Mahmoud Dabdoubs Leipzig-Fotografien aus den 1980er Jahren

Er gehört längst zu den namhaften Fotografen in Leipzig: Mahmoud Dabdoub. Nicht nur, weil er immer freundlich ist, nie gestresst, selten eilig. Und an Inszenierungen für Pressebilder ist er auch nicht interessiert. Deswegen werden seine Fotos meist anders, genau das bisschen anders, das sie auch noch 30 Jahre später spannend macht. Ein Fotoband zeigt das jetzt mal.

Und er taucht dabei ein in die Geschichte. Denn auch ein heute 58-Jähriger hat schon Geschichte erlebt. Da passt schon was rein in so ein Leben, denn geboren wurde der Fotograf in einem palästinensischen Flüchtlingslager in Baalbeck im Libanon. Wie sich das anfühlt als Flüchtling, das weiß er. Und auch, wie sich das Leben verändert, wenn man eine Chance bekommt, in einem anderen Land Fuß zu fassen. Das ermöglichte ihm 1981 die so gern gescholtene DDR. Ab 1982 studierte er an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst – und zwar in der Mini-Klasse für Fotografie, wo Fotografieren auf höchster Stufe gelehrt wurde. Die Altmeister der DDR – Arno Fischer und Evelyn Richter – waren seine Dozenten, Leiter der Klasse war Helfried Strauß, der damals schon fasziniert war von Dabdoubs Fotos aus den Flüchtlingslagern und von seinem besonderen Blick.

Denn der junge Palästinenser fotografierte nicht für die sensationsversessenen Tagesmedien, sondern versuchte, die Menschen zu zeigen in ihrem Alltag, ihrer Mühsal, ihrer tapferen Würde auch unter widrigsten Bedingungen.

Und den Blick legte er auch nicht ab, als er in dieses fremde Land DDR kam und in die heruntergewirtschaftete Stadt Leipzig. Konnte man in so einem Land, in so einer Stadt überhaupt heimisch werden? Das Fotografieren selbst war Dabdoubs Weg, dieses Leipzig als neue Heimat zu erobern. Was ihm auch leichter fiel, weil auch die Leipziger der 1980er Jahre ein (welt-)offenes, freundliches und kommunikatives Völkchen waren, gern auch bereit, für die Kamera zu posieren. Da musste der freundliche Mann hinter der Kamera eher bremsen. Denn eigentlich wollte er dieses Völkchen ja so abbilden, wie es war.

In stundenlangen Spaziergängen durch die Stadt hielt er fest, was ihn beeindruckte. Schön auf Film. Heute hat er ein Bildarchiv mit tausenden Aufnahmen nur aus dieser Zeit. Manchmal gefüllt mit ganzen Serien von einem Motiv, weil er unbedingt den einen, gültigen Moment einfangen wollte. Dazu braucht man Geduld und den Blick für die Szene.

Und obwohl es „nur“ acht Jahre sind- von 1982 bis 1989 – die in diesem Bildband in Auswahl präsentiert werden, schließen die Bilder im Grunde nahtlos an an das, was zum Beispiel Renate und Roger Rössing seinerzeit an Leipzig aufregend fanden. Was auch daran liegt, dass sie im Grunde an die selbe Traditionslinie der französischen Dokumentarfotografie anknüpften, die die Stadt als Raum der Inszenierung begriff, als eine Bühne, auf der Menschen agieren, eingefangen in Momenten, die eine ganze Geschichte erzählen. Wer Augen hat, das zu sehen, der weiß, dass man bereit sein muss für diese Momente. Was in den 1980er Jahren mit der analogen Fotografie noch längst nicht so einfach war wie heute. Das zwang den Fotografen zur Disziplin. Denn dann, wenn es drauf ankommt, muss er an der richtigen Stelle stehen, die richtige Belichtung drauf haben und in der richtigen Hundertstelsekunde auf den Auslöser drücken. Sonst ist der magische Moment vorbei.

Und Leipzigs Alltag war auch in dieser Endzeit der DDR magisch. Nicht nur durch den Dampf aus kaputten Leitungen, die scharfen Kontraste in schlecht beleuchteten öffentlichen Räumen, die Rauchfahnen über dem Industrieareal oder diese unendlichen Szenen des Wartens. Warten am Bahnsteig, am Kiosk, an der Haltestelle. Warten auf einen Happen, den sich eine Katze erbettelt am Bratspezialitätenverkauf am Lindenauer Markt. Warten heißt aber auch: Zeit haben. Die Menschen sind ins Gespräch vertieft, nachdenklich, versonnen. Zeit genug, sie nah heranzuzoomen und ihre Gesichter ganz groß ins Bild zu holen. Und das Verblüffende in der Rückschau: Sie schämen sich nicht. Anders als in neueren Zeiten, in denen jedermann überall fotografieren kann, Fotos aber auch viel zu oft missbraucht werden. Scheinbar entblößen sich heute alle – aber selbst die Entblößung ist Maske, falscher Schein.

