„Als Anhänger der roten Bullen weiß man dass es um Kommerz geht …"

Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.

Für den als politisch eher progressiv stehenden Fanclub bei RB-Leipzig ist die Debatte mit dem eigenen „Verein“ nicht ganz neu. Neu ist jedoch die Qualität der Verfolgung und Bestrafung mittels Stadionverbot für Dinge, die nicht im eigenen Stadion stattfanden. Denn es geht um eine Frauenfußballpartie am 9. Dezember 2018 auf dem Gelände des Roten Stern Leipzig.

Die „Red Aces“ teilten am 16. Dezember als Grund für ihren geschlossenen Abgang beim Spiel gegen Mainz dazu mit: „Für das Spiel der Rasenballerinnen beim Team des RSL wollten alle Fans eine gemeinsame Botschaft senden, die sich gegen den stattfindenden Sexismus im Sport, Fußball und den Stadien Deutschlands stellt. So gab es zu Beginn der Partie auch ein „Love Football – Hate Sexism“ Spruchband, das von den Spielerinnen zum Einlaufen präsentiert wurde.“

Weiterhin habe es „auf beiden Seiten des Platzes auch einen Einsatz von Pyrotechnik“ gegeben. „Dies wurde vor dem Spiel mit allen Parteien abgesprochen und auch der Schiedsrichter zeigte sein Wohlwollen, auch im Spielberichtsbogen gibt es diesbezüglich keinen Kommentar. Für den gastgebenden Verein stellte dies ebenfalls kein Problem dar.“, so die „Red Aces“.

Soweit also offenbar kein Problem, zumal keines im RB-Stadion. Wenn da nicht die Ankündigung von Geschäftsführer Oliver Mintzlaff wäre, der Ende November 2018 im Angesicht von Rauchschwaden in Salzburg lebenslange Stadionverbote angekündigt hatte: „Wir werden alles für die Ermittlung der Täter tun und diese bestrafen – sie werden bei RB Leipzig keine Spiele mehr sehen.“ Zudem wolle man ein bundesweites Stadionverbot beantragen und dafür sorgen, dass die Fans die mögliche Strafe selbst zahlen, teilte RB Leipzig mit.

Das Agieren des Vereins aus Sicht des Fanclubs

Offenbar hat RB Leipzig entweder etwas dagegen, dass bei Spielen – ganz gleich wo und wie lang – irgendeine Art Pyrotechnik auftaucht oder ein politisches Problem genereller Art, wenn sich eigene Fans mit dem Roten Stern Leipzig solidarisieren.

So wurden jedenfalls laut „Red Aces“ im Nachgang an die Partie vom 9. Dezember „etlichen Fans Aufnahmen der in ihren Augen `Verdächtigen` gezeigt, die diese auf dem Gelände des Sterns zeigen. Aktiv wurde nach Namen und Gruppenzugehörigkeiten gefragt, Aussagen dazu gab es aber nicht. Über diese Solidarität sind wir sehr dankbar. Trotz dessen bekamen einige Menschen aus der aktiven Fanszene Hausverbote per Post zugesandt, die ihnen einen weiteren Besuch in unserem Stadion untersagen.“

Nun kann es immer passieren, dass ein Fußballclub sich von Fans trennt, die wiederholt aggressiv auftreten, andere Menschen (verbal oder körperlich) attackieren oder gar versuchen, einen Verein politisch zu vereinnahmen. Die Frage ist in diesem Fall wohl eher, ob da einige Warnlampen bei denen, die praktisch ausschließlich den Geldverdienst mit Fußball im Vordergrund sehen, nicht etwas zu früh eingestellt sind?

Denn eigentlich hat sogar RB Leipzig für solche Fälle eine Art „Gerichtsinstanz“, wie die „Red Aces betonen: „Der Verein entzieht sich hiermit auch einer konstituierten Stadionverbotskommission, die genau für solche Fälle ins Leben gerufen wurde. Hierbei hinterlässt auch der Punkt Datenschutz einige offene Fragen bei uns. Vor allem hinsichtlich der Informationsübermittlung von personenbezogenen Daten und deren Weitergabe. Aus Solidarität mit den Betroffenen verließen wir also gemeinsam mit anderen aktiven Gruppierungen den Block um ein klares Zeichen zu setzen.“

Auf die Erklärung der Gruppierung hin erläuterte ein Facebookuser das offenbare Selbstverständnis von RB Leipzig mit den Worten: „So manches Engagement der Aces ist löblich, aber die Unterbringung der Botschaften nicht immer gelungen. Es wird zu oft die Meinung auf das ganze Stadion übertragen. Oft geht es zu politisch her und auch gegen die eigenen Leute. Man beißt nicht die Hand die einen füttert. Es geht um RB Leipzig … nicht St. Pauli etc. Als Anhänger der roten Bullen weiß man dass es um Kommerz geht und man sich an gewisse Regeln halten muss.“

Das vollständige Statement der „Red Aces“ zum Heimspiel gegen Mainz am 16.12.2018

