Wenn man auch mit 65 die Verantwortung nicht abgeben kann

Umfrage zur Unternehmensnachfolge in Sachsen

Für alle LeserRente mit 63? Oder 65? Davon träumen die meisten sächsischen Unternehmer nicht mal. Ja, das sind diese Leute, die ein Unternehmen aufziehen, manchmal Leute einstellen, manchmal auch nicht. Die sich um Aufträge kümmern und darum, dass alle ihr Geld kriegen. Und die dann mit 65 meistens das Problem haben, dass keiner da ist, der den Laden weiterführt. Ein Thema, das sogar das sächsische Wirtschaftsministerium interessierte. Verstehbar. Was tun, wenn keiner mehr da ist, der den Laden schmeißt?

Und so hatte das Wirtschaftsministerium zusammen mit den sächsischen Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern und dem Landesverband der freien Berufe e. V. eine Umfrage dazu gestartet. Die Ergebnisse liegen jetzt in einer 12-seitigen Broschüre vor und geben einen sehr erhellenden Einblick in die sächsische Unternehmerstruktur.

Allein altersbedingt stehen jährlich über 1.000 Unternehmensübergaben im Freistaat an.

„Erfolgreiche Unternehmer wollen ihr Lebenswerk in guten Händen wissen, aber eine Unternehmensnachfolge stellt durchaus eine große Herausforderung dar“, zieht Wirtschaftsminister Martin Dulig seine Bilanz aus der Umfrage. „Der Freistaat Sachsen hält deshalb ein breites Spektrum an Unterstützungsangeboten dafür bereit, angefangen von der Beratungsförderung über Informationsveranstaltungen bis hin zu verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten.“

In den Zeiträumen Herbst 2016 und Frühjahr 2017 beteiligten sich daran 2.764 sächsische Unternehmen, deren geschäftsführender Gesellschafter, Geschäftsführer oder Inhaber 50 Jahre oder älter ist.

Die größten Herausforderungen bei der Übergabe sind das Finden eines Nachfolgers, die Vertragsgestaltung sowie die Sicherung der Altersvorsorge. Besonders stark von Nachfolgethemen betroffen sind die Dienstleistungsbranche, der Handel und das Handwerk. Nur die Hälfte der Befragten hat bislang Notfall-Regelungen getroffen für den Fall, dass es den Unternehmer von einem Tag auf den anderen durch Krankheit oder Schlimmeres aus dem Betrieb reißt.

Zeit für Mahnungen

„Eine erfolgreiche Übergabe ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf. Oft vergehen Jahre, um eine Lösung für die Beteiligten zu finden – unabhängig von der Form der Übergabe“, stellt Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig, im Namen der Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern im Freistaat Sachsen fest. „Unternehmerinnen wie Unternehmer müssen sich aufgrund der Komplexität langfristig mit dem Thema befassen und zugleich auch an eine Notfallplanung denken.“

Und Leipzigs Handwerkskammerpräsident Claus Gröhn rät Betriebsinhabern, beim Generationswechsel rechtzeitig auf das Know-how und die Unterstützung von Kammern und Verbänden zurückzugreifen: „Erfahrene Nachfolgeexperten bieten für den gesamten Übergabeprozess umfangreiche Unterstützung – sowohl für Übergeber als auch für potenzielle Nachfolger. Die Berater kennen die Unternehmer und Betriebe zudem meist gut und können deshalb die passende Vermittlung optimal vorbereiten und sicherstellen, dass Firma und Arbeitsplätze erhalten bleiben.“

Die Kammern hatten schon die richtige Ahnung

72 Prozent der befragten Unternehmer haben bisher keine konkrete Nachfolgeregelung getroffen. Was noch ein bisschen mehr Brisanz bekommt, wenn es heißt: „91 Prozent der antwortenden Unternehmen sind inhabergeführt (Inhaber von Einzelunternehmen oder geschäftsführende Gesellschafter). Die befragten Unternehmer sind überwiegend älter als 50 Jahre, nur vier Prozent sind jünger. Ein Drittel der Unternehmer ist sogar bereits 65 Jahre und älter.“

Das heißt: Das Wohlergehen des Unternehmens hängt meist ganz allein am Inhaber. Wenn der ausfällt, nicht mehr kann oder nicht mehr will, steht da kein junger fitter Manager, der den Laden einfach mal übernimmt, gar kauft, wie es sich übrigens 53 Prozent der befragten Unternehmer wünschen.

Die Altersstruktur weist darauf hin, dass man es bei Sachsens Unternehmern größtenteils mit jenen Leuten zu tun hat, die ab 1990 den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt haben in der Hoffnung, dass die freie Marktwirtschaft das Land zum Blühen bringt, sie gut dabei sind und die nötigen Rücklagen schaffen könnten, um dann in ein sicheres Alter gehen zu können. Und auch noch Nachfolger finden, die ein florierendes Unternehmen nur zu gern übernehmen.

