„Wir sind wütend über alles, was jeder von uns schon angetan wurde!“: Feministischer Aktionstag im Leipziger Süden

Für alle Leser„Das Private bleibt politisch“; unter diesem Motto zogen am heutigen Samstagnachmittag etwa 500 Menschen vom Auwald durch den Leipziger Süden. Die Aktion, die von einer Vielzahl Leipziger Bündnisse, Vereine und Gruppen („Sichtbar und selbstbestimmt“, „Queers for evacuation“, „FEM*Streik“, „Frauen für Frauen“, „DaMigra“) initiiert wurde, sollte aufmerksam machen auf häusliche und sexualisierte Gewalt, die vielerorts Realität ist und oft im Verborgenen bleibt. Wie ein Sprecher der Polizei bestätigte, lief die Demonstration ruhig und ohne Zwischenfälle ab.
Anzeige

Das konnte man auch vor wenigen Tagen in Deutschland beobachten. Am Mittwochabend schockten Joko und Klaas in ihren „15 Minuten“ mit dem Video „Männerwelten“ die TV-Zuschauer. In der Sequenz zeigten sie die verschiedenen Gesichter sexualisierter Gewalt auf Frauen; von Chatverläufen über Vergewaltigungsberichte zu sogenannten Dickpics (Bilder von Penissen), die viele Frauen ungefragt erhalten.

Das Video sorgte für Aufmerksamkeit und Entsetzen in den Medien und auf den sozialen Plattformen, zeigte aber vielmehr die für viele Personen bittere (und tägliche) Realität. Medien titelten unter anderem „TV-Aktion schockiert die Zuschauer“, was zeigt, dass das Thema „häusliche und sexualisierte Gewalt“ auch 2020 in vielen Köpfen keine oder eine tabuisierte Rolle spielt und gesellschaftlich im Verborgenen stattfindet.

Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

„Das Private bleibt politisch“; damit forderte die Aktion im Leipziger Süden die öffentliche Debatte, die öffentliche Hilfe und Anteilnahme und die Unterstützung aller Betroffenen durch öffentliche und politische Organe: #gewaltsichtbarmachen. „Wir sind wütend über alles, was jeder von uns schon angetan wurde!“,

Besonders in Zeiten von Corona steigt die Gefahr der häuslichen Gewalt; Hilfsangebote können nicht im direkten Kontakt aufgesucht werden, oftmals bleibt den Opfern derzeit nur die Telefonhotline. „Gerade jetzt in Zeiten der allgemeinen Isolation werden [die] strukturellen Gewaltverhältnisse in unterschiedlichen Kontexten besonders greifbar, gleichzeitig bleiben Menschen mit ihren Problemen allein.

Umso wichtiger ist es momentan, sich gemeinsam dagegen zur Wehr zu setzen, dass Gewalt gegen FLINT* (Frauen/Lesben/Intersexuell/Nicht-binär/Transsexuell, Anm.d.Red.) individualisiert betrachtet und verhandelt wird. Zuhause ist nicht für alle Menschen ein Ort der Sicherheit! Das Private ist politisch!“ Mit diesem Aufruf wanden sich die Veranstalter an die Öffentlichkeit.

Der Demonstrationszug startete auf dem Parkplatz am Auwald in der Richard-Lehmann-Straße. Nur wenige Meter entfernt war Anfang April eine 37-jährige Frau von ihrem ehemaligen Lebensgefährten (30) angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Zwei Tage später erlag die 37-Jährige im Krankenhaus ihren Verletzungen. Sie hatte ein Baby bei sich getragen, der Säugling blieb unverletzt. Gegen den Täter wurde Haftbefehl erlassen.

Banner und niedergelegte Blumen würdigten die Frau, die am helllichten Tag ihrem Ex-Partner zum Opfer fiel. „Ihr Tod ist Teil eines strukturellen Problems. Das hat einen Namen: Feminizid. Der Begriff bezeichnet den Mord an Frauen, weil sie Frauen sind bzw. als solche gelesen oder identifiziert gelesen werden“, erklärte eine Sprecherin.