„Mit Anpfiff des Spiels gegen die 05er verließen rund 120 Personen, die einen festen Teil der aktiven Fanszene bilden, den unteren Teil des Stimmungsblocks in der 28. Aufgrund der Reaktionen der anderen Fans in unserer Kurve, ist dies für uns unumgänglich und wir wollen uns wie folgt über die Beweggründe ausführlicher äußern, als es uns im Stadion über die Megaphon-Anlage möglich war:

Am vergangenen Wochenende, Sonntag dem 09.12., fand das Spiel der 2. Mannschaft der Rasenballsport Frauen gegen die Roter Stern Ladies auf dem Vereinsgelände des RSL statt. Schon im Vorfeld der Partie gab es ein gemeinsames Vorhaben zwischen Fans beider Mannschaften, um der Begegnung einen würdigen Rahmen zu verleihen. Für alle Beteiligten war klar, dass wir mit einem gemeinsamen Fußballfest und aktivem Support der beiden Teams den Frauenfußball in ein Licht rücken, in dem er nur allzu selten steht.

Schon am Ende der letzten Saison besuchten AnhängerInnen von Rasenballsport ein Spiel des Frauenteams in Beelitz. Dort genossen sowohl Spielerinnen als auch Fans einen wunderbaren Nachmittag, der ohne äußere Zwänge und Komplikationen von statten ging. Für das Spiel der Rasenballerinnen beim Team des RSL wollten alle Fans eine gemeinsame Botschaft senden, die sich gegen den stattfindenden Sexismus im Sport, Fußball und den Stadien Deutschlands stellt. So gab es zu Beginn der Partie auch ein „Love Football – Hate Sexism“ Spruchband, das von den Spielerinnen zum Einlaufen präsentiert wurden.

Beide Fanlager schmückten diese Message mit weiteren Spruchbändern und anderen Tifo-Materialien aus. Zur Untermalung des Supports gab es auf beiden Seiten des Platzes auch einen Einsatz von Pyrotechnik. Dies wurde vor dem Spiel mit allen Parteien abgesprochen und auch der Schiedsrichter zeigte sein Wohlwollen, auch im Spielberichtsbogen gibt es diesbezüglich keinen Kommentar. Für den gastgebenden Verein stellte dies ebenfalls kein Problem dar.

Zum Heimspiel gegen Trondheim machte die Nachricht in den Kreisen der aktiven Fanszene die Runde, dass unser eigener Verein nun eigens eine Art der Strafverfolgung anstrebt. Auf perfideste Weise machten sich Fanbeauftragte in die Spur, die nun Ermittlung gegen die unliebsamen Fans des Spiels beim Roten Stern anstreben.

So wurden etlichen Fans Aufnahmen der in ihren Augen „Verdächtigen“ gezeigt, die diese auf dem Gelände des Sterns zeigen. Aktiv wurde nach Namen und Gruppenzugehörigkeiten gefragt, Aussagen dazu gab es aber nicht. Über diese Solidarität sind wir sehr dankbar. Trotz dessen bekamen einige Menschen aus der aktiven Fanszene Hausverbote per Post zugesandt, die ihnen einen weiteren Besuch in unserem Stadion untersagen.

Die betreffenden Menschen wurden heute vor den Toren des Sektor Bs noch einmal mündlich darüber in Kenntnis gesetzt. Der Verein entzieht sich hiermit auch einer konstituierten Stadionverbotskommission, die genau für solche Fälle ins Leben gerufen wurde. Hierbei hinterlässt auch der Punkt Datenschutz einige offene Fragen bei uns. Vor allem hinsichtlich der Informationsübermittlung von personenbezogenen Daten und deren Weitergabe. Aus Solidarität mit den Betroffenen verließen wir also gemeinsam mit anderen aktiven Gruppierungen den Block um ein klares Zeichen zu setzen.

Für uns steht der Support der Mannschaft an oberster Stelle. Daran besteht kein Zweifel, nicht umsonst fahren wir tausende Kilometer durch Europa, basteln an Choreos und versuchen stets unser bestes für die SpielerInnen des Vereins zu geben – egal auf welchem Platz, egal in welcher Liga. Dennoch sind wir alle Freundinnen und Freunde, die sich nicht spalten lassen. Gerade der extreme Vertrauensverlust zu zwei Personen der Fanbetreuung hat uns hart getroffen und geht nicht ohne Spuren an uns vorbei.

Bei anderen Personen des Vereins haben wir zeitgleich um ein klärendes Gespräch gebeten, um konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten und unsere Dialogbereitschaft zu signalisieren.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Gruppen und Menschen bedanken, die die heutige Entscheidung mitgetragen und akzeptiert haben. An die Mannschaft einen fetten Glückwunsch für drei wichtige Punkte!“

Zu den Red Aces im Netz

Pyrotechnik bei RB Leipzig: Geschäftsführer Mintzlaff kündigt lebenslange Stadionverbote an

RB LeipzigRed Aces
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.