„Als Anhänger der roten Bullen weiß man dass es um Kommerz geht …"

Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.

Für den als politisch eher progressiv stehenden Fanclub bei RB-Leipzig ist die Debatte mit dem eigenen „Verein“ nicht ganz neu. Neu ist jedoch die Qualität der Verfolgung und Bestrafung mittels Stadionverbot für Dinge, die nicht im eigenen Stadion stattfanden. Denn es geht um eine Frauenfußballpartie am 9. Dezember 2018 auf dem Gelände des Roten Stern Leipzig.

Die „Red Aces“ teilten am 16. Dezember als Grund für ihren geschlossenen Abgang beim Spiel gegen Mainz dazu mit: „Für das Spiel der Rasenballerinnen beim Team des RSL wollten alle Fans eine gemeinsame Botschaft senden, die sich gegen den stattfindenden Sexismus im Sport, Fußball und den Stadien Deutschlands stellt. So gab es zu Beginn der Partie auch ein „Love Football – Hate Sexism“ Spruchband, das von den Spielerinnen zum Einlaufen präsentiert wurde.“

Weiterhin habe es „auf beiden Seiten des Platzes auch einen Einsatz von Pyrotechnik“ gegeben. „Dies wurde vor dem Spiel mit allen Parteien abgesprochen und auch der Schiedsrichter zeigte sein Wohlwollen, auch im Spielberichtsbogen gibt es diesbezüglich keinen Kommentar. Für den gastgebenden Verein stellte dies ebenfalls kein Problem dar.“, so die „Red Aces“.

Soweit also offenbar kein Problem, zumal keines im RB-Stadion. Wenn da nicht die Ankündigung von Geschäftsführer Oliver Mintzlaff wäre, der Ende November 2018 im Angesicht von Rauchschwaden in Salzburg lebenslange Stadionverbote angekündigt hatte: „Wir werden alles für die Ermittlung der Täter tun und diese bestrafen – sie werden bei RB Leipzig keine Spiele mehr sehen.“ Zudem wolle man ein bundesweites Stadionverbot beantragen und dafür sorgen, dass die Fans die mögliche Strafe selbst zahlen, teilte RB Leipzig mit.

Das Agieren des Vereins aus Sicht des Fanclubs

Offenbar hat RB Leipzig entweder etwas dagegen, dass bei Spielen – ganz gleich wo und wie lang – irgendeine Art Pyrotechnik auftaucht oder ein politisches Problem genereller Art, wenn sich eigene Fans mit dem Roten Stern Leipzig solidarisieren.

So wurden jedenfalls laut „Red Aces“ im Nachgang an die Partie vom 9. Dezember „etlichen Fans Aufnahmen der in ihren Augen `Verdächtigen` gezeigt, die diese auf dem Gelände des Sterns zeigen. Aktiv wurde nach Namen und Gruppenzugehörigkeiten gefragt, Aussagen dazu gab es aber nicht. Über diese Solidarität sind wir sehr dankbar. Trotz dessen bekamen einige Menschen aus der aktiven Fanszene Hausverbote per Post zugesandt, die ihnen einen weiteren Besuch in unserem Stadion untersagen.“

Nun kann es immer passieren, dass ein Fußballclub sich von Fans trennt, die wiederholt aggressiv auftreten, andere Menschen (verbal oder körperlich) attackieren oder gar versuchen, einen Verein politisch zu vereinnahmen. Die Frage ist in diesem Fall wohl eher, ob da einige Warnlampen bei denen, die praktisch ausschließlich den Geldverdienst mit Fußball im Vordergrund sehen, nicht etwas zu früh eingestellt sind?

Denn eigentlich hat sogar RB Leipzig für solche Fälle eine Art „Gerichtsinstanz“, wie die „Red Aces betonen: „Der Verein entzieht sich hiermit auch einer konstituierten Stadionverbotskommission, die genau für solche Fälle ins Leben gerufen wurde. Hierbei hinterlässt auch der Punkt Datenschutz einige offene Fragen bei uns. Vor allem hinsichtlich der Informationsübermittlung von personenbezogenen Daten und deren Weitergabe. Aus Solidarität mit den Betroffenen verließen wir also gemeinsam mit anderen aktiven Gruppierungen den Block um ein klares Zeichen zu setzen.“

Auf die Erklärung der Gruppierung hin erläuterte ein Facebookuser das offenbare Selbstverständnis von RB Leipzig mit den Worten: „So manches Engagement der Aces ist löblich, aber die Unterbringung der Botschaften nicht immer gelungen. Es wird zu oft die Meinung auf das ganze Stadion übertragen. Oft geht es zu politisch her und auch gegen die eigenen Leute. Man beißt nicht die Hand die einen füttert. Es geht um RB Leipzig … nicht St. Pauli etc. Als Anhänger der roten Bullen weiß man dass es um Kommerz geht und man sich an gewisse Regeln halten muss.“

Das vollständige Statement der „Red Aces“ zum Heimspiel gegen Mainz am 16.12.2018

