Ein Rätsel-Hack: User stellt hunderte Privatdaten von Politikern und Promis ins Netz + Update

Für alle LeserBei Steemit und D-Tube ist er „Dennis567“, sein offenbar falsches Profilbild in schwarz/weiß mit 60er-Jahre Hornbrille. Bei Twitter trug er bis zur Sperre den stolzen Namen „G0d“, der Account lautete „@_0rbit“. Was die von diesem Netznutzer seit 2017 ins Netz gestellten Daten letztlich enthalten, schauen sich gerade Journalisten, Politiker, weitere Betroffene und die Polizei genauer an. Seit dem 4. Januar 2019 hat die Republik jedenfalls ein neues Hackerthema, welches bis in die Bundesregierung reicht.

Bereits im Dezember 2018 hatten ein oder mehrere Netzuser in Form eines „Weihnachtskalenders“ Daten bei Twitter bereitgestellt, die unter anderem Handynummern, aber auch noch persönlichere Daten wie Fotos und Kontoangaben von bekannten Persönlichkeiten, wie unter anderem Jan Böhmermann, hochrangigen Redakteuren und Verantwortlichen von ARD und ZDF sowie unzählige Politikerdaten beinhalten.

Die spezielle „Weihnachtsaktion“ des mittlerweile auf Twitter gesperrten Users mit immerhin 18.000 Followern richtete sich Ende 2018 nach einigen vorherigen Posts explizit gegen Mitglieder der Fraktionen im deutschen Bundestag oder in verschiedenen Länderparlamenten bis hinauf zur amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auffällig bei der Aktion sind bei der Sichtung der Daten das vollständige Fehlen der AfD und das eher rechtsradikale Umfeld des Einstellers in den sozialen Netzwerken.

Sowie eine seltsame Sympathiebekundung eines Bundesministers auf Twitter. Vor der Sperrung des Accounts am heutigen Mittag war ein Beifalls-Herzchen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier unter der Veröffentlichung persönlicher Daten des Chefs der Deutschen Umwelthilfe Jürgen Resch vom 28. Dezember 2018 gelandet. Eine Erklärung dazu steht seitens Altmaier noch aus, der „like“ jedenfalls kam vom offiziellen Account des CDU-Politikers.

Peter Altmaier findets gut? Screen Twitter

Peter Altmaier findet’s gut? Screen Twitter

Auf D-Tube und anderen Blogportalen zeigt sich, dass der oder die Handelnden hinter der Aktion sich eine Menge Arbeit gemacht haben. So wurden dort und auf weiteren Plattformen Videos mit allen Daten nochmals eingestellt, zu sehen sind die Datenlisten, während der Filmende von Anfang bis Ende der Listen scrollt.

Noch ist unklar, woher die Informationen stammen

Da steht wohl eine neue Datenschutzdebatte auf allen Seiten der Netz-Skala ins Haus. Bei den Politikern, deren teils veraltete, teils neuere Daten im Netz landeten mit der Frage, wie es geschehen konnte, dass neben öffentlichen Informationen aus verschiedensten Quellen teils Netz-Chats, Meldedaten und scheinbar ganze Telefonbücher von Handys der Betroffenen von Hackern heruntergeladen werden konnten. Die Meldedaten wiederum scheinen aus anderen Quellen zu stammen.

Und in der Hackercommunity ist mal wieder die berühmte Ethikfrage dran. Denn die Daten, welche seit Dezember 2017 und massiv seit Dezember 2018 eingestellt wurden, bestehen vorrangig aus privaten Informationen – politisch Interessantes ist praktisch nicht darunter. Endlose Listen von Mobilfunknummern und Mailadressen von Abgeordneten aller Parteien, Ausweisscans, wie im Falle von Grünen-Politiker Konstantin von Notz von bereits abgelaufenen Dokumenten und private Meldeadressen, wurden hier in nach Parteien sortierte Archive gepackt und hochgeladen.

Die Leakarchive bei D-Tube (Schwärzung durch die Red.). Screen

Die Leakarchive bei D-Tube (Schwärzung durch die Red.). Screen

Politisch brisant? Eher rechtsradikal.

