Am schmalen Rande eines wüsten Abgrunds: Die klugen Texte des LVZ-Kritikers Heinrich Wiegand

Es war das goldene Zeitalter der Leipziger Zeitungen. Es war 15 Jahre lang. Dann wurden die braunen Knechte an die Macht gehievt in Deutschland - und sie brauchten genau zwei Monate, um alles zu zertrampeln, was in diesem Land und in der einst so lebendigen Bürgerstadt Leipzig lebendig, klug und kritisch war. Und reihenweise verlor Leipzig seine klugen Journalisten. Heinrich Wiegand war einer von ihnen.

Mit dem von Klaus Pezold zusammengestellten Buch aus Zeitungsbeiträgen, die Wiegand zwischen 1924 und 1933 veröffentlichte, vervollständigt der Lehmstedt Verlag seine Reihe mit Büchern, in denen die seinerzeit sprach- und heimatlos Gemachten wieder ans Tageslicht kommen. Auch Kästner und Reimann gehören hierher, die beide lieber versucht haben, das finstere Reich in seinem Inneren zu überleben. Ohne Blessuren ging das nicht ab.

Wesentlich härter traf es Hans Natonek, der bei der „Neuen Leipziger Zeitung“ das hochkarätige Feuilleton zu verantworten hatte und nach der unfreiwilligen Ausreise in die USA nie wieder an die Prägnanz seiner Leipziger Zeit anknüpfen konnte. Gerade in den Briefen an seinen Sohn Wolfgang wird deutlich, wie sehr ihm der geistige Tummelplatz Leipzig fehlte. Denn gute Autoren blühen in einer Zeitungslandschaft nur auf, wenn auch die Zeitungen danach sind. Und sich gegenseitig anspornen. Davon wissen die heutigen Leipziger, die mit Fastfood und Boulevard aufgewachsen und zufrieden sind, nichts. Manche ein wenig. Auch was 1990 aufzublühen begann als neue, vielfältigere Landschaft, wurde 1991 komplett plattgemacht, insolviert oder einverleibt. Nicht nur die Leipziger sind genügsam geworden.Und während Natonek bei der NLZ Leuten wie Kästner und Lene Voigt einen Ort gab, an dem sie lebendig sein durften, fand Heinrich Wiegand, 1895 geboren, nach einer kurzen Karriere als Lehrer diese Chance bei der Leipziger Volkszeitung. Die damals wirklich noch die Zeitung der SPD war und in der damaligen Tauchaer Straße produziert wurde, dort, wo die Leipziger SPD heute noch ihr Haus hat. In einem seiner letzten Texte schildert Wiegand, wie er im März 1933 in der Tauchaer Straße stand und zusah, wie drin die SA-Bengel vandalierten. Die Leipziger SPD-Führung hatte nach dem Verbot der LVZ am 3. März tatsächlich gehofft, die Zeitung könne nach dem 15. März wieder erscheinen. Am 5. März waren die letzten offiziellen Reichstagswahlen. Bei denen die in die Steigbügel gehobenen Nationalsozialisten gern ohne Konkurrenz gewinnen wollten. Die Kommunisten hatte man schon verboten und eingesperrt.

Mehr zum Thema:

Briefe übern Großen Teich: Der Briefwechsel von Hans und Wolfgang Natonek
Mit einer neuen Reihe erfreut der …

Höchste Zeit für diese Wiederentdeckung: Hans Natonek – Im Geräusch der Zeit
Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern …

Spurensuche im Jahr 1933: Leipzig wird braun
Wer mit dem Streichholz in die Finsternis …

Spurensuche mit Utz Rachowki: Beide Sommer, drei Essays und eine Annäherung von Walter Schmitz
Das Vogtland ist seine Heimat …

Fernes Erinnern: Die nachgelassenen Texte Lene Voigts aus ihrer Zeit in Bremen, Lübeck, München, Dösen …
Über die diversen Umbauten in der …

Hans Reimann gesammelt, der dritte Band: Dummheit ist unverzeihisch
Bilder lügen. Manchmal. Bilder haben …

Kästner in Leipzig, Teil 1: Ein Buch spürt dem Rätsel nach
Es gibt keine Erich-Kästner-Straße in Leipzig …

Am 18. Februar hatte Wiegand selbst noch einmal einen mutigen Text über den „Taumel in Berlin“ geschrieben und die Leser des „Kulturwille“ zur Wahl der SPD am 5. März aufgerufen. Einer seiner klugen politischen Texte, in dem er er auch schon die Sprache des Dritten Reiches hinterfragt, wie es wenig später Viktor Klemperer in seinem Tagebuch tun würde. Auch seine Analysen des Erstarkens der NSDAP sind selbst für die Zeit klug und differenziert.

