Der unerwartete Bestseller einer 14-jährigen Autorin

Es war ein Experiment, auf das sich der Lychatz Verlag da im vergangenen Jahr eingelassen hat: Er nahm ein echtes Jugendbuch ins Programm. Geschrieben von einer 14-jährigen Autorin, was nicht allzu oft passiert. Hätte ja auch schiefgehen können. Doch zur Leipziger Buchmesse liegt das Buch nun schon in der dritten Auflage vor, erzählt Verleger Sven Lychatz. Die junge Autorin hat ihre jungen Leser(innen) gefunden.

Tatsächlich erzählt sie aus einer Welt, die in vielen Mädchenbuchregalen gar nicht fehlen darf: der Welt der Pferde. Mädchen lieben Pferdegeschichten. Und sie können gar nicht genug davon bekommen. Warum das so ist, ist ein Rätsel. Genauso wie das Ding mit den Einhörnern und Elfen (ein Thema, zu dem William Shakespeare so einiges zu sagen hätte). Vielleicht ist das mit den Pferden einfach das Gegenstück zur Vernarrtheit der Jungen in PS-starke Automobile.

Jedenfalls ist auch das ein Buch über drei Mädchen – Amy, Annika und Adana – die fürs Leben gern reiten, Pferde faszinierend finden und zwei Ferienwochen auf dem Reiterhof verbringen dürfen. Was eigentlich eine grausame Mädchen-Geschichte werden kann, denn sofort, wenn sich Mädchen unterschiedlichen Alters in so einer Art Feriencamp treffen, gehen augenscheinlich die Kämpfe los, wird intrigiert, gelästert, werden heimtückische Streiche ausgeheckt. Um die geht es nur beiläufig. Aber man staunt schon, dass die drei Mädchen nicht gleich wieder abreisen.

Augenscheinlich sind Mädchen, was solche heimlichen Feindschaften betrifft, besonders resistent. Erst recht, wenn sie Gleichgesinnte finden, also in diesem Fall drei A’s. Was einen sicher an eine andere unter Mädchen beliebte Buchreihe erinnert, was aber auch zeigt, warum Dana Menzels Buch so viele Käufer(innen) findet: Sie ist selbst belesen. Und Deutschlehrer(innen) wissen, was das bedeutet: Die Aufsätze haben Stil, der Wortschatz ist verblüffend reich, die Grammatik ist sauber, Fremdworte stehen an der richtigen Stelle und sogar der Genitiv erscheint in edler Genauigkeit.

Lesen bildet.

Man kann es einfach nicht oft genug wiederholen. Und die erwähnten Lehrer(innen) wissen, was das für ihre Schützlinge bedeutet: Sie können kommunizieren. Sie können auch kompliziertere Sachverhalte als „Das ist Mama“ oder „Das ist Wauwau“ erklären. Sie haben was zu erzählen und wissen sogar, was sie tun.

Und wahrscheinlich schreiben sie auch alle heimlich Tagebuch oder Pferdegeschichten. Die werden nicht alle veröffentlicht, weil auch die aufmerksamsten Autorinnen irgendwann merken, dass es zwar leicht ist, einfach loszulegen mit dem Erzählen – aber ein ganzes Stück Arbeit, die ganzen Erzählstränge im Buch zu halten, die Personen nicht durcheinanderzubringen und vor allem, auch mal zur Pointe und zu einem logischen Schluss zu kommen. Und unterwegs nicht zu schummeln.

Was umso schwerer ist, wenn die Geschichte tatsächlich etwas komplexer angelegt ist als das, was man in den üblichen Mädchenzeitschriften liest. Denn der Ärger mit den (älteren) Mädchen ist ja nur Begleitmusik, die Welt des Reiterhofes nur die Landschaft. In anderen Pferdebüchern würde das schon völlig reichen, atemloseste Spannung aufrechtzuerhalten bis zum Schluss – zumindest für die begeisterten Reiterinnen, die in dieser Welt zu Hause sind. Aber schon die drei A’s deuten darauf hin: Die junge Autorin mag auch Rätsel und Kriminalgeschichten. Und sie liest Zeitung und hört dann und wann bei richtig schweren Erwachsenenthemen zu.

Denn dass sich die jungen Damen im Sattel der meist idyllisch geschilderten Pferdeabenteuer nun auch noch mit den Besitzverhältnissen auf so einem Reiterhof, den Sorgen der Besitzer um die Bewirtschaftung und die Zukunft des Betriebes beschäftigen, das ist wohl auch in diesem Genre eher selten. Aber es ist der rote Faden in dieser Geschichte, der mit einer rätselhaften Falltür beginnt und dann in mehrere mehr oder weniger durchwachte Nächte mündet, in denen Amy, Annika und Adana ganz und gar nicht brav in ihren Betten liegen.