„Feminizide stehen im Zusammenhang mit sexistischen Äußerungen und anderen alltäglichen Übergriffen auf Frauen, Lesben Trans- und Inter- sowie Nonbinary-Personen.“ Viele davon würden totgeschwiegen, auch habe sich die Gesellschaft vielerorts an derartige Übergriffe „gewöhnt“.

Nach einer Schweigeminute setzte sich die Demonstration über die Richard-Lehmann-Straße und über die Karl-Liebknecht-Straße fort. Bei einer zweiten Kundgebung auf der Wiese gegenüber des Kant-Gymnasiums kamen unter anderem auch Frauen in Geflüchteten-Lagern zu Wort, deren aufgenommene Worte über Lautsprecher übertragen wurden. Diese Frauen berichteten von katastrophalen hygienischen Zuständen, fehlender Information und der aufgehitzten Stimmung in den Lagern.

Ebenfalls ans Mikrophon kamen Sexarbeiter/-innen, die seit Beginn der Pandemie ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Für viele erklärte Prostitutionsgegner sei dies ein Grund zur Freude, erklärte Christian Schmacht.

„Solange es kein Gesetz gibt, das uns verbietet, dann kann vielleicht eine Pandemie den ekligen Bazillus Prositution ausmerzen? Wer jetzt noch auf der Straße anschafft, weil es keine andere Möglichkeit gibt, sieht sich mit Polizeikontrollen und verschärften Bußgeldern konfrontiert.“ Auch Sexarbeiter/-innen würden immer wieder Opfer von Gewalt.

„Wenn wir […] über patriarchale Gewalt sprechen, müssen wir daran denken: Es ist nie nur der eine Täter, der unser Leben bedroht“, kritisierte Schmacht. Vielmehr würden solche Taten möglich gemacht bzw. geduldet durch die Gesellschaft, den Staat und die Polizei.

Viel zu oft würden solche Taten auch in den Medien einseitig dargestellt, kritisierten die Organisator/-innen bei der Abschlusskundgebung vor dem LVZ-Gebäude. So sei in den meisten Fällen von einer Einzeltat, von einer Beziehungstat die Rede.

„Feminizide, häusliche Gewalt und sexualisierte Gewalt sind keine Familientragödien, sondern ein Ausdruck einer sexistisch-patriarchalen Gesellschaft und gehen uns daher alle an!“ Außerdem greife die Berichterstattung oft auch auf rassistische Erklärungsmuster zurück und verstärke diese.

„Diese Gewalt aber ist Ausdruck von Geschlechterverhältnissen und somit ein globales Problem, das auch in Deutschland tief verankert ist.“ Die Sprecherinnen forderten vielmehr eine solidarische Berichterstattung, die Anteilnahme mit den Opfern nehme.

Es sei mehr Präventionsarbeit und eine kritische Betrachtung sowie Unterstützung aller Betroffenen nötig, verdeutlichten die Organisator/-innen noch einmal zum Ende der Veranstaltung „[Die] Kämpfe müssen zugleich antikapitalistisch sein, denn der Kapitalismus und das Patriachart sind untrennbar miteinander verbunden. […] Frauen und Queers müssen endlich ökonomisch unabhängig sein. Alle müssen unter Bedingungen leben können, die sicher und frei wählbar sind.“

Staatliche Institutionen müssten endlich Schutz bieten; dazu gehöre auch die vollständige Umsetzung der Istanbul-Konvention, die der Stärkung der Gleichstellung von Frau und Mann und des Rechts von Frauen auf ein gewaltfreies Leben dient. „Wir fordern: Die Tötung einer Frau muss grundsätzlich als Feminizid, also Mord eingestuft und als Straftatbestand in das Strafgesetzbuch aufgenommen werden.“ Oftmals werde eine solche Tat in Deutschland als Totschlag eingestuft, was eine Verringerung der Strafen zur Folge habe.

Gegen ebendiese Verhältnisse setzten sich heute hunderte Menschen ein im friedlichen Protest. Alle Redebeiträge und weitere Informationen finden sich auch unter https://dasprivatebleibtpolitisch.wordpress.com/.

Geldnot, Hygiene und Demonstrationen

Das kleine Gefühl der Macht, wenn man gegen die Zumutung Corona demonstrieren kann

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

DemonstrationHäusliche Gewalt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.