leichter gemacht und viel Spaß bereitet.“

Christoph Steinert (DHfK) überlistet Füchse-Torwart Silvio Heinevetter. Foto: Jan Kaefer

Christoph Steinert (DHfK) überlistet Füchse-Torwart Silvio Heinevetter. Foto: Jan Kaefer

Auch für die Spieler kehrte die Feierlaune schnell zurück. Wieder einmal wurde der Trainer mit Bier übergossen, wenn auch nicht so koordiniert wie im Vorjahr, sondern eher in Einzelaktionen. Dafür kam Geschäftsführer Karsten Günther diesmal mit ganz trockenem Anzug davon. Er verabschiedete noch die drei Abgänge Marvin Sommer, Roman Becvar und Christoph Steinert.

Letzterer richtete ein paar bewegende Worte an die Fans: „Es gibt vor allem eines, das ich sagen möchte: Ihr seid mir alle unfassbar ans Herz gewachsen. Es tut weh, dass ich gehe, denn ich habe hier in Leipzig auch echte Freunde gefunden.“

Verabschiedet wurde auch der letztjährige Trainer der Saison und zukünftige Bundestrainer. Christian Prokop sagte am Mikrofon: „Es waren vier fantastische Jahre mit so vielen Highlights, dass ich gar keines herausheben möchte. Es ist toll, dass der Verein bei aller Professionalität so menschlich geführt wird. Als Nationaltrainer muss ich Neutralität wahren, aber da wir in Leipzig wohnen bleiben, ist der Weg in die Arena der kürzeste, und man wird mich wiedersehen.“

Nationalspieler Niclas Pieczkowski setzt seine Kollegen in Szene. Foto: Jan Kaefer

Nationalspieler Niclas Pieczkowski setzt seine Kollegen in Szene. Foto: Jan Kaefer

Schließlich hat Leipzig mit der Rückkehr Philipp Webers in der kommenden Saison auch zwei Nationalspieler, die der Trainer dann beobachten kann. Seiner Ansicht nach besteht sogar die Möglichkeit, dass sich noch junge Spieler zu Kandidaten für die Auswahl entwickeln. Freuen darf er sich nun noch auf ein Treffen mit Helene Fischer im Rahmen des Leipziger Konzerts als Abschiedsgeschenk.

Geschäftsführer Karsten Günther dankte schließlich allen Mitarbeitern und den Ehrenamtlichen Helfern, sowie Sponsoren. „Ohne all eure Unterstützung hätten wir uns den Traum vom Final Four-Turnier in Hamburg nicht wahrmachen können.“

Vor allem hätten daran aber die Fans einen großen Anteil gehabt, die er einschwor auch in der kommenden Spielzeit die Treue zu halten. Vor dieser liegt freilich der verdiente Urlaub und die Saisonvorbereitung unter Interims-Coach André Haber, bevor im Januar Michael Briegel übernimmt.

Großer Andrang beim SC DHfK-Fanfest. Foto: Jan Kaefer

Großer Andrang beim SC DHfK-Fanfest. Foto: Jan Kaefer

SC DHfK LeipzigFüchse BerlinBundesligaChristian Prokop
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Radtour zu Kirchen an der Elster
Bühnenprogramm beim Brückenfest am 26. August: regional und zugleich multikulturell
Briefwahl in Leipzig ab Montag möglich
Kräuterexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
In der Reihe „Eine neue Heimat“: „Nebenan!“ – Wohnraumsituation für Migrantinnen und Migranten
Batnight und die Fledermäuse in der Stadt
Erneut vermisst: Mann aus Wermsdorf
Deutsche Muslime verurteilen Anschlag in Barcelona
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das „Museumscafé Goetz“ eröffnet mit der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“
Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Für alle LeserAm heutigen Freitag nimmt ein altvertrautes Kleinod in Plagwitz wieder seinen Dienst auf: Da eröffnet für die Besucher endlich das „Museumscafé Goetz“. Viele Plagwitzer kennen noch das historische Café Götz, in dem man an der Zschocherschen Straße nobel einkehren konnte – das nun aber mit einem neuen Konzept seine Türen wieder öffnet.
Ohne den Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer wäre Sachsens Bildungssystem längst im Eimer
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferMan kann es auch so sehen wie der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lothar Bienst: „Trotz der Herausforderungen, die wir aufgrund der schwierigen Personalsituation derzeit haben, ist dies ein sehr gutes Ergebnis für Sachsen. Aber eins ist klar: Der Bildungsmonitor gibt uns Hausaufgaben auf.“ Man hat auch in der CDU-Fraktion ein bisschen gemerkt, dass der neue „Bildungsmonitor“ der INSM keine Lorbeeren verteilt.
Bildungsfortschritt in Deutschland stagniert, der „Sieger“ Sachsen läuft an Krücken
Grafik zur Schulabbrecherquote im INSM-Bildungsmonitor. Grafik: INSM.

