Das sächsische Experiment der geöffneten Grundschulen wird aufmerksam beobachtet

Für alle LeserSeit Montag, 18. Mai, ist ja wieder Hochbetrieb an Leipziger Schulen. Nachdem vorher schon die Abschlussjahrgänge zurückkehrten, wurden diesmal die Grundschulen geöffnet. Mit einer heftigen Diskussion auch um die Frage, wie bei den vielen Kindern die Abstandsregeln eingehalten werden sollen. Besorgnisse gab es schon vorher. Denn was passiert eigentlich, wenn Lehrer/-innen oder Schüler positiv auf das Coronavirus getestet werden?
Anzeige

Oder allein schon, wenn der Verdacht auftaucht und die Betroffenen vorsichtshalber in Quarantäne müssen?

Immerhin ein Vorgang, der ja nicht wirklich vor aller Augen stattfindet. Manchmal sickert dann die Nachricht nur zu Schülern und Eltern durch und das Rätselraten beginnt: Was ist da los?

So erreichte auch uns die Frage betroffener Schüler: „Da wir Angst haben, uns selbst mit dem Virus zu infizieren und wir keine Hilfe bzw. Unterstützung vom Staat oder dem Gesundheitsamt bekommen und auf uns alleine gestellt sind, viele Schüler das hohe Risiko gar nicht mehr wirklich ernst nehmen, die Gesichtsmasken nicht immer tragen, den Sicherheitsabstand nicht immer einhalten und sich so sogar vor der Schule mit Handschlag begrüßen und die Schule nichts dagegen unternimmt, keine Desinfektionsmittel in den Eingangsbereichen, Gängen und WCs hat und den aktuellen Coronafall sogar teilweise unter den Tisch kehrt, wollen wir uns mit dem Zeitungsartikel Gehör verschaffen, damit sich endlich etwas ändert, denn so kann und darf es in Zukunft einfach nicht mehr weitergehen, wenn immer mehr Schüler die Schule besuchen. Denn das würde bedeuten, dass es zu weiteren Coronafällen kommen kann.“

Auch beim „Spiegel“ wunderte man sich über den sächsischen Sonderweg.

Aber für viele Eltern kam die Öffnung am Montag wie eine Erlösung. Auch wenn Unsicherheiten bleiben, ob Schulen dann nicht doch wieder zu einer Gefahrenquelle werden.

Sachsenweit habe man etwa zehn Fälle registriert, bei denen bislang Lehrkräfte wegen Corona zu Hause bleiben mussten, erzählt Roman Schulz, Sprecher des Landesamtes für Schule und Bildung (Lasub). Dabei greife ein abgesprochenes Regime: Betroffene, die Symptome aufweisen oder in Kontakt mit Infizierten gekommen sind oder aus Risikogebieten zurückgekehrt sind, bleiben zu Hause, informieren die Schulleitung und bleiben auch erst einmal in Quarantäne, um von dieser Seite das Risiko für die Schule zu minimieren.

Die Meldung erfolge dann an das kommunale Gesundheitsamt.

Das Leipziger Gesundheitsamt fasst den Weg kurz zusammen, was getan wird, wenn sich der Verdachtsfall erhärtet: „Natürlich gibt es eine standardisierte Vorgehensweise bei positiven Coronafällen. Wenn das Gesundheitsamt eine Labormeldung über den positiven Befund erhält, dann startet unverzüglich die Ermittlung gemäß Infektionsschutzgesetz. Das Amt ist nach wie vor auch sonnabends und sonntags im Dienst, es gibt keinen Ermittlungsverzug. Alle Kontaktpersonen werden erfragt und kategorisiert, der Quarantänebescheid ausgestellt und sie werden über die Erkrankung beraten.“

Und dann gelte sowieso: „Laut Corona-Schutz-Verordnung und der Allgemeinverfügung dürfen ausschließlich Personen ohne COVID 19-verdächtige Symptome Betriebe, Einrichtungen, Schulen, … besuchen. Die Leiter der Einrichtungen sind für die Einhaltung aller Coronaregeln verantwortlich.“

