Wie es den Solo-Selbstständigen in Sachsen geht, weiß die Regierung mal wieder nicht

Eigentlich wissen Politiker in Deutschland so gut wie nichts über Wirtschaft. Dafür halten sie sich gern für Zampanos, die mit „Standortpolitik“ und Förderpolitik glauben, den Laden steuern und erfolgreich machen zu können. Wenn man aber genauer hinschaut, dann machen sie tatsächlich nur Politik für große Unternehmen, die auch Zeit und Leute haben, bei Ministern und Bürgermeistern täglich auf der Matte stehen zu können. Und die anderen?

Die Erfahrungen machen Klein- und Kleinstunternehmer auch in Sachsen: Sie haben keine Lobby. Es gibt kaum Förderinstrumente, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Risikokapital, um den Sprung in eine höhere Liga zu schaffen, gibt es praktisch nicht. Da und dort gibt es dann ein paar Innovationswettbewerbe – doch wer keine Geldgeber für seine Innovationen hat, der steht schnell an der Bande, an der es nicht weitergeht.

Das Ergebnis ist, dass zwar Minister von einem wachsenden Mittelstand träumen, die meisten Unternehmen es aber gerade so schaffen, übers Jahr zu kommen. Das nötige zusätzliche Geld zum Wachsen haben sie nicht verdient auf einem Markt, auf dem viele Ausschreibungen der regionalen Wirtschaft verschlossen sind, weil die Projekte zum Teil europaweit ausgeschrieben werden und schon der Teilnahmeaufwand die regionalen Möglichkeiten überfordert. Und damit ist nicht die Bauwirtschaft gemeint, die längst schon die freundliche Aufmerksamkeit der kommunalen Politik genießt.

Es fällt schon auf, dass auch die offiziellen politischen Werbekampagnen frei nach dem Motto „Werde Unternehmer!“ verschwunden sind. Die Selbstunternehmer aber sind nicht verschwunden. Im Gegenteil. Nur die Zahlen fehlen, weil sie weder die Landesstatistik noch die Statistik der Kommunen ausweisen. Meist werden sie in eine völlig sinnfreie Rubrik „Selbstständige und mithelfende Angehörige“ geklatscht, die daran erinnert, wie früher (und teilweise auch heute noch) Handwerksbetriebe und Bauernhöfe funktionierten. Die Statistiker haben schlicht ungefähr 50 Jahre Veränderung am Arbeitsmarkt verschlafen.

Und selbst Selbstständige sind ja nicht gleich Selbstständige. Die einen sind Chefs von prosperierenden Anwaltskanzleien, Arztpraxen, Immobilienvertrieben oder Logistikunternehmen – und haben Einkommen, die zu den Spitzeneinkommen in der Region gehören. Die anderen schlagen sich als freie Architekten, Versicherungsberater oder Betreiber einer Ein-Frau-Agentur durch und landen mit ihren Einkommen im Bereich der Normalverdiener oder (bei allem Risiko) noch deutlich darunter.

Was selbst in Leipziger Bürgerumfragen sichtbar wurde. Denn hätte man früher Selbstständige mit ihren Einkommen mindestens in der Preislage 4.000, 5.000 Euro im Monat erwartet, lagen die Leipziger Selbstständigeneinkommen schon seit Jahren unter denen der Angestellten, teilweise unter denen von Teilfacharbeitern, eher auf Rentenniveau. Was Leipzigs Statistiker mit Sorge betrachteten, denn bis 2011 sackten die Durchschnittseinkommen der Selbstständigen immer weiter ab – obwohl doch nun wirklich die gut und besser verdienenden Anwälte und Immobilienmakler dazu gehören.

Als ein Grund für den Abfall erwies sich bei näherer Betrachtung die Entstehung tausender neuer Selbstständiger im Gefolge der Einführung von „Hartz IV“. Bevor sich die zumeist gut ausgebildeten Arbeiter und Angestellten, die keine Festanstellung fanden, den Schikanen des Jobcenters aussetzten, versuchten sie lieber mit einer Ein-Mann-Firma über die Runden zu kommen. Man lebte zwar genauso kärglich, verlor aber nicht den Anschluss in der Branche und konnte vor allem alle nötigen Kontakte bewahren, die vielen dieser Zwangsselbstständigen ab 2012 – mit Anziehen des Arbeitsmarktes – die Rückkehr in eine Festanstellung ermöglichten.

Im Ergebnis schnellte das Durchschnittsmonatseinkommen der Selbstständigen in Leipzig im Median von 1.086 auf 1.375 Euro im Jahr 2012 hinauf. Dann fielen sie wieder, sprangen dafür 2015 auf 1.450 Euro.

Aber Selbstständige sind noch nicht unbedingt Solo-Selbstständige. Letztere werden nirgendwo wirklich ausgewiesen.

Deswegen hat die Sprecherin für Mittelstand, Handwerk- und Tourismus der Linksfraktion im Landtag, Luise Neuhaus-Wartenberg, jetzt mal bei der Landesregierung nachgefragt, wie es um die Einkommen der wirklich Solo-Selbstständigen steht. Eigentlich ging es ihr sogar um die Umsätze. Was die wirklich wichtige Zahl wäre, denn sie würde beschreiben, ob der Freistaat Sachsen nun die wirtschaftliche Basis für Selbstständige hat oder ob die Selbstständigen in einem auf Kohle, Autos und Bau fixierten Land einfach am langen Arm verhungern. Was Folgen hat. Denn die Kampagnen zum Unternehmertum haben ja Gründe: Wenn keine neuen Unternehmer mehr mit neuen Geschäftsideen auf den Markt drängen, verliert das Land perspektivisch seine Wettbewerbsfähigkeit. Und wenn dann auch noch die notwendigen Aufträge für die Selbstständigen ausbleiben, dann werden sie zwangsläufig zum neuen Proletariat des Landes, rackern sich ab und können trotzdem die nötigen staatlichen Beiträge nicht leisten.

Dumm nur: Der Freistaat hat keine Zahlen. Weder zu Umsätzen noch zu Steuern und auch nicht zur sozialen Lage der Solo-Selbstständigen. Aber auch nur im Median. Das heißt: Die Hälfte der Solo-Selbstständigen hatte 2005 ein Einkommen unter 914 Euro im Monat – und das waren schon aufgrund der großen Zahl wohl nicht alles arme Schauspieler, Maler und Musiker. Die andere Hälfte lag laut Mikrozensus über dem Wert.

Dieser Median-Wert stieg über die Jahre kontinuierlich an, überschritt 2008 endlich mal die 1.000-Euro-Schwelle. 2011 wurden die 1.100 Euro überschritten und 2014 wurden dann endlich 1.252 Euro geschafft. Das liegt freilich statistisch noch immer 400 Euro unter dem normalen Monats-Mindestlohn. Von den üblichen Durchschnittsverdiensten in einzelnen Branchen ganz zu schweigen.

Und das sind dann natürlich Einkommensgrößen, von denen sich keine sinnvolle Altersvorsorge gestalten lässt. Luise Neuhaus-Wartenberg hat extra danach gefragt – aber der Landesregierung liegen dazu keine Informationen vor. Politiker rühmen zwar gern das Unternehmertum. Aber wenn es um die realen Bedingungen dieser Unternehmungen geht, haben sie keine Ahnung und keinen Schimmer.

So kann man natürlich auch regieren. Oder wie man das dann nennt.

Die Anfrage von Luise Neuhaus-Wartenberg zu den Solo-Selbstständigen in Sachsen. Drs. 5394

Mehr zum Thema auf L-IZ.de:

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

EinkommenSelbstständigeUnternehmertum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.