Cover zum Bericht "Von Generation zu Generation".

Cover zum Bericht „Von Generation zu Generation“.

Am besten dran sind noch all jene (27 Prozent), die eine familieninterne Nachfolge planen können. 48 Prozent sind unschlüssig über die Übergabeform: Schenkung/Erbfolge oder Verkauf oder die Verpachtung. Aber 20 Prozent planen die Schließung des Betriebes.

Was nicht verwundert, wenn man sieht, dass unter diesen Befragten 70 Prozent praktisch keine Angestellten haben.

Hans-Joachim Kraatz, Präsident des Landesverbandes der Freien Berufe Sachsen (LFB) kennt das Problem aus seiner langjährigen Praxis als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater: „Jeder Unternehmer muss sich ab einem gewissen Alter bewusst und intensiv mit der Unternehmensübergabe befassen, auch wenn es im alltäglichen Umgang mit Kunden, Lieferanten, Projekten und Mitarbeitern oftmals schwierig ist, hierfür die Zeit zu finden. Die größte Hürde ist häufig die Abgabe von Verantwortung und Entscheidungsvollmachten. Hier sind gute Berater gefragt, die diesen Vorgang nicht nur rechtlich, betriebswirtschaftlich und steuerlich, sondern auch psychologisch begleiten.“

Nachwendestrukturen

Im Grunde macht die Umfrage deutlich, wie dünn die Decke für die meisten Unternehmer in Sachsen immer noch ist. Die meisten Betriebe sind zu klein, um auf Dauer im Wettbewerb standhalten zu können. Die Last liegt auf den Schultern der Inhaber. Und so richtig Lust auf das Risiko Unternehmerschaft machen die heutigen Schulen und Hochschulen augenscheinlich auch nicht. Ein Thema, das die Umfrage leider nicht beleuchten konnte: Warum rennen denn junge, gut ausgebildete Meister und Hochschulabsolventen den zur Übergabe fälligen Unternehmen nicht die Türen ein?

Zumindest ahnen kann man: Unsere Gesellschaft nährt die notwendige Risikofreude nicht. Das auf Effizienz getrimmte Bildungssystem hat den angepassten Absolventen zum Ziel. Und die Kinder in der Schule träumen nicht mehr davon, ein Unternehmen zu führen, sondern eher von ruhigen und sicheren Bürojobs in staatlichen Verwaltungen.

Logische Folge: Die Unternehmer in Sachsen überaltern. Selbst dann, wenn der Laden eigentlich läuft, finden sie keine geeigneten Nachfolger.

Die ernüchterndste Grafik ist die mit dem Alter der befragten Unternehmer: 33 Prozent sind 65 Jahre und älter.

Da lachen sich die meist besserverdienenden Staatsdiener ins Fäustchen, die oft schon vor dem 60. Lebensjahr in einen gut abgesicherten Ruhestand gehen. Während viele Unternehmer, die eben Unternehmertum auch mit Verantwortung für „ihren Betrieb“ und „ihre Leute“ gleichsetzen, weitermachen, auch übers 70. Lebensjahr hinaus.

Die Nachfolgerprogramme der Kammern sind richtig, existieren auch schon einige Jahre. Und den betroffenen Unternehmern ist das Problem sichtlich bewusst. Aber sie machen mit ihren Antworten eben auch deutlich, dass sie keine Lösung sehen.

Für 28 Prozent der Befragten ist das Finden eines Nachfolgers „sehr relevant“ als Problem. Und so nebenbei wird auch sichtbar, warum viele nicht ans Aufhören denken können, denn (42 Prozent geben das eigentlich an) das Unternehmen ist eigentlich ihre Altersvorsorge. Was sie erwirtschaftet haben, steckt in ihrem Unternehmen. Man ahnt, was das bedeutet, wenn  kein Nachfolger zu sehen ist, der den Mut hat, einzusteigen. Trotzdem haben sie die Hoffnung, in den nächsten drei Jahren einen Nachfolger zu finden.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

 

UnternehmertumUnternehmensnachfolge
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Vermisstes Kind im Markkleeberger See war Fehl-Alarmierung im guten Glauben
Am 28. Juni: Öffentliche Diskussion zur Lehramtsausbildung
Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik
Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Mit dem Ferienpass günstiger ins Theater der Jungen Welt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.: Auf der Straße unterwegs – für dich, deine Gruppe, deinen Stadtteil
Streetwork in Leipzig-Grünau. Die Mobile Jugendarbeit Leipzig geht da hin, wo die jungen Menschen sind. Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Foto: Mobile Jugendarbeit Leipzig e.V.

