Frühe Luftbilder einer faszinierenden Großstadt: Über den Dächern von Leipzig

Und jetzt bitte ein Bildband mit Luftaufnahmen von Leipzig im Jahre 1212 ... Man kann ja Wünsche bekommen. 1822 ist möglich. Da müsste sich das Stadtgeschichtliche Museum nur dazu aufraffen, das faszinierende Stadtmodell von Johann Christoph Merzdorf, das im Alten Rathaus steht, mit einer Mini-Drohne abzufotografieren. Ansonsten beginnt die Leipziger Luftbildfotografie vor 100 Jahren. In Schwarz-Weiß.
Anzeige

Die Kameras waren noch schwer und unhandlich, die Negative noch aus Glas. Und die Luftschiffer mussten Akrobaten sein, wenn sie von der Stadt unter sich gute Bilder machen wollten. Doch andererseits bezeichnet das Jahr 1909 auch den Beginn einer Symbiose: die Fliegerei entwickelte sich in den nächsten Jahren genauso rasant wie die Entwicklung der Kameratechnik. Die ersten Bilder in diesem Band, die das reiche und scheinbar in sich ruhende Leipzig der Vorkriegszeit zeigen, wurden noch aus Luftschiff- und Ballongondeln aufgenommen. Ernst Wandersleb taucht hier wieder auf, den Heinz-Peter Brogiato schon in Vorgängerbänden zur Leipziger Luftschifferei gewürdigt hat. Unter ihm liegt eine Stadt ohne Lücken, ohne Kratzer, dicht bebaut und klar strukturiert.

Eine Perspektive, die sich Menschen immer so sehr wünschen: Einfach mal abheben, über den engen Alltag fliegen und das Ganze aus einer ruhigen Distanz sehen. Leipzig hat 589.000 Einwohner. Noch vor dem Vom-Zaun-Brechen des 1. Weltkrieges würden es 600.000 sein. Einige davon schwerreich – sie gehören zu den reichsten Männern Sachsens und leben in einer eindrucksvollen Wandersleb-Aufnahme in ihren kleinen Palazzi und Villen an der Weststraße, der Tauchnitzstraße, der Wächterstraße. Das Petersviertel heißt noch Petersviertel (und könnte heute eigentlich auch wieder so heißen). Und erst wenn man den Blick abseits des wohlhabenden und prunkvollen Musikviertels schweifen lässt (wo das 2. Gewandhaus noch so selbstverständlich neben Reichsgericht und Albertina steht), sieht man Schlote.

Noch gibt es Fabriken, Verlage und sogar eine Brauerei mitten in den Vorstädten. Erst weiter hinten im Band, wo der Flieger über Lindenau, Schleußig und Plagwitz fliegt, sieht man das Schornsteinmeer der Industriestadt, bekommt eine Ahnung, dass es da unten in den Straßen und Taktstraßen so ruhig nicht sein kann. Und im Flugzeug garantiert auch nicht. Denn nach dem 1. Weltkrieg, der das Flugzeug als ideales Kriegsmittel für sich entdeckt hat, sind es motorisierte Flieger, die die Stadt jetzt systematischer überfliegen. „Hansa-Luftbild“ steht neben den meisten Aufnahmen, denn sie stammen aus dem Archiv der Hansa Luftbild AG, die seinerzeit Tausende Aufnahmen deutscher Städte anfertigte – für staatliche und private Zwecke. Möglicherweise umfasste der Bestand einmal 45.000 Schrägluftaufnahmen. 16.000 gingen 1979 an das Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (heute Landesarchiv NRW). 600 davon zeigen Leipzig aus der Luftperspektive. In schrägem Winkel aufgenommen, so dass die Stadt, ihre Plätze, Straßen und markanten Gebäude plastisch zu sehen sind. Man möchte dem Piloten fast zurufen: „Lass mich da mal aussteigen.“
Denn bis 1930 wird zwar weiter gebaut an dieser Stadt, entsteht die Technische Messe, die Großmarkthalle, entstehen die beiden Hochhäuser am Augustusplatz – aber die Stadt ist noch immer unversehrt. Der 1. Weltkrieg hat die Stadt nicht demoliert. Im Gegenteil. Der Schwung der Vorkriegszeit ist so groß, dass Leipzig immer weiter wächst – zuletzt auf über 700.000 Einwohner. Also dreht der Flieger nicht nur über den Palmengarten und die Kleinmesse auf den Frankfurter Wiesen, er zeigt auch die großen Wohnquartiere, die im Norden rund um die neuen Militärkasernen entstehen, den Flughafen Mockau und die entstehenden Mustersiedlungen und Reihenhausanlagen. Die Stadt wird ihre Wohnungsnot nicht los. Und baut und baut. Sie braucht neue, große und moderne Krankenhäuser. In Dölitz wird Braunkohle gefördert und durch die Brandtstraße in Connewitz fährt noch die Straßenbahn.

