In Leipzig entschied sich das Schicksal von Casanovas Memoiren

Ansgar Bach ist in Leipzig kein Unbekannter. Bis 2009 war er Redakteur beim Brockhaus-Verlag in Leipzig, bevor der Lexikon-Verlag die Lichter ausmachte. Seit 1998 leitet der gebürtige Kölner aber auch das in Berlin ansässige Reiseunternehmen "Literarisch Reisen" und bietet auch in Leipzig literarische Spaziergänge an. Zum Beispiel ins fast vergessene Grafische Viertel. Oder auf den Spuren Casanovas. Der Bursche war tatsächlich mehrmals in Leipzig.
Anzeige

Von einem Besuch wissen viele Leipziger ja: 1766 machte der venezianische Lebenskünstler in Leipzig Station, schäkerte mit einer Prinzessin und rettete eine französische Apothekerfrau vor der Obdachlosigkeit, indem er ihre gepfändete Habe auslöste und sie mit nach Dresden nahm. Nachzulesen in seinen Memoiren. Nicht immer ganz vollständig. Das ist ein eigenes Kapitel, weiß Ansgar Bach, der ja nicht umsonst bei Brockhaus gearbeitet hat: Brockhaus hat als erster Verlag die Erinnerungen des Lebemannes veröffentlicht. Und die Familie Brockhaus besaß auch seit 1821 die Originalmanuskripte, bevor sie diese an die Republik Frankreich im Jahr 2010 für 7 Millionen Euro weiterverkaufte.

Friedrich Arnold Brockhaus, der berühmte Verlagsgründer, war 1821 mit 200 Talern deutlich preiswerter weggekommen.

Diesen Teil der Geschichte erzählt Ansgar Bach in seinem Büchlein über Casanova in Leipzig natürlich mit. Ohne die Veröffentlichung im F. A. Brockhaus Verlag wären Casanovas Memoiren möglicherweise nie oder erheblich später veröffentlicht worden. Oder das Manuskript hätte das Schicksal vieler anderer geteilt und wäre irgendwo in einer Privatsammlung verschollen. Dafür streiten sich nun seit fast 200 Jahren die Geister über diese Erinnerungen, die etwa von 1730 bis 1773 reichen, das spätere Leben des letztlich als Bibliothekar in Dux gelandeten Lebenskünstlers also nicht mehr umfassen. Gekürzt und gestrichen wurde in der Frühzeit immer wieder – mal waren es die pikanten Stellen, mal waren es die Namen der erwähnten Personen. Letzteres wohl noch wesentlich delikater, denn Casanova kannte so ungefähr Jede und Jeden, die in der Zeit Ludwig XV. in Europa eine Rolle in Politik und Gesellschaft spielten. Er begegnete den berühmtesten Häuptern seiner Zeit, plauderte mit Friedrich II. von Preußen, Katharina der Großen, Voltaire und Cagliostro. An praktisch jedem Fürstenhof Europas hatte er Bekanntschaften, oft auch echte Freundschaften, liebreizende Begegnungen sowieso.

Aber auch ein erfolgreicher Unternehmer war er, wenn es drauf ankam. Bei all seinen Reisen über den ganzen Kontinent fand er auch Zeit, sich mit der neuesten Literatur und den neuesten Entwicklungen der Wissenschaft zu beschäftigen. Und eigene literarische Ambitionen hatte er auch, auch wenn er erst im Alter begann, seine Träume von der Schriftstellerei zu verwirklichen. Was gründlich in die Hose ging. Aber das lag nicht an seinem Stil, der war wohl ganz gut, auch seine Erfindungsgabe konnte sich sehen lassen, meint Ansgar Bach und teilt damit nicht das Urteil, das die „Allgemeine Literatur-Zeitung“ aus Jena 1789 über Casanovas fünfbändigen phantastischen Roman „Icosameron“ fällte, den dieser 1788 drucken ließ und in Leipzig bei diversen Buchhändlern unterzubringen versuchte.

Doch die waren damals ebenso zögerlich wie heute, wenn es um das Risiko dicker Bücher ging. Am Ende blieb wohl der größte Teil vom „Icosameron“ unverkauft.

