Wer war eigentlich Christine Benedikte Naubert? Und was hat es mit ihrem „Bund des armen Konrads“ auf sich?

Zur Buchmesse legte Sylvia Kolbe den neuesten Roman der Leipziger Schriftstellerin Christiane Benedikte Naubert (1752-1819) vor: „Der Bund des armen Konrads. Getreue Schilderung einiger merkwürdigen Auftritte aus den Zeiten der Bauernkriege des sechzehnten Jahrhunderts.“ Erschienen 1795 im Leipziger Verlag Weygand. Seit 2006 holt sie das Werk der fast vergessenen Autorin wieder ans Licht. Warum macht sie das? Die L-IZ hat mal nachgefragt.
Anzeige

Warum machen Sie das eigentlich? Immerhin geben Sie die Bücher von Christiane Benedikte Naubert ja seit 2006 in emsiger Fleißarbeit im Engelsdorfer Verlag heraus.

Als Stadtführerin in Leipzig bin ich mit verschiedenen thematischen Touren unterwegs. Für die Literatur-Tour und die „Schreibenden Weiber“ habe ich Naubert für mich entdeckt, 2005 war das.

Und ich wollte Nauberts Bücher lesen. Das war aber leider nur im Lesesaal der Uni-Bibliothek möglich. Ich habe drei Kinder; nach Feierabend in einer Bibliothek stundenlang zu lesen – ging eher nicht. So begann ich eben damit, Nauberts alte Bücher, gedruckt im 18. Jahrhundert, zu sammeln und sie dann abzutippen. Das geht abends, zu Hause. Inzwischen sind die Kinder erwachsen, aber die Leidenschaft für Naubert lässt nicht nach. Und beim Erarbeiten des Musik-Rundganges fand ich schon vor langer Zeit dieses Zitat, bezogen auf den Verlag Breitkopf und Härtel und die Gesamtausgabe der Bachschen Werk, begonnen zum 100. Todestag: „Ihrer Natur nach war die Bachausgabe ein ideales (idealistisches) Unternehmen, bei dem ein geschäftlicher Gewinn von vornherein nicht zu erwarten stand.“ ( La Mara; Johann Sebastian Bach, 1912, S. 72)

Und genauso idealistisch bin ich auch an die Sache herangegangen, geschäftlicher Gewinn ist nicht zu erwarten.

Wer war eigentlich Christiane Benedikte Naubert? Und warum kennen die meisten Leipziger den Namen nicht?

Christiane Benedikte Naubert (1752-1819) ist eine Schriftstellerin der Goethe-Schiller-Zeit. Sie stammt aus der Professorenfamilie Hebestreit. Ihr Vater leitete die erste Nordafrika-Expedition Sachsens, im Auftrag von August dem Starken. Ihr Neffe Christian August Clarus war der Gutachter im Woyzeck-Prozess. Für Frauen dieser Familie war daher die Möglichkeit vorhanden, sich im familiären Umfeld wissenschaftlich zu bilden, was Christiane Benedikte nutzte.

Ihre Bücher galten aufgrund der „Gelehrsamkeit“ als Bücher eines Mannes – denn sie schrieb anonym. Der Vater starb bereits 1757, sie hatte noch einen jüngeren Bruder, geboren 1758, der genau wie ihre älteren Brüder studierte, später Professor der Medizin wurde. Studieren und Promovieren kostet(e) Geld. Da kam es genau richtig, dass ihre Bücher sich so gut verkauften. 1785 erschien ihr erster historischer Roman. Aber die Anonymität sollte schon gewahrt bleiben – auch sie selbst war sehr daran interessiert. „Vestalischen Schleier vor Lob und Tadel“ nannte sie es.