Heißt im Klartext: Jeder, der den Verdacht hat, erkrankt zu sein, bleibt wirklich am besten selbst zu Hause, meldet es der Leitung der Schule oder des Unternehmens und nimmt am besten Kontakt zum Hausarzt auf, auch wenn sich das Ganze dann als normaler grippaler Effekt erweist. Und so ähnlich sind auch die Zettel gedacht, die die Grundschüler jeden Tag mit in die Schule bringen sollen, auf denen die Eltern bestätigen, dass das Kind keine Symptome aufweist.

Das appelliert an die Verantwortung der Eltern, betont Roman Schulz. Und selbst wenn es nur eine Bronchitis ist, sei es dann doch besser, dass das Kind zu Hause bleibt, um in der Schule Verunsicherungen zu vermeiden.

Denn natürlich sind jetzt (fast) alle sensibilisiert. Das wird ja auch in der Wortmeldung der Schüler deutlich, die in der vergangenen Woche mit so einem Corona-Verdachtsfall an einer Leipziger Schule zu tun hatten. Insgesamt gab es solche Vorgänge an drei Leipziger Schulen, bestätigt Schulz. „In allen drei Fällen sind die betroffenen Lehrkräfte zu Hause geblieben und haben sich bei der Schulleitung abgemeldet.“

Und was die Kinder betrifft, benennt auch Schulz die Gefahr, die durch das wochenlange Zuhausebleibenmüssen auch für die Kinder entstand. Denn thematisiert wurde ja fast nur die häusliche Gewalt gegen Frauen, die gerade in sowieso schon konfliktbeladenen Familien während der Corona-Ausgangsbeschränkungen zunahm. Aber auch die Gewalt gegen Kinder hat zugenommen, wie ein Bericht des „Spiegel“ über die Kinderschutzhotline deutlich machte.

Denn wenn sich die Konflikte gerade in beengten Wohnverhältnissen aufladen, sind Kinder dem Ausbruch elterlicher Gewalt schutzlos ausgeliefert. Das Ventil der täglichen Routinen fehlt.

Und natürlich empfanden auch viele Eltern die Schulöffnung wie eine Befreiung, die niemals ihre Kinder schlagen würden, die aber das „Homeschooling“ mit der Zeit als höchst belastend empfanden und durch die Kinderbetreuung auch daran gehindert wurden, wieder zur Arbeit zu fahren.

Die Schulpflicht für die Grundschulkinder wurde zwar am Wochenende wieder ausgesetzt. „Aber über 91 Prozent der Kinder sind dann am Montag doch zum Unterricht erschienen“, kann Roman Schulz melden. Die meisten Eltern vertrauen also darauf, dass das sächsische Modell funktioniert und die machbaren Schutzmaßnahmen ausreichen, um eine neue Infektionswelle zu verhindern. Und es ist auch ein spürbarer Schritt hin zurück zur Normalität, denn damit bekommen auch für die Kinder die Tage wieder eine Struktur.

„Natürlich werden wir jeden Tag beobachten, wie die Sache funktioniert“, sagt Schulz. „Wir haben das ja alle noch nicht erlebt.“ Andererseits seien die Infektionszahlen in Sachsen weiterhin niedrig und beträfen fast nirgendwo Kinder. Es könnte also auch eine Art Vorreiterrolle sein, die Sachsen hier einnimmt. Und auch andere Bundesländer beobachten genau, ob das Vorpreschen gutgeht. Da die Inkubationszeit immer zu berücksichtigen ist, könne man freilich frühestens in zwei Wochen sagen, ob der Schritt, die Grundschulen jetzt zu öffnen, der richtige war.

Nach Entscheidung des Leipziger Verwaltungsgerichts schreiben die Elternvertreter eine lange Forderungsliste für das Kultusministerium

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Coronaverordnung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.