Ansgar Bach hat sich in seiner Spurensuche nach Casanovas Aufenthalten in Leipzig auch auf die Suche nach dem Buchhändler gemacht, auf den Casanova seine Hoffnungen gesetzt hatte. Mit dem „Icosameron“ versuchte er den literarischen Erfolg zu schaffen, ohne zu ahnen, dass sich auch damals schon viele Leser lieber von einschlägigen Zeitungen sagen ließen, was lesenswert wäre und was nicht. Selbst Wikipedia spricht bei der „Allgemeine Literatur-Zeitung“ von der „auflagenstärksten und einflussreichsten deutschsprachigen Zeitung“ in Sachen Literatur zwischen 1785 und 1849. Wobei Casanova vermutete, dass sein Leipziger Buchhändler einfach die Rezension in dieser Zeitung zum Vorwand nahm, um überhaupt nichts für das „Icosameron“ zu tun. Für Casanova ein finanzielles Debakel.

Besser kam sein Bericht über die Flucht aus den Bleikammern von Venedig an, den er noch bei Lebzeiten veröffentlichte, während er die Veröffentlichung des ersten Bandes seiner Memoiren nicht mehr erlebte.

Mit dem „Icosameron“ hängt auf jeden Fall ein Leipzigaufenthalt von 1788 zusammen. Das kleine Lebensdrama schildert Ansgar Bach nach dem Kapitel 1766 recht ausfühlich. Für weitere Jahre deuten zumindest einige Briefstellen an, dass Casanova sich noch ein paar Mal in Leipzig aufhielt, zumeist wohl in Zusammenhang mit den Leipziger Messen.

Zu einer Veröffentlichung seiner Memoiren kam es zu Lebzeiten dann nicht mehr. Und auch nach 1821 gehörte noch eine Menge verlegerisches Fingerspitzengefühl dazu, wenigstens erste Teile aus dem Werk zu veröffentlichen. Das Publikum, so konnte F. A. Brockhaus bald feststellen, nahm die ersten Auszüge positiv an. Was spätere staatliche Verbote der Gesamtausgabe nicht verhinderte. Natürlich mit den pikanten Szenen begründet, wie es Zensoren gern tun, wenn ihnen eigentlich die gesellschaftliche Freizügigkeit im Text zu weit geht.

Denn Casanova brilliert ja auch damit, dass er die Zustände und Charaktere seiner Zeit und all der Länder, die er bereiste, ebenfalls beschrieb oder andeutete. Er war nicht nur in seiner sexuellen Lebenshaltung ein echter Libertin, sondern auch in seinen Ansichten über Zeit und Personage. Manch späterer Leser interpretierte seine Schilderungen über die absolutistische Zeit Europas durchaus als Zustandsbeschreibung einer Gesellschaft, die mit feudaler Arroganz und Verschwendungssucht direkt auf das Revolutonsjahr 1789 zusteuerte.

Dass Casanova dabei eher für die europäische Aufklärung plädierte, lässt sich auch aus einigen abfälligen Äußerungen über diverse Buchhändler herauslesen, von denen er nur einen als gut titulierte: den Berliner Aufklärer Friedrich Nicolai.

Am Ende sorgte dann die Kürzungspraxis des prüden 19. Jahrhunderts dafür, dass Casanova praktisch nur als Liebhaber und Verführer berühmt und zur schillernden Gestalt wurde (und sich Psychologen über den Casanova-Komplex ausließen). Zu einer kompletten Übersetzung ins Deutsche kam es erst 1962. Das war dann auch die Grundlage für den Nachdruck, der bei Kiepenheuer in Leipzig ab 1983 erschien. Seither haben sich Forscher und Biografen erst recht ausführlich mit der Person Giacomo Casanova beschäftigt und wissen die Reichhaltigkeit seiner Memoiren als unvergleichliche Quelle über das 18. Jahrhundert zu schätzen.

Ansgar Bach hat nun so ungefähr alles zusammengetragen, was zu Casanovas Aufenthalten in Leipzig und zur Editionsgeschichte seiner Memoiren bei Brockhaus aufzutreiben war. Zwei Orte in der Leipziger Innenstadt kann er nun mit Casanovas Aufenthalten in Verbindung bringen.

Mit „Literarisch Reisen“ präsentiert er sich auch auf der Leipziger Buchmesse vom 12.bis 15. März in Halle 5/E405.

Buchpremiere für „Casanova und Leipzig“ ist am Donnerstag, 12. März, um 18:00 Uhr im Schillerhaus Leipzig.

Lesungen aus dem Buch gibt es am Freitag, 13. März, um 18:30 Uhr in der Lovania-Akademie (Theodor-Heuss-Straße 30) und am Sonntag, 15. März, 13:00 Uhr auf der Messe (Halle 5/F600).

Bestellen Sie versandkostenfrei in Lehmanns Buchshop: Ansgar Bach „Casanova und Leipzig. Seine Affären und die Memoiren„, Verlag kopfundwelt, Berlin 2015, 11 Euro

RezensionenAufklärung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.