Solange wie der Verfasser der Bücher als ein Mann angenommen wurde, war alles gut. Als herauskam, es ist eine Frau, kam sie in Schindels Lexikon „Die deutschen Schriftstellerinnen des neunzehnten Jahrhunderts“. Und wurde, wie die meisten darin enthaltenen Frauen, vergessen. Im Vorwort zum „Armen Konrad“ gehe ich auf ihre Wiederentdeckung 1919 durch Christine Touaillon, eine österreichische Wissenschaftlerin, ein.

Dass die meisten Leipziger ihren Namen nicht kennen, ist sicher eine Frage der vorbeieilenden Zeit. Viele Leipziger kennen sicher auch nicht Paul Fleming, der eine Gedenkplatte in der Grimmaischen Straße/ Ecke Universitätsstraße erhielt, oder den Lustspieldichter Roderich Benedix, geehrt mit einer Gedenkplatte in Specks Hof.

Finden sich wirklich Leser für die Geschichten? Immerhin erschien auch der neue Band „Der Bund des armen Konrads“ schon vor über 200 Jahren – konkret 1795.

Da sind wir wieder beim Thema Idealismus. Es gibt Menschen, die diese alten Bücher lesen. Einige kenne ich persönlich. Das ist wie mit dem alten Witz unter Autoren, wenn jemand zum Autor sagt, er habe sein Buch gelesen. Er antwortet: Ach, Sie waren das! – Unsere Lesegewohnheiten (soweit vorhanden) haben sich verändert. Nauberts Bücher sind dick, im Original viele hundert Seiten umfassend. Fernseher, Computer gab es nicht. Also las frau. Männer eher nicht, damals, im 18. Jahrhundert, wie heute auch, ist Lesepublikum zumeist weiblich. Festgestellt habe ich, dass sich die dünnen Bücher, davon sind bisher 2 erschienen, wohl besser verkaufen und lesen – kürzlich habe ich jemanden gefragt, dem ich eins der dünnen Bücher geschenkt hatte, ob sie es gelesen hat – Antwort war: ja, es sind ja kurze Geschichten.

Für die dicken Bücher braucht es Zeit und Lust, auch auf die alte Sprache. Mindestens eine meiner Bekannten liest aber jetzt bereits den „Armen Konrad“, eine ehemalige Geschichtslehrerin.

Und ist das Thema jetzt eigentlich Absicht? Quasi als kleiner kritischer Beitrag zur Luther-Dekade? Denn der arme Konrad gehörte ja auch zu jenen kriegerischen Bauern, die Luther regelrecht abkanzelte.

Die aktuelle Lutherdekade konzentriert sich, wie der Name ja schon sagt, auf Luther, speziell auf den 500. Jahrestag des Thesenanschlags. Bauern sind da eher Nebensache.

Aber es hat übrigens tatsächlich 2014 einige Veranstaltungen zum 500-jährigen Gedenken an den Aufstand des Armen Konrad gegeben – in Sachsen allerdings hat das wohl eher niemand mitbekommen.

Luthers Schrift „Wider die mörderischen und räuberischen Rotten der Bauern“ erschien 1525 – man darf gespannt sein, ob 2025, dem 500. Jahrestag der Schlacht bei Mühlhausen, dann auch in Mitteldeutschland, eine Erinnerung an dieses blutige Ereignis stattfindet. Mehrere der vielen Bauern hießen sicher Konrad.

Naubert unterscheidet beim Titel nicht – sonst aber sehr wohl – zwischen dem Aufstand des Armen Konrad 1514 in Württemberg und dem Bauernkrieg ab 1524. Vermutlich auch deshalb, weil über viele Jahrhunderte der verlorene Bauernaufstand in der Geschichtsschreibung kaum mehr vorkam und ein zugkräftiger Titel immer nützlich ist.

Ja, dass der Roman jetzt als Neuerscheinung auf den Markt kommt, ist Absicht. Vergessen wir die Bauern nicht, die ihr Leben geopfert haben für eine Vision. Aktuell: Was wären wir ohne die Landwirte? Hungrig?