Grafik: INSM.

Für alle Leser Was lehrt uns eigentlich der neue INSM-Bildungsmonitor 2017? Am Donnerstag, 17. August, hat die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) den neuen Report in Berlin vorgestellt. Erstellt hat ihn wieder das wirtschaftsnahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Und herausgekommen ist wieder etwas, was man als Rohlinge-Durchlauferhitzer-Modell beschreiben kann. Um Bildung geht es leider gar nicht.
Gerade die Informationstechnologie sorgt für das starke Wachstum der Leipziger Medien- und Kreativwirtschaft
Beschäftigungsentwicklung in den sieben kreativen Subbranchen. Grafik: Prof. Wink, HTWK

Grafik: Prof. Wink, HTWK

Für alle LeserDie Nachrichten über den Zustand der Leipziger Kreativwirtschaft sind widersprüchlich. Was auch daran liegt, dass sich jeder unter Kreativität etwas Anderes vorstellt. Unter Medien übrigens auch. Aber dass die Medien- und Kreativwirtschaft in Leipzig ein enormes Potenzial bietet, dessen war sich Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht schon sicher, bevor er die jetzt vorgelegte neue Studie beauftragte.
Görlitz bekommt eine präventive Videoüberwachung mit hochauflösenden Kameras, keine intelligente
Die geplanten Kamerastandorte in Görlitz. Grafik: Polizeidirektion Görlitz

Grafik: Polizeidirektion Görlitz

Für FreikäuferAm 16. August hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig in Görlitz tatsächlich einen Sommer-Wahlkampf-Termin eingelegt und über den aktuellen Stand des groß angekündigten Projektes zur präventiven Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten in der Altstadt informiert. Also nichts da mit der Fake-Meldung der CDU-Landtagsfraktion „Mit High-Tech gegen Kriminelle“ und „intelligente Kameras mit Gesichtserkennung“.
Mal ein Vorspiel gefällig? Norman Landgraf ist zurück + Video
Norman Landgraf und Martin Hoch machen das "Vorspiel" im Netz. Screen Video Heimspiel TV

