0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 11. August 2012

Schwarwels Fenster zur Welt: Brumm

Mal nachdenken. Einfach mal länger nachdenken. Weil das Öl ganz schön teuer ist, irgendwann mal ausgeht und zudem für unzählige andere Dinge gebraucht wird, haut sich der Wohlstandsbauchbesitzer den Mais in den Tank und argumentiert fröhlich drauf los: Ist doch Industriemais, hätte der meist per pedes - Nachbar eh nicht futtern können. Die Flächen sind zwar damit dicht, in Afrika hungern die Kinder und El Nino besorgt nun den Rest - egal Hauptsache es macht brumm.

Hertha II – Lok 1:0: Anständiger Ligastart ohne Punkte

Der 1. FC Lok hat im ersten Regionalliga-Spiel seiner Geschichte trotz anständiger Leistung am Samstag keinen Punkt erspielen können. Bei der zweiten Mannschaft von Hertha BSC verlor das Team von Marco Rose mit 0:1 (0:0). Während Lok seine drei Möglichkeiten liegen ließ, nutzten die Gastgeber vor 1.565 Zuschauern im Berliner Amateurstadion eine ihrer drei Chancen.

RB-Kapitän Frahn: „Von uns aus könnten wir sofort loslegen“

Vor genau 90 Tagen kauerte Daniel Frahn niedergeschmettert auf dem Rasen des Zentralstadions. Coach Peter Pacult musste seinen Kapitän trösten. Die Rasenballer hatten gerade gegen die U23 vom VfL Wolfsburg nach einem dicken Patzer von Keeper Pascal Borel die allerletzte Chance auf den Aufstieg verpasst.

Vom Schwanentöter zum Bundesadler: Wagners „Parsifal“ im Museum Deutscher Geschichte

Bayreuth. Musiktakte, Vorhang auf, sofort 100 Prozent Handlung. In Stefan Herheims "Parsifal"-Inszenierung bekommt das Publikum viel zu sehen und zu deuten. Vorn ein Bett, Parsifals Lebensgeschichte, erst später erzählt, wird hier schon abgebildet. Geburt und Beschneidung. Im Bett rappelt es, Figuren verschwinden, tauchen auf. Immer wieder Wandel durch Raub oder Alter. Wie das Bett im Zentrum der Bühne ist auch ein Brunnen dahinter veränderlich, vom Springbrunnen bis zum Wasserbecken und zum Gral.

Künste, Kriege und Kartoffeln: Viel Friederisiko um Friedrich

Noch bis zum 28. Oktober 2012 nähert sich die Ausstellung "Friederisiko" im Neuen Palais in Potsdam dem wohl bekanntesten aller Preußenherrscher. Als "Modeaffe" und Machtmensch, Musenfreund und Entwicklungspolitiker wird Friedrich der Risikofreudige (1712 - 1786) drei Jahrhunderte nach seiner Geburt dargestellt. Von Leipzig aus ein Tagesausflug.

Hochschulkürzungen: Sparpläne drehen Leipziger Forschern den Zugang zu Wissenschaftsplattformen ab

Das passt schon zusammen: Die sächsische Wissenschaftsministerin preist ein neu installiertes Forschungsprojekt an der TU Dresden, bei dem die sogenannten "Social Media" als Basis für generationenübergreifendes Lernen erkundet werden sollen für 1,8 Millionen Euro - und in Leipzig sollen die Zugänge zu Rechercheportalen für wissenschaftliche Publikationen gekappt werden. Am Leipziger Institut für Psychologie ist man entsetzt und schreibt einen Brief an Frau von Schorlemer.

Verpasste Chance: Sinkt die Bereitschaft der Bundesbürger, für die „Energiewende“ zu bezahlen?

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelt seit August 2011 etwas, was sie "Global Green Index" nennt, ein Index, der beschreiben soll, wie sich die Bereitschaft der Deutschen entwickelt, für eine bessere Umwelt zu bezahlen. In gewisser Weise ist das ein Teil des Umweltbewusstseins. Aber so recht justiert hat die GfK ihre Instrumente noch nicht. Sonst würde sie nach einem Jahr nicht lospoltern mit dem Satz "Zahlungsbereitschaft für Energiewende rückläufig".

Eine Studie aus Leipzig: Die Energiewende und deren Herausforderungen für Stadtwerke

Es sind nicht die großen Energiekonzerne, die von Natur aus die Motoren der "Energiewende" in Deutschland sind. Dazu sind sie zu groß und zu unflexibel. Die Zukunft der Energieversorgung ist dezentral und regional. Die Stadtwerke wären die natürlichsten Partner der Veränderung. Doch sie werden von der deutschen Politik ausgebremst. Eine Leipziger Studie hat ihre Probleme und Herausforderungen einmal unter die Lupe genommen.

Topf & Quirl: Improvisiert, aber nicht minder lecker – ein Eierkuchen ohne Ei

Man stelle sich vor, es ist Sonntag. Man erwacht, von neckischen Sonnenstrahlen gekitzelt, streckt gähnend die Beine, schlüpft in Hauslatschen, schlendert zum Kühlschrank und will sich ein leckeres Frühstück zum arbeitsfreien Tag machen. Gerne darf es etwas üppiger ausfallen, mal was Besonderes sein und natürlich besonders schmackhaft. Und dann? Ist nicht wirklich was da.

Tipp von der Krankenkasse: Worauf man achten sollte, wenn ein Linkshänder-Kind eingeschult wird

Für die Schule aber auch für Zuhause kauft man für das Kind Schere, Füller, Lineal und Anspitzer, die speziell für Linkshänder sind, empfiehlt die AOK allen Eltern, die jetzt ein Kind, das Linkshänder ist, einschulen lassen. Eltern sollten die Lehrer von Anfang an informieren: Unser Kind ist Linkshänder.

Erfinderland Sachsen: Weichert fühlt sich durch Wirtschaftsministerium und IAB-Studie veralbert

Man muss nur genug davon reden, dann glauben's die Leute, wie toll man ist. "Unternehmen in Sachsen überdurchschnittlich innovativ", vermeldete das Sächsische Wirtschaftsministerium am Donnerstag, 9. August. Doch was der Wirtschafts-Staatssekretär Hartmut Fiedler (FDP) da zur Innovationsfähigkeit sächsischer Unternehmen erzählte, fand Michael Weichert, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, nur noch kurios.

Aktuell auf LZ