Immer wieder tauchten in seinen Texten auch schon davor solche bildhaften Analysen auf. 1931 etwa der Text „Von den Ewig-Gestrigen oder Der Stahlhelm als Kopfersatz“ über ein großes Reservistentreffen und den Sprachmulch, den die ewigen Soldaten selbst für ihre halbdunklen Feste verwendeten. Manchmal erinnert sein Stil sogar an Kisch – in seinen Miniaturen zum Beispiel, in denen er das Berliner Nachtleben schildert, die Leipziger Kleinmesse oder das Comeback der Automatenrestaurants. Dabei war das gar nicht sein Metier.

Eigentlich hatte er bei der LVZ als Musikkritiker angedockt – was allein schon dazu führte, dass er über all die Premieren und Inszenierungen berichtete, die auch heute noch zur Leipziger Erinnerung gehören. Denn nicht nur im Gewandhaus war er regelmäßig unterwegs, auch in den Opern- und Theaterpremieren war er zu finden. Er beschrieb – in mehreren Artikeln – den inszenierten Skandal um die Brecht/Weillsche „Mahagonny“-Oper. Und das Verblüffende: Man fühlt sich an heutige Skandale und Skandälchen erinnert, in denen ein dutzend Leute Remmidemmi machen und am nächsten Tag in der Zeitung steht, das Publikum habe getobt. Oder ähnliches. Und es wird damit dann Politik gemacht. Weil’s in der Zeitung stand. In DER Zeitung.

In mehreren Artikeln wird Wiegand bissig, wenn er auf das Medienhaus „im Peterssteinweg“ zu sprechen kommt. Da saß damals die Redaktion der „Leipziger Neuesten Nachtrichten“, des konservativen Leipziger Massenblattes. Eines Blattes, das durchaus auch sein Teil dazu tat, in Leipzig die politische Stimmung anzuheizen. Gerade in der Kulturszene. Schon in frühen Theaterkritiken von 1924 erwähnt Wiegand das im Publikum hörbare Zischeln gegen „die Juden“. Wenig später schildert er es in einer kleinen Miniatur noch einmal pointiert, in der ein älterer Herr den Verweis aus der Straßenbahn riskiert, weil er ohne Anlass versucht, die Mitfahrenden in ein Lamento über „die Chudn“ hineinzuziehen.
Mit offenen Sinnen beobachtet Wiegand, was sich da zusammenbraut, wie das alles auf ein von Untertanengeist beseeltes Reich zusteuert, in dem es für kritische Köpfe und menschliche Ehrlichkeit keinen Platz mehr gibt. Umso erstaunlicher, wie er dennoch Konzerte und Premieren besucht und beschreibt. Nebenbei bespricht er Bücher und entdeckt dabei besonders Hesse und Kafka für sich und die Leser. Sieht gerade bei Kafka die Nöte des modernen Menschen genau und beeindruckend erzählt. Mit Hesse tritt er in direkten Kontakt. So hat er, als er nach dem 5. März eiligst das Land verlässt, wenigstens erst einmal einen Fluchtpunkt im Haus des Dichters, an dem er auch bewundert, dass der sich vom deutschen Militarismus nie vereinnahmen ließ. Pläne, weiter nach Brasilien zu fliehen, zerschlagen sich.

Am 28. Januar 1934 stirbt er überraschend. Aber die Krankheit trug er wohl in sich.

Und weil der Lehmstedt Verlag so punktgenau produziert, darf dieses Buch heute zu Heinrich Wiegands Todestag besprochen werden. Mit der Herausgabe der journalistischen Texte Wiegands (der immerhin regelmäßig in Hesse-Büchern gewürdigt wird als einer seiner intensivsten Briefpartner) wird der einstige LVZ-Autor wieder einem Publikum zugänglich gemacht, das Stil und Geist zu schätzen weiß. Gleichzeitig wird eine Leipziger Kulturepoche sichtbar, die auch in der Geschichte dieser Stadt einmalig war, in der nicht nur die Berühmtheiten von anderswo alle regelmäßig in die Messestadt kamen, sondern die Stadt selbst Berühmtheiten hervorbrachte, die man heute in dieser Dichte und Prägnanz lange sucht.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Am schmalen Rande
eines wüsten Abgrunds