Da haben wir etwas ganz Wesentliches verloren, wie es aussieht. Vielleicht: das alltägliche Dasein, dieses Selbstverständliche, das nicht mehr selbstverständlich ist, als wäre es nur noch ein Leben auf Pump. Aufgeblasen zu einer großen schrillen Comedy. Auch das verblüfft: dieser Lebens-Ernst in den Gesichtern. Als würden sich die Menschen auf Dabdoubs Fotos gegenseitig wirklich ernst nehmen. Was sie wohl auch taten. Denn wo man sich nicht mit Sensationen ablenken kann, bleibt die Aufmerksamkeit für die Kollegen, Nachbarn, Nächsten.

Verblüffend auch: diese geschäftigen Straßen. Als Menschen mit Sack und Pack sind die Leipziger unterwegs, weil man das Leben noch zu Fuß absolviert und sich im nächsten Laden versorgt. So tauchen auch völlig verlorene Stadtlandschaften auf in Dabdoubs Bildern – die Kuhturmstraße zum Beispiel, die nach der sogenannten „Wende“ fast völlig kahl rasiert wurde. Und eine Straßenbahn der Linie 25 E fährt gerade durch. Leipzig hatte damals 30 Straßenbahnlinien. Und die 25 fuhr von Probstheida nach Böhlitz-Ehrenberg. Heute muss man umsteigen, wenn man die Strecke fahren will. Man darf es gar keinem erzählen, mit wie viel Zeit-Verlust für die Leipziger die diversen „Netzreformen“ der jüngeren Gegenwart erkauft wurden. In den 1980ern natürlich undenkbar: Die Stadt funktionierte nur, wenn die schweren Tatra-Bahnen rollten und das Stadtgebiet tatsächlich konsequent erschlossen.

Armut muss nicht arm machen. Das ist so ein wenig die Erfahrung Mahmoud Dabdoubs aus diesen ersten Jahren in Leipzig. Man schwelgte zwar nicht im Konsumangebot des Westens, aber gegenüber dem kriegsverstörten Nahen Osten war Leipzig eine Insel des Friedens. Mit Menschen, die Zeit hatten füreinander und wo der junge Palästinenser Freunde fand und alles, was man sich wünscht, wenn man ein geselliger Mensch ist. Die Motive für seine eindrucksvollen Fotos sowieso. Denn faszinierend war dieses gezeichnete Leipzig ja auch, weil sich Alt und Neu auf engstem Raum begegneten. Man konnte Pferdefuhrwerken begegnen, die durch die Stadt klapperten, als wären sie mit den rußigen Fassaden alt geworden. Und man begegnete der inszenierten Warenfülle in der Innenstadt, wo die ersten Zeichen der künftigen Hektik schon ablesbar waren.

Man sah aber auch überall Kinder wie selbstverständlich auf den Straßen spielen. Nicht nur, weil es viel mehr Kinder gab, sondern auch weil die Straßen nicht mit Kolonnen wartender Automobile zugeparkt waren. Den Arbeitenden schaut Dabdoub zu, den jungen Leuten, die mit Frisur und Kleidung auf ihre Weise gegen das Grau protestieren, und immer wieder erkundet er die Gegend rechts und links der Bornaischen Straße, die damals Fritz-Austel-Straße hieß und noch nicht erkennen ließ, dass hier einmal der bunteste Kiez von Leipzig entstehen würde. Dabei gelingen ihm Bilder, die natürlich auch noch in 30 und in 60 Jahren von einer Stadt erzählen werden, die auch in öffentlich einsehbaren Räumen mit dem ganzen sinnlichen Alltag beschäftigt war, der so allgemeingültig ist. Von der aufgehängten Wäsche in einem Hinterhof der Dölitzer Straße bis zu der Schafherde, die durch Connewitz trabt. Vom Leben im Studentenwohnheim bis zu den Herren Walter und Martens in ihrem rollenden Porträtstudio.

Erst das Jahr 1989 brachte eine Cäsur in Dabdoubs Schaffen, weil er auf einmal zwischen den Welten lebte, unsicher, ob sein Aufenthaltsstatus auch im neuen Land anerkannt würde. Und so gibt es auch keine Demo-Bilder von ihm, weil er den Demonstrationen im Herbst lieber fern blieb aus Angst, die Staatsmacht würde ihn sofort abschieben, wenn sie ihn beim Fotografieren erwischte. Und so entsteht ein Loch. Denn von diesem Fotografen kann man sich sicher sein, dass er auch die Montagsdemonstrationen anders fotografiert hätte, mit diesem freundlichen und neugierigen Blick, den er allem zuwendet, was ihm wichtig erscheint. Aber auch mit seinen Fotos von 1982 bis 1989 ist Leipzig eigentlich reich beschenkt. Auch wenn es manchem Zeitgenossen schwer fallen wird, die heutige smarte und hyperventilierende Stadt in diesem Leipzig der 1980er Jahre wiederzuerkennen. Leipzig ist zwar nicht mehr so grau und rußig. Dafür ist etwas Anderes verlorengegangen. Oder sehen wir es heute nur nicht mehr, weil wir ständig abgelenkt sind von banalen Überflüssigkeiten?

Mahmoud Dabdoub Neue Heimat Leipzig, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2016, 19,90 Euro.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

FotografieBildband
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.