Seltsamer Weihnachtskalender bei Twitter

Ein Rätsel-Hack: User stellt hunderte Privatdaten von Politikern und Promis ins Netz + Update

Für alle LeserBei Steemit und D-Tube ist er „Dennis567“, sein offenbar falsches Profilbild in schwarz/weiß mit 60er-Jahre Hornbrille. Bei Twitter trug er bis zur Sperre den stolzen Namen „G0d“, der Account lautete „@_0rbit“. Was die von diesem Netznutzer seit 2017 ins Netz gestellten Daten letztlich enthalten, schauen sich gerade Journalisten, Politiker, weitere Betroffene und die Polizei genauer an. Seit dem 4. Januar 2019 hat die Republik jedenfalls ein neues Hackerthema, welches bis in die Bundesregierung reicht.

Bereits im Dezember 2018 hatten ein oder mehrere Netzuser in Form eines „Weihnachtskalenders“ Daten bei Twitter bereitgestellt, die unter anderem Handynummern, aber auch noch persönlichere Daten wie Fotos und Kontoangaben von bekannten Persönlichkeiten, wie unter anderem Jan Böhmermann, hochrangigen Redakteuren und Verantwortlichen von ARD und ZDF sowie unzählige Politikerdaten beinhalten.

Die spezielle „Weihnachtsaktion“ des mittlerweile auf Twitter gesperrten Users mit immerhin 18.000 Followern richtete sich Ende 2018 nach einigen vorherigen Posts explizit gegen Mitglieder der Fraktionen im deutschen Bundestag oder in verschiedenen Länderparlamenten bis hinauf zur amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auffällig bei der Aktion sind bei der Sichtung der Daten das vollständige Fehlen der AfD und das eher rechtsradikale Umfeld des Einstellers in den sozialen Netzwerken.

Sowie eine seltsame Sympathiebekundung eines Bundesministers auf Twitter. Vor der Sperrung des Accounts am heutigen Mittag war ein Beifalls-Herzchen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier unter der Veröffentlichung persönlicher Daten des Chefs der Deutschen Umwelthilfe Jürgen Resch vom 28. Dezember 2018 gelandet. Eine Erklärung dazu steht seitens Altmaier noch aus, der „like“ jedenfalls kam vom offiziellen Account des CDU-Politikers.

Peter Altmaier findets gut? Screen Twitter

Peter Altmaier findet’s gut? Screen Twitter

Auf D-Tube und anderen Blogportalen zeigt sich, dass der oder die Handelnden hinter der Aktion sich eine Menge Arbeit gemacht haben. So wurden dort und auf weiteren Plattformen Videos mit allen Daten nochmals eingestellt, zu sehen sind die Datenlisten, während der Filmende von Anfang bis Ende der Listen scrollt.

Noch ist unklar, woher die Informationen stammen

Da steht wohl eine neue Datenschutzdebatte auf allen Seiten der Netz-Skala ins Haus. Bei den Politikern, deren teils veraltete, teils neuere Daten im Netz landeten mit der Frage, wie es geschehen konnte, dass neben öffentlichen Informationen aus verschiedensten Quellen teils Netz-Chats, Meldedaten und scheinbar ganze Telefonbücher von Handys der Betroffenen von Hackern heruntergeladen werden konnten. Die Meldedaten wiederum scheinen aus anderen Quellen zu stammen.

Und in der Hackercommunity ist mal wieder die berühmte Ethikfrage dran. Denn die Daten, welche seit Dezember 2017 und massiv seit Dezember 2018 eingestellt wurden, bestehen vorrangig aus privaten Informationen – politisch Interessantes ist praktisch nicht darunter. Endlose Listen von Mobilfunknummern und Mailadressen von Abgeordneten aller Parteien, Ausweisscans, wie im Falle von Grünen-Politiker Konstantin von Notz von bereits abgelaufenen Dokumenten und private Meldeadressen, wurden hier in nach Parteien sortierte Archive gepackt und hochgeladen.

Die Leakarchive bei D-Tube (Schwärzung durch die Red.). Screen

Die Leakarchive bei D-Tube (Schwärzung durch die Red.). Screen

Politisch brisant? Eher rechtsradikal.