Für alle Leser„Wir sind Streetworker - also kommen wir zu dir! Vielleicht nicht gerade nach Hause, aber zu den Orten, an denen du dich sonst so triffst, z.B. Plätze, Einkaufszentren, Parks oder Jugendclubs. Das bietet dir die Chance, alle möglichen Dinge, die dich im Moment ärgern, traurig oder unsicher machen, mit einem Sozialarbeiter besprechen zu können, ohne gleich in ein Amt oder eine Beratungsstelle gehen zu müssen. Unser Angebot ist natürlich freiwillig - du entscheidest selbst, worüber du mit uns sprechen möchtest.“ So versuchen wir in alltagstauglicher Sprache unseren zentralen Arbeitsansatz zu beschreiben.
Die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig: Gelebte Integration bei der Wohnungssuche
Die Kontaktstelle Wohnen sucht gemeinsam mit Freiwilligen und Geflohenen Wihnungen. Foto: Zusammen e.V.

Foto: Zusammen e.V.

Für alle LeserWer nach Deutschland flieht, muss oft Monate in Erstaufnahmelagern und Gemeinschaftsunterkünften verbringen. Der eigene Wohnraum zum Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben und zum guten Ankommen in der Gesellschaft. Seit Anfang 2016 unterstützt die Kontaktstelle Wohnen in Leipzig geflüchtete Menschen bei der Wohnraumsuche. Das Projekt bringt Leipziger Ehrenamtliche und Geflüchtete zusammen, die dann gemeinsam auf Wohnungssuche gehen.
Der Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.: Seit 28 Jahren für die Umwelt
Die bekannte Ökofete des Ökolöwen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Ökolöwe ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 1989 im Interesse des Natur- und Umweltschutzes in Leipzig arbeitet. Wir setzen uns für eine umweltgerechte und ökologisch nachhaltige Entwicklung der Region Leipzig ein. Schwerpunkte unseres Handelns sind: Umweltpolitische Arbeit und Naturschutz, Umweltbildung, gesunde Ernährung, nachhaltige Mobilität und grüne Stadtgestaltung. Hier gibt es zahlreiche Verzweigungen zu speziellen Themengebieten. Wir arbeiten öffentlich, informieren und beraten, klären auf und bieten aktive Unterstützung. Einmal im Jahr führen wir darüber hinaus alle Aktiven und Interessenten auf der bekannten Leipziger Ökofete im Clara-Zetkin-Park zusammen.
Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“
Die große „Sommer-Auktion“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie Sie vielleicht bereits in der ersten kleinen Anzeige in der Juni-Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 44 gesehen haben, werden wir gemeinsam mit der LZ eine große „Sommer-Auktion“ durchführen. Das heißt, ab sofort werden wir 250 Kombi-Jahres-Abonnements für den tagesaktuellen Lokaljournalismus der L-IZ.de und die gedruckte Leipziger Monatszeitung gemeinsam zu ständig sinkenden Preisen anbieten. Aller drei Tage sinkt ab sofort der Preis von 120 Euro ab, bis alle 250 Abonnements vergeben sind. Gleichzeitig gehen dabei 25 % aller Einnahmen als Spenden an insgesamt sechs Leipziger Vereine.
Gastmanns Kolumne: Leipzig airleben
Viele Besucher machten es sich gemütlich. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserPicknickkörbe. Sommer. Abendrot. Rosental. Kirschen. Mückenspray. Oliven. Kinder, die sich in Minutenschnelle als beste Freunde finden. Pärchen. Cidre. Melone. Taschenmesser. Kind lacht. Bratwurstgrillgeruch. Klappstühle. Lampions. Porsche-VIPs und Prominenz. Rotwein. Vom Zooschaufenster her weht ein sanfter Hauch von Elefant, Tiger & Co. Nackte Füße. Fahrradfahrer. Applaus. Licht. Das Gewandhausorchester auf der Parkbühne. Von Leipzigs Boden ging gestern Abend kein Krieg mehr aus.
Auch die Amerikaner kommen wieder öfter nach Leipzig
Neues Rathaus. Foto: LTM, Andreas Schmidt

