Polygraph mit neuem Leben? + Bildergalerie

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 58Wenn die Anger-Crottendorfer dieser Tage auf einem ihrer wichtigsten Plätze im Viertel entlang der Theodor Neubauer Straße 60 Richtung Stünzer Park schlendern, geht es gegenüber der ehemaligen Feuerwache im Osten eine ziemliche Weile an einer roten Backsteinmauer entlang. Eine zerbrochene Fensterfront und eine offene Tür. Im Innern gähnende Leere in weitläufigen ehemaligen Maschinenhallen, an der Rückfront herausgebrochenes Mauerwerk. Eine Spurensuche vor Ort.
Anzeige

Weiter oben wird beim Blick durch geborstene Oberlichter und aufs Dach deutlich: auf rutschendem Ziegelwerk hat sich ein kleines Wäldchen aufgemacht zu wachsen, es grünt und fällt still vor sich hin und nach unten, was nicht oben bleiben will. Auf dem Boden mit 750 Kilopont Traglast noch im 5. Stock etwas Konfetti, die letzte Party ist offenbar nicht lang her. Er wirkt verlassen, bemalt und tot.

Doch die alte Fabrik aus dem Jahr 1913 ist robust. Als letzter Erweiterungsbau zur Maschinenfabrikation (Grafikgewerbe) vom damals bereits verstorbenen Gründers Karl Krause hinzugekommen, hat er bereits einen Brand und vor allem seine Schließung im Jahr 1994 bis heute überstanden. Unter Denkmalschutz gestellt, ist sie der imposante Hauptbau eines mittlerweile verschwundenen Gesamtkomplexes.

An der Hinterseite wurde ein Wäldchen gerodet, das Gebiet zwischen dem ehemaligen VEB Polygraph und der Zweinaundorfer Straße entlang dem alten Bahndamm hat einen neuen Besitzer. Oder besser zwei: einen, der Wald gern stehenlässt derzeit und einen, der ihn rodet.

Um die feste Substanz wissen auch die Investoren von der Dolphin Trust GmbH aus Hannover, in dessen Besitz sich der Hauptbau in Anger-Crottendorf seit einigen Jahren befindet. 2015 und 2016 meldeten sie sich kurz aber deftig zu Wort, von Eigentumswohnungen im gesamten Komplex zu 3.500 Euro den Quadratmeter und Stadtvillen im ähnlichen Preissegment im Gebiet dahinter war die Rede. Baustart sei 2017.

Danach zog Ruhe ein, ein paar Birken wurden abgeholzt, vormalige Abhängungen verschwanden wieder wie auch das Firmenschild und am Ende stand im Sommer 2018 die Tür zur Fabrikhalle offen. Ein Zustand, der Anfang August 2018 eher an einen Rückzug des Investors als an eine Entwicklung des Geländes glauben ließ. Doch die Verzögerungen haben gleich mehrere Gründe.

„Bisher haben wir weder einen Bauantrag noch eine Bauvoranfrage gestellt, weil die Stadtverwaltung eine Änderung des B-Plans angekündigt hat“, so Doplhin-Trust-Sprecherin Marlis Schröder auf LZ-Nachfrage. Bei der Stadt hält man sich dazu bedeckt, doch auch im Anger munkelt man, dass es um mehr gehen könnte. So könnte man sich eine Viertel-E-Buslinie unter anderem zwischen Theodor-Neubauer- und Zweinaundorfer Straße vorstellen – entlang der Grundstückskante von Dolphin Trust. Und es gibt mit den Vermietern des „Quartiers Karl Krause“ einen weiteren Eigentümer einer Teilfläche auf dem Gelände.

Hier ist alles fertiggestellt, aus dem ehemaligen Domizil der Unternehmerfamilie Krause ist „Die Villa“ am Weidenbachplan 1, „Die Remise“ nebenan und „Das Torhaus“ an der Zweinaundorfer Str. 55 -59 geworden. Und den Wald dazu hat das Vermieterpaar erst einmal stehen lassen. Was Dolphin zum Ausharren zwingt, „sobald uns genauere Informationen dazu vorliegen, werden wir unsere Planung an die neuen Vorgaben anpassen und können dann auch konkrete Anfragen an die Stadt stellen. Auch der Abstimmungsprozess mit Eigentümern angrenzender Grundstücke ist noch nicht abgeschlossen“, so Schröder.

Den derzeitigen Zustand vor Ort bedauert man in Hannover und verspricht Abhilfe. Die Sicherungsmaßnahmen seien „nicht durch die Dolphin Trust abgebaut“, heißt es zu den nun fehlenden blauen Fangnetzen für herunterfallende Ziegel. „Wir bedauern sehr, dass Unbefugte das Gelände betreten und die Sicherungsmaßnahmen zunächst beschädigt und dann entfernt haben. Wir überlegen derzeit wie wir das Gelände nachhaltig vor unbefugtem Zutritt schützen können.“

Bei der Stadtverwaltung glaubt man zum Anfragezeitpunkt August hingegen, es sei alles Bestens vor Ort: Natürlich seien „aufgrund von Witterungseinflüssen und des Gebäudezustandes wiederkehrende Gebäudesicherungsarbeiten auszuführen.“ Doch so „wurden beispielsweise im August, September 2017 lose Dachteile und Wildwuchs entfernt, die Gauben mit Netz gesichert und ein Schneefangstutzen angebracht“. Das kleine Wäldchen auf dem Dach scheint also sehr rasch gewachsen.

Zum maroden Dach heißt es weiter: „Im Januar 2018 wurden nach dem schweren Orkan abermals lose Teile entfernt. Die Eingangsbereiche werden regelmäßig gesichert, unterliegen jedoch wiederholtem Vandalismus (letztmalig Juli 2018).“ Ein Bauvorantrag läge seitens der Dolphin Trust GmbH noch nicht vor, von Plänen eines neuen Bebauungsplanes sagt die Stadt Leipzig derzeit nichts.

An dem hängt jedoch alles aus Sicht der Dolphin: „Der Start des Projektes hängt vom B-Plan ab. Grundsätzlich betrachten wir das Projekt mit viel Zuversicht. Die Stadtverwaltung signalisiert uns großes Engagement und Unterstützung. Wir sind deshalb überzeugt schlussendlich eine Lösung zu finden, die alle Beteiligten, also uns als Projektentwickler, die Anwohner und die Stadtverwaltung, zufriedenstellt.“

Apropos Anwohner. Wenn es bei den Planungen von einst bleiben sollte, sind für eine Eigentumsloftwohnung bei beispielsweise 100 Quadratmetern immerhin 350.000 Euro fällig, 100 Wohnungen könne man geschätzt wohl unterbringen. Bei der Dolphin überlegt man derzeit noch, ob man das Gelände im Ganzen weiterveräußern oder selbst vermarkten will. Im persönlichen Telefonat zeigt man sich jedoch durchaus interessiert an den örtlichen Veränderungen, wie der Entwicklung in der „Ostwache“ gleich gegenüber und dem Entstehen des neuen Radringes am südöstlichen Ende des Geländes.

Ein wenig scheint es, als ob man in Hannover erst begonnen hat, sich wirklich mit dem Eigentum in Leipzig zu befassen.

Weitere Einblicke (alle Fotos: L-IZ.de)

Weitere Ausblicke (Alle Fotos: L-IZ.de)

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

* Leserclub *Leipziger ZeitungAnger-CrottendorfMietenPolygraph
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.