Schon 1795 war ja das Thema Bauernkrieg fast vergessen. Kann es sein, dass es heute genauso ist?

Dazu könnte man einen Blick in deutsche Lehrpläne werfen. Diese Aussage fand ich: Sekundarstufe 1, Geschichte Klasse 7, Reformation, Bauernkriege und Dreißigjähriger Krieg; Umfang bundeslandabhängig.

Also bundeslandabhängig. Sachsen hat diesen Plan im Netz stehen, da steht 2011: www.schule.sachsen.de/lpdb/web/downloads/lp_gy_geschichte_2011.pdf?v2

Vielleicht gibt es ja inzwischen (2016) etwas Neueres? In diesem Lehrplan, Geschichte für das Gymnasium, steht: Wahlpflicht 1: Reformation und Anspruch auf soziale Gerechtigkeit 4 Ustd. – Übertragen der Kenntnisse zur Reformation auf den Bauernkrieg und Forderung nach sozialer Gerechtigkeit, Thomas Müntzer.

Aber es gibt noch Wahlpflicht 2 und 3. Da ist die Thematik Bauernkrieg nicht drin. Freie Wahl sozusagen.

Und kann es sein, dass heute wieder gilt, was die Autorin schrieb: „Aus der Geschichte aller Zeiten ertönt den Unterdrückten und den Unterdrückern eine Warnungsstimme, welche sie nicht verhören dürfen; diesen donnert sie in die Ohren: Helfet! so lange helfen noch leicht ist! – Wer die Geschichte jener Zeiten einiger Aufmerksamkeit würdigt, findet bald, daß das Volk, als es aus stillen Klagen zu raschen Thätlichkeiten übergieng, die meistenmale als Maschine einer fremden Macht handelte, welche in Aufruhr und Empörung ihren Vortheil sahe. Was sage ich einer Macht? Mehrere Mächte waren es, die hier würkten, und von denen wir in unserer Ferne vielleicht die wenigsten ganz erspähen können.“?

Diesen Auszug aus Nauberts Roman habe ich für den Rücktitel ausgewählt, weil er mir so aktuell erschien. Vielleicht erkennen auch andere darin etwas wieder – dass wir Menschen aus der Geschichte nur sehr wenig lernen … – dass sich vieles wiederholt … Naubert war eine kluge Frau.

Wie viele Bücher von Christiane Benedikte Naubert liegen jetzt eigentlich wieder vor?

Im Engelsdorfer Verlag in Neuauflage von Christiane Benedikte Naubert bisher erschienen:

1) 2006: Konradin von Schwaben. Oder Geschichte des unglücklichen Enkels Kaiser Friedrichs des Zweyten. ISBN-13: 978-3-86703-088-5
2) 2007: Walter von Montbarry, Großmeister des Tempelordens. Erster und zweiter Teil ISBN-13: 978-3-86703-576-7, ISBN-13: 978-3-86703-653-5
2010 -2011: Walter von Montbarry, Großmeister des Tempelordens. Erster und zweiter Teil. Walter de Monbary, Grand Master of the Knights Templars. Volume I-IV.
Zweisprachige Ausgabe Deutsch-Englisch, 4 Bände ISBN-13: 978-3-86901-785-3, ISBN-13: 978-3-86901-796-9 ISBN-13: 978-3-86268-245-4, ISBN-13: 978-3-86268-
246-1
3) 2008-2009: Conrad und Siegfried von Feuchtwangen, Großmeister des deutschen Ordens. Erster und zweiter Teil ISBN-13: 978-3-86901-043-4, ISBN-13: 978-3-
86901-140-0
4) 2009: Werner, Graf von Bernburg. Erster und Zweiter Teil. ISBN-13: 978-3-86901-516-3 ISBN-13: 978-3-86901-779-2
5) 2010-2011: Geschichte der Gräfin Thekla von Thurn oder Szenen aus dem dreißigjährigen Kriege. Erster und zweiter Teil. ISBN-13: 978-3-86268-181-5, ISBN-13: 978-3-86268-232-4
6) 2011: Herrmann von Unna. Eine Geschichte aus den Zeiten der Vehmgerichte. Band 1 bis 3 ISBN-13: 978-3-86268-605-6
7) 2012: Geschichte Emma’s Tochter Kayser Karls des Grossen und seines Geheimschreibers Eginhard. Band 1 und 2 ISBN-13: 978-3-86268-966-8
8) 2013: Brunilde – Eine Anekdote aus dem bürgerlichen Leben des dreizehenden Jahrhunderts. Meinhard, Graf zu Tirol – Eine Begebenheit des funfzehnten Jahrhunderts. Zwei historische Kurzromane ISBN-13: 978-3-95488-470-4
9) 2014: Drei Erzählungen: „Die Warnerin. Eine Geschichte aus dem dreißigjährigen Kriege.“, „Die weiße Frau“ und „Herzog Christian von Eisenberg oder: das eisenberger Gespenst“ ISBN-13: 978-3-95744-317-5 2015: Elisabeth, Erbin von Toggenburg. Oder Geschichte der Frauen von Sargans in der Schweiz. ISBN-13: 978-3-95744-561-2
10) 2015: Elisabeth, Erbin von Toggenburg. Oder Geschichte der Frauen von Sargans in der Schweiz. ISBN-13: 978-3-95744-561-2