Foto: LTM, Andreas Schmidt

Am Freitag, 23. Juni, versandte die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH eine neue Meldung zum Tourismus in Leipzig. Der wächst natürlich. Aber das Leipziger Problem ist immer wieder dasselbe: Man betreibt reine Nabelschau und ordnet das Ganze nicht ein. Als wenn Leipzig eine aufblasbare Badeinsel wäre. Nur eines kann man sagen: Die Übernachtungszahlen in Leipzig steigen. Die der anderen auch.
Grünen-Antrag gegen Vollstopf-Ziel von 120 Prozent in Leipziger Schulen
Geschwister-Scholl-Schule und Schiller-Gymnasium in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo macht man keinen vernünftigen Staat, wie das derzeit in Sachsen geschieht. Nicht nur bei der Lehrerplanung säuft das Land ja gerade ab. Dasselbe passiert auch bei den Planungen für Schulbauten – eigentlich eine kommunale Aufgabe. Aber aus eigener Kraft können gerade die Großstädte den notwendigen Schulneubau nicht stemmen. Doch statt den Freistaat stärker in die Pflicht zu nehmen, riskiert man unhaltbar überfüllte Schulen.
Beim Leipziger Überwachungsskandal wurde neben einem Rechtsanwalt und zwei Journalisten auch ein Fansozialarbeiter überwacht
Wann darf die Polizei eigentlich mithören? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das besondere an Skandalen heutzutage ist, dass sie niemanden mehr aufregen. Sie werden ausgesessen, abmoderiert und bleiben so folgenlos, dass der Bürger das Gefühl bekommen muss, die freundliche Aufweichung seiner Rechte sei etwas ganz Normales. So wie bei jener völlig missglückten Suche nach einer linken „kriminellen Vereinigung“, bei der so nebenbei auch ein Rechtsanwalt, zwei Journalisten und ein Sozialarbeiter ins Abhörnetz gerieten.
Landesdirektion hat Leipziger Doppelhaushalt 2017/2018 mit strengen Ermahnungen genehmigt
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es so schön? Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Selten hat eine Landesbehörde in Sachsen einer sächsischen Großstadt bislang so deutlich bestätigt, dass die Stadt zwar planen kann, so viel sie will, aber irgendjemand ganz bestimmt dafür sorgen wird, dass ein Teil der Planungen gar keine Chance hat. Der Irgendjemand wird natürlich nicht genannt. Könnte ja peinlich sein.
Die stoffreiche Biografie des lange unterschätzten Hans Fallada
Peter Walther: Hans Fallada. Die Biographie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In Leipzig hat Peter Walther seine Fallada-Biographie schon am 15. Juni vorgestellt. Nicht in der Falladastraße, die es tatsächlich gibt, aber etwas weit ab vom Schuss: in Möckern. Dafür im Haus des Buches. Noch besser wäre ein schöner nobler Saal im Bundesverwaltungsgericht gewesen, denn der Vater des später so berühmten Schriftstellers war Richter am damaligen Reichsgericht.
Gewandhausorchester: Shelley, Hampson und Pisaroni begeistern tausende Leipziger im Rosental
Alexander Shelley und das Gewandhausorchester. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie beiden letzten Konzerte der Saison gehören traditionell den Leipzigerinnen und Leipzigern. Wie in den Vorjahren folgten am Freitag wieder Tausende der Einladung des Gewandhausorchesters ins Rosental zum „Klassik airleben“. Alexander Shelley führte die Zuhörer als Dirigent und Moderator durch einen Streifzug quer durch die populäre Klassik. Auf dem Programm standen Werke von Komponisten wie Rossini, Mozart, Bizet und Gounod.
Stadtbezirksbeirat Ost beantragt den Kaufvollzug für die Bahnfäche an der Schulze-Delitzsch-Straße
Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

2016 gestand Leipzigs Verwaltung ein, dass die Kaufverhandlungen für das einstige Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf ergebnislos eingestellt worden waren. Was im Leipziger Osten ziemliches Unverständnis auslöste. Denn eigentlich plant die Stadt hier schon seit Jahren, einen richtigen Volkspark anzulegen. Nun droht ihr auch dieses Grundstück durch die Lappen zu gehen, mahnt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Ost.
Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann
Lichtspiele am Huygensplatz: Band-Auftritte, Kunstvorträge und Kurzfilme zogen viele Besucher an. Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.
Eine Petition erster Klasse und die Hoffnung auf weniger Fluglärm im Leipziger Norden
Flieger beim Abkürzen über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der Petitionsausschuss des Bundestages am Mittwoch, 21. Juni, beschloss, ist nach zehn Jahren Warten, Klagen, Kritisieren die Bestätigung, dass die Bürgerinitiativen am Flughafen Leipzig/Halle die ganze Zeit Recht hatten. Auch Flugsicherungen können sich Planfeststellungsbeschlüsse nicht einfach auslegen, wie sie lustig sind. Bürger haben ein Recht darauf, dass solche Beschlüsse eingehalten werden.
Sabine Friedel bittet um Entschuldigung, stellt aber Brunhild Kurth ein grottenschlechtes Zeugnis aus
Sabine Friedel, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Foto: Götz Schleser

Für alle LeserWie sieht eigentlich das Sitzenbleiber-Zeugnis einer Ministerin aus? So, wie es Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, am Donnerstag, 22 Juni, in der Landtagsdebatte demonstrierte. Die SPD darf zwar seit 2014 ein bisschen mitregieren. Aber dafür sorgen, dass genug Lehrerinnen und Lehrer eingestellt sind, muss Brunhild Kurth, die Kultusministerin der CDU.