Neben der Frage, ob sich nun alle betroffenen Politiker der Grünen, Linken, FDP und CDU/CSU neue Mobilfunknummern zulegen oder gar umziehen müssen, wird seit den Berichten in nahezu allen Tagesmedien Deutschlands debattiert, dass kaum mehr als ein sinnloser Hack ohne Botschaft hinter der Aktion stecken könnte. Derzeit gilt noch als ausgeschlossen, dass die Daten von Rechnern des Bundestages stammen.

Ebenfalls heftig debattiert wird die politische Ausrichtung der Aktion. Besonders ins Auge sticht dabei – neben der fehlenden AfD in den Datenlisten – der Fall Jan Böhmermanns, welcher dazu einlädt, die politische Ausrichtung des Hacks zu vermuten. Bei ihm wurden nahezu alle bisherigen Meldeadressen und Angaben zu seinen Kindern sowie Bilder von diesen veröffentlicht.

Der TV-Satiriker gilt unter Rechtsradikalen als beliebtes Feindbild und hält sich zu seinem Privatleben stets bedeckt. Auch die Umgebung des Accounts lässt einige wenige Rückschlüsse zu. Unter den wenigen acht anderen Twitterusern, denen @_0rbit folgte, war unter anderem „anonymousnews.ru“. Ein Account, auf dem neben dem Staat gegen Grüne, Linke und SPD-Mitglieder teils mit antisemitischem Kontext gehetzt wird.

Die Leipziger Anwaltskanzlei „Spirit Legal“ hat unterdessen eine Liste der wichtigsten Fragen und Antworten zum aktuellen Hack ins Netz gestellt. Darin geht es unter anderem darum, was Betroffene in einem solchen Fall tun können, aber auch dass man sich bei der Weiterverbreitung gehackter Daten selbst strafbar machen kann. Insbesondere die Frage, ob es bereits das Ende der Fahnenstange ist, was bislang bekannt wurde und was man generell tun kann, um seine Daten besser zu schützen, wird behandelt.

Passend zum Thema ein Video-Vortrag zum Thema „Hackerethik“ auf dem zurückliegenden Kongress des Chaos Computer Club in Leipzig.

Update, 4. Januar 2019, 17:30 Uhr

Erste Nachfragen von T-Online.de in der Youtuber-Szene ergaben am Nachmittag des 4. Januar 2019 eben das vorläufige Bild, was sich bereits bei näherer Betrachtung der Daten und der Art der Herausgabe am heutigen Vormittag andeutete. So berichtet das Portal nun durch einen Gesprächspartner des offenbar allein agierenden Hackers über dessen dringenden Wunsch nach Aufmerksamkeit.

Dies habe sich bereits bei einigen „Hacks“ von Youtube-Accounts durch ihn gezeigt, erst in der Nacht zum heutigen Freitag habe es direkten Chat-Kontakt zwischen dem T-Online-Gesprächspartner Tomasz Niemiec und dem Inhaber des Twitter-Accounts „_0rbit“ gegeben. Dabei sei durch Niemiec erfolgreich darüber verhandelt worden, dass der gekaperter Youtube-Account von Simon Unge mit rund 2 Millionen Followern zurückgegeben werde. Über diesen hatte „_0rbit“ begonnen, neben weiteren Twitter-Accounts, Steemit und weiteren Netzwerken seine Leaks zu verbreiten.

Zusammengefasst: Der offenbar selbst noch junge „Hacker“, welcher teils wohl nur bereits früher erlangtes Material und neuere Informationen akribisch zusammengetragen hat, hat nun alle Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbehörden und die gesamtdeutsche Presse berichtet. So gesehen hat er bekommen, was er wollte und er hat sich sehr bemüht – sogar auf indymedia findet sich ein Post mit Angaben zu den Leaks. Ob er selbst all die Unterlagen und Informationen erbeutete, ist noch vollkommen unklar, jedoch eher unwahrscheinlich. Bereits frühere Fälle haben gezeigt, dass selbst aus dem Netz entfernte Informationen an anderen Orten wieder auftauchten, also neu ins Netz gestellt wurden.

Dies würde auch das hohe Alter einiger Informationen erklären.

DatensicherheitDatenschutzHacks
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
6 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitik
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.