Und wo kann man der Autorin im Stadtbild eigentlich auf die Spur kommen? Oder gibt es keine Erinnerungsorte mehr?

Seit 2013 gibt es in Leipzig eine Gedenkplatte, der Anlass war der 261. Geburtstag der Leipziger Schriftstellerin. Enthüllt wurde sie an der Stelle von Nauberts Geburtshaus in der Grimmaischen Straße. Eberhard Wiedenmann, der Eigentümer des Hauses mit dem Fürstenerker (San Remo), war so freundlich, die Anbringung der Tafel zu gestatten. Stifter der Tafel ist Thomas Hoffmann, mein Schwager. Meine Familie habe ich schon lange in meine Sammelleidenschaft und ins Korrekturlesen integriert. Die 2016 erschienene Neuauflage „Der Bund des armen Konrads“ hat meine Mutter transkribiert.

Und wie viel ist eigentlich noch an Büchern von Christiane Benedikte Naubert zu erwarten?

Viel. Naubert hat über 50 Romane veröffentlicht. Seit 2014 untergliedere ich bei den Neuauflagen zwei Reihen: Frühe historische Romane, mit dem grünen Einband und die Gothic novel/Schauerroman-Serie mit dem Grau-Schwarzen Einband. Von Letzterer ist bisher ein Buch erschienen (aber es ist nicht das letzte), zu diesem Buch „Drei Erzählungen“ (s. o.) wird es zum Wave-Gotik-Treffen 2016 im Schillerhaus wieder eine Gothic-Novel-Lesung geben, verbunden mit der Lesung aus weiteren Schauergeschichten der deutschen Schwarzen Romantik.

Christiane Benedikte Naubert war eine vielseitig begabte Autorin, sie hat außer historischen Romanen auch Märchen, Übersetzungen, Gedichte und Erzählungen veröffentlicht.

Und glauben Sie, dass die Autorin zu ihrem 200. Todestag in Leipzig gewürdigt wird?

Spontan würde ich sagen: nein. Warum auch? – 1819 – das ist das Geburtsjahr von Clara Schumann, Louise Otto-Peters und Karl Heine. Da kann man viel draus machen.

Vielleicht ist eine Straßenbenennung nach Benedikte Naubert schaffbar. Mal sehen. Jedenfalls bin ich dem Engelsdorfer Verlagschef Tino Hemmann sehr dankbar, dass es ihn und seinen Verlag gibt!

InterviewsHistorischer RomanChristiane Benedikte Naubert
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.