Quellenfahndung nach einem gern benutzten Begriff: Aufstieg und Niedergang der Buchstadt Leipzig

Der Begriff wird oft und gern benutzt. Er scheint zu Leipzig zu gehören wie der Löwe, die Lerche und der Fassritt aus Auerbachs Keller. Auch die L-IZ benutzte den Begriff "Buchstadt" bisher immer gern. Er passte so schön zur Liebe der Leipziger zum guten Buch, zu den großen alten Namen der Verlegerbranche und dem Lesefieber in jedem März. Er musste schon Jahrhunderte alt sein. Stimmt nicht, sagt Thomas Keiderling.
Anzeige

Keiderling ist Historiker und Medienwissenschaftler. Er hat am Brockhaus mitgearbeitet, als der Brockhaus noch ein Leipziger war. Seit 2003 ist er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Buchwissenschaft und Buchwirtschaft im Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften der Uni Leipzig. Er hat sich eine schöne Frage gestellt: Seit wann wird eigentlich von der „Buchstadt“ gesprochen? Immerhin ist das ein griffiges Label. Und in der Landschaft der üblichen Städtebezeichnungen so einzigartig.

Verlagsstädte gibt’s etliche. Unter ihnen ist Leipzig gegenwärtig immer um den 12. bis 14. Platz zu finden mit den knapp 900 Titeln, die hier jedes Jahr produziert werden. Früher waren es mal rund 3.000. Aber auch da rangierte Leipzig unter den Verlagsstädten in Deutschland nicht mehr auf Nr. 1. Die Position hat Berlin schon seit dem späten 19. Jahrhundert. Aber um Verlage geht es auch gar nicht, stellt Keiderling fest. Auch nicht um Druckereien oder Buchhandlungen. Auch in Büchern, die beharrlich von der Buchstadt sprechen, taucht in den letzten Jahren immer öfter ein anderer Begriff (wieder) auf – der vom Leipziger Platz.

Begreift der Laie erst recht nicht. Hat das nun doch was mit dem einst so berühmten Grafischen Viertel zu tun, das 1943/1944 in Schutt und Asche fiel? Oder mit der Ausstrahlung der Stadt auf berühmte Verleger, die sich hier ansiedelten? Reclam, Brockhaus usw.?

Die Frage kann wirklich nur beantworten, wer sich wie Keiderling intensiv mit den Strukturen der Buchproduktion und des Buchvertriebs in Leipzig beschäftigt. Denn jeder Einzelbaustein hätte nie genügt, den so verwendeten Titel „Buchstadt“ zu begründen. Auch nicht die Überflügelung der Frankfurter Buchmesse im 18. Jahrhundert, als die Leipziger Verleger stark genug waren, die Buchmesse in Frankfurt einfach qua gemeinschaftlichen Beschlusses ab 1765 zu boykottieren. Ein gewisser Erasmus Reich spielte dabei die Hauptrolle.
Der Streitpunkt war: Wo werden Bücher in Deutschland künftig zentral gehandelt? Eine durchaus spannende Frage in Zeiten, in denen Bücher noch zumeist in Fässern transportiert wurden und auf den zentralen Buchmessen getauscht und gehandelt wurden. Der einzige Weg für die Verleger, ihre Bücher überhaupt übers Land zu streuen. Man schaffte seine Produktion zum Messeplatz, tauschte sie gegen Produkte anderer Verlage oder gab sie auf Lager oder ganz und gar in Kommission. Auf der Messe wurde der Zwischenhändler geboren. Nicht jeder Zwischenhändler war Kommissionär. Aber der Kommissionsgroßhandel entwickelte sich im Lauf der Zeit zur dominierenden Handelsart mit Büchern in Deutschland. Und zwischen Nord- und Süddeutschland war lange Zeit die Frage, wo der Knotenpunkt dieses Zwischenhandels entstehen sollte – die süddeutschen Verleger bevorzugten Frankfurt, die norddeutschen Leipzig. 1764 machten die Leipziger tabula rasa und gingen fortan nicht mehr nach Frankfurt.

Was die Leipziger Buchmesse – die schon seit 1681 auch statistisch die Frankfurter überflügelt hatte – fortan zur wichtigsten und zeitweilig einzigen deutschen Buchmesse machte. Bis 1945.

Aber die Folgejahre waren bestimmt von immer neuen Zugewinnen an Lesern. Die Umsetzung von Bildungsreformen und Alphabetisierung in den (damals noch über 300) deutschen Ländern zeitigte Früchte, die Nachfrage nach Büchern wuchs, die Titelproduktion stieg. Und schon bald war es gar nicht mehr möglich, alle Bücher zur Messe nach Leipzig zu transportieren. Auch nicht, als die Eisenbahn gebaut wurde.