„Mit Anpfiff des Spiels gegen die 05er verließen rund 120 Personen, die einen festen Teil der aktiven Fanszene bilden, den unteren Teil des Stimmungsblocks in der 28. Aufgrund der Reaktionen der anderen Fans in unserer Kurve, ist dies für uns unumgänglich und wir wollen uns wie folgt über die Beweggründe ausführlicher äußern, als es uns im Stadion über die Megaphon-Anlage möglich war:

Am vergangenen Wochenende, Sonntag dem 09.12., fand das Spiel der 2. Mannschaft der Rasenballsport Frauen gegen die Roter Stern Ladies auf dem Vereinsgelände des RSL statt. Schon im Vorfeld der Partie gab es ein gemeinsames Vorhaben zwischen Fans beider Mannschaften, um der Begegnung einen würdigen Rahmen zu verleihen. Für alle Beteiligten war klar, dass wir mit einem gemeinsamen Fußballfest und aktivem Support der beiden Teams den Frauenfußball in ein Licht rücken, in dem er nur allzu selten steht.

Schon am Ende der letzten Saison besuchten AnhängerInnen von Rasenballsport ein Spiel des Frauenteams in Beelitz. Dort genossen sowohl Spielerinnen als auch Fans einen wunderbaren Nachmittag, der ohne äußere Zwänge und Komplikationen von statten ging. Für das Spiel der Rasenballerinnen beim Team des RSL wollten alle Fans eine gemeinsame Botschaft senden, die sich gegen den stattfindenden Sexismus im Sport, Fußball und den Stadien Deutschlands stellt. So gab es zu Beginn der Partie auch ein „Love Football – Hate Sexism“ Spruchband, das von den Spielerinnen zum Einlaufen präsentiert wurden.

Beide Fanlager schmückten diese Message mit weiteren Spruchbändern und anderen Tifo-Materialien aus. Zur Untermalung des Supports gab es auf beiden Seiten des Platzes auch einen Einsatz von Pyrotechnik. Dies wurde vor dem Spiel mit allen Parteien abgesprochen und auch der Schiedsrichter zeigte sein Wohlwollen, auch im Spielberichtsbogen gibt es diesbezüglich keinen Kommentar. Für den gastgebenden Verein stellte dies ebenfalls kein Problem dar.

Zum Heimspiel gegen Trondheim machte die Nachricht in den Kreisen der aktiven Fanszene die Runde, dass unser eigener Verein nun eigens eine Art der Strafverfolgung anstrebt. Auf perfideste Weise machten sich Fanbeauftragte in die Spur, die nun Ermittlung gegen die unliebsamen Fans des Spiels beim Roten Stern anstreben.

So wurden etlichen Fans Aufnahmen der in ihren Augen „Verdächtigen“ gezeigt, die diese auf dem Gelände des Sterns zeigen. Aktiv wurde nach Namen und Gruppenzugehörigkeiten gefragt, Aussagen dazu gab es aber nicht. Über diese Solidarität sind wir sehr dankbar. Trotz dessen bekamen einige Menschen aus der aktiven Fanszene Hausverbote per Post zugesandt, die ihnen einen weiteren Besuch in unserem Stadion untersagen.

Die betreffenden Menschen wurden heute vor den Toren des Sektor Bs noch einmal mündlich darüber in Kenntnis gesetzt. Der Verein entzieht sich hiermit auch einer konstituierten Stadionverbotskommission, die genau für solche Fälle ins Leben gerufen wurde. Hierbei hinterlässt auch der Punkt Datenschutz einige offene Fragen bei uns. Vor allem hinsichtlich der Informationsübermittlung von personenbezogenen Daten und deren Weitergabe. Aus Solidarität mit den Betroffenen verließen wir also gemeinsam mit anderen aktiven Gruppierungen den Block um ein klares Zeichen zu setzen.

Für uns steht der Support der Mannschaft an oberster Stelle. Daran besteht kein Zweifel, nicht umsonst fahren wir tausende Kilometer durch Europa, basteln an Choreos und versuchen stets unser bestes für die SpielerInnen des Vereins zu geben – egal auf welchem Platz, egal in welcher Liga. Dennoch sind wir alle Freundinnen und Freunde, die sich nicht spalten lassen. Gerade der extreme Vertrauensverlust zu zwei Personen der Fanbetreuung hat uns hart getroffen und geht nicht ohne Spuren an uns vorbei.

Bei anderen Personen des Vereins haben wir zeitgleich um ein klärendes Gespräch gebeten, um konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten und unsere Dialogbereitschaft zu signalisieren.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Gruppen und Menschen bedanken, die die heutige Entscheidung mitgetragen und akzeptiert haben. An die Mannschaft einen fetten Glückwunsch für drei wichtige Punkte!“

Zu den Red Aces im Netz

Pyrotechnik bei RB Leipzig: Geschäftsführer Mintzlaff kündigt lebenslange Stadionverbote an

RB LeipzigRed Aces
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.