Stattdessen legen sie sich mit finsteren Erwachsenen an, die nachts ihr Unwesen treiben im Pferdestall, böse Pläne aushecken und auch vor Erpressung nicht zurückschrecken. Und dabei kommen ein paar wertvolle Pferde abhanden. Die Zeitung berichtet darüber. Der Heimlichkeiten werden immer mehr, denn so recht trauen die drei Mädchen niemandem – auch nicht ihrer Reitlehrerin, die recht streng ist. Also ziehen sie auf eigene Faust los – und bekommen mit Josie auch noch herzhafte Unterstützung, auch wenn die Nächte mehr oder weniger jedes Mal in einer panischen Flucht enden. Mädchen sind zwar tollkühn und wagen sich bis ins Auge des Unheils – wenn die Bösewichte aber aufmerksam werden, dann wird geflitzt.

Es gibt also etliche Stellen im Buch, an denen beherzten Leserinnen das Herz in die Hose rutschen darf. Und an denen die Rätsel trotzdem bleiben. Denn wer da warum nächtens sein Unwesen treibt, das bekommen die Vier erst nach und nach und stückweise heraus. Und am Ende werden sie richtig tollkühn und sorgen in einer sehr übermütigen Aktion dafür, dass den Bösewichten das Handwerk gelegt wird.

Was dann freilich die Stelle ist, an der man als kritischer Junge ins Nachdenken kommt: In welcher Ecke unseres geliebten Landes spielt das eigentlich, dass die Polizei dermaßen schnell und auch noch gut ausgerüstet vor Ort ist und ein schlimmes Blutbad verhindert? Sachsen kann es nicht sein. Da würden die Mädchen wahrscheinlich eher stundenlang mit dem letzten verbliebenen Diensthabenden am Telefon darüber diskutieren, warum derzeit kein Einsatzwagen zur Verfügung steht und ein Sondereinsatzkommando sowieso nicht.

Sollte man nicht lieber noch ein kleines Warnschild aufs Buch kleben? „Liebe Mädchen, bitte nehmt euch die drei A’s nicht als Vorbild! So schnell ist die Polizei nur in spannenden Pferdegeschichten vor Ort. In der Wirklichkeit kommt sie meist erst am nächsten Tag mal vorbei, um sich über die nächtliche Ruhestörung zu beschweren.“

Die Vorstellung passt leider oft nicht mit der Wirklichkeit überein. Pferdediebe sind viel schneller an der Grenze, als auch nur ein Aufnahmeprotokoll in der Polizeidienststelle geschrieben ist.

Aber man merkt: Mädchen erleben gern Abenteuer, malen sich spannende Rettungsaktionen aus, sind auch gern die Heldinnen, die merken, wenn es in der Welt ungerecht zugeht, und dann losreiten und kühne Taten vollbringen. Was ermutigt, denn das ist doch etwas anderes als die rosa Elfenwelt, die Mädchen eher zu blauäugigen Prinzessinnen macht (im doppelten und dreifachen Sinn). Amy, Annika und Adana fragen gar nicht erst danach, ob sie für eine gute Tat ein Risiko eingehen dürfen – sie tun es einfach. Erst am Ende, als sie alle im Krankenhaus liegen, machen sie sich ernsthaft Gedanken darüber, wie ihre Eltern auf die Geschichte reagieren können.

Aber selbst das zeigt: Die Autorin hat ihre Geschichte aus mehreren Fäden geknüpft. Einer davon ist dieses früh antrainierte Mit-Denken: „Was würde jetzt Mama und Papa dazu sagen?“ Das kennen selbst Erwachsene. Das ist fest eingebaut. Und hindert uns oft genug daran, eine Menge Dinge zu tun. Es ist also auch eine Geschichte im Raum zwischen Noch-Kind-Sein und Sich-Loslösen. Also jenem Raum, den auch die eifrigen Leserinnen von Pferdegeschichten nur zu gut kennen. Was dann vielleicht erklären könnte, warum Pferde dabei so eine große Rolle spielen, diese scheuen Geschöpfe, mit denen man am besten zurechtkommt, wenn man ihr Vertrauen gewonnen hat und respektvoll mit ihnen umgeht.

Es geht also auch ein bisschen um Freiheit und Verantwortung in einer Welt, in der nicht alles Sonne und Romantik ist, sondern auch der (kriminelle) Eigennutz blüht. Meistens sogar genau da, wo scheinbar alles in bester Ordnung ist.

Dana Menzel Diebe im Dunkeln, Lychatz Verlag, Leipzig 2017, 9,95 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenJugendbuchPferdesport
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.