Die Leipziger mussten sich was einfallen lassen. Und was sie sich einfallen ließen, war ein komplexes Umschlagsystem für Bücher, das in den Folgejahrzehnten immer weiter verbessert und ausgefeilt wurde. Neue Bestell- und Liefersysteme wurden entwickelt. Immer mehr entwickelte sich Leipzig zu einer hocheffizienten Drehscheibe für den deutschen Buchhandel. Und als die Verlage und Druckereien scheinbar fertig waren mit der Entwicklung des Grafischen Viertels östlich der Stadt (was Anfang des 19. Jahrhunderts begonnen hatte und die beeindruckenden Verlagskomplexe von Teubner, Brockhaus, Reclam ergab), begann südöstlich davon eine weitere Bauphase: Jetzt bauten die großen Kommissionsbuchhändler wie Koehler und Volckmar hier gewaltige Lager und Umschlaggebäude. Um 1880 wurde dieser Teil der Drehscheibe Leipzig ausgebaut – mit direktem Anschluss an den Eilenburger Bahnhof, der selbst nach der Eröffnung des Hauptbahnhofs 1915/1916 noch der eigentliche Bücherbahnhof von Leipzig war.

Die Profis sprachen trotzdem noch vom Kommissionsplatz, von der Stadt des Buchhandels. Das Wort „Buchstadt“ tauchte noch nicht auf. Auch wenn Keiderling einschätzt, dass es genau diese Phase war, in der man tatsächlich vom Leipziger Alleinstellungsmerkmal innerhalb der deutschen Bücherproduktion sprechen konnte: Nicht die Verlage waren es, nicht die Druckereien, auch nicht die Schulen und Hochschulen, an denen das Verlags- und Druckgewerbe ausgebildet wurde. Es war dieser zentrale Umschlagplatz, der den Vertrieb von Büchern in ganz Deutschland auf hocheffiziente Weise löste. Ein Erfordernis der Zeit, ein Ergebnis kluger Rationalisierung. Und so lange kein Thema, wie es reibungslos und erfolgreich funktionierte.

Mehr zum Thema:

Bildungsempfehlung 2012: 44,5 Prozent der Viertklässler schaffen die Norm
Bildungsempfehlung 2012: 44,5 Prozent der Viertklässler schaffen die Norm …

Literarisches Leipzig: Aus einer Faltkarte wurde ein kleines Leipziger Autoren-Lexikon
Vor vielen, vielen Jahren gab es einmal …

Buchstadt Leipzig: Ein historischer Reiseführer in ein längst vergangenes Stück Wirtschaftsgeschichte
Die alte Buchstadt, der Leipziger Platz …

Der Niedergang begann mit dem 1. Weltkrieg und den ihm folgenden rabiaten Wirtschaftskrisen, die nicht nur die Buchproduktion zeitweise fast zum Erliegen brachten, sondern auch das Herz des Buchhandels selbst, diese auf gewaltige Buchmengen ausgerichtete Vertriebs- und Bestellmaschine, die in den 1920er Jahren mehrmals kurz vor dem Zusammenbruch war. Dass sie in Gefahr war, war den Akteuren sehr bewusst. Immer öfter tauchten schon damals Beschwörungen der stolzen Bücherstadt auf. Aber das eigentlich wichtige Wort fand Keiderling zum ersten Mal niedergeschrieben im Jahr 1934 in der „Neuen Leipziger Zeitung“. Der Begriff tauchte erstmals auf, als der gemeinte Inhalt mitten in de Krise steckte.

Und die NS-Zeit löste diese Krise nicht auf, im Gegenteil: Sie sorgte dafür, dass die Buchstadt tatsächlich in Gefahr kam und 1943 tatsächlich im Bombenhagel unterging. Da explodierten nicht nur die Verlagshäuser, wurden die verbrannten Papierschnipsel bis nach Halle getragen, da ging auch das Herz des Kommissionshandels rund um den Eilenburger Bahnhof kaputt. Die eigentliche Buchstadt Leipzig ist genau 60 Jahre alt geworden.

Das war’s dann. Die gravierenden wirtschaftlichen Veränderungen nach dem Kriegsende formten eine völlig neue Struktur im deutschen Buchvertrieb. Westdeutschland kam ohne einen neuen zentralen Umschlagplatz für Bücher aus. Mit Lkws wurde man unabhängig vom Schienennetz – später revolutionierte die Elektronik das Bestellwesen. Das einzige, was blieb – so stellt Keiderling fest – ist die lange Anhänglichkeit der einstigen Verleger zu ihrem Buchplatz Leipzig.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Aufstieg und Niedergang der
Buchstadt Leipzig

Thomas Keiderling, Sax Verlag, 24,80 Euro

Begriff „Buchstadt“ wurde dann von der DDR-Propaganda einvernahmt und mit neuen Inhalten gefüllt. Jenen Inhalten, die heute die meisten damit assoziieren: Verlage, Buchmesse, Druckereien, Druckereimaschienbau und die rudimentäre Logistik, die mit dem LKG für die DDR zentrale Aufgaben im Buchvertrieb übernahm.

So weit führt einen Wissenschaftler die Forschung, wenn er wirklich zu graben beginnt. Ein spannendes Buch für jeden, der mehr wissen will über diesen ganz besonderen Aspekt der Leipziger Wirtschaftsgeschichte, der so viele Emotionen weckt und der auch damit zu tun hatte, dass Leipzig sich 60 Jahre lang tatsächlich als Drehkreuz Deutschlands verstehen konnte. Zumindest des lesenden Deutschland. Und das will in jedem Zeitalter was heißen.

Buchstadt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.