Das stille Hoffen der Dichter: Gebt der Arbeit ihre Würde zurück!

Frag mal die Dichterinnen und Dichter, was sie von Arbeit halten. Das ist ja ein okkupiertes Thema, über das in der Regel Leute reden, die den arbeitenden Menschen an sich nur als Last, Stör- und Kostenfaktor betrachten und dafür gern behaupten, es sei das Geld, das „arbeite“. Eigentlich hätte man da eine Gedicht-Anthologie aus lauter Hohn und Spott erwartet.

Das gibt es auch – in Ansätzen – weiter hinten im Heft, wenn gerade jüngere Autorinnen und Autoren sich mit den Lügenmärchen der modernen Arbeitswelt beschäftigen, mit der kompletten Selbstvermarktung des Einzelnen als Ich-AG, mit dem Höllendasein eines Hartz-IV-Antragstellers, der Entwürdigung als antragstellender Aufstocker, der systematischen Vernichtung im Arbeitsamt Sonnenallee.

Weit haben wir es gebracht. Und das hat nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, dass uns die Arbeit ausgeht, wie die bezahlten Institute nicht müde werden zu behaupten. Arbeit gibt es mehr als genug. Nur: „Wie hätten Sie’s denn gern?“, hieß es mal in einer Show, in Zeiten, da Arbeitszeiten noch Grenzen hatten.

Aber heute? – „Die einen kennen weder Uhr noch Stunde, / ihr Arbeitsberg kreißt, / ständig am Limit, / vollständig leer.“ Das schreibt Monika Hähnel, die dann in den folgenden vier Strophen den vollen Kreis abläuft, bis zu den Ausgestoßenen und Abservierten: „Andere kommen niemals von Arbeit heim, / haben keine, gehn nicht aus dem Haus …“

Es ist nicht nur Fremdbeobachtung, denn mancher, der da schreibt, hat alles schon mitgemacht, den Aushilfsjob, um sich was dazu zu verdienen, ein Leben in einem vollwertigen Beruf, der Erfüllung gab – nicht nur die Seele glücklich machte, weil man Sinnvolles tat, sondern auch, weil Arbeit dem eigenen Leben einen Rahmen gibt, teilhaben lässt an einer großen Schöpfung.

Natürlich: Gott kommt nicht vor. Denn der würde eher stören in einer Welt, in der das Schaffen der Menschen selbst der eigentliche Schöpfungsakt ist. Das scheint längst vergessen, wegrasiert von einer systematischen Verdummung der öffentlichen Wahrnehmung.

Indirekt, ja, da ist der große Baumeister noch als Schatten zu ahnen: „Die Krone der Schöpfung / zerbricht an Erschöpfung“, schreibt Rainer Rebscher. Und endet in einer sarkastischen Pointe: „Zeit ist Geld Dafür lohnt es / zu sterben Mann“. Der nüchterne Blick des Dichters zieht den Lügen der Gegenwart die Haut ab: Gott ist tot und wurde durch Mammon ersetzt, das blanke Geld. Lebensberechtigung gibt nicht mehr das fleißige Tun, sondern nur noch das gewährte Geld. Wer am Geldhahn sitzt, bestimmt, wer leben darf.

Und so muss man dann die eingestreuten Texte der älteren Dichter lesen, der Greßmann und der Hilbig, die noch in Zeiten schrieben, als das tägliche Rackern noch stolz machen durfte. Was nicht ausschloss, dass die Arbeitstage zermürbend waren und das morgendliche Grau auch auf den Gesichtern lag.

Aber Arbeit ist ja nicht nur, was die morgendlichen Schichtzüge füllt. Arbeit beginnt mit dem sinnvollen Tun beider Hände. Hört also auch nicht wirklich auf, wenn man älter wird. Darüber schreiben Johanna Anderka und Helga Rahn. Letztere: „Hände wollen sich / beweisen, weil sie leben.“

Und bringt damit etwas zusammen, was in heutigen Zeiten fast verschollen ist: Das Wissen darum, dass der Sinn des Lebens nicht von oben kommt oder als Gnade verteilt wird, sondern geschaffen wird – durch unserer Hände Tun. Es ist schon eine bemerkenswerte Pervertierung, wenn dieses Sinnstiftende umgedeutet wird in einen Gnadenerweis. Und natürlich kommt dann die Sinnfrage zwingend. Bei Anton G. Leitner etwa, der in breitestem Bayrisch darüber dialogisiert, dass man Arbeit nicht einfach liegen lassen kann. Die Gegenposition: Vor der Arbeit regelrecht flüchten.

Aber zwingend steht immer die Frage, wie weit man sich selbst zum Produkt macht, um jederzeit als Arbeitskraft verkäuflich zu sein. „für wen / gehe ich zu jedem casting / mache ich extrem viel sport … ?“, fragt Gisela Becker-Berens, stellvertretend eigentlich, denn sie gehört nicht zu den jungen Jahrgängen, die diese komplette Andienung ihrer selbst an die Ansprüche der modernen Fleisch- und Personalbeschau über sich ergehen lassen müssen. Und dann doch nur mit Arbeitsbedingungen abgespeist werden, die den Namen nicht verdienen. Jeder einzelne Angestellte jederzeit austauschbar, mit Hungerlohn bezahlt, in Überstunden genötigt, die dann doch nicht bezahlt werden. „Den Knebelvertrag / wortlos unterschrieben“, schreibt Stefan Kabisch in seinem Gedicht. Seine Generation hat schon in vielen Büchern und Gedichten über diesen irrealen Zustand geschrieben.

Dabei wäre Arbeit doch eigentlich, was menschlich macht. „Arbeit verhilft zu Erfolgen / füllt Zeit, macht das Leben weit / gibt Selbstvertrauen, stärkt Zusammenhalt“, heißt es bei Ramona Ina Buggenhagen. Es liest sich wie ein Gebet. Auf dass Arbeit wieder Arbeit sein könnte und nicht die völlige Unterordnung unter die Gnade anderer.

Es ist wieder so ein Heft voller Gedichte, mit denen die Autorinnen und Autoren den Nerv der Zeit treffen. Das Wesentliche nachfragen. Und eigentlich auf vielfältige Weise feststellen, wie die Entwertung des Menschen zum System geworden ist. Da bleibt so manchem das Hohelied auf die Arbeit (das sie ja eigentlich mal verdient hat) im Halse stecken, im Zeilenumbruch. Denn der Anblick des Gegenwärtigen ist nur noch kläglich, schäbig. Man kommt nur ganz kurz ins Nachdenken darüber, was Arbeit sein könnte. Und weiß doch: Die, die die Arbeit zum billigen Gnadenakt gemacht haben, sitzen an den Reglern der Zeit und sind eigentlich nur damit beschäftigt, die Hitze des Feuers zu regeln, auf dem die wartenden Seelen gebraten werden.

Lang ist’s her, dass Fischverkäuferinnen so müde und trotzdem stolz dreinschauen konnten wie auf dem Bild des Leipziger Malers Norbert Wagenbrett, das den Titel schmückt.

Poesiealbum neu „Firma dankt. Gedichte zur Arbeitswelt“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2016, 4,80 Euro

Tipp: Am Samstag, 19. März, um 17 Uhr, feiert die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik 10 Jahre Poesiealbum neu“ im Gohliser Schlösschen. An der Lesung mit Musik nehmen Esther Ackermann, Georg Oswald Cott, Stefan Kabisch, Ulrich Schacht und Barbara Schaffeld teil.

RezensionenGedichtePoesiealbum neuArbeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.