Screen Video Heimspiel TV

Für alle LeserEs lässt ihn wirklich nicht los. Der ehemalige Profifußballer und Moderator Norman Landgraf ist neben vielen anderen Verpflichtungen wieder auf Sendung im Dienst des Leipziger Lokalsports. Wie gewohnt auf Youtube und gemeinsam mit Sidekick Martin Hoch immer zwischen ernsten Nachfragen, freiwilliger und unfreiwilliger Komik. Er kommt nicht los vom „Lokalen“, den vielen Leipziger Sportvereinen, die in der Fläche agieren und oft genug im wilden Getöse um RB Leipzig medial einfach untergehen.
Kommentar: Ach HC Leipzig…
Draußen vor der Tür im "Sportforum 3" an der Red Bull Arena. Erst warteten Medienvertreter eine Stunde vor der Tür, um anschließend hereingebeten und rausgeworfen zu werden. Gründe nannte man nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Ich habe dich wirklich sehr gemocht. Viele Jahre lang saß ich als Journalist in der Arena am Spielfeldrand, habe mich über deine Erfolge gefreut und bei deinen Niederlagen mitgelitten. Wobei die Erfolge natürlich in der Überzahl waren. In diesen Zeiten des Erfolges wurde die Presse als super Partner behandelt. Da kann ich nicht klagen. Doch zuletzt, schon als sich die Superkrise andeutete, schienen dir die Medien eher lästig zu werden.
RB Leipzig und Schalke 04: Zwei Champions-League-Kandidaten mit gegensätzlichen Pokalerlebnissen
In Dorfmerkingen überzeugend: Angreifer Yussuf Poulsen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDas Spiel zwischen Schalke 04 und RB Leipzig am Samstagabend ist gleich ein frühes Duell zweier Champions-League-Kandidaten. Viele Experten sehen beide Mannschaften im direkten Verfolgerfeld des FC Bayern München. Zumindest bei den Blau-Weißen weckt der Auftritt im DFB-Pokal daran jedoch leise Zweifel, denn dort präsentierten sich die „Knappen“ in der Offensive lange Zeit ideenlos und unkoordiniert. Allerdings standen zahlreiche potentielle Stammspieler nicht auf dem Platz.
Die eigentliche Gefahr ist die zunehmende Aufrüstung der Sachsen
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für FreikäuferAm Montag, 15. August, widmete sich Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) mal wieder einem der Lieblingsthemen des Grünen-Abgeordneten Valentin Lippmann. Er verkündete den Beschluss zur neuen Verordnung zum Waffengesetz, die in Sachsen die Einrichtung von Waffenverbotszonen erlaubt. Die aber, so Lippmann, sind völlig wirkungslos. Ein anderes Thema ist viel wichtiger.
350 Schüler haben am Mittwoch das neue Goethe-Gymnasium in Schönefeld feierlich in Besitz genommen
Das Gebäude Gorkistraße 25 des neuen Goethe-Gymnasiums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. August, wurde ganz offiziell das aus drei hundertjährigen Schulgebäuden in Schönefeld zusammengeschmiedete neue Goethe-Gymnasium eröffnet. Vier Jahre hat dieser Umbau am Ende doch gedauert, samt gläserner Brücke, um die so heftig gerungen wurde. Aber die eigentlich neue Nachricht gab es am Rand der Eröffnung.
Linksfraktion bekommt wieder eine dubiose Ablehnung zum geforderten Tarifmoratorium
Straßenbahn am Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs war nicht der erste Vorstoß der Linksfraktion zu einem Tarifmoratorium für die LVB. Und es ist auch nicht der erste, dem Leipzigs Verwaltung mit völligem Unverständnis begegnet. Sie hält einen Auftrag an den OBM, in dem Gremium des MDV gegen eine Erhöhung der Fahrpreise zu stimmen, für rechtswidrig. Eine Feststellung mit Tücken. Selbst wenn sie auf den ersten Blick stimmt.
LVZ-Schlagzeile macht aus amtlichem Nicht-Wissen gleich mal Schwänzerei und der AfD gefällt das natürlich
Gründe, warum „Zugewiesene“ an der FIM nicht teilnahmen. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIn der Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM), die die Stadt nach einem Jahr nun einstellen will, hat der Projektträger, der Kommunale Eigenbetrieb Engelsdorf, auch versucht herauszubekommen, warum die „Zugewiesenen“ ihre 80-Cent-Jobs nicht angetreten haben. In der zunehmend ins populäre Fahrwasser geratenden LVZ klang das dann so: „Flüchtlinge schwänzen Arbeitsprojekt – Leipzig stellt Angebot wieder ein“.
Leipzig zieht für die 80-Cent-Jobs für Geflüchtete nach einem Jahr die Reißleine
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Wasch mir den Pelz – aber mach mich nicht nass. So versucht die Bundesrepublik seit 2015 irgendwie mit den Flüchtlingen umzugehen, die man damals im Sommer noch so herzlich in Deutschland begrüßte. Aber aus dem „Wir schaffen das“ ist eine Menge bürokratischer Paragraphenreiterei geworden, die eher darauf abzielte, die Ankömmlinge von einer echten Ankunft in Deutschland abzuhalten. Selbst in Leipzig hat man jetzt gemerkt, dass das nicht funktioniert.
Stadtgeschichtliches Museum zeigt Böhmen im Schwarz-Weiß der vorletzten Jahrhunderwende
Rudolf Bruner-Dvořák, Dresden 1909. Foto: Sammlung Scheufler

Foto: Sammlung Scheufler

Für alle LeserEigentlich ist das kleine Kabinett im Stadtgeschichtlichen Museum eher für Ausstellungen Leipziger Fotografen gedacht. Aber seit Dienstag, 16. August, gibt es hier mal eine Gastausstellung zu sehen, die gleichzeitig eine kleine Zeitreise ist – ins Böhmen der vorletzten Jahrhundertwende.
Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?