Neben der Frage, ob sich nun alle betroffenen Politiker der Grünen, Linken, FDP und CDU/CSU neue Mobilfunknummern zulegen oder gar umziehen müssen, wird seit den Berichten in nahezu allen Tagesmedien Deutschlands debattiert, dass kaum mehr als ein sinnloser Hack ohne Botschaft hinter der Aktion stecken könnte. Derzeit gilt noch als ausgeschlossen, dass die Daten von Rechnern des Bundestages stammen.

Ebenfalls heftig debattiert wird die politische Ausrichtung der Aktion. Besonders ins Auge sticht dabei – neben der fehlenden AfD in den Datenlisten – der Fall Jan Böhmermanns, welcher dazu einlädt, die politische Ausrichtung des Hacks zu vermuten. Bei ihm wurden nahezu alle bisherigen Meldeadressen und Angaben zu seinen Kindern sowie Bilder von diesen veröffentlicht.

Der TV-Satiriker gilt unter Rechtsradikalen als beliebtes Feindbild und hält sich zu seinem Privatleben stets bedeckt. Auch die Umgebung des Accounts lässt einige wenige Rückschlüsse zu. Unter den wenigen acht anderen Twitterusern, denen @_0rbit folgte, war unter anderem „anonymousnews.ru“. Ein Account, auf dem neben dem Staat gegen Grüne, Linke und SPD-Mitglieder teils mit antisemitischem Kontext gehetzt wird.

Die Leipziger Anwaltskanzlei „Spirit Legal“ hat unterdessen eine Liste der wichtigsten Fragen und Antworten zum aktuellen Hack ins Netz gestellt. Darin geht es unter anderem darum, was Betroffene in einem solchen Fall tun können, aber auch dass man sich bei der Weiterverbreitung gehackter Daten selbst strafbar machen kann. Insbesondere die Frage, ob es bereits das Ende der Fahnenstange ist, was bislang bekannt wurde und was man generell tun kann, um seine Daten besser zu schützen, wird behandelt.

Passend zum Thema ein Video-Vortrag zum Thema „Hackerethik“ auf dem zurückliegenden Kongress des Chaos Computer Club in Leipzig.

Update, 4. Januar 2019, 17:30 Uhr

Erste Nachfragen von T-Online.de in der Youtuber-Szene ergaben am Nachmittag des 4. Januar 2019 eben das vorläufige Bild, was sich bereits bei näherer Betrachtung der Daten und der Art der Herausgabe am heutigen Vormittag andeutete. So berichtet das Portal nun durch einen Gesprächspartner des offenbar allein agierenden Hackers über dessen dringenden Wunsch nach Aufmerksamkeit.

Dies habe sich bereits bei einigen „Hacks“ von Youtube-Accounts durch ihn gezeigt, erst in der Nacht zum heutigen Freitag habe es direkten Chat-Kontakt zwischen dem T-Online-Gesprächspartner Tomasz Niemiec und dem Inhaber des Twitter-Accounts „_0rbit“ gegeben. Dabei sei durch Niemiec erfolgreich darüber verhandelt worden, dass der gekaperter Youtube-Account von Simon Unge mit rund 2 Millionen Followern zurückgegeben werde. Über diesen hatte „_0rbit“ begonnen, neben weiteren Twitter-Accounts, Steemit und weiteren Netzwerken seine Leaks zu verbreiten.

Zusammengefasst: Der offenbar selbst noch junge „Hacker“, welcher teils wohl nur bereits früher erlangtes Material und neuere Informationen akribisch zusammengetragen hat, hat nun alle Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbehörden und die gesamtdeutsche Presse berichtet. So gesehen hat er bekommen, was er wollte und er hat sich sehr bemüht – sogar auf indymedia findet sich ein Post mit Angaben zu den Leaks. Ob er selbst all die Unterlagen und Informationen erbeutete, ist noch vollkommen unklar, jedoch eher unwahrscheinlich. Bereits frühere Fälle haben gezeigt, dass selbst aus dem Netz entfernte Informationen an anderen Orten wieder auftauchten, also neu ins Netz gestellt wurden.

Dies würde auch das hohe Alter einiger Informationen erklären.

DatensicherheitDatenschutzHacks
Print Friendly, PDF & Email
 
6 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.