Und da und dort fängt der Luftfotograf natürlich all jene Gebäudeensemble ein, die im 2. Weltkrieg dann Opfer der Bomben wurden – angefangen beim Quartier um den „Sachsenplatz“ und den Brühl bis zur fast verschwundenen Marienvorstadt rund um den Krystallpalast.

Mehr zum Thema:

Forschen, Reisen, Entdecken: Ein Buch voller Geschichten aus 16 Archiven der Leibniz-Gesellschaft
Wären Menschen nicht auch eifrige …

Leipzig um 1900: Postkarten-Ausflüge in die „gute alte Zeit“
Band 1 erfreute im April die Leipziger: Leipzig um 1900 …

Leipzig um 1900: Die Gründerstadt in ihrer Blütezeit – ganz unverhofft in Farbe
Mancher Leipziger kann nur tränenden Auges in alten Archiven …

Ein Buch zum Einsteigen und Abheben: Ritter der Lüfte
Vor einem Jahr überraschte der Leipziger …

Fliegen wie vor 100 Jahren: Mitteldeutschland von oben
Ein kleines Stück von Mitteldeutschland …

Recht ausführlich erläutert Heinz Peter Brogiato die Geschichte und Baugeschichte der abgebildeten Stadtteile und ihrer hervorstechenden Bauten. Und etliche Fotografien brauchen diese Erklärung, weil vom Abgebildeten fast nichts mehr übrig blieb. Die Bombenteppiche von 1943 und 1944 machten ganze Teile der Stadt unkenntlich. Und oft genug sorgten die Stadtplanungen der nächsten Jahrzehnte dafür, dass noch mehr von der Bildfläche verschwand. Manchmal ist da heute einfach Grün oder eine wilde Brach- und Parkfläche. Obwohl in den letzten 20 Jahren so viel gebaut wurde. Aber etliche innenstadtnahe Quartiere sind noch immer so strukturlos, wie sie der Krieg hinterließ.

Was natürlich ein Ansporn sein könnte für Leipzigs Stadtplaner. Für die Leser dieses Buches ist es natürlich wieder eine Entdeckungsreise. Die Luftbilder machen viele Raumbeziehungen wieder sichtbar, die heute verschwunden sind. Verschwunden auch, weil Stadtplaner in den 1920er Jahren begannen, gigantischer zu planen, in Magistralen und Aufmarschalleen, in mehrspurigen Schnellstraßen und offenen Raumstrukturen. Die Visionen eines Hubert Ritter, der von 1924 bis 1930 Stadtbaurat war, sind bis heute Blaupause für die Leipziger Verkehrsplanung. Auch wenn Ritters Pläne für eine Stadt gedacht waren, die wie rasend auf die Millionenstadt hinwuchs.

Es ist wieder ein Bildband geworden, der ein Leipzig zeigt, das man wiederzuerkennen glaubt, und das doch in Vielem einer verschwundenen Epoche angehört. Nicht ganz so brillant wie die Luftfotografie eines Walter Hahn, der seinerzeit das klassische, unzerstörte Dresden mit dem Können eines echten Profis aufnahm. So ein Walter Hahn fehlte Leipzig. Man sieht, dass die Hansa-Luftbilder aus anderer Motivation heraus aufgenommen wurden. Was ihren Wert nicht schmälert. Vielleicht ist es nicht einmal alles, was es einmal im Hansa-Archiv zu Leipzig in dieser Zeit gab. Brogiato ist ja schon froh, dass sich in Düsseldorf überhaupt ein aussagekräftiges Konvolut Leipziger Luftbilder gefunden hat.

Im Nachwort erläutert Matthias Meusch, wie das Hansa-Archiv entstand. Und er bringt auch noch den kleinen Schlenker unter zu der Zeit, die man hier nicht mehr sieht: der Luftbildfotografie der NS-Zeit. Hierzu liegen – mitsamt den Aufnahmen der alliierten Aufklärer – die wichtigsten Bestände in den USA. Das sind dann Bilder für künftige Buchprojekte, in denen dieses eben noch unversehrt erfasste Leipzig sich in ein Bombenziel verwandelt. Man sieht ja den winzigen Gestalten, die da 1929 über den Marktplatz spazieren, nicht an, wie viele davon wenig später ihr Wählerkreuz bei den Nazis machen werden und noch ein wenig später mitfahren werden in der überdrehten Kriegsmaschinerie. Die Geschäfte sind geöffnet, die Sonne scheint. 1929 schaut nicht einmal mehr jemand nach oben zu dem kreisenden Flugzeug, einer Junkers, das ist schon normal. Das ist noch normal. Das hat noch nichts Schlimmes zu bedeuten.

 

Heinz Peter Brogiato „Über den Dächern von Leipzig“, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2012, 19,90 Euro

FotografieStadtgeschichteLuftbilder
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.