Heinrich Wiegand, Lehmstedt Verlag 2012, 24,90 Euro

Hans Reimann muss noch einmal erwähnt werden, denn in seinem „Der Drache“ begann Wiegand seine Karriere als Journalist. Dieser Auswahlband bereichert jetzt eine Bibliothek mit den wiederentdeckten Texten dieser Autoren, die allesamt auch daran erinnern, was die von Wiegand beschriebenen „Bankrotteure“ und „Heil bei Hitler“-Sucher tatsächlich bekämpften, verabscheuten, hassten mit Inbrunst: Selbstbewusstsein, Stil, Phantasie, Witz und Freiheit. Und man findet bei ihm eine unüberlesbare Abscheu gegen Schaumschlägerei, Kadavergehorsam und Leutnantsallüren, sich prostituierende Professoren und den ganz Courths-Mahler-Aufguss, aus dem der Schmalzstil der nationalen Presse bestand. Ein Stil, den man bei den Nationalisten bis heute findet – bis hin zum verlogenen Mütterchen am Herd. „Impressionen von Deutschlands Schande“ heißt dieser Text vom Juni 1932, in dem er analysiert, wie die „Väter der Lüge“ arbeiten und die Dummen fangen.

Ein Text, der sich auch 80 Jahre später wieder genauso beängstigend liest. Und wenn es nur der kleine Satz von Annette Kolb ist, den er zitiert: „Wenn einer sagt: ‚Ich bin kein Nazi, aber …‘, dann ist er schon einer.“ Das ist nicht weg. Dagegen hilft nur Bildung und Aufklärung. Lesen sowieso.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wendegespräch (5): Leben in der Parallelwelt – Ein Gespräch mit Diana Wesser über ihre zweite Heimat in der DDR
Ein Besucher des Audiowalks „Fabrik der Frauen“ im Korridor der Halle 12, die damals die Betriebsschule der Spinnerei war. © Diana Wesser

© Diana Wesser

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie Künstlerin Diana Wesser lebt seit 1994 in Leipzig. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Forschung ist die Einbindung von Nachbarschaften, Expert/-innen und Zeitzeug/-innen in den Kunstprozess. In ihren Begegnungsformaten lädt sie Menschen dazu ein, vielfältige Perspektiven innerhalb einer Stadt zu erfahren. Ich habe mich nun mit ihr über ihr eigenes Leben in zwei Realitäten unterhalten.
Am 1. September bekommt die Gasthofbrücke in Lindenau den Namen Georg-Elser-Brücke
Eine Straßenbahn der Linie 3 überquert die Gasthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOffizielle Nachweise über die Gasthofbrücke in Lindenau gibt es seit 1910. Da sorgte ein Unfall der Straßenbahn dafür, dass die Brücke repariert werden musste. Aber eine Brücke muss es hier schon viel früher gegeben haben, stellt Bettina Weil in ihrem Heft zu den Luppe-Brücken fest. Doch kaum ein Mensch denkt beim Befahren der Brücke mit der Tram-Linie 3 an die Gasthofbrücke. Der Name war auch nie offiziell. Am Weltfriedenstag bekommt sie jetzt tatsächlich einen offiziellen Namen.
Vom 24.-30. August: Seeklang-Festival – Leipziger Singer/Songwriter/-innen-Festival
DeGuy. Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Quelle: Kulturwerkstatt KAOS

Zum Seeklang-Festival präsentieren die Kulturwerkstatt KAOS und der Leipziger Liederszene e.V. lokale Singer- Songwriter/-innen verschiedenster Couleur. Szenegrößen, Geheimtipps und Newcomer spielen auf der einmalig-schönen KAOS-Seebühne in Alt-Lindenau. Neben den beiden Konzertabenden stehen fünf Workshops für Liederschreibende und eine Open Stage auf dem Programm. Das Seeklang-Festival ist Teil des vom Kulturamt und der Leipzigstiftung geförderten KAOS-Kultur(spät)sommers.
Wächst die Armut in Deutschland oder laufen die Einkommen der besser Bezahlten nur einfach immer weiter davon?
Entwicklung der Haushaltseinkommen in Leipzig 2009 bis 2019. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserDie Kollegen bei den großen westdeutschen Zeitungen haben oftmals sehr seltsame Schablonen im Kopf, besonders die, die für die ganz ganz schnellen Meldungen zuständig sind. Am Donnerstag, 13. August, titelten sie bei der „Zeit“ zum Beispiel: „Menschen im Westen Deutschlands stärker von Armut bedroht. In den östlichen Bundesländern sind weniger Menschen durch Armut gefährdet als vor zehn Jahren. Deutlich anders sieht es etwa in Bremen, Hessen